Donnerstag, 11. August 2011

Imperialisten – Hände weg von Syrien!

Editorial aus Workers World vom 31. Juli 2011



Die US- und französiche Imperialismus haben flagrant in die syrische Krise eingegriffen und offen angedeutet, dass sie handeln werden, um Präsident Bsashir Assad zu stürzen und zu ersetzen. Das ist eine offene Drohung an das syrische Volk. Es ist ein klares Signal, dass progressive Kräfte in den USA dem Kampf gegen diese imperialistische Intervention Priorität geben müssen, egal wie sie ansonsten das Assad Regime einschätzen.
Nichts könnte schädlicher für das syrische Volk sein als eine Intervention der USA, Frankreichs und anderer imperialistischer Mächte oder des NATO-Mitlgieds Türkei. Wo immer in der Welt der Imperialismus eindringt, bringt er Tod, Leiden, politische Reaktion und zunehmende Unterdrückung für die betroffenen Völker mit sich.
Das ist die Lektion aus Irak. Es ist die Lektion aus Afghanistan. Es ist die Lektion des fortlaufenden und völlig illegalen NATO-Krieges gegen Libyen. Es war auch die Lektion früher in Korea und Vietnam und in Mittelamerika in den 80-er Jahren.
Neun Jahre Besatzung des Irak haben mehr als eine Million Iraker getötet, hunderttausende verwundet und mehr als 4 Millionen Iraker zu Flüchtlingen im eigenen Land und im Ausland gemacht. Sie haben die irakische Infrastruktur zerstört und die irakische Gesellschaft zerrissen. Sie haben Rückstände der Kriegsmaschinerie hinterlassen wie weißen Phosphor und abgereichertes Uran, die die Iraker über Generationen hinweg verseuchen werden, wie das Agent Orange in Vietnam. Es hat 6 Millionen zu Analphabeten gemacht in einem Land, das 1970 frei von Analphabetentum war.
Zehn Jahre der US/NATO Besatzung Afghanistans haben zu einer systematischen Abschlachtung von afghanischen Zivilisten geführt. Die Marionetten-Regierung herrscht nur in Kabul und stützt sich auf die reaktionärsten Kriegsherren – sowohl Afghanen als die NATO – unter dem Vorwand, die afghanische Gesellschaft zu verwalten.
Die Imperialisten und ihre Medien verkauften diese Kriege, dass sie „Freiheit“ von Saddam Hussein im Irak und von den Taliban in Afghanistan bringen würden, aber niemand hat an Freiheit gewonnen, nur die korruptesten Elemente sind reicher geworden.
Unterdessen haben die imperialistischen Banken und Multis in beiden Ländern Fuss gefasst, was ihnen ohne diese kostspieligen Kriege niemals gelungen wäre.
Zurück nach Syrien. Am 8. Juli besuchten die Botschafter zweier imperialistischer Länder – der militärischen Supermacht und der ehemaligen Kolonialmacht in Syrien – die Stadt Hama, über 200 km nördlich von Damaskus, um an den Protesten gegen die Assad-Regierung teilzunehmen. Hama war das Zentrum der Moslem-Bruderschaft, der größte Gegner der früheren Regierung von Hafez al-Assad, Vater des gegenwärtigen Präsidenten. Dies ist eine flagrante imperialistische Einmischung in syrische Angelegenheiten.
Zu dieser Arroganz kommen die Erklärungen der US-Außenministerin Hillary Clinton und von Präsident Obama, dass die Assad-Regierung ihre „Legitimität“ verloren habe. Das kann nur das syrische Volk entscheiden. Das kriminelle Regime in Washington hat kein moralisches Gewicht – sein einziges und unglücklicherweise immer noch enormes Gewicht ruht allein auf der destruktiven Macht des Pentagon und des Dollars. Wer immer gegen Washington auftritt, gewinnt Glaubwürdigkeit.
Nur das Volk von Syrien hat das Recht zu bestimmen, wer den syrischen Staat lenken soll. Die Rolle der progressiven Menschen und Organisationen in den imperialistischen Ländern hat zu sein, daran zu arbeiten und zu kämpfen, dass die USA, Frankreich, die Europäische Union und das NATO-Mitglied Türkei sich nicht in syrische Angelegenheiten einmischen.
Imerialisten – Hände weg von Syrien!

Nachbemerkung:

In dem Maße wie die Hetze gegen Syrien zunimmt, in dem Maße tauchen mehr und mehr Dokumente auf, die in das Lügengewebe Löcher reissen. Ein Dokument von meinem Freund Hashim al-Malki habe ich hier veröffentlicht. Außerdem will ich diese deutsche Seite empfehlen, die er mir dieser Tage zugeschickt hat.


Keine Kommentare:

Kommentar posten