Samstag, 17. Januar 2015

APPELL AN DAS VOLK VENEZUELAS

Wir alle wissen, dass die USA im Zusammenspiel mit ihren Alliierten das Manöver der Ölpreissenkung gemeinsam mit Saudiarabien und den Golfstaaten ausgeheckt hat, um vor allem Russland, dem Iran und Venezuela zu schaden. Russland wurde zur selben Zeit auch einem Angriff auf den Rubel ausgesetzt plus vorhergehender Abkopplung vom EU-Kapitalmarkt.

Doch Russland konnte durch geschickte Manöver und durch enges Zusammenspiel mit China das Schlimmste verhüten und sogar im Gegenzug der EU durch das Ende von Southstream und die Sperrung der Gaslieferungen über die Ukraine einen sehr empfindlichen Schlag versetzen. Auch der Iran hat es durch enge Anlehnung an die
Russische Föderation bislang überstanden.

Aber Venezuela wurde am empfindlichsten getroffen. Die Inflation ist stark gestiegen und die Preise für alle Konsumgüter, inklusive Lebensmittel ebenfalls. Man erfährt, dass die Regierung an Vertrauen einbüßt und Maduros Beliebtheit angeblich jetzt bei 22 % liegt.

Dies hat ALLE FREUNDE VENEZUELAS tief bedrückt. Als  ich vor 9 Jahren Venezuela bereiste, erlebte ich Lebensfreude, Optimismus, Zuversicht. Und ich sah in allen Bereichen einen enormen Aufschwung. Hugo Chávez lebte noch und obwohl er oft warnte, dass der Imperialismus auf der Lauer liege und alles tun werde, um dem Land zu schaden und es wieder in seine Gewalt zu bringen, wurde das nicht so ernst genommen. Gewiss, es wurde eine Volksmiliz aufgebaut, eine Art Rätesystem in Stadt und Land errichtet, und man meinte, das Volk sei geeint (von ein paar Meckerern und der Oligarchie abgesehen) und wird jeden Schlag parieren können. Auch wenn Chávez nicht mehr ist. Denn Chávez ist nicht die Revolution. Wir alle sind Chávez. Wie ich immer wieder hörte.
Ist das alles vergessen, liebe Freunde? Wollt ihr denn wirklich die Oligarchen wählen, die euch ungezählte Milliarden an Erdölgeldern gestohlen haben? Wollt ihr ihrem Gesäusel verlogener Worte und Versprechungen  Glauben schenken? Dieser Bande von Verbrechern, die Chávez stürzen wollte, die euch bei jedem Schritt und Tritt eures Aufbaus Knüppel zwischen die Beine geworfen hat? Diese Vaterlandsverräter, die ihre Gewinne ins Ausland schaffen und nicht in der Heimat investieren? Die mit Washington konspirieren, Judasgelder annehmen, um Zwietracht im Land zu säen?
Wisst ihr nicht, dass es deren sehnlichster Wunsch ist, ihre US-Genossen wieder ins Land zu holen?

Lest ihr denn Artikel darüber, wie es in den Ländern aussieht, denen die USRAELEU die Demokratie gebracht haben? Seht ihr euch auch nicht die Videos aus dem Irak, Afghanistan, Palästina, Libyen, Syrien, Jemen, Somalia an? Tod, Zerstörung und Verderben haben sie gebracht. Und die Freiheit für das Kapital, alles zu stehlen, was nicht niet- und nagelfest ist.

Wir sagen euch, was passieren  wird, wenn sie wiederkommen (obwohl ihr bloß den Film vom versuchten Staatsstreich gegen Chávez anzuschauen braucht):
  • Die Verfassung wird als erstes außer Kraft gesetzt.
  • Die Bürgerrechte werden stark beschnitten oder ganz aufgehoben.
  • Die wichtigsten Führer und Aktivisten kommen ins KZ und unter die Folter.
  • Gewinne aus dem Erdöl fließen wieder in die Taschen der Oligarchie, was automatisch das Ende der Missiones ist.
  • Schluss mit kostenloser Erziehung und freier Gesundheitsversorgung.
  • Sozialer Wohnungsbau wird ersatzlos gestrichen.
  • Billige Transportmittel - weg damit.
  • Die Rechte der Indigenen? Wozu braucht man so etwas?
  • Förderung von Kunst und Kultur? Kann man das essen? Weg damit.

Jede einzelne eurer Errungenschaften, für die ihr gekämpft und gearbeitet habt, wird verschwinden. Seht euch Libyen heute an. Genau so wird euer schönes Land auch aussehen.

Wollt ihr mit gekreuzten Armen zuschauen? Habt ihr vergessen, was ihr dem Hugo geschworen habt? Habt ihr vergessen zu kämpfen?

Gewiss, euch werden viele Länder Lateinamerikas beiseitestehen in der jetzigen schwierigen Lage. Auch China wird euch helfen. Aber das reicht nicht. Der Faktor, der am wichtigsten ist, seid ihr selbst. Ihr selbst müsst kämpfen, mit Zähnen und Klauen eure Errungenschaften und eure Heimat verteidigen. Wenn ihr meint, dass Maduro nicht der richtige Mann ist, dann wählt einen anderen. Aber aus EUREN EIGENEN REIHEN!  Nicht ein verwöhntes Muttersöhnchen aus den Reihen eurer geschworenen Feinde.

Seht euch das russische Volk an. Es hat die Sanktionen geradezu begrüßt als eine Chance, die eigene Landwirtschaft und Industrie in Schwung zu bringen, um weniger abhängig von Öl und Gas zu werden. Darum geht es: Autonomie zu erreichen, um die volle Souveränität zu gewinnen.

Und jetzt ist die wichtigste Aufgabe, eurer Partei zum Sieg zu verhelfen. Wenn ihr sie mit 22 % im Regen stehen lasst, dann könnt ihr eure Leute demnächst in einem KZ besuchen gehen. Dann wird es euch ergehen wie dem Volk in Chile.

VORWÄRTS UND NICHT VERGESSEN - DIE SOLIDARITÄT!


Klavreström, den 17. Januar 2015

Offene Unterzeichnerliste (weitere Unterschriften in den Kommentar; lege ich dann dazu):

Einar Schlereth

Kommentare:

  1. Solange man ein Hierarchisch gestaffeltes Herrschaftssystem aufbaut, ist man immer in der Gefahr, das die Spitze, von Mildtätigen Gaben Beglückt, die Seite wechselt und wenn sie nicht wechselwillig ist, enthauptet wird.Nur die Vertiefung und Verbreiterung der Machtstrukturen in der gesamten Bevölkerung, macht eine Revolution unangreifbar. Sie haben sehr viel Übung darin, einzelne Führungspersönlichkeiten zu liquidieren. Den Großteil der Bevölkerung, können sie aber nicht umbringen. Denn sie benötigen Menschen die für sie arbeiten. Denn selbst für ihr auskommen zu arbeiten, käme ihnen nicht mal im Traum in den Sinn. Denn sie sind ja die Herrenmenschen und alle anderen lassen sie nur für die Befriedigung ihre Bedürfnisse am Leben.
    Der unvergessene Hugo Chaves , hat in seinen Reden und Schriften, diesen Weg als die einzige Möglichkeit bezeichnet, die Entwicklungen Unumkehrbar zu machen. Jetzt ist zu hoffen, dass dieser Weg schon weit genug gediehen ist. Dann kann die US Farben-Revolution nicht greifen und wird scheitern. La fuerza y el coraje, la maravillosa gente de Venezuela. Felix Klinkenberg

    AntwortenLöschen
  2. teil 1:
    "Wir alle sind Chávez", "china wird euch helfen": köstlich, einfach nur köstlich. das kindliche vertrauen in einen führer (das wort ist in diesem zusammenhang passend gewählt), oder auf (uneigennützige) hilfe von außen ist also alles, was bleibt? weil der böse feind es gewagt hat, das öl aus seinem eigenen land herauszupumpen als dafür unsummen zu bezahlen?
    lasst mich abseits der kommunistischen propaganda erklären wie venezuela in diese lage kommen konnte, und da mir die propaganda so große freude bereitet hat, will ich etwas satire zurückgeben:
    die regierung vor chavez hatte sicherlich viel negatives an sich. der reichtum war konzentriert, die armen haben gelitten. dann kam chavez. seine strategie: verstaatliche die profitabelste industrie im land, und verteile die gewinne unter dem volk. dann sind zunächst alle glücklich...
    die jahre vergehen. die armen gewöhnen sich an die transferleistungen. die regierung steigert sie ab und zu, um ihre beliebtheit aufrecht zuerhalten. die produktion wird unprofitabel, denn die löhne werden so weit über das marktniveau gepresst. wozu arbeiten, wenn das arm-sein gut honoriert wird? das kapital wird nicht mehr im inland investiert, weil es keine gewinne mehr verspricht, sondern stattdessen droht enteignet zu werden, und wandert ab. der produktionsapparat veraltet. die regierung weist daraufhin, dass das passiert, aber das böse kapital ist schuld, nicht die regierungspolitik. die regierung hat schließlich immer recht, und da es so gut lief, glaubt die bevölkerung es der regierung zunächst. wirtschaftsliberale werden "aasgeier" genannt und man pfeift auf ihre ansichten. sie wollen schließlich jedem erlauben, seine eigenen interessen und die seines umkreises zu verfolgen. pfui, das geht gar nicht!
    nun gut. die regierung unternimmt nun weitere interventionen, um die missstände zu beheben, die produktion leidet immer mehr unter den eingriffen, es gibt immer mehr arbeitsfähige arme, die auf die transfers angewiesen sind. der hass auf das kapital wächst, da die regierung ihn schürt und die noch verbleibenden unterschiede unter dem paradigma der "sozialen gerechtigkeit" noch unerträglicher werden. aber die menschen bemerken, dass etwas nicht stimmt, sagen aber noch nichts, da es ja so gut läuft. komischerweise nimmt der anteil regierungsmitglieder an den reichen noch zu, aber die werden sicher nur für ihre gute arbeit entlohnt....
    die regierung kann die unternehmer verfluchen und beschimpfen, aber sie kann nicht ihre arbeit tun. sie ist nicht allwissend und kann den gesamten produktionsapparat nicht leiten, da sie niemals die informationen aller marktteilnehmer vereinen und ihre bedürfnisse erahnen, geschweige denn in einklang bringen kann. also besinnt sie sich auf ihre wurzeln: der ölsektor muss mehr abdrücken, das wird gleichmäßig verteilt, um den rest soll sich das volk selbst kümmern. der ölpreis ist hoch, die einnahmen fließen. zeit für noch mehr missiones, das hilft, die probleme des landes unter den tisch zu kehren. jetzt aber braucht es eine höhere dosis, die einnahmen müssen auch für die vielen dinge reichen, die früher im inland produziert wurden, doch jetzt auf einmal nicht mehr, wegen den bösen kapitalisten, die es gewagt haben, ihre eigenen interessen im auge zu behalten. dazu wird auch der kapitalstock der ölunternehmen angegriffen, für die zukunft wird nichts mehr zurückgelegt. die ölproduktion selbst sinkt, obwohl die reserven gigantisch sind und es eigentlich keine probleme geben sollte...

    AntwortenLöschen
  3. teil 2:
    sturm am horizont, als die ölpreise auf einmal sinken. die probleme hatten sich schon bei den hohen preisen angedeutet, die öleinnahmen und selbst die aufzehrung des kapitalstocks konnten die gigantischen verluste bei der inländischen investitionstätigkeit nicht mehr kompensieren. jetzt wird einigen menschen klar, woher die segnungen des chavismus kamen: aus der zukunft, entnommen von dem kaptalstock, der jetzt so dringend benötigt wird. aber die angst regiert: die armen fürchten mit dem ende des systems alles zu verlieren, was sie noch haben. sie sind die vollkommenen sklaven des systems geworden, und es ist klar: wenn es untergeht, dann werden sie noch schlimmer dran sein als früher, denn die produktion liegt auch am boden. moment mal, sklaven? gibt es die nicht nur im bösen kapitalismus? sind profitinteressen nicht das einzige, was die freiheit zerstören kann? eine regierung, die sich anmaßt, über alle wirtschaftlichen dinge des volkes bescheid zu wissen und regeln zu können, ist der freiheit doch am förderlichsten! noch einmal wird die böse konterrevolution abgewehrt...
    dann der nächste stoß. die ölpreise fallen ins bodenlose. die glorrreichen taten der vergangenheit, die KEINESWEGS auch nur im geringsten mit den problemen der gegenwart zusammenhängen, wird beschworen. "wir haben doch soviel für euch getan, das gibt uns ewig macht über euch, meine lieben sklaven. ihr schuldet uns, nein kein geld, keine roten zahlen, ihr schuldet uns aber trotzdem, und die zinsen für unsere wohltaten sind eure ewige unterwerfung!"
    die inflation, wie kommt sie bloss zustande? ist es die tatsache, dass ein tauschmittel seinen wert verliert, wenn es nichts mehr gibt, wofür man es eintauschen könnte, weil alles aus dem ausland importiert werden muss, das einheiten von der währung nicht braucht? stimmt gar nicht, es muss sich um spekulanten handeln. wahrscheinlich von der wall street. und die produktion ist ja auch noch nicht ganz gestorben: es wird ja noch viel über die grenze geschmuggelt. aber warum? vielleicht, weil sich wegen den preiskontrollen nicht mehr kostendeckend produzieren lässt? unmöglich! wie wir alle wissen, ist ein guter genosse auch bereit ohne essen zu arbeiten. das, was der staat ihm als kultur vorsetzt und wofür er freiwillig keinen bolivar bezahlen würde, reicht ihm natürlich zum leben!

    AntwortenLöschen
  4. teil 3 (letzter):
    die kriminalität mit einer der größten mordraten der welt, warum auf einmal hier? vielleicht wegen der allgemeinen hoffnungslosigkeit und den leeren läden? ups, jetzt werde ich schon konterrevolutionär! müsste nicht schon die polizei kommen und mich ins lager stecken wie es schon mit einigen anderen "rechten" geschieht? egal, die bösen kapitalisten, die im rest der welt herumlaufen werden in venezuela SOFORT kzs aufbauen, um... um... ähm... warte, ich frage unser wahrheitsministerium nach dem grund. ihnen fällt schon einer ein!
    der soziale wohnungsbau und die missiones, die werden uns aber retten. baumaterialien und geld braucht es für den wohnungsbau natürlich nicht, die weisheit unserer führer wird uns schon leiten. wir sind natürlich auch nicht selbst in der lage uns häuser zu bauen, sobald man uns die klärung unserer wirtschaftlichen dinge überlässt, nein, nur der staat kennt unsere wahren interessen. er kennt auch das verhältnis, indem wir neue wohnungen mehr schätzen als andere produktions- und konsumgüter, und wenn die regierung geld da rein lenkt, fehlt es natürlich nicht in allen anderen bereichen, davor kann die regierung uns mit ihrer allwissenheit bewahren. nationalökonomie ist ja eben nur eine kapitalistische angelegenheit.
    wie wir wissen, werden die chinesen bereitwillig ihr geld nach venezuela transferieren, natürlich ohne gegenleistung oer hintergedanken, denn wie wir wissen, sind die guten chinesen keine bösen amerikaner. sie werden ihre kredite sicher nicht zurückfordern, denn in china fließen milch und honig und das interesse der chin. regierung gilt fremden völkern, nicht chinesen. jetzt wo die ölpreise einige monate geschrumpft sind, ist das auch bitter nötig. nur EINIGE MONATE? müssten wir nicht so etwas wie RESERVEN haben? momentan stehen so böse dinge wie "SCHULDEN gegenüber lieferanten" in unseren büchern - sie übertreffen sogar schon unsere reserven- aber egal, das sind alles böse kapitalisten, ihre waren und dienste sollen sie uns gefälligst umsonst geben, das gehört schließlich zur solidarität! diese hat uns sooo weit gebracht...
    ehrlich, dieses system müsst ihr verteidigen! bei den wirtschaftsdingen wirds ein bisschen schwer, darum fangt am besten damit an, indem ihr einfach allen die auf irgendwelche probleme hinweisen, das reden verbietet, denn wir wissen ja, wozu die bööösen kapitalistischen gedankenverbrecher alles fähig sind! nicht die probleme, nein, die wahrnehmung von problemen, DIE müsst ihr bekämpfen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, süffisante und superbesserwisserische Finanz-Darwinisten sollten zuerst bekämpft werden. Deren Gier macht alles krank - Wucher ergibt Wucherung. Auch Tumor genannt.
      gottlob hat einar Humor
      jo

      Löschen
    2. Dieser Blödsinn wird auch nicht besser, wenn er in drei TEilen daherkommt. Alles abgeschrieben aus dem CIA-Handbuch. Man kann sich auch anderweitig informieren (und du brauchst nicht einmal Kommunisten zu lesen), aber das fällt dir nicht ein.

      Löschen
    3. Anonym sie haben den Becher, mit deren Idelogie, wirklich bis auf das letzte Tröpfchen gelehrt.

      Löschen
    4. Groß- und Kleinschreibung kennen wir natürlich - verzichten signalisierender Weise aber darauf. Ihre CIA.

      "nicht die probleme, nein, die wahrnehmung von problemen, DIE müsst ihr bekämpfen!" Ihre Gedankenpolizei.
      _______________________

      Andreas Johannes Berchtold

      Löschen
    5. cia? lmao. eher ein typ der die nachrichten aus venezuela aus interesse im auge behalten hat, weil unübersehbare parallelen zu seinem eigenen herkunftsland existieren.
      die groß und kleinschreibung juckt mich nicht, ihr versteht auch so was ich meine. außerdem hat es wiedererkennungswert. sieht schlecht für euch aus wenn die einzige anmerkung sich um formalitäten statt um inhalte handelt.

      Löschen
  5. Wieder ein brillianter Artikel.
    Nur gibt es ein grosses Problem.
    Das grösste Machtinstrument der Wallstreet Hochfinanz ist nicht deren irrsinniges militärisches Drohpotential.

    Ihre beispielose Macht verdankt sie ihrer Propaganda.
    Kein Mensch,ob Soldat,Söldner massakriert wenn ihm nicht glauben gemacht wird,das seine widerwertigen Gewaltexesse einer guten sache dienen.
    Und da kommt die Propaganda ins Spiel.
    Die zahlreichen Hollywoodproduktionen die Us-Fastfoodserien,denen bei uns längst einen Sendeplatzausmass angenommen haben.
    Wo man sich beim durchblättern des Fernsehprogramms fragt,in welchem Land man sich befindet.
    Welche Spache sprechen eigentlich die Einwohner Deutschlands?!
    Nicht das die Machwerke aus der "Traumfabrik" schlecht wären,.
    Ganz im Gegenteil,die Qualität ist unerreicht.und rechnen sich,wenn die Serien Rund um die Welt verkauft werden.
    Allerdings ist deren Inhalt reinste Manipulation.
    Die Vsa sind längst kein Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
    Warum diese Nation das Land ist,wo jeder hinmöchte,dessen Staatsform für alle Menschen erstrebenswert ist.
    Ist genau dieser Propaganda zu verdanken.
    Die mit riesigem Erfolg,durchgeführten Farbrevolutionen in allen Ländern,dessen Regierungen sich der Kontrolle der US Finanzmafia nicht unterwerfen wollten,sprechen eine eindeutige Sprache.
    "Usa=Demokratie und Freiheitsbringer",das ist ein so offensichlich leicht zu durchschauende Spiel,das mir die Worte fehlen für Menschen die diesen Betrug nicht durchschauen wollen.
    Für die Aufgehetzten Bevölkerungen Lybiens,Syriens,Ägyptens der Ukraine bedeute Demokratie weder Meinungsfreiheit noch "freie Wahlen" noch ähnlicher Hokuspokus ala "westliche Werte"
    Diesen Menschen liegt einzig und allein daran einen ähnlichen Lebensstandart zu erlangen,wie die coolen Us Amerikaner
    I-Phone,Mc Donalds,Cocal Cola,Grossbildfernseher etc...
    Nur diese Vorstellung die bei den Opfern, erzeugt worden ist(Demokratie=Westlicher Lebenstandart)
    Ist reinster Betrug.
    Niemals war es von den Manipulatoren vorgesehen,diesen Menschen den selben Lebensstandart wie in den Vsa zu bringen.
    (selbst deren eigene Einwohnerschaft wird von der Us-Hochfinanz ausgeplündert.)
    Das erwachen im nahen Osten fand längst statt,der Betrug offensichtlich.
    Auch die ukrainische Bevölkerung hat längst bemerkt,das sie einer soziopathischen Verbrecherbande auf den Leim gegangen sind und sie einen schrecklichen Preis für ihre naivität bezahlen.
    .
    Erst unterdrückt,dann beraubt,massakriert,betrogen.
    Aber selbst das reicht dem Westen nicht.
    Nun wird durch die eckelhafte zum Himmel schreiende "Charlie"heuchelei,deren Religion...
    das letzte was ihnen geblieben ist diffamiert.

    Um auf Venezuela zurückzukommen,kann ich nur hoffen,das die Propaganda nicht greift.
    Die Cia wird es sicherlich nicht riskieren,einen Putsch gegen Putin zu inszenieren.
    Gedungenen Aufwiegler wie in Kiew,würden von der russischen Bevölkerung grün und blau geschlagen.

    und das zurecht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Claude, sehr gut beobachtet und niedergeschrieben. Danke.

      Der "3-Seiten-Anonym" badet offensichtlich ständig in der "Westlichen-Werte-Propaganda-Brühe" wie Donald Duck im Geldspeicher.

      Löschen
    2. propaganda braucht es in einem land mit schlangensteh-verbot vor leeren läden längst nicht mehr. außerdem ist donald duck chronisch pleite...

      Löschen
    3. Einar - what happened to the German Version of the Saker ? - can not be reached since late yesterday

      Löschen