Freitag, 30. Januar 2015

Fashion Sweatshops - Vorhof zur Hölle

SWEAT SHOPS - VORHOF ZUR HÖLLE


Robert Barsocchini
28. Januar 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Diese Serie "Sweatshop: Dead Cheap Fashion" (Tödlich billige Mode) besteht aus vier Episoden, jede von 10-12 Min., die anzusehen sich lohnt. Sie begleitet die Reaktion von drei jungen norwegischen Mode-Bloggern auf ihrem Weg nach Kambodscha, um sich anzusehen, wer die Kleider macht, die sie so gerne kaufen und diskutieren.


Sie sind anfänglich schockiert und es ist ihnen nicht wohl in der Armut, aber dann begnügen sie sich mit der Meinung, dass es normal für Kambodschaner ist, und deshalb ist es in Ordnung und die Arbeiterinnen sind glücklich (nehmen die Kinder an). Wenigstens, so meinen sie, haben sie Arbeit.

Aber nachdem die Blogger mehr Zeit mit den Arbeiterinnen verbringen konnten, mit ihnen reden und nur einen kurzen Tag an ihrer Stelle verbrachten,  ändern sich die Dinge dramatisch.

[Hier sind die 4 Episoden mit englischen Untertiteln zum Anklicken, da ich sie nicht direkt runterladen konnte. Oh, der 1. Teil ist jetzt doch ganz unten aufgetaucht.]

Episode 1 
Episode 2
Episode 3
Episode 4


Allmählich bekommen die norwegischen jungen Leute einen Blick aus erster Hand auf die Dynamik, an der die USA in Indochina ein paar Jahrzehnte zuvor arbeitete: als hungernde Arbeiter versuchten, um Proteste für Löhne zum Leben zu organisieren, wurden sie von Krawall-Truppen geprügelt, die de facto für internationale Oligarchen arbeiten.

Der Gedanke dahinter war, dass solche Ideen wie 'Löhne zum Leben' ein 'Virus', eine 'Fäulnis' sind, die auszurotten, die USA mit allen Mitteln versuchten, indem sie mehr Bomben auf Kambodscha warfen, als sie im ganzen 2. Weltkrieg insgesamt abwarfen.

Auf der Webseite der Yale Universität wird dokumentiert, dass die Bombardierung unter Johnson begann, unter Nixon eskaliert, mit Nixons Lakai Henry Kissinger, der Nixons Forderung nach Genozid an die unteren Chargen weiterreichte: "Er will eine massive Bomben-Kampagne in Kambodscha. Er will nichts anderes hören. Es ist ein Befehl und der wird ausgeführt. Alles, was fliegt auf alles, was sich bewegt. Verstanden?" Bis heute läuft Kissinger auf den Straßen frei herum, wie man es von Kleinkriminellen sagt, die im Vergleich blütenweiß sind.

Die USA haben also "2,756,941 Tonnen" Bomben über Kambodscha detonieren lassen, eine vielleicht in der Geschichte beispiellose Terror-Operation, und Yale bemerkt:
"Um 2,756,941 Tonnen Bomben in Perspektive zu setzen, so hat [die US-Seite] knapp über 2 Millionen Tonnen Bomben im gesamten 2. Weltkrieg abgeworfen. Kambodscha ist wahrscheinlich das am schwersten bombardierte Land in der Geschichte."
Anfänglich wurde "geschätzt, dass zwischen 50 000 und 150 000 Zivilisten getötet wurden" durch die US-Terror-Kampagne.
Jedoch das war, als man davon ausging, dass fünfmal weniger Bomben abgeworfen worden sind, als man später herausgefunden hat. Daraus folgt, dass die wirkliche "Zahl der Opfer gewiss höher ist", vielleicht, wie die Logik andeutet, fünfmal so viel oder noch höher.

Alternet hingegen schreibt:

"Herr Kissingers wichtigste historische Tat war, die Befehle von Richard Nixon zu befolgen und die massivste Bomben-Kampagne, vor allem auf zivile Ziele, der Geschichte auszuführen. Er warf zwischen Januar 1969 und Januar 1973 etwa 3.7 Mill. Tonnen Bomben ab - beinahe doppelt so viel wie in ganz Europa und dem Pazifik im 2. Weltkrieg. Er hat insgeheim und illegaler Weise Dörfer im gesamten bewohnten Gebiet Kambodschas zerstört, und nach Schätzungen der US-Botschaft zwei Millionen Menschen getötet ...


Seine Luftangriffe halfen, offiziell geschätzte sechs Millionen Menschen zu töten, zu verwunden oder obdachlos zu machen ...
Ein René schreibt hier sehr richtig:
Leider wird der Perspektivwechsel der drei immer wieder unterbrochen, da Handy und Hotelzimmer immer greifbar sind und die Konsumentenverantwortung weder durch die drei Akteure noch durch den Regisseur Joakim Kleven angemessen thematisiert wird.
Ich denke allerdings, dass die  Videos wirklich "an die Nieren" gehen und doch den/ die eine(n) oder andere(n) zum Nachdenken bringen werden.
Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten