Donnerstag, 21. November 2019

Das Blutbad in Bagdad

Bill Van Auken

20. November 2019

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Blutbad in Baghdad
Die Zahl der Todesopfer bei den Massenprotesten, die den Irak in den letzten sieben Wochen erschüttert haben, ist auf über 330 gestiegen, mit geschätzten 15.000 Verwundeten. Junge Iraker sind trotz heftiger Unterdrückung weiterhin auf die Straße gegangen, um ihre Forderungen nach Arbeitsplätzen, sozialer Gleichheit und einem Ende des unsäglich korrupten politischen Regimes, das durch die US-Besetzung nach der kriminellen amerikanischen Invasion von 2003 geschaffen wurde, durchzusetzen.

Die meisten der Getöteten wurden mit scharfer Munition getötet, auch mit Maschinengewehrfeuer und Kugeln, die von Scharfschützen abgefeuert wurden, sowohl wahllos auf die Massen als auch auf identifizierte Protestführer. Andere haben schreckliche tödliche Wunden von  Tränengasgranaten erlitten, die direkt in die Demonstranten geschossen wurden, in einigen Fällen mit Kanistern, die  den Schädel oder Lungen der Opfer zerschmetterten. Darüber hinaus wurden Wasserwerfer eingesetzt, die heißes Wasser in die Proteste sprühen.

Es wurde über das gewaltsame Verschwinden von Personen berichtet, während Familien von Opfern, die von Sicherheitskräften erschossen wurden, gezwungen wurden, Erklärungen zu unterzeichnen, in denen die Todesfälle als "zufällig" verzeichnet wurden, damit man die Leichen ihrer Angehörigen mitunehmen konnte.

Diese Brutalität hat es nur geschafft, immer breitere Schichten der Bevölkerung, insbesondere wachsende Teile der irakischen Arbeiterklasse, in die regierungsfeindlichen Mobilisierungen einzubeziehen. In Bagdad ist es den Demonstranten gelungen, drei strategische Brücken über den Tigris River zu besetzen, die in die stark befestigte Grüne Zone führen, wo sich Regierungsgebäude, Villen von Spitzenbeamten, Botschaften und die Büros von Militärdienstleistern und anderen ausländischen Behörden befinden.


Im Süden des Landes haben Demonstranten erneut eine Belagerung des wichtigsten Persischen Golf- Hafens des Irak, Umm Qasr bei Basra, begonnen, wodurch die Aktivität um über 50 Prozent reduziert wurde. Ölarbeiter kündigten am Sonntag an, dass sie in einen Generalstreik zur Unterstützung der Demonstranten treten, und von irakischen Gewerkschaften organisierte Kolonnen von Arbeitern strömten auf den Tahrir-Platz, um die Proteste zu unterstützen. Im südlichen schiitischen Kernland des Irak haben die Lehrergewerkschaften eine Generalstreikbewegung geführt, die die meisten Städte eingeschlossen hat.

Nur in den überwiegend sunnitischen Nordgebieten der Provinz Anbar und Mosul, die während des so genannten US-Krieges gegen ISIS (Islamischer Staat Irak und Syrien) in Schutt und Asche gelegt wurden, ist es der Protestbewegung nicht gelungen, Massen auf die Straße zu bringen. Dabei geht es nicht um mangelndes Mitgefühl, sondern um die Gefahr einer erneuten militärischen Offensive gegen jegliche Anzeichen von Opposition. Selbst diejenigen in der Region, die ihre Solidarität auf Facebook bekundet haben, wurden von den Sicherheitskräften verhaftet, während die Behörden klar sagten,   dass jeder, der sich der Regierung widersetzt, dort als "Terrorist" und ISIS-Sympathisant behandelt wird.

Wenn in Russland, China, Venezuela oder dem Iran etwas passiert, das sich diesem Niveau sowohl der massenhaften Volksrevolte als auch der mörderischen Unterdrückung annähert, kann man sich leicht vorstellen, welche Art von Berichterstattung sie von den Mainstreammedien in den USA erhalten würden. Dennoch wurden die irakischen Ereignisse von den Rundfunkanstalten und den großen Printmedien praktisch ignoriert. Dies liegt sicherlich nicht an dem mangelnden Interesse der Bevölkerung im Land.

Immerhin sind zwischen der US-Invasion von 2003 und dem Abzug der meisten US-Truppen durch die Obama-Regierung im Jahr 2011 rund zwei Millionen US-Truppen, zivile Regierungsangestellte und private Auftragnehmer im Irak gewesen. Rund 4.500 US-Personal verloren dort ihr Leben, während Zehntausende weitere verwundet zurückkehrten und an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) litten. Innerhalb von knapp drei Jahren wurde die US-Intervention erneuert, indem mehrere tausend weitere amerikanische Soldaten in die Städte geschickt wurden, die  durch die von den US-ausgebildeten und ausgestatteten Sicherheitskräften an ISIS verloren gegangen waren.

Die Reaktion der amerikanischen Massenmedien ist ein schuldiges, unechtes Schweigen. Die Ereignisse im Irak sind ein deutlicher Ausdruck der erbärmlichen Kriminalität und des Scheiterns des gesamten imperialistischen Projekts der USA in diesem Land, je weniger daüber  gesprochen wird, desto besser.

Diejenigen, die die Straßen füllen, bestehen im Großen und Ganzen aus einer Generation, die in der  Invasion und Besetzung der USA und die anhaltende Gewalt herangewachsen ist. Sie durchlebten das, was die World Socialist Web Site damals als Akt des "Soziocids" bezeichnete, die systematische Zerstörung einer ganzen Gesellschaft, die vor 2003 eine der fortschrittlichsten im Nahen Osten gewesen war. Die geschätzte Zahl der Todesopfer durch diesen kriminellen Krieg, der auf der Grundlage von Lügen über "Massenvernichtungswaffen" begonnen wurde, liegt bei über einer Million, während etwa zwei Millionen Menschen vertrieben wurden.

Das Regime, das sie zu stürzen versuchen, ist das direkte Ergebnis der US-Besetzung, die auf der Grundlage einer von US-Beamten geschriebenen Verfassung entstand. Sie wurde so gestaltet, dass sie der Strategie der Teilung und Herrschaft Washingtons dient, indem es die politische Marionettenregierung nach sektiererischen Gesichtspunkten organisiert, was dazu beiträgt, einen blutigen Bürgerkrieg mit weiteren katastrophalen Folgen anzuheizen.
Der derzeitige irakische Premierminister Adel Abdul-Mahdi ist die Verkörperung des bankrotten und korrupten politischen Regimes, das vom US-Imperialismus geformt wurde. Zu Beginn seiner Karriere als Mitglied der regierenden Baath-Partei des Irak unter Saddam Hussein wurde er zu einem führenden Mitglied der stalinistischen irakischen Kommunistischen Partei und ging dann als Loyalist von Ayatollah Khomeini ins Exil im Iran. Von US-Panzern in den Irak zurückgebracht, schloss er sich der 2004 von den US-Besatzungsbehörden eingesetzten Marionettenregierung als Finanzminister an.
Er, wie seine Vorgänger seit 2004, hat den Vorsitz bei der Plünderung des irakischen Ölreichtums geführt, um das ausländische Kapital, die lokale herrschende Oligarchie und eine Schicht korrupter Politiker und ihre Anhänger zu bereichern. In einem Land mit den fünftgrößten Ölreserven der Welt liegt die offizielle Arbeitslosenquote für jüngere Arbeitnehmer bei 25 Prozent, fast ein Viertel der Bevölkerung lebt unter extremen Armutsbedingungen und Hunderttausende von jungen Menschen, darunter viele Hochschulabsolventen, versuchen jedes Jahr, in den Arbeitsmarkt hineinzukommen, jedoch ohne Erfolg.

Ironischerweise sind sowohl Washington als auch Teheran gegen die Forderung der Demonstranten nach einem Sturz des Regimes. Sowohl die USA als auch der Iran haben ihre jeweiligen Interessen durch die Regierung Mahdi verfolgt, auch wenn der US-Imperialismus einen Regimewechsel im Iran herbeiführen will, um ein Hindernis für die US-Hegemonie im ölreichen Nahen Osten zu beseitigen.
Das US-Außenministerium, das größtenteils um die Sicherung der US-Basen besorgt ist, von denen weiterhin Tausende von US-Truppen im Irak operieren, hatte zunächst über die blutige Unterdrückung von Demonstranten geschwiegen. Ende letzten Monats, nachdem jedoch berichtet wurde, dass der Iran eine Vereinbarung zwischen den großen irakischen politischen Parteien zur Unterstützung der Machterhaltung Mahdis und zur Unterdrückung der Opposition auf den Straßen ausgehandelt hatte, begann Washington, Geräusche über die Einhaltung der Forderungen der Demonstranten zu machen.Der derzeitige irakische Premierminister Adel Abdul-Mahdi ist die Verkörperung des bankrotten und korrupten politischen Regimes, das vom US-Imperialismus geformt wurde. Zu Beginn seiner Karriere als Mitglied der regierenden Baath-Partei des Irak unter Saddam Hussein wurde er zu einem führenden Mitglied der stalinistischen irakischen Kommunistischen Partei und ging dann als Loyalist von Ayatollah Khomeini ins Exil im Iran. Von US-Panzern in den Irak zurückgebracht, schloss er sich der 2004 von den US-Besatzungsbehörden eingesetzten Marionettenregierung als Finanzminister an.
Er, wie seine Vorgänger seit 2004, hat den Vorsitz bei der Plünderung des irakischen Ölreichtums geführt, um das ausländische Kapital, die lokale herrschende Oligarchie und eine Schicht korrupter Politiker und ihrer Anhänger anzureichern. In einem Land mit den fünftgrößten Ölreserven der Welt liegt die offizielle Arbeitslosenquote für jüngere Arbeitnehmer bei 25 Prozent, fast ein Viertel der Bevölkerung lebt unter extremen Armutsbedingungen und Hunderttausende von jungen Menschen, darunter viele Hochschulabsolventen, versuchen jedes Jahr, in den Arbeitsmarkt einzutreten, nur um keine Arbeit zu finden.
Ironischerweise sind sowohl Washington als auch Teheran gegen die Forderung der Demonstranten nach dem Sturz des Regimes. Sowohl die USA als auch der Iran haben ihre jeweiligen Interessen durch die Regierung Mahdi verfolgt, auch wenn der US-Imperialismus darum kämpft, einen Regimewechsel im Iran herbeizuführen, um ein Hindernis für die US-Hegemonie im ölreichen Nahen Osten zu beseitigen.
Das US-Außenministerium, das größtenteils um die Sicherung der US-Basen besorgt ist, die von vielen tausenden US-Truppen im Irak gehalten werden, hatte zunächst über die blutige Unterdrückung von Demonstranten geschwiegen. Ende letzten Monats, nachdem jedoch berichtet wurde, dass der Iran eine Vereinbarung zwischen den großen irakischen politischen Parteien zur Unterstützung der Machterhaltung Mahdis und zur Unterdrückung der Opposition auf den Straßen ausgehandelt hatte, begann Washington, Alarm zu schlagen und verlangte, dass die Forderungen der Demonstranten erfüllt werden.
Das Außenministerium gab eine vage Drohung mit Sanktionen heraus und nannte niemanden mit Namen, aber sagte, dass jeder Beamte, der mit dem Iran zusammenarbeite, ins Visier genommen  werden könnte. Im Moment haben die USA kkeine besseren Leute, um Mahdi und seine Kollegen zu ersetzen. Sie sind die besten, die Washington finden konnte, nachdem es Saddam Hussein gestürzt hatte.
Die New York Times, immer das geschmeidige Propagandamittel der US-Kriegsziele, trug dazu bei, die anti-iranische Story zu fördern, indem sie am Montag veröffentlichte, was sie als einen "Fundus" an geheimen iranischen Nachrichtendepeschen bezeichnete, die die iranischen Beziehungen zu verschiedenen Akteuren in der irakischen Regierung illustrierten. Eine angeblich unbekannte Quelle - vielleicht innerhalb des US-Geheimdienstes - lieferte die angeblichen Kabel an den Intercept, der sie an die Times weitergab.
Während die USA ihre regionalen Kriegsziele im Irak verfolgen und die iranische Regierung bestrebt ist, die sozialen Unruhen zu unterdrücken, von denen sie fürchtet - und mit den jüngsten Protesten gegen Erhöhung der Benzinpreise tatsächlich schon hat - dass sie sich über ihre Grenzen ausbreitet, weist der Aufschwung im Irak auf einen neuen Weg im Nahen Osten hin. Die Massen sind auf die Straße gegangen, um ihre Klasseninteressen zu verfolgen und für soziale Gleichheit gegen eine politische Elite zu kämpfen, die sektiererische Spaltungen gefördert hat.
Diese Bewegung muss mit dem Programm des sozialistischen Internationalismus bekannt gemacht werden, für das das Internationale Komitee der Vierten Internationale kämpft, um Arbeiter im gesamten Irak, im Nahen Osten und international im Kampf um die Beendigung des kapitalistischen Systems, der Quelle des Krieges und der sozialen Ungleichheit, zu vereinen.
Dieser Artikel wurde ursprünglich von "WSWS" veröffentlicht - - -
Copyright © 1998-2019 Weltsozialistische Website

Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten