Dienstag, 26. November 2019

China baut eine Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit auf.




Von Peter Koenig
25. November 2019
Xi Jinping eröffnet die Konferenz
"Chinas 70-jährige Entwicklung und der Aufbau einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit". Dies ist der Titel einer internationalen Konferenz, die von der Chinese Academy of Social Sciences (CASS) organisiert wird und an der ich vom 5. bis 7. November 2019 in Shanghai teilnehmen durfte. Es ist eine Reflexion über Chinas 70 Jahre Revolution, ihre bemerkenswertesten Errungenschaften, mit einem gemeinsamen Blick in die Zukunft - die Zukunft Chinas, die sich mit dem Rest der Welt verbindet. Der "Link" wurde deutlich dargestellt als die Neue Seidenstraße, die "Brückenbau"-Gürtel- und Straßeninitiative von Präsident Xi Jinping. Vertreter aus über 140 Ländern und internationalen Organisationen präsentierten ihre Vision, wie sie mit China für eine gemeinsame Zukunft zusammenarbeiten können. Das Ergebnis ist eine reiche Palette von Ideen und potenziellen Kooperationsmöglichkeiten.

Mitglieder der chinesischen Führung hatten diese Worte, um das Internationale Forum zu eröffnen:
"2019 jährt sich zum 70. Mal die Gründung der Volksrepublik China. Die Erfolge der chinesischen Entwicklung in den vergangenen 70 Jahren zeigen, dass wir uns weiterhin für den Weg der friedlichen Entwicklung einsetzen und eine für beide Seiten vorteilhafte Strategie der Öffnung verfolgen müssen. Seit dem 18. Nationalkongress der Kommunistischen Partei Chinas hat China positive Beiträge zur Förderung der globalen Offenheit, Vernetzung, des gegenseitigen Nutzens und der gemeinsamen Entwicklung geleistet und eine wichtige Rolle für den Frieden und die Stabilität der Welt gespielt. Um mit der Unsicherheit in der Globalisierung fertig zu werden, sollten wir derzeit positiv nach Möglichkeiten suchen, eine offene Weltwirtschaft aufzubauen, Maßnahmen zur Konsensbildung zwischen der internationalen Gemeinschaft auszuarbeiten und intellektuelle Unterstützung für den Aufbau der Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit zu leisten".

Die Konferenz war durch alle Beiträge äußerst konstruktiv und präsentierte Ideen für harmonische "Win-Win"-Situationen in Zusammenarbeit mit China. Genau das ist das Konzept hinter Chinas Bestreben, Brücken zwischen den Ländern zu bauen und Joint Ventures zu gestalten; kein Zwang, keine Unterwerfung - sie müssen für alle Partner gleichermaßen vorteilhaft sein. Das ist das Geheimnis der Harmonie und eines friedlichen Zusammenlebens. Dieses Konzept folgt den jahrtausendealten Lehren des Tao - die immer noch die Philosophie Chinas bei der Ausrichtung seiner Außenpolitik sind und bleiben werden.

In diesem Sinne mag man beobachtet haben, dass die oft brutalen Herausforderungen, vor denen China aus den Vereinigten Staaten im Besonderen und dem Westen im Allgemeinen steht, in den Diskussionen etwas vernachlässigt wurden. Die Teilnehmer wollten nicht auf die negativen "Begegnungen" eingehen, mit denen China konfrontiert ist - fast permanente Aggressionen, Verleumdungskampagne, falsche Anschuldigungen, Konfliktprovokationen, Sanktionen iim Bereich Handel und Zölle, kurz gesagt, ein sich abzeichnender, ständig wachsender Wirtschaftskrieg. Obwohl es ein positives Zeichen ist, sich nicht auf Widrigkeiten zu konzentrieren, präsentiert es doch die Vielzahl guter Ideen unter dem Vorwand einer traumähnlichen Realität.

Offensichtlich aber wird Chinas immer friedliches Streben nach Harmonie statt Feindseligkeit ihr die Oberhand geben und schließlich gewalttätige Konfrontationen vermeiden. Was der Westen nicht versteht, nicht verstehen will, ist, dass China eine Nichtangriffspolitik verfolgt - und ja, ich wiederhole mich selbst -, die von der alten, jahrtausendealten Tao-Philosophie der Harmonie und des Friedens ausgeht.

Das Forum "Shared Future for Mankind" läuft parallel zur riesigen Chinese International Import Expo (CIIE) 2019, ebenfalls in Shanghai, wo rund 67 Länder ihre wichtigsten Exportgüter ausstellten. Insgesamt nahmen 180 Länder und regionale sowie internationale Organisationen, 3.800 Unternehmen und 250 Unternehmen aus der Forbes 500-Liste teil. Die Expo hatte eine breite Palette von Produkten und Gadgets zu bieten, von Uhren bis hin zu Drohnen, von intelligenten Küchen bis hin zu selbstfahrenden Autos und künstlichen intelligenten (KI) in Form von intelligenten Robotern, so intelligent, dass man sich fragen musste, wer für mich oder den Roboter verantwortlich ist.

Was während der gesamten Konferenz mitschwang, ist der bemerkenswerte Fortschritt, den China in seinen 70 Jahren revolutionärer Existenz, Fortschritt, physischer und soziologischer Natur, gemacht hat, den kein anderes Land in der jüngsten Geschichte erreicht hat. China begann am 1. Oktober 1949 am Nullpunkt - erbärmliche Armut, Hungersnot, Epidemien, Bildungs- und Gesundheitsdienste waren selten und von minderwertiger Qualität, lebenswichtige Medikamente fehlten weitgehend - alles das Ergebnis jahrhundertelanger westlicher und japanischer Kolonisierung, Ausbeutung und Versklavung.

Von diesem abgrundtiefen Niveau aus, begann dank der zweigleisigen Revolution des Vorsitzenden Mao, das, was er The Great Leap Forward (1958 – 1962; Der große Sprung vorwärts) nannte, leitete die Kommunistische Partei Chinas (KPK) eine soziale und wirtschaftliche Kampagne, die ländliche Agrargebiete durch kommunale Landwirtschafts- und Agrargenossenschaften in eine sozialistische Industriewirtschaft umwandelte. Wie zu erwarten war, wurde diese vierjährige Anstrengung ständig von infiltrierten antikommunistischen Saboteuren mit hohen sozialen und wirtschaftlichen Kosten für China angegriffen. Auf "The Great Leap" folgte die zehnjährige Kulturrevolution (1966 - 1976), die darauf abzielte, China von infiltrierten, ausländisch bezahlten kapitalistischen Elementen und Einflüssen zu reinigen.

Diese kapitalistischen Werkzeuge hatten nur ein Ziel: Die Revolution und ihren Geist frühzeitig zu brechen und China an die westlichen Usurpatoren zurückzugeben. Sie wollten definitiv nicht, dass China unter ihren eigenen politischen, kommunistischen Werten und Überzeugungen gedeiht. Damit China nicht zum Beispiel für den Rest der Welt zum Nachteil der westlichen Oligarchen und Kolonialisten wird.

Die Einmischung des Auslands in Chinas frühe Phasen der Revolution des Vorsitzenden Mao und auch jetzt verursacht enorme Kosten für China. Daher war es eine typische westliche Lügen-Propagandakampagne, die Chinas Revolution als Misserfolg darzustellen. Sie diente auch dazu, die eigenen katastrophalen wirtschaftlichen und geopolitischen Misserfolge des Westens rund um den Globus zu verbergen. Propaganda verdreht Lügen zur Wahrheit in selbstgefälligen Gesellschaften. Das ist das, was im Westen passiert und heutemehr denn je.

Aus der Perspektive der chinesischen Realität haben Maos Revolution und die nachfolgende Evolution das Leben in China verbessert wie keine anderen Bewegung oder Reform in der jüngeren Geschichte Chinas. Es schuf ein öffentliches Bildungs- und Gesundheits-System, das den Analphabetismus sowie tödliche endemische Krankheiten beseitigte. Die Linderung der Armut, die ein Schwerpunkt von Maos Revolution ist, hat etwa 800 Millionen Menschen aus der Armut geholfen und damit ein besseres Gleichgewicht für das Wohlergehen der Nation geschaffen. Sie legte den Grundstein für chinesische Wissenschaftler, um China in Richtung Nahrungsautarkie voranzubringen - was sie 2018 erreichte.

Der Fortschritt Chinas in Forschung, Wissenschaft und Technologie schreitet heute immer rascher voran. Zu den Fortschritten gehören die Verkehrsinfrastruktur, öffentliche Verkehrsmittel wie Hochgeschwindigkeits-Züge sowie Magnetschwebebahn, die die europäischen und sogar japanischen Systeme in Bezug auf Geschwindigkeit, Pünktlichkeit und Komfort weit übertroffen haben. Die Künstliche Intelligenz (KI) wird durch einen neu entwickelten 2,1 Milliarden US-Dollar großen Industriepark gefördert und vorangetrieben. Die KI wird bereits heute in der Fertigung, in den Verladeanlagen der Häfen sowie in der Medizin und sogar in der Chirurgie eingesetzt. Die KI wird auch beim 3D-Druck eingesetzt. Es wird erwartet, dass in 15 - 20 Jahren die überwiegende Mehrheit der Chinesen Zugang zum 3D-Druck haben wird. Mit anderen Worten, sie werden die Möglichkeit haben, neue Werkzeuge und Produkte zu erfinden und herzustellen sowie die heimische Infrastruktur ihres eigenen Hauses zu bauen, zu modifizieren und zu reparieren - und natürlich viel mehr.

Um die Fortschritte Chinas zusammenzufassen, können die Beobachtungen eines hochrangigen Pekinger Universitätsprofessors bedeutsam sein. Als er Anfang der sechziger Jahre das Londoner U-Bahn-System zum ersten Mal erlebte, dachte er, dies sei ein Traum für China. Fünfzig Jahre danach hat Chinas unterirdisches Transportsystem in städtischen Agglomerationen das der großen westlichen Städte in Bezug auf Geschwindigkeit, Leichtigkeit, Sauberkeit und Disziplin weit übertroffen.

Im Mittelpunkt eines Forums "Shared Future for Mankind" stand natürlich die Belt and Road Initiative (BRI) von Präsident Xi Jinping, die möglicherweise die Brückeist, die die Welt umspannt. Die BRI ist im Wesentlichen zum Leitinstrument der chinesischen Außenpolitik geworden. Und das zu Recht. Weil sie die Welt tatsächlich zu mehr Harmonie und friedlicherer Zusammenarbeit anregen könnte - zur Zusammenarbeit mit sozioökonomischen Vorteilen für alle. BRI hat derzeit etwa 160 Mitgliedsländer und internationale Organisationen und wächst stetig, auch in Ländern, die durchaus als "gegnerische" Länder gelten könnten, wie viele in Europa.

Während Europa, die EU, aus seltsamen Gründen immer noch gezwungen zu sein scheint, dem Diktat Washingtons zu folgen, gibt es ein zunehmendes Erwachen, nämlich dass der logischste und nützlichste Weg für alle, Geschäfte zu machen, im gesamten riesigen transkontinentalen Raum Eurasiens liegt - dazu gehört auch der Nahe Osten, wo BRI durch Joint Ventures zu einem Instrument zur Konfliktlösung werden könnte. Schließlich war das riesige Eurasien jahrhundertelang, bevor das Britische Empire über den Atlantik nach Nordamerika zog, der normale Handelsplatz für benachbarte und weiter entfernte Länder. Russland und der Ferne Osten wurden mit Westeuropa verbunden. Heute, auf dieses Prinzip zurückzukommen, wäre ein riesiger Schritt nach vorne - weg von den immer aggressiven und zwingenden Beziehungen zu einem aggressiven und destruktiven angloamerikanischen Imperium. Wir werden es vielleicht irgendwann schaffen.

Tatsächlich stand im Rahmen von BRI auch das Wirtschaftswachstum auf dem Tisch. Der rasante Rückgang Chinas von 11% und 12% Wachstum auf jetzt 5% bis 7% war ein Grund zur Sorge. Hat Chinas Wirtschaft einen Einbruch, versagt sie – oder was ist los? - War eine beunruhigende Frage, wenn auch nicht ausgesprochen, lag sie dennoch in der Luft.. Die Antwort ist ziemlich einfach. Chinas schnelles und enormes Wachstum akkumulierte sich vor allem entlang der östlichen, stark urbanisierten Küsten und schuf eine Entwicklungslücke zum chinesischen ländlichen Westen.

Eine geplante Reduzierung des Wachstums ermöglicht eine gleichmäßigere Verteilung, ein horizontaleres als vertikales Wachstum, d.h. eine sozialere und lokal ausgerichtete Entwicklung, was China tun kann, weil sein öffentliches Bankensystem zum Wohle der Menschen arbeitet und nicht für einige entfernte Aktionäre - und es ist weniger an die Nutzung natürlicher Ressourcen gebunden. Allerdings ist ein Wachstum von 5% oder sogar 4% immer noch ein Vielfaches des westlichen Durchschnitts. Außerdem ist Wachstum ein linearer westlicher kapitalistischer Indikator, der sich auf immer mehr Vermögensbildungen für immer weniger Menschen und Unternehmen konzentriert.

China ist heute die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt in absoluten Zahlen des BIP (14,3 Billionen US-Dollar, 2019 est.), die bis 2025 oder früher die USA überholen soll (21,3 Billionen US-Dollar, 2019 est.). Gemessen an der Kaufkraftparität (KKP) ist China jedoch bereits heute die Nummer eins der Weltwirtschaft. Tatsächlich ist KKP der einzige aussagekräftige Indikator. Was am Ende zählt, ist, wie viel Sie in Ihrem Land mit Ihrer Wirtschaftsleistung kaufen können. Alles andere ist (fast) irrelevant.

Darüber hinaus betreibt China eine stabile und sichere Geldpolitik. Im Gegensatz zu westlichen Währungen wird der Yuan durch eine solide Wirtschaft und Gold gestützt. Im Jahr 2017 wurde der Yuan offiziell in den Korb des SDR (Special Drawing Right) des IWF aufgenommen, das den US-Dollar (41,73%), Euro (30,93%), Chinesischen Yuan (10,92%), Japanischen Yen (8,33%) und das Britische Pfund (8,09%) enthält. Mit der Aufnahme in den SZR-Korb ist China offiziell zu einer Reservewährung geworden und ersetzt den Dollar als weltweite Reservewährung in kürzester Zeit. Die Welt erkennt zunehmend, dass der Dollar, wie sein jüngerer Cousin, der Euro, nur Fiat-Geld ist, was bedeutet, dass er auf nichts anderem als Schulden basiert, weil er wahllos gedruckt oder bei Bedarf computergeneriert wird, was einer riesigen Pyramide oder einem Ponzi-System entspricht.

Die aktuelle Schuldenquote der USA liegt bei etwa 105%. Was das US General Accounting Office jedoch als "ungedeckte Verpflichtungen" bezeichnet, beläuft sich auf mehr als 700% des BIP (Barwert der gesamten ausstehenden Verpflichtungen, abgezinst auf den heutigen Wert). Laut dem ehemaligen Vorsitzenden der Federal Reserve, Alan Greenspan, auf die Frage eines Journalisten antwortend, "werden wir unsere Schulden nie zurückzahlen; wir werden nur neues Geld drucken".

Die gigantische Menge an US-Dollar, die die Welt überschwemmt, wird auf mehr als 50% des gesamten konvertierbaren Geldes geschätzt, verglichen mit weniger als 3% des chinesischen Yuan. Unabhängig davon erkennen Schatzmeister auf der ganzen Welt zunehmend, dass eine auf Yuan basierende Reserve mehr wert ist als eine, die auf Fiat-US-Dollar nominierten Vermögenswerten basiert.

Abschließend sei gesagt, dass diese erste von CASS organisierte Konferenz eine ausgezeichnete Bestandsaufnahme und eine Vision für die Zukunft ermöglichte. Es präsentierte viele Ideen und bot unzählige Möglichkeiten zum Networking zwischen Think-alikes und potenziellen Partnern. Entscheidend für den Erfolg ist jedoch, dass diese Bemühungen nicht allein stehen, dass es ein Follow-up gibt, um zu überwachen und zu registrieren, was aus den Ideen und Vorschlägen, die auf dem Forum vorgelegt wurden, geworden ist und wie neue Initiativen konkretisiert werden können.

Während der Westen stagniert, egozentrisch und selbstbezogen bleibt, öffnet sich China mit seinen östlichen Verbündeten Russland, die Shanghai Cooperation Organization (SCO), die Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU) für neue Ideen, für die Welt im Allgemeinen. Sie bieten an, sich zu verbinden - der Westen könnte von China eine enorme Menge an Weisheit lernen. Aber natürlich darf dies nicht geschrieben oder laut gesagt werden. Der dominante Westen würde eine solche Wahrheit nie zugeben, denn er würde den Westen auffordern, eine endlose Kriegswirtschaft aufzugeben und auch in einer multipolaren Welt Frieden und harmonische Beziehungen zu suchen - um eine gemeinsame Zukunft für die Menschheit zu erreichen.
*
Peter Koenig ist Ökonom und geopolitischer Analyst. Außerdem ist er Fachmann für Wasserressourcen und Umwelt. Er arbeitete über 30 Jahre lang für die Weltbank und die Weltgesundheitsorganisation auf der ganzen Welt in den Bereichen Umwelt und Wasser. Er lehrt an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Global Research, ICH, RT, Sputnik, PressTV, The 21st Century, Greanville Post, Defend Democracy Press, TeleSUR, The Saker Blog, New Eastern Outlook (NEO) und andere Internetseiten. Er ist der Autor von Implosion - An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed - Fiction, die auf Fakten und 30 Jahren Erfahrung der Weltbank rund um den Globus basiert. Er ist auch Mitautor der Weltordnung und Revolution! - Aufsätze aus dem Widerstand. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization.
 Mit Hilfe vo DeepL.translator übersetzt.
Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten