Donnerstag, 7. November 2019

Die Sanktionen des UN-Sicherheitsrates gegen Nordkorea am Tod von 3193 Kindern unter 5 allein 2018 schuldig!


Carla Stea
6. November 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Die Schrecken des Koreakrieges
Am 28. Oktober d. J. enthüllte eine brilliante Panel-Diskussion die Greuel, die durch die aufgezwungenen Sanktionen des UN-Sischerheitsrates (insbesondere Resolution 2397) am United Nations Plaza 777 in Washington verursacht wurden. Diese Panel-Diskussion hätte in den Räumen der UN stattfinden sollen, in einem der auffallenden Råume für Presse-Konferenzen und vom Sekretariat angekündigt werden sollen, damit die zahllosen Medien und ansässigen Korrespondenten im UN-Hauptquartier darauf gestoßen wären und erfahren hätten, welch schreckliche Konsequenzen die UN-Politik verursacht hat: den Tod von unschuldigen Kindern, schwangeren Frauen, Alten und Behinderten. Zu seiner Ehre hat das Wall Street Journal am 31. Oktober einen kleinen Report von Courtney McBride zu Anfang ihrer ‘Welt-Beobachtungs’-Kolumne auf S. A9 veröffentlicht.

Stattdessen,
fand eine Panel-Diskussion versteckt vor dem UN-Hauptquartier statt, geleitet von Yifat Susskind, die Geschäftsführerin von MADRE, eingeführt von Liz Bernstein von der Frauen-Nobel-Initiative und mit Dr. Kee B. Park, MD, MPH und Dozent für Globale Gesundheit und Soziale Medizin, sowie Direktor des Korea Policy Project an der Harvard Medical School Frau Joy E. Yoon, Sonder- und Heilpädagogin in der IGNIS Humanitarian Community und Dr. Henri Feron, Senior Fellow und Rechtsexperte am Zentrum für Internationale Politik im Washington, D.C. präsentierten eine Diskussion, die mit ihrer Dokumentation so verheerend war über die Leiden der Zivilisten in der DPRK als Folge der UN-Sanktionen, dass die Fakten unbedingt rechtliche Folgen gegen den UN-Sicherheitsrat haben sollten, um die boshaften und unverantwortlichen Architekten der genozidalen Sanktionen gegen Nordkorea zu verurteilen. Als Rechtsexperte betonte Dr. Feron, dass der Sicherheitsrat nicht über dem Gesetz stehe.

Die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, die sich weigern, diese strafrechtlichen Sanktionen abzuschaffen, die gegen die Charta der Vereinten Nationen verstoßen, gegen internationale Gesetze verstoßen, die Kollektivstrafen verbie-ten, und gegen jedes andere Rechtsinstrument zum Schutz der Menschenrechte verstoßen, sollten wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt und denselben Nürnberger Tribunalgesetzen unterworfen werden, die diejenigen Kriminellen, die versucht haben, sich der Verantwortung für ihre Verbrechen zu entziehen, als schuldig verurteilt haben, indem sie behaupteten, sie seien nur "
gehorsam". Ja, die Regierungen, die diese Sanktionen verhängen, sind zweifellos schuldig, aber gerade die Diplomaten, die gehorsam "Anweisungen befolgen", sind nicht weniger schuldig.

Das Publikum am 28. Oktober, darunter verschiedene humanitäre Hilfsorganisationen, Vertreter des UN-Sicherheitsrates und verschiedene UN-Missionen, hörte entsetzt zu, als Dr. Park seine Bemühungen um eine Wirbelsäulenoperation an einem verkrüppelten nordkoreanischen Patienten beschrieb: Er konnte die Operation nicht beginnen und einen Schnitt mit dem verfügbaren Skalpell machen. Das Skalpell hat nicht geschnitten. Dr. Park untersuchte das Skalpell genauer und stellte fest, dass es verrostet war. Dies war der Beginn der Offenlegungen der Stunde. Die Publikation von Korea Peace Now mit dem Titel: "The Human Costs and Gendered Impact of Sanctions on North Korea" besagt, auf Seite 9:

"Es ist besonders beunruhigend, dass die Liste der verbotenen humanitär sensiblen Gegenstände Sterilisatoren, UV-Lampen zur Desinfektion, Krankenwagen, Wagen und orthopädische Geräte für Behinderte, medizinische Geräte wie Ultraschall- und Kardiographiegeräte, Spritzen, Nadeln, Katheter, zahnmedizinische und ophthalmologische Geräte, Beatmungsgeräte, Röntgengeräte, medizinische Möbel, Mikroskope, Pumpen, Warmwasserbereiter, Maschinen zum Filtern oder Reinigen von Wasser und Maschinen für den Brunnenbau umfasst."...." Bei einer Analyse von 25 Freistellungsanträgen vor dem 1718er Ausschuss beobachtete das UN-Gremium monatelange Verzögerungen in Fällen wie Wassersystemen, Krankenwagen und medizinischen Geräten für mütterliche und neonatale Notfälle."

Dies ist ein winziges Beispiel für eine so umfangreiche Liste, die die Gesundheit der Nordkoreaner zerstört und die Lebenshoffnung für sehr viele Menschen in der DVRK auslöscht.

Die Vereinten Nationen rühmen sich unentwegt mit ihren Zielen für nachhaltige Entwicklung, was lächerlich ist, und angesichts der Tatsache, dass die Sanktionen des UN-Sicherheitsrates "die wirtschaftliche Entwicklung Nordkoreas behindern". Die UNO und einseitige Sanktionen haben zum Zusammenbruch des Handels und des Engagements des Landes mit der übrigen Welt geführt und damit die Fortschritte Nordkoreas bei der Überwindung der Wirtschaftskrise und der Hungersnot der 90er Jahre untergraben und umgekehrt".

Seit mehr als vier Jahren ist bekannt, dass die so genannten "unbeabsichtigten Folgen" der Sanktionen des Sicherheitsrates gegen die DVRK die qualvollen Hungertode von Kindern und anderen Gruppen der Schwächsten, die Todesfälle durch vermeidbare Krankheiten und die Zerstörung der Infrastruktur zur Unterstützung des menschlichen Lebens in der DVRK sind. "Alarm" wurde diesbezüglich vom Sonderberichterstatter Tomas Quintana vor einigen Jahren ausgesprochen. Zahlreiche humanitäre Organisationen wurden durch die Sanktionen daran gehindert, ihre Arbeit in der DVRK auszuüben, und die UN-Organisationen, die für die Unterstützung der Bevölkerung der DVRK zuständig sind, werden durch diese strafrechtlichen Sanktionen tatsächlich von ihrer Arbeit behindert. Joy Yoon beschrieb, dass sie gezwungen war, drei Jahre auf die Genehmigung zur Fortsetzung ihrer humanitären Arbeit in der DVRK zu warten.

Es hat sich immer wieder gezeigt, dass diese so genannten "unbeabsichtigten Folgen" immer wieder
passieren, und wie die fachkundige Moderatorin dieses Panels, Frau Susskind, betonte, können diese Folgen nicht mehr als "unbeabsichtigt" bezeichnet werden, wenn die Politik, die diese "unbeabsichtigten Folgen" verursacht, trotz des Wissens, dass diese brutalen Folgen unvermeidlich sind, wiederholt werden. Tatsächlich ist diese Politik, deren Folgen tödlich sind, in ihrer Absicht völkermörderisch. So wie das Wissen über die NS-Konzentrationslager sowohl dem deutschen Volk als auch dem Rest der Welt zur Verfügung stand, das in die andere Richtung schaute, so kann nun das Wissen, dass der UN-Sicherheitsrat die DVRK zu einem von der Gestapo diktierten Konzentrationslager des UN-Sicherheitsrates gemacht hat, weder geleugnet noch diplomatisch freigesprochen werden.
Der Gipfel von Singapur erforderte gegenseitige Aktionen der USA und der DVRK. Die DVRK hat gefordert, dass diese Sanktionen aufgehoben werden. Die Vereinten Nationen haben nicht eine einzige mörderische Sanktion aufgehoben, und jetzt hat die DVRK eine weitere Rakete gestartet. Sie können dafür nicht verantwortlich gemacht werden. Die USA, zusammen mit der feigen und unterwürfigen Komplizenschaft des UN-Sicherheitsrates, haben Nordkorea und einen Großteil Südkoreas zwischen 1950 und 1953 völlig ausgelöscht. Dieser Krieg ist nie offiziell beendet worden. Obwohl es unerlässlich ist, dass die globale nukleare Abrüstung in Übereinstimmung mit dem jüngsten Vertrag, der den Besitz oder den Einsatz von Atomwaffen verbietet, unverzüglich in Kraft tritt, solange sich die USA und die großen und einige kleinere Mitglieder des UN-Sicherheitsrates weigern, ihre eigenen Atomwaffen aufzugeben, und gegen Artikel 6 des NVV verstoßen und ihre Doppelmoral offenbar zur Schau stellen, ist die DVRK moralisch und rechtlich gerechtfertigt, sich vor einem weiteren Holocaust zu schützen, wie sie in den Jahren 1950-1953 gelitten hat.

Weitere Versuche, Sanktionen des Sicherheitsrates gegen dieses tragische und heroische Land zu verhängen, müssen nach Ansicht des Nürnberger Tribunals bestraft werden. Die Mitglieder des Sicherheitsrates können nicht sagen, dass sie die Folgen ihrer Sanktionen nicht gekannt haben oder von diesen absichtlichen "unbeabsichtigten Folgen" nichts wissen. Die Welt weiß es jetzt. Der UN-Generalsekretär muss das Gewicht seines Amtes nutzen und diese barbarischen Sanktionen gegen die DVRK verurteilen. Andernfalls ist sein Amt impotent und nutzlos. Der Sicherheitsrat hat sich
durch ihren Verrat an den Absichten von Präsident Franklin Delano Roosevelt zu einem der gefährlichsten Instrumente der Welt entwickelt.


*

Carla Stea ist Korrespondentin von Global Research am Hauptsitz der Vereinten Nationen, New York, N.Y. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des Centre for Research on Globalization (CRG).

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten