Sonntag, 14. August 2011

Die englischen Unruhen im Kontext

Hier fand ich einen hervorragenden Text von Rebel Griot von gestern, der im Original hier zu finden ist.

Tumult und Plünderung waren nicht die einzige Tätigkeit, die von Engländern Sonntag Nacht begangen wurde. Einige Stunden bevor Cameron auf unseren Fernsehschirmen erschien und gelobte, Rache an der sich erhebenden britischen Jugend zu nehmen, haben seine Bomberpiloten einen Angriff durchgeführt, bei dem 33 libysche Kinder zusammen mit 32 Frauen und 20 Männern in Majer bei Zlitan, südlich von Tripolis abgeschlachtet wurden.
Dies ist der Kontext, in dem die Unruhen gesehen werden müsssen. Unsere Art zu leben im Westen ist gekennzeichnet durch Gewalt und Plünderung. Jene, die das nicht verstehen, sollten sich anschauen, wie die westlichen Militärmächte Afghanistan in eine gigantische Schlafmohn-Plantage verwandelt haben mit einer der geringsten Lebenserwartungen auf Erden, wie sie Irak in eine Hölle für die Lebenden verwandelt haben, um ihr Öl zu stehlen, wie Syrien für eine Invasion vorbereitet wird als Vorspiel für die „Endlösung“ des Palästina-„Problems“ und wie sie bereits den libyschen Ölreichtum stehlen, den Gaddafi in die afrikanische Entwicklung gesteckt hat, der jetzt aber direkt in die Geldkisten der westlichen Waffenproduzenten wandern wird. Und da haben wir noch gar nicht die Schulden-Erpressung erwähnt, unter der die Dritte Welt 13 mal mehr an Zinsen an den Westen bezahlt, als sie an Hilfe erhält (die Darlehen haben sie schon um ein Vielfaches zurückbezahlt).
Unsere jungen Menschen sind als Zeugen von all dem aufgewachsen. Sie wissen genau, dass der Westen sich durch gewaltsame Plünderungen bereichert. Sie wissen auch, dass mehr als die Hälfte ihrer sogenannten Vertreter im Parlament systematisch Fernseher, elektronische Geräte, Kleidung und alles sonst, wovon sie meinen, dass sie damit davonkommen, vermittels Betrug im großen Maßstab gestohlen haben. Sie wissen, dass die Polizei Menschen straflos ermordet und dass ihre Gemeinden massenhaft Schikanen und Erniedrigung durch die Polizei ausgesetzt sind. Sie wissen, dass die Banker, die das Leben von Millionen Menschen zerstört haben, sich immer noch Bonusse, aus der Staatskasse erpresst, ausbezahlen.
Sie wissen auch, dass niemand von diesen Leuten jemals durch rechtliche Mechanismen zur Verantwortung gezogen wird. Die meisten der Parlamentarier, die Betrug begangen haben, haben entweder noch ihre Jobs oder sie haben lukrative Direktionsposten in den Unternehmen angetreten, denen sie Gefallen getan haben, als sie im Amt waren. Die Polizei untersucht sich selbst und findet sich unschuldig. Die Armee untersucht sich selbst und findet sich unschuldig. Tony Blair untersucht sich selbst und findet sich unschuldig. Die Reichen und Mächtigen demonstrieren unseren jungen Leuten täglich, dass der Weg zum Erfolg über Raub, Diebstahl und Gewalt geht. Dies ist die Welt, in die sie hineingeboren worden sind. Dies ist die Moral, die sie umgibt. Dies ist die Luft, die sie atmen.
Verglichen mit ihren Vorbildern hat sich die große Mehrheit der Randalierer tadellos verhalten. Angriffe auf kleine Läden, Häuser und Zivilisten sind die Ausnahme gewesen, nicht die Regel; die Hauptaktivität ist die Plünderung von großen Ketten und Belagerung von Polizeistationen gewesen. Indem sie das taten, ist der Jugend erfolgreich gelungen, worin alle anderen versagt haben – die Polizei und die Großunternehmen zur Verantwortung ziehen. Die Botschaft an die Polizei ist deutlich gewesen – ihr könnt uns nicht straflos morden, prügeln und erniedrigen. Mehrere Polizeistationen sind niedergebrannt worden und allen Londoner Polizisten ist der Sommerurlaub gestrichen worden. Wenn Vorfälle wie der Mord an Mark Duggan passieren, ist es niemals eine Sache eines 'faulen Apfels'; der Prozess des Vertuschens ist systematisch, der umfangreiche Absprachen erfordert. Einige Beamte werden es sich jetzt zweimal überlegen, bevor sie sich künftig auf solche Dinge einlassen.
Was die großen Unternehmen angeht, so hat die Effektivität ihrer Ausbeutung und Versklavung der Dritten Welt eine solche Armut in der Welt geschaffen, dass die Menschen zunehmend nicht in der Lage sind, das zu kaufen, was sie produzieren. Das ist die große Systemursache der Wirtschaftskrise. Sie wissen es vielleicht nicht, aber die Großunternehmen, die von unseren Kindern angegriffen werden, sind die eigentliche Ursache ihrer eigenen Armut. Mehr noch, diese Unternehmen verwenden Reklametechniken, die sich skrupellos an unsere Kinder wenden mit der grausamen Botschaft, dass ihr sozialer Status von der Erwerbung ihrer Güter abhängt; sie sollten dann nicht so überrascht tun, wenn die armen Kinder auch versuchen, sie zu erwerben.
Mit ihrer sogenannten sinnlosen Plünderei haben die enterbten Jugendlichen in Wirklichkeit eine primitive Form der Neuverteilung vorgenommen. Was sie in unorganisierter und spontaner Weise tun, ist genau das, was wir systematisch und diszipliniert durchführen sollten. Wir müssen Organisationen schaffen, denen es ernst ist, „Sozialismus von unten“ aufzubauen – die Fabriken, die Kettenläden, das Land unter ihre Kontrolle bringen und sie in der Weise benutzen, dass die massiven Bedürfnisse gedeckt werden, wozu der Kapitalismus völlig unfähig ist. Das ist die Wahre Große Gesellschaft – vor der Cameron und seinesgleichen eine Heidenangst haben.
Ich gebe nicht Cameron oder den Politikern oder den Medien die Schuld. Sie sind unsere Feinde. Sie sind ihrer Klasse treu. Sie beuten uns aus und belügen uns durchgängig und effektiv. Sie tun ihre Jobs ausgezeichnet. Ich gebe denen unter uns die Schuld, die sich kümmern, die Gleichheit wollen und ein Ende der Klassenherrschaft, des Rassismus und Imperialismus. Wir müssen aufstehen und Führung und Organisation bieten, und bevor wir das nicht tun, ist unsere Kritik an der Jugend hohl und betrügerisch. Wenn wir es den Kindern überlassen, die Polizei zur Rechenschaft zu ziehen und den Reichtum neu zu verteilen, ohne Führung und Organisation, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn sie schlampige Arbeit leisten.


Keine Kommentare:

Kommentar posten