Sonntag, 21. August 2011

Papst schweigt, Merkel schweigt, Sarkozy schweigt, Obama schweigt, Cameron erst recht und die Medien sowieso


RASSISTISCHE ÄUßERUNGEN ISRAELISCHER PERSÖNLICHKEITEN

As-Safir Newspaper am 17. April 2009

ccun.org am 18 April 2009

ins Englische von Adib S. Kawar übersetzt

Der geistige Führer der Shas Zionistischen Religiösen Partei Ofadia Yusuf sagte 2007:
„Alle Araber sollten ausgelöscht werden, alle ihre Abkömmlinge sollten krepieren, Gott sollte sie beseitigen vom Angesicht der Erde. Es ist verboten, um Gnade für sie zu bitten, sie sollten alle verlassen und mit Raketen vernichtet werden. ('Maariv' vom 09042001)

Während der Wahlkampagne der rechten 'Mifdal' Partei verlautete: Das Einsperren eines palästinensischen Killers kostet 33 000 Shekel, während eine Kugel ausreicht, um der Staatskasse diese Ausgaben zu ersparen. ('Haaretz, vom 13071998)

Balmah Zaivi (Sohn von Rahbaam Zaivi, Führer der Molidet Partei): Wir sind das auserwählte Volk Gottes, uns ist es erlaubt, mit anderen Völkern zu tun, was wir wollen; wenn wir also alle Araber hinauswerfen, dann wird Friede herrschen, wie es die Tora sagte. ('Maariv' vom 19052002)

„Dirik Hamilim“, ein Buch des vierten Grades:
Pioniere (Juden) kamen, um das Land in Frieden und Ruhe zu pflügen, aber ihren arabischen Nachbarn gefiel das nicht und sie versuchten, sie von ihrem Land zu vertreiben. Und immer wieder versuchten sie, ihre Felder zu verbrennen und ihre Kühe oder ihr Vieh zu stehlen und der Gruppe zu schaden.

Am 31. Juli 2008 verabschiedete die Knesset ein Gesetz, das dem israelischen Innenminister erlaubte, arabischen Bürgern die „israelische Nationalität“ zu entziehen, denen vorgeworfen wurde, es an Lojalität gegenüber dem „israelischen Staat“ mangeln zu lassen, auch wenn sie rechtlich nicht angeklagt wurden.

Das Ergebnis einer Umfrage zum „Ausmaß des Rassismus“ in Israel ergab: 68% der Juden akzeptieren nicht, in einem Haus zusammen mit Arabern zu wohnen, 46% wünschen keine Besuche von Arabern, 41% unterstützen die ethnische Trennung zwischen Arabern und Juden bei Veranstaltungen zur Unterhaltung und zum Vergnügen; außerdem gab es 75% rassistische Zwischenfälle beim Umgang mit arabischen Bürgern in den verschiedenen öffentlichen Ämtern und Ministerien. (Haaretz vom 22032006)

As-Safir vom 17. April 2009

Keine Kommentare:

Kommentar posten