Mittwoch, 6. November 2019

Pakistan: ‘Vater der Taliban’ versucht Imran Khan zu stürzen

Der Modi Faschist hat für hunderte Millionen seiner Untertanen nichts zu fressen und keine Schulen für Millionen Kinder, aber er hat Geld, um die Terroristen der Taliban in Pakistan aufzuhetzen. Hoffentlich findet Imran Khan die richtigen und geeigneten Maßnahmen gegen diese Bande.
Imran Khan auf einer Wahlversammlung

Junaid S. Ahmad

4. November 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Nach mehr als einem Jahr an der Macht sieht sich der beliebte Premierminister Imran Khan und seine PTI (Bewegung für Gerechtigkeit) Regierung einem gefährliche Angriff gegenüber. Obwohl das Land von skrupelloser, krimineller und illegaler Kapitalflucht der herrschenden Eliten des Landes heimgesucht wurde, sobald Khan die Macht übernahm, sowie von einer konzertierten Kampagne von Wirtschaftskriegen ausländischer Mächte, um die PTI-Regierung zur Annahme eines IWF-Darlehenspakets zu zwingen, wussten Khans Anhänger, dass er mit einer solchen Opposition sowohl intern als auch extern zu rechnen hätte und haben einen sehr schweren politischen WirtschaftsSturm in Pakistans standhaft überlebt …

Maulana Fazl-ur-Rehman, ‘Vater der Taliban’ genannt wegen seines großen Netzwerkes an Madrassen (moslemisch religiöse Seminare), die sich in Fabriken zur Erzeugung von ‘Kriegern für den Islam’ entwickelten, und seine Partei JUI(F) wünschen ihr Monopol über alle religiösen Fragen zu behalten. ...

Er hat große Karawanen aus allen Konferenzen angefordert (und bezahlt), die sich in Islamabad treffen sollen. Und jetzt sind sie eingetroffen. Es ist keine Frage, dass die schwachen Maulanas (religiöse Führer) allein nicht diese riesigen Menschenmengen zusammenbringen könnten. Alle ernsten Analytiker wissen, dass sie üppig von Neu Delhi und Washington unterstützt werden. Alle diese externen Kräfte können sich keinen klarsichtigen und sensiblen Führer Pakistans vorstellen, der sein Land nicht dem westlichen Diktat unterwirft, der die Souveränität des Landes erhalten möchte, Frieden in der Region und darüberhinaus wünscht und darüberhinaus der soziale Gerechtigkeit und Pluralismus im Lande vorantreibt ...

Jedoch ist eine bedeutende Anzahl dieser Protestierer schwer bewaffnet. Das verspricht nichts Gutes und wird wahrscheinlich zu einem blutigen Showdown in dem bereits abgeriegelten Islamabad führen wird.


Junaid S. Ahmad ist Direktorin des Center for Global Studies und Professorin für Nahostpolitik an der University of Lahore, Pakistan. Siehe seine Interviews auf The Real News. Er ist ein regelmäßiger Mitarbeiter von Global Research.


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten