Dienstag, 27. Januar 2015

Russlands fünf ärmste Großstädte



Dass die Armut immer noch so verbreitet ist, darf niemand verwundern, wenn man an den katastrophalen allgemeinen Niedergang in der Jetsin-Periode denkt. Deswegen meinen wohl auch viele der armen Leute, dass es ihnen im Vergleich zu damals Gold geht. Außerdem muss man sich vor Augen halten, dass Russland immer noch kapitalistisch ist

Stefan Lindgren
26. Januar 2015
Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth


Lada-Produktionshalle
Die soziologische Fakultät der staatlichen Finanzuniversität Moskau veröffentlichte eine Liste von Russlands ärmsten Großtädten entsprechend einem Armutsindex, der auf den eigenen Erfahrungen der Bewohner basiert.

Die Studie wurde im vorigen Jahr in allen 35 Städten mit über 500 000 Einwohnern durchgeführt. In Toljatti [nach dem italienischen Kommunistenführer benannt. D.Ü.], das Zentrum der Lada-Autos, stellte man den höchsten Armutsindex fest. 13 % der 720 000 Einwohner wurden als "sehr arm" befunden, inklusive 8 Prozent junger Menschen. Weitere 57 Prozent der Bevölkerung haben sehr niedrige Einkommen.

Astrachan
Nummer zwei auf der Liste ist Astrachan an der Mündung der Wolga ins Kaspische Meer. Von den 530 000 Einwohnern sind 11 % sehr arm und weitere 56 % haben Niedrig-Verdienst.Astrachan war zur Sowjetzeit für die Kaviar- und Fischproduktion bekannt, aber die Überfischung hat den größten Teil der Branche zerstört. Jetzt ist die Gas- Produktion führend für die Ökonomie, da Gazprom ein Gaskondensatfeld in der Nähe entwickelt hat. Andere wichtige Branchen sind die Werftindustrie, Seefahrt und das Bauwesen.

Pensa

Auf dem dritten Platz kommt Pensa mit ca. 520 000 Einwohnern im Herzen des europäischen Russland, 600 km südöstlich von Moskau. Während in Moskau 43 % niedrige Einkommen haben, so sind es in Pensa 53 % und 12 % sehr Arme im Gegensatz zu 9 % in Moskau. Pensas Ökonomie beruht auf einer Reihe von Industrien, wie der Herstellung von Stahlrohren und medizinischer Ausrüstung. Teilweise stammen diese Industrien aus Unternehmen, die aus den westlichen Regionen im 2. Weltkrieg evakuiert worden sind.

Wolgograd

Den vierten Platz nimmt Wolgograd [das ehemalige Stalingrad. D. Ü.] ein mit einer Bevölkerung von über einer Million. Die Studie fand, dass 18 % der Einwohner "sehr arm" sind, während 63 % als Niedrig-Lohnempfänger gelten. Trotz seiner Armut ist die Stadt ein wichtiges ökonomisches Zentrum für den Maschinenbau, Metallurgie sowie der chemischen, petrochemischen und Lebensmittelproduktion.

Saratow mit einer Bevölkerung von 840 000 landet auf dem 5. Platz mit 10 % "sehr armen" und 50 % Niedrig-Lohnempfängern. Die Stadt war zur Sowjetzeit ein großer Flugzeug-Hersteller und war für Ausländer bis 1990 gesperrt. Die Flugzeug-Herstellung wurde eingestellt sowie auch eine Anzahl anderer Fabriken aus der Sowjetzeit, aber die Schwerindustrie spielt immer noch eine wichtige Rolle in der lokalen Ökonomie, zusammen mit der Brennstoff- und Energieproduktion.
Moscow Times vom 21. Januar 2015

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. gut, dass russland immer noch kapitalistisch ist! dann haben diese armen eine chance aufzusteigen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so wie die Armen bei uns auch die Chance haben aufzusteigen! Spiel mal lieber weiter im Sandkasten!

      Löschen
    2. Die chance haben sie schon, klar mon kommt nicht von ganz unten nach ganz oben aber bis zu einem gewissen grad geht das schon, das klingt zwar schön ist es aber eigentlich nicht es kann zwar jeder\jede aufsteigen, aber halt eben nicht alle wenn einer gewinnt verliert in unsrem system meist auch jemand und die chancen werden zunehmend geringer durch gesetzliche\gesellschafliche änderungen

      da das hier mein erster comment ist, herzlichen dank einar das du dir die mühe machst ich habe hier schon einiges an interessanten infos gefunden.

      Löschen
  2. Frage : Gibt es in Russland wie in den USA 60 MIO Hungerleider, obwohl die gammeligen Suppenküchen noch nicht mal 40 Mios wirklich sattkriegen ? Müssen Russen wie arme USA Menschen an einfachsten Krankheiten sterben, weil es in USA - immer noch kein wirkliches Gesundheitssytem gibt ? Ernähren sich die Russen wie viele Deutsche Rentner durch Müllsammeln (ja die Deutschen suchen mittlerweile auch Lebensmittelreste in Abfalleimern). Müssen Russen frieren, wie deutsche Hartz4linge,, weil das Amt die Energierechnung beanstandet. In Deutschland mussten schon psychisch Kranke sterben, weil das Reichszwangsarbeitsamt denen alle Leistungen gesperrt hatte. Das deutsche Amt sagt in arroganter SS Haltung : Das Todesopfer hat sich beim Vorstellungsgespräch nicht gut genug verkauft. Voller Treffer mein Führer : Einen Fresser weniger. Gibt es solche BEWUSSTE Tötungen auch in Russland ?

    AntwortenLöschen
  3. Unter der Quelleangabe finde ich nichts dergleichen, dafür da:
    http://www.themoscowtimes.com/business/article/a-tour-through-russias-five-poorest-cities/514661.html

    Im übrigen stimmt an dem (Ursprungs-)Artikel was nicht. Mit den dort genannten Armenanteilen käme Wolgograd mit Abstand auf den ersten Platz, nicht auf den vierten.

    AntwortenLöschen
  4. Unter der Quelleangabe finde ich nichts dergleichen, dafür da:
    http://www.themoscowtimes.com/business/article/a-tour-through-russias-five-poorest-cities/514661.html

    Im übrigen stimmt an dem (Ursprungs-)Artikel was nicht. Mit den dort genannten Armenanteilen käme Wolgograd mit Abstand auf den ersten Platz, nicht auf den vierten.

    AntwortenLöschen
  5. Und wieso landen meine beim Saker eingegebenen Kommentare hier?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil, wie du oben sehen kannst, der deutsche Vineyardsaker auch meine Seite ist und ich meine Artikel auch dort auflege, weil die beiden blogs nicht unbedingt dieselbe Leserschaft haben.

      Löschen
  6. Zitat: Außerdem muss man sich vor Augen halten, dass Russland immer noch kapitalistisch ist.

    Wenn Du mit Kapitalismus die freie Marktwirtschaft meinst - also die klassische Gleichstellung nach von Mises, dann ist die Wirtschaftsform, die für die Bürger am durchlässigstens ist, d.h., hier hängt es von Deinem Einsatz ab, ob es Dir gut geht. Im Sozialismus sind dagegen alle arm bis auf eine schmale Elite, die das Volk für sich arbeiten läßt. Letzteres wird momentan in der gesamten westlichen Welt gelebt, vielleicht mit Ausnahme von der Schweiz: Eine winzige Elite sahnt ab, kassiert die Gewinne und läßt sich Verluste sozialisieren.

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Anonym, können Sie sich hier nicht vernünftig anmelden ? Sie scheinen noch recht unerfahren und naiv zu sein. Begriffe wie "freie Marktwirtschaft", "schmale Elite", " Durchlässigkeit", "Alle sind arm im Sozialismus", "alles hängt vom persönlichen Einsatz ab" sind dümmste Bildzeitungspropaganda. Das sind verzweifelte Kampfbegriffe um Unterschichtler für ein System zu gewinnen, das nur noch Elend, Armut, Polizeistaat, Selbstmord und Krieg als Alternative bietet. So ein kapitalistisch, imperialistisches System braucht kein Mensch mehr.
    Auch so Anfängerbemerkungen wie die Ihren, sind megaout. Ich bin 60 Jahre und beschäftige mich seit über 40 Jahren mit Ökonomie. Auf Deutsch: Das Unterrichten von lernresistenten Anfängern lehne ich in DIESEM Blog ab. Wenn Sie kein Troll sind, fragen Sie bei sascha313, Peter Feist vom elsässer blog, jjahnke oder albrecht müller nach. Vielleicht DÜRFEN Sie auch hier anfragen. Fragen Sie Einar Schlereth doch. Aber ich denke, dass gerade dieser Blog - und das ist auch gut so - viel Vorkenntnisse voraussetzt. Gut, weil es genug Blogs für Anfänger, Zinseszinsverschwörer, Finanzsystemsekten, Judenhasser, Illuminaten Mystiker, Esoblödiker und Goldspinner gibt. Kopf hoch, ich hab auch mal angefangen ! Und viel Erfolg.

    AntwortenLöschen
  8. Tolle Antwort! Ich weiß schon, weshalb ich hier nicht poste - außer mal dieses kleine Lob. Den Rest meiner Zeit verwende ich lieber zum Lernen und halte die Hufe still.
    Gruß,
    bea
    PS. Die Anmeldung über Passwort ist hier allerdings (bei meinem Busenfreund Google jedenfalls) etwas schwierig: Die Maske erscheint erst nachdem man den Kommentar eingegeben hat und anschliessend ist er dann weg. So dass man annehmen muss G. habe ihn gefressen. Kann also sein dass meiner nun doppelt erscheint.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, ich kenne die Probleme mit dem google account. Ich habe Sie auch nicht für einen unterbelichteten Forentroll gehalten.
      Ich habe NICHTS in diesem Blog zu sagen ! Aber ich frage mal, wieso Sie so gegen Sozialismus hetzen und die Kapitalismusfahne schwenken ? Niemand soll die Füsse still halten, aber Ihre Fragen werden sicher bei Sascha313 beantwortet (hoffe ich jedenfalls). Schauen Sie : Zu Zeiten Stalins, ist aus einem hungernden Analphabetenstaat ein reicher Industriegigant mit Atomwaffen (Winston Churchill) entstanden. Die DDR, die die höchsten Kriegs Reparationszahlungen der Menschheitsgeschichte erfahren musste, deren beste Akademiker / Fachkräfte von der faschistischen BRD abgeworben wurden, wo die Industrie schon vor dem 1WK unterentwickelt war. Diese DDR gehörte bis zum Ende zu den schuldenfreisten und leistungsfähigsten Staaten dieser Erde. Obwohl sie keine Menschen in den sogenannten dritte Welt Staaten abgeschlachtet hat, um Südfrüchte, Energie, Textilien, Kaffee, Kakau (ja auch die berühmte Bananane) für ein paar Pfennige zu kriegen.
      Was meinen Sie : Warum gibt es in ganz Nord, Mittel, Süd Amerika : Hunger, Slums, Obdachlosigkeit, FEHLENDE medizinische Versorgung ? Aber Kuba kennt diese Probleme ! Die feiern, saufen, bumsen, rauchen, tanzen und schlemmen bis die 80 sind ! Obwohl diese kleine INSEL im Gegensatz zu den anderen, so gut wie keine Bodenschätze hat. Hat das kubanische den anderen irgendwas voraus ?

      Löschen
    2. @Montage Kurt
      Meinen Sie MICH? Dann haben Sie das Lob, das ich Ihnen schrieb, wohl gar nicht verstanden. Denn zynisch waren die Worte "Tolle Antwort" keinesfalls gemeint. Und auch der Rest meiner wenigen Zeilen sollte nichts anderes ausdrücken als Respekt vor Einar und seinem Blog. Er ist der Erste, nach dem ich beim Öffnen meiner mails jeweils schaue.

      Sie schreiben: "... ich denke, dass gerade dieser Blog - und das ist auch gut so - viel Vorkenntnisse voraussetzt."
      Da haben Sie völlig Recht, und das ist auch der Grund weshalb ich hier (noch) nicht poste. Bin einfach noch nicht so weit. Alle Missverständnisse ausgeräumt?
      Beste Grüße, Bea

      Löschen
    3. Danke Bea und Kurt für eure klugen Bemerkungen resp. Kommentare. Ich glaube nicht, Bea, dass er dich meinte, sondern das Kurt etwas durcheinander brachte mit dem vorhergehenden Kommentar. Aber das kann er ja selbst klären.

      Löschen
  9. Hallo Bea und Einar, das mit den Kommentaren ist leider wirklich verrutscht. Das ist meine Schuld, da ich auch für die kleinsten Kommentare etwas länger brauche und dann oft gar nicht mehr weiss, auf was / wen ich mich beziehe. Ich speichere ab jetzt die Kommentare vorher ab.
    Gruss Montage Kurt

    PS rote Pille will offensichtlich Deinem Blog NUR schaden, sonst würde er sich ja vorher selber über das Thema informieren und bei Unklarheit Fragen stellen. Anderseits sollte, muss man hin und wieder die gängigsten Hetzparolen der Blödzeitung KURZ und SCHARF wiederlegen.

    AntwortenLöschen