Sonntag, 5. März 2017

Das Leben einsetzen beim Mord an Mutter Ozean (Update)

Es lohnt sich, wenn ihr die englische Wikiseite anschaut. Phantastisch, was diese Frau in ihrem kurzen Leben alles geleistet hat. 1962 hat sie ein Buch herausgebraucht 'The silent spring' (Der stille Frühling) - vor 55 Jahren! Und wir wundern uns heute, dass es so wenige Vögel gibt und zwar rund ums Jahr. Wir sollten uns wundern, dass es überhaupt noch ein paar Vögel gibt. Alle ihre Bücher wurden Bestseller und sie hat schon zu Lebzeiten unzählige Auszeichnungen erhalten. Aber was hat es genützt? In den USA schon gar nichts. Die sind eine einzige Dreckschleuder und sorgen dafür, dass die übrige Welt ebenso wird. 
Hier ist noch eine irre Information gekommen: 3/4 aller Seelöwen in Kalifornien sind binnen kurzer Zeit an Krebs gestorben - aber bitte nicht an Fukushima und so etwas denken!

Richard Oxman
4. März 2017


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
DAS MEER UM UNS HERUM
Unsere rätselhafte Mutter Ozean [in englischen ist Ozean männlich, ich finde es aber richtiger und sinnvoller Mutter Ozean zu sagen. D. Ü.] hat immer die Dichter fasziniert. Rachel Carson ist eine einzigartige Schriftstellerin, die – als bedeutende Wissenschaftlerin, die das Meer liebte und geistig respektierte – ein sachliches, instruktives und umfassendes Werk über die ungeheure Weite schuf, die den größten  Teil der Erdoberfläche  (1950) bedeckt. Meine Familie begann mir diesen Überblick vorzulesen, als ich acht Jahre alt war. Es dauerte ein ganzes Jahr, das Buch durchzugehen, aber sein Eindruck durchdrang mich zutiefst und sein Inhalt wurde verstärkt durch die Kunst und das Wunder ihrer Dichtung.

Obwohl es schon etwas älter ist, sollte jeder „Das Meer um uns herum“ lesen. Besonders Aktivisten, die über die Krise besorgt sind, die unsere Ozeane heute plagen. Lest es und handelt aufs Neue. In Solidarität mit anderen einem neuen Muster folgend. Denn wenn dies nicht schnellstens getan wird, werden wir alle sterben. Es wird nicht eines atomaren Holocausts oder eines Klimawandels bedürfen, der außer Kontrolle gerät, um uns in den Abgrund zu schieben. Diese schreckliche Dynamik in Verbindung mit unserer Mutter Erde wird die menschliche Existenz  auf dem Planeten beenden oder – zumindest – das Leben nicht lebenswert machen für die Überlebenden.

Oder lest es nicht.

Vielleicht, wenn ich euch aus erster Hand erzähle, was ich weiß, werdet ihr genug lernen, um motiviert zu werden, entsprechend zu handeln, dringend.

Ich habe Senegalesen sterben sehen durch das Überfischen vor ihren Küsten. Ich bin durch die subtropischen  Gyres [die Müll-Wirbel! Die Seite gibt es typischerweise nicht auf Deutsch. D. Ü.] gefahren, wo die Auswirkung des Plastik auf Wale, Seehunde, Seevögel und Schildkröten unmessbar ist, aber dokumentierte 100 000 tote Lebewesen verursacht. Die Rate der Species, die verschwinden ist unglaublich. Ich habe angesehene Wissenschaftler von berühmten Instituten an meiner Seite gehabt, als wir durch die Steppen liefen, die wir durchwandern werden, wenn die Versäuerung der Ozeane fortschreitet. Ich habe monatliche Berichte erhalten von meinen Kontakten in Japan – von mehreren hervorragenden Quellen  - die alle bestätigten, dass die Abscheulichkeiten des Fukushima-Desasters ansteigen und alles Leben bestrahlen weit über das hinaus, was irgendwie in unseren Mainstreammedien erwähnt wird.
Zu dem, was ich schon gesagt habe, sterben die Korallenriffe und die toten Zonen der Ozeane sind überall am Wachsen. Die Quecksilber-Verseuchung kommt von der Kohle in die Ozeane in den Fisch und dann auf unseren Tisch.

Ich könnte weitermachen. Aber werde ich nicht. Ich will lieber auf den Punkt dieses Papiers kommen.

Ich bin Erzieher und war aktiv, in unseren Schulen Wissenschaft zu lehren, sowohl in staatlichen und privaten. Ich weiß, was gelehrt wird, was in erforderlichen nationalen Tests gefordert wird und was dann von den Klassenzimmern in das bürgerliche Engagement bezüglich unserer kollektive Krisen gelangt. Ich war an der Spitze von dem ganzen Zirkus und dem ganzen Kroppzeug im vergangenen Jahrzehnt, und ich kann euch definitiv sagen, dass, obwohl eine Menge rührseliges Zeug geredet wird – und eine Menge Konferenzen und Gipfeltreffen zu Ozean-Fragen – NICHTS gegenwärtig getan wird, um wirklich etwas zu bewegen und die diese Flut, von der ich hier schreie, zu stoppen.

Ich habe in unzähligen Vorlesungshallen gesessen von der Stanford Universität bis zur MIT, ich habe Assistenz in Wissenschaftsklassen der unteren, mittleren und Hochschul -Stufe gemacht, und mein Austausch mit Lehrern an vorderster Front und mit wissenschaftlich arbeitenden Akademikern ist nie abgebrochen, seit ich mich intensiv mit Ozean-Fragen auseinandersetzte.

Ich habe gelernt, dass niemand irgendjemanden bittet, den Lebensstil in entscheidender Weise zu ändern. Symbolische Gesten werden empfohlen, gewiss. Und natürlich gibt es das übliche Bla-bla-bla über Recycling und Naturschutz. Aber all das Gerede bleibt im Rahmen der Höflichkeit und ist weit entfernt vom Schrei NOTLAGE!

Das Pausenzeichen klingelt und die Leute – jung und alt – gehen zur nächsten Stufe ihrer Tretmühle, dem nächsten  Geschäft in ihrer vollen Agenda. Ohne ein Gefühl, dass es kein Morgen gibt, wenn nicht radikal gehandelt wird.

Wir alle sehen einen Dokumentarfilm nach dem anderen, aber wir dokumentieren uns zu Tode. Die Filmemacher sind bereits mit ihrem nächsten Projekt beschäftigt und ziehen keinen Nutzen aus der Energie der Bürger, von der sie gelegentlich angesprochen werden nach Aufrufen ‚Mitmachen‘ oder ‚Tut was‘. Das kann ich mit Sicherheit sagen.

Rachel Carson riskierte ihr Leben, um in der Lage zu sein, die verborgenen Berge und Canyons der Ozeantiefen zu beschreiben. In „Das Meer um uns herum“ erklärt sie, wie sie gefilmt wurden; es ist faszinierend, wie viele ihr Leben riskierten, um die Information zu liefern, die wir jetzt als gegeben ansehen. Sie erzählt auch von der nicht endenden Gewalt der Winde, der Wogen und der Strömungen und das Paradox der sich bewegenden Gezeiten. Sie enthüllt die Bedeutung des Ozeans für den Menschen – das Erbe des Meeres , das wir in unseren Körpern tragen -  und die Reichtümer, die man in den Salzmarschen finden kann. Sie stellt ein Mysterium nach dem anderen vor mit bezwingender Vorstelllungskraft und Experten-Wissen.

Um ihre Anstrengungen und Leistungen zu ehren – um als Spezies auf diesem Planeten länger leben zu können – müssen wir tun, was sie und andere für Mutter Ozean getan haben.

Wir müssen unser Leben riskieren. Und WIE das getan werden kann, das ist etwas,was in unseren Klassenräumen gelehrt werden muss. SO SCHNELL WIE MÖGLICH.

Jeder Erzieher oder Elternteil, der interessiert ist, die gleich etwas dafür tun wollen, können mich kontaktieren unter aptosnews@gmail.com  Vielleicht können wir einander helfen zu sehen, was in uns steckt.


Richard Martin Oxman ist Erzieher und Aktivist seit mehr als einem halben Jahrhundert gewesen. Es wäre mir eine Ehre, gratis an jedweder Erziehungsinstitution zu sprechen, die mich dazu  auffordert invisibleparadecall@gmail.com .




Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten