Montag, 25. November 2019

«Sie killen uns wie Hunde!» Die Weißen Christen wie zu Zeiten von Kolumbus



Codepink

Medea Benjamin


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Ihr Sohn wurde von den Faschisten erschossen.
Ich schreibe aus Bolivien, nur wenige Tage nachdem ich das Militärmassaker vom 19. November in der Gasfabrik Senkata in der indigenen Stadt El Alto und die Tränengasung eines friedlichen Trauerzuges am 21. November zum Gedenken an die Toten gesehen habe. Dies sind leider Beispiele für die Funktionsweise der De-facto-Regierung, die die Kontrolle in einem Putsch übernahm, der Evo Morales aus dem Amt jagte.

Putsch hat zu massiven Protesten geführt, wobei im Rahmen eines nationalen Streiks Blockaden im ganzen Land errichtet wurden und der Rücktritt dieser neuen Regierung gefordert wird. Eine gut organisierte Blockade gibt es in El Alto, wo die Bewohner Barrieren um die Gasfabrik Senkata errichteten, um Tankwagen daran zu hindern, die Fabrik zu verlassen, womit die Hauptquelle für Benzin in La Paz unterbrochen wird.

Entschlossen, die Blockade zu durchbrechen, schickte die Regierung am Abend des 18. November Hubschrauber, Panzer und schwer bewaffnete Soldaten dorthin. Am nächsten Tag brach ein Chaos aus, als die Soldaten begannen, die Bewohner mit Tränengas einzudecken, und dann in die Menge schossen. Ich kam kurz nach der Schießerei an. Die wütenden Bewohner führten mich in die örtlichen Kliniken, wo die Verwundeten aufgenommen wurden. Ich sah, wie die Ärzte und Krankenschwestern verzweifelt versuchten, Leben zu retten, Not-Operationen unter schwierigen Bedingungen (mit Mangel an medizinischer Ausrüstung) durchzuführen. Ich sah fünf Leichen und Dutzende von Menschen mit Schusswunden. Einige waren gerade zur Arbeit gegangen, als sie von Kugeln getroffen wurden. Eine trauernde Mutter, deren Sohn erschossen wurde, schrie zwischen den Schluchzern: "Sie töten uns wie Hunde." Am Ende gab es 8 bestätigte Tote.

Am nächsten Tag wurde eine Ortskirche zu einem improvisierten Leichenschauhaus, in dem die Leichen - einige davon noch mit tropfendem Blut - in Kirchenbänken aufgestellt waren und Ärzte Autopsien durchführten. Hunderte versammelten sich draußen, um die Familien zu trösten und Geld für Särge und Beerdigungen zu spenden. Sie trauerten um die Toten und verfluchten die Regierung für den Angriff und die lokale Presse, weil sie sich weigerten, die Wahrheit über das Geschehene zu sagen.

Die lokale Berichterstattung über Senkata war fast so überraschend wie der Mangel an medizinischer Versorgung. Die De-facto-Regierung hat Journalisten, sie wegen Aufruhr zu verklagen, sollten sie "Desinformationen" verbreiten und von Protesten schweigen. Oder sie verbreiten Desinformationen. Der Fernsehsender berichtete von drei Todesfällen und beschuldigte die Demonstranten der Gewalt, gab dem neuen Verteidigungsminister Fernando Lopez Sendezeit, der absurderweise behauptete, dass Soldaten nicht "eine einzige Kugel" abfeuerten und dass "terroristische Gruppen" versucht hatten, mit Dynamit in die Benzinfabrik einzudringen.
Kein Wunder, dass viele Bolivianer keine Ahnung haben, was los ist. Ich habe Dutzende von Menschen auf beiden Seiten der politischen Spaltung interviewt und mit ihnen gesprochen. Viele derjenigen, die die De-facto-Regierung unterstützen, begründen die Repression als Mittel zur Wiederherstellung der Stabilität. Sie weigern sich, die Amtsenthebung von Präsident Evo Morales als Putsch zu bezeichnen, und behaupten, dass es bei den Wahlen vom 20. Oktober, die den Konflikt ausgelöst haben, zu Betrug gekommen ist. Diese Behauptungen über Betrug, die durch einen Bericht der Organisation Amerikanischer Staaten ausgelöst wurden, wurden vom Center for Economic and Policy Research, einem Think Tank in Washington, D.C., enttarnt.

Morales, der erste indigene Präsident in einem Land mit indigener Mehrheit, war gezwungen, nach Mexiko zu fliehen, nachdem er, seine Familien- und Parteiführer Morddrohungen und Angriffe erhielten - einschließlich der Verbrennung des Hauses seiner Schwester. Ungeachtet der Kritik, die die Menschen an Evo Morales haben, insbesondere seiner Entscheidung, eine vierte Amtszeit anzustreben, ist es unbestreitbar, dass er eine wachsende Wirtschaft geleitet hat, die Armut und Ungleichheit stark verringerte. Er brachte auch relative Stabilität in ein Land mit einer Geschichte von Staatsstreichen und Umbrüchen. Am wichtigsten war vielleicht, dass Morales ein Symbol dafür war, dass die indigene Mehrheit des Landes nicht mehr ignoriert werden konnte. Die De-facto-Regierung hat indigene Symbole verunstaltet und auf der Vorherrschaft des Christentums und der Bibel über indigene Traditionen bestanden, die die selbsternannte Präsidentin Jeanine Añez als "satanisch" bezeichnet hat. Diese Welle des Rassismus ist den indigenen Demonstranten nicht entgangen, die Respekt für ihre Kultur und ihre Traditionen.

Jeanine Añez, das dritthöchste Mitglied des bolivianischen Senats, hat sich selbst nach Morales' Rücktritt zur Präsidentin ernannt, obwohl sie in der Legislative nicht über das erforderliche Quorum verfügte, um sie als Präsidentin zu bestätigen. Die Menschen vor ihr in der Nachfolgelinie - alle gehören zur MAS-Partei von Morales - traten unter Druck zurück. Einer davon ist Victor Borda, Präsident des Unterhauses des Kongresses, der zurücktrat, nachdem sein Haus in Brand gesteckt und sein Bruder als Geisel genommen wurde.

Nach der Machtübernahme drohte die Regierung von Áñez damit, die MAS-Parlamentarier zu verhaften und ihnen "Subversion und Aufruhr" vorzuwerfen, obwohl diese Partei in beiden Kongresskammern die Mehrheit hat. Die De-facto-Regierung wurde dann international verurteilt, nachdem sie ein Dekret erlassen hatte, das dem Militär Immunität in seinen Bemühungen um die Wiederherstellung von Ordnung und Stabilität gewährt hatte. Dieses Dekret wurde als "Lizenz zum Töten" und "Carte Blanche" zur Unterdrückung beschrieben und von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission scharf kritisiert.

Das Ergebnis dieses Dekrets waren Tod, Unterdrückung und massive Verletzungen der Menschenrechte. In den anderthalb Wochen seit dem Putsch starben 32 Menschen bei Protesten, mehr als 700 wurden verletzt. Dieser Konflikt gerät außer Kontrolle, und ich fürchte, er wird sich nur noch verschlimmern. Es gibt Gerüchte über Social Media von Militär- und Polizeieinheiten, die die Unterdrückungsbefehle der De-facto-Regierung ablehnen. Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass dies zu einem Bürgerkrieg führen könnte. Deshalb rufen so viele Bolivianer verzweifelt nach internationaler Hilfe. "Das Militär hat Waffen und eine Lizenz zum Töten; wir haben nichts", rief eine Mutter, deren Sohn gerade in Senkata erschossen worden war. "Bitte, sag der internationalen Gemeinschaft, sie soll hierher kommen und das beenden."

Ich habe Michelle Bachelet, die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte und ehemalige Präsidentin Chiles, aufgefordert, sich mir vor Ort in Bolivien anzuschließen. Ihr Büro schickt eine technische Mission nach Bolivien, aber die Situation erfordert eine prominente Persönlichkeit. Für die Opfer von Gewalt ist opferorientierte Gerechtigkeit erforderlich, und es bedarf eines Dialogs, um Spannungen abzubauen, damit die Bolivianer ihre Demokratie wiederherstellen können. Frau Bachelet genießt in der Region hohes Ansehen; ihre Anwesenheit könnte dazu beitragen, Leben zu retten und Bolivien Frieden zu bringen.
Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Medea Benjamin ist Mitbegründerin von CODEPINK, einer von Frauen geführten Basisorganisation für Frieden und Menschenrechte. Seit dem 14. November berichtet sie aus Bolivien.


Quelle – källa - source

Kommentare:

  1. Lieber Einar, vielen Dank für die unermüdliche Arbeit. Sie ist wirklich erhellend und bereichert meine Tage in einer ansonsten medial eindimensionalen Zeit.
    Mit besten Grüßen,
    Christian

    AntwortenLöschen
  2. Nun danke ich dir zum 2. Mal. Das wärmt, weil es wahrlich nicht häufig vorkommt. Da wir so wenig tun können, sollten wir wenigstens an der Wahrheit festhalten und versuchen,sie zu verbreiten. Die haben sich hier eine neue Blog Version ausgedacht und seither passiert es dauernd, dass ich selbst mich nicht anmelden kann und folglich auch nicht kommentieren kann. Dauernd gibt es Probleme mit dem Internet, was einen sehr viel Zeit kostet. Das macht einem obendrein das Leben sauer. Herzlichen Dank und alles Gute. Einar

    AntwortenLöschen