Mittwoch, 24. August 2011

THE TRIPLE LIE OF TRIPOLI - Die Dreifach-Lüge von Tripolis

Dies ist eine Muss-Lektüre, aber ich kann sie nicht mehr heute übersetzen. Doch viele verstehen sicher, zu welchen Methoden die Herren greifen, um ihre Botschaft rüberzubringen.
Hier kommt also die leicht gekürzte Fassung dieses Artikels, dessen komplette englische Fassung man hier lesen kann. Nun kann jeder die Nachrichten der Mainstreammedien, von "renommierten" Blättern mit "angesehenen" Journalisten wie 'Der Spiegel' oder 'New York Times' (von den Fernsehanstalten ganz zu schweigen) mit dem vergleichen, was hier auf dem Blog veröffentlicht wurde, aber auch auf Mathaba und anderen Blogs unabhängiger Journalisten.
Africa Free

Die Nachrichtenmedien der Bankeliten der ganzen Welt haben wie gewöhnlich die Berichte der Nachrichtenagenturen nachgebetet, die mit der anti-Gaddafi Kampagne übereinstimmen im Dienst der Herrschenden, die nichts anderes wünschen, als ihre Bevölkerungen über Alternativen im Dunklen zu lassen; sie haben ein hübsches Bild gezeichnet von einem fast beendeten Krieg, als die Rebellen Berichten zufolge am Wochenende in Tripolis einmarschierten.
Das konnten sie in der Hauptsache jedoch nur mit getürkten Berichten und kompletten Nachrichtensendungen von Al-Dschazira aus Katar; grüne Fahnen wurden mit der Monarchistenfahne der Rebellen übermalt, was einfach ist mit einem guten Foto-Programm und sogar mit getürkten Szenen vom Grünen Platz, die auf dem ähnlichen Platz in Katar geschossen wurden. Es war nicht schwierig, den Skeptikern die Fehler auf den Fotos zeigen, auf denen bestimmte Details von Gebäuden am Grünen Platz fehlten. Jetzt sind viele dieser falschen Berichte und sehr wirkliche vom ICC (der internationale Gerichtshof) über Saif Al Islams „Verhaftung“ inzwischen von RT.com und anderen Seiten gelöscht worden, da die Medien in Russland auch unter Druck von ihrem pro-Bankster-Präsidenten geraten sind.
Journalisten und Staatschefs haben gleichermaßen berichtet, dass das Ende des Gaddafi-Regimes bevorsteht, dass die Rebellen die Kontrolle gewinnen und die jahrzehntealte Tyrannei des Diktators so gut wie vorbei ist.


Aber in Wirklichkeit – was passiert eigentlich?


Egal, was die Mainstreammedien als Fakten darstellen beim Versuch, einen Krieg zu zeigen, der keine Verschwendung an Ressourcen, Menschen und Geld ist, so ist die Wirklichkeit die, dass Gaddafi weit davon entfernt ist, am Ende zu sein, wie man glauben machen will. Das könnte man denken auf Grund der Falschinformationen, die ohne Rücksicht auf die Wahrheit und das Publikum, das sie zu hören verdient, gesendet werden. Aber die Kriege werden ja von Bankern und ihren Knechten in den Multis, den „Geld-Menschen“, geführt und ihren getreuen Dienern und Wachhunden, den Politikern. Das Publikum muss in Unwissenheit gehalten werden, als Kanonenfutter für die Kriege der Eliten und als Konsumenten für ihre unnützen Produkte – McDonnals, Benzin, Wasser in Flaschen, das als sauber verkauft wird durch die lügnerische Reklame und Tingel-Tangel-Shows.
Montag nachmittag hat US-Präsident in den USA zum Volk über den Libyenkrieg gesprochen. „So viel ist klar“, errklärte er. „Das Gaddafi-Regime geht zu Ende und die Zukunft Libyens ist in den Händen seines Volkes.“
„Über vier Jahrzehnte lang hat das libysche Volk unter der Herrschaft eines Tyrannen gelebt, der ihm die elementarsten Menschenrechte versagte“, fügte Obama hinzu.
„Jetzt zeigen die Feiern, die wir in den Straßen von Libyen gesehen haben, dass das Streben nach menschlicher Würde stärker als jeder Diktator ist.“ (Obama vergaß hinzuzufügen: Ein Diktator, der dem Land hohen Lebensstandard brachte: Jobs, Gesundheit, angenehmes Leben, keine Armut, freie Krankenversorgung, freie Erziehuyng, freie Wohnunge, Nahrung im Überfluss, sauberes Wasser und die Liste geht immer weiter. Ja, wahrscheinlich der beste „Diktator“, der jemals lebte.)
Auch wenn Obama nicht sagte, dass der Krieg zu Ende ist, so sagte er doch, dass eines sicher sei: „Es ist klar, dass die Gaddafi-Herrschaft vorbei ist.“

Dies ist die Zeit, in der wir heute leben – wo Krieg gleich Frieden ist, Ignoranz Stärke und Sklaverei gleich Freiheit.

Libyen hat nicht nur die reinste Form partizipatorischer Demokratie, nachdem die Diktatur eines Königs 1969 und die betrügerischen politischen Parteien beseitigt waren und 1977 die direkte Demokratie eingeführt wurde und Gaddafi 1979 alle politische Macht abtrat, sondern hat auch die fortschrittlichsten Menschenrechte der Welt gesetzlich festgelegt, 1988 direkt durch das Volk in seinen Volkskongressen.
...
Obamas Rede kam nur Stunden nach der Ankündigung, dass der zweite Sohn des Obersen Gaddafi, Saif al-Islam Gaddafi verhaftet worden sei..... Der Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofes wurde angeblich von der Libyschen Nationalen Befreiungsarmee ausgeführt und vom Nationalen Übergangsrat (NTC) bekannt gegeben ... Doch nur Stunden nach der angeblichen Verhaftung fuhr Saif in einer gepanzeren Limousine im Hotel Rixos vor, um „alle Gerüchte und falschen Berichte zu widerlegen“.
...

Der NTC hatte sogar behauptet, dass Saif an „sicherer Stelle“ festgehalten werde. Er tönte sogar, dass dessen Bruder Khamis wieder einmal getötet worden sei, zum 9. Male, und auch Saadi und Mohammed verhaftet worden seien.

Nun, das völlige Fehlen von Widerstand gegen die in Tripolis einmarschierenden Rebellen, die Erlaubnis, sich ein paar Stunden auszutoben, was [durch die NATO Luftangriffe] laut Berichten von Krankenhäusern über 1000 Tote und 5000 Verletzte forderte, war eine Falle, damit sie sodann eingekesselt und vernichtet werden konnten. Die Libyer hatten genug von diesen Feiglingen, die sich in der Wüste versteckten.
Außerdem, indem man den Rebellen den Zugang nach Tripolis erlaubte zusammen mit westlichen Truppen aus England, Deutschland, Frankreich und sogar den USA und Söldlingen aus Katar, wurde die Gelegenheit geliefert, sie direkt zu konfrontieren und zu besiegen; gleichzeitig konnte die Tatsache enthüllt werden, dass enorme Verletzungen der afrikanischen Souveränität vor sich gingen und Missachtung der Afrikanischen Union, die Stimme aller afrikanischen Staaten, die seit langem einen Friedensplan für Libyen hatte, der von allen Parteien akzeptiert worden war, außer von den NATO Rebellen und natürlich von der NATO selbst.

Saif al-Islam Gaddafi sagte, das Ganze sei „ein elektronischer und Medienkrieg, um Chaos und Angst in Libyen zu verbreiten“. Und Fawas Gerges, Professor für Nahostpolitik an der Londoner School of Economics, sagte zum Guardian: „Die Rebellen handeln mehr wie eine desparate Miliz. Sie haben zwar eine de facto Regierung, aber das haben sie noch nicht begriffen.“


Pepe Escobar, Korrespondent der Asia Times, sagte zu Russia Today, dass die Journalisten von CNN und BBC, die aus Tripolis „berichten“ nur „rührend“ seien. Was sie ihrem Publikum liefern, das kommt aus Hotelzimmern, wo sie in ihren kugelsicheren Westen sitzen. Die unabhängigen Journalisten, sagt er, riskieren ihr Leben, um die Wahrheit zu berichten, aber nur wenige von ihnen finden Medien, die sie auch veröffentlichen.

Das größte Beispiel von Fehlinformation war vielleicht die Nachricht auf Al Dschazira am Montag. Danach habe ein NAO-Flugzeug eine Scud-Rakete abgeschossen, die aus Muammar Gaddafis Heimatort außerhalb von Tripolis kam. Das klingt großartig für alle, die es hören wollen, dass die NATO und die amerikanischen Alliierten alles unter Kontrolle haben und an der Seite der Rebellen stehen, doch jene, die die Wahrheit hören wollen, stehen wieder im Dunklen. Warum? Flugzeuge können gar keine Scud-Raketen abschießen.


Am Dienstag morgen wurden in den Nachrichten Bilder von Gaddafis Wohnanlage gezeigt, eingehüllt in schwarze Wolken und brennend und Rebellen, die vor Freude Tränen in den Augen hatten. Es hieß, der Krieg sei fast vorbei, hier seien die Bilder von Gaddafis brennender Wohnung.

Wir glauben von jetzt an, dass genügend Leute die Wahrheit kennen und wissen, dass wir die Wahrheit sagten. Wir berichten einfach und bitten die Leser, eigene Untersuchungen anzustellen und die Anstrengungen des Kollektivs zu unterstützen. Helft die Hilfs-Herausgebern in pub.mathaba.net und spendet, damit unsere überlasteten Herausgeber mehr tun können und das Ganze am Laufen halten:
www.mathaba.net/donate.htm


Keine Kommentare:

Kommentar posten