Dienstag, 13. Januar 2015

Kuba, Haitis US-Marionette und die veruntreuten Milliarden

Einar Schlereth

13. Januar 2015

Happy NEW YEAR!

KUBA - QUO VADIS?

Nach 50 Jahren ökonomischen Boykotts wollen die USA das Embargo ein bisschen reduzieren, nachdem sie seit vielen Jahren fast allein in der UNO standen und selbst von konservativen Regierungen in Lateinamerika - wie Mexiko und Kolumbien - und sogar vom Papst die Aufhebeung verlangt wurde.

Viele Freunde Kubas, keineswegs nur linke, wurden von Sorge ergriffen, was wohl mit der kubanischen Revolution geschehen wird. Ein Mitglied der USAAAFRICA Dialog Gruppe teilt diese Sorgen nicht, sondern ist der Meinung:

"Auch die kubanische Führung, was immer manche Leute denken mögen, hat tatsächlich geschickte Unterhändler, die dies nicht gemacht hätten, wenn es nicht in ihrem Interesse wäre.
... sie wissen z. B. dass der Austausch von Ärzten und Biotech gegen Öl mit Venezuela nicht für immer dauern kann. Die [teilweise] Aufhebung des Embargos kann zumindest die Quellen der kubanischen Ökonomie öffnen, ausdehnen und diversifizieren und Vorteile bringen, die durch das Embargo nicht möglich waren, wie die Führung sagt."
Und er fährt fort: "Jeder, der in Kuba gewesen ist, weiß, was für ein dynamischer, wenn auch manchmal dysfunktionaler, Ort es sein kann. Seine Kultur ist eine der lebendigsten, die ich kenne, beispielhaft modern und die afrikanische Präsenz ist so tiefgreifend, jedoch nicht hinreichend anerkannt, obwohl sie so viel beiträgt zu dem Land und in vieler Hinsicht die dominante kulturelle Kraft ist."

Neuerdings ist durch die Liberalisierung diese Präsenz in den Vordergrund getreten, trotz der Führung, die immer noch in der Überzahl weiß ist, schließt der Einsender. Und m. M. nach hat er damit durchaus Recht.

MARTELLY, die von Obama in Haiti eingesetzte Marionette, ist Amerikaner

Wie jetzt durch Ézili Dantó aufgedeckt wurde, ist der gegenwärtige 'Präsident' nicht nur eine Marionette der USA, sondern auch laut haitianischer Verfassung doppelt illegal an der Macht. Vor 5 Jahren wurde sein US-Pass rasch gegen einen Pass aus Haiti ausgetauscht, um ihn durch gefälschte Wahlen auf den Präsidenensessel zu hieven. Und da das so wunderbar funktionierte, haben die Amerikaner jetzt in der Ukraine gleich drei US-Bürger zu Ministern gemacht. Ist doch wirklich am besten. Warum soll man sich mit diesen blöden Einheimischen rumärgern? Also gleich Amerikaner, die gehorchen auf's Wort.

Ézili fragt: "Wieso macht das Parlament von Haiti nicht seinen Job und klagt Martelly wegen Hochverrats und Korruption an? Und wegen der betrügerischen Erklärung, dass er verfassungsgemäß zum Präsidenten von Haiti qualifiziert sei?"

Obendrein wurde er in seinen Betrügereien vom US-Botschafter Kenneth H. Merten unterstützt, indem er erklärte, dass Martelly nie seine Staatsbürgerschaft in Haiti aufgegeben habe. Und, immer noch laut Ézili, war es auch derselbe Kenneth H. Merten, der das haitianische Parlament bedrohte, als man Martelly anklagen und absetzen wollte.

Und dieser kriminelle Betrüger hat drei Jahre lang in Haiti per Dekret regiert, hat alle Streiks und Demonstrationen verboten und brutal niedergeknüppelt, praktisch als unumschränkter Alleinherrscher. Ganz im Sinne der Amerikaner.

Die betrügerische "Hilfe" des industriellen Hilfskomplexes

Hier hat Ézili am 10. Januar ein Video aufgelegt, das aufzeigt, wie die USA die neun Milliarden, die nach dem verheerenden Erdbeben, dass 300 000 Tote forderte, von zig-tausenden Menschen in aller Welt gesammelt wurden, vereinnahmt hat, so dass mehr als 90 cent pro Dollar an US-Firmen und UN- Organisationen vergeben wurden und am Ende in Haiti nur ein paar Cents ankamen.



 

Kommentare:

  1. Papst bitte mit hartem p.
    Man hat es schließlich nicht mit Anal-fapethen zu tun.

    AntwortenLöschen
  2. Es ist schon interessant zu beobachten, an was sich mancher Leser anrempelt. Anonym 23:24 lass dich in den Arm nehmen und trösten, Einar hat es sicher in voller Absicht gemacht diesen Namen falsch zu schreiben, nur um dich zu ärgern.

    Sei liebevoll gedrückt von Kairos einem anderen Anonymen

    @Einar vielen herzlichen Dank für die täglich mühsame Arbeit, der Welt noch andere wertvolle Informationen zu geben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir auch. Mühsam ist es allerdings. Und dann tut ein liebes Wort doppelt gut.

      Löschen
  3. Wie kann ich mich vor dem ESM-Vertrag schützen ?

    Sicherung von Vermögen gegen die ESM-Bürgschaft !

    Das Euro-Schuldgeldsystem wächst exponentiell und
    wird bald crashen !

    Nach einem Crash wird voraussichtlich ein
    "Lastenausgleich 2.0" kommen !

    https://www.youtube.com/watch?v=A-hkQn5eXKM

    https://vimeo.com/115655977

    Eine Information der Gemeinde Neuhaus in Westfalen –
    Spread this message ! – Распространяй это послание !
    Bitte weiterverbreiten – weiterleiten ……. Gruß matthias

    ----------------------------------------------------------------------------------------




    Erfolgreiche Abmeldung von der GEZ, ARD ZDF Deutschland Radio.



    Bitte Bei YouTube unten links (das kleine Rad anklicken)
    und auf 720P HD einstellen. Dann den Vollbildschirm einstellen und
    alles ist lesbar ! (Oder Chrome browser)

    https://www.youtube.com/watch?v=8xVu4aYQx4w

    Dieses Dokument beweist, daß eine Abmeldung vorlieget …… !!

    “Wir haben die Abmeldung ihres Beitragskonto ab 04.2011 vermerkt”
    Siehe auch : LG Tübingen

    Beschluss vom 19. Mai 2014 · Az. 5 T 81/14


    Eine Information der Gemeinde Neuhaus in Westfalen –
    Spread this message ! – Распространяй это послание !
    Bitte weiterverbreiten – weiterleiten ……. Gruß matthias

    AntwortenLöschen
  4. "Auch die kubanische Führung ...hat tatsächlich geschickte Unterhändler, die dies nicht gemacht hätten, wenn es nicht in ihrem Interesse wäre." - Das habe ich auch vermutet und gehofft und ich vertraue der Regierung von Kuba. Und ich hoffe, dass auch eine zukünftige Regierung den Korruptionversuchen widerstehen wird, und das es diesen Leuten nicht so ergeht wie Chavez oder einem ExPräsidenten von Ghana, der an einer misteriösen Krankheit starb, nachdem er gesagt hatte, dass das entdeckte Öl dem Volk von Ghana gehört und nicht irgendwelchen internationalen Konzernen.
    Und das es keine "Farbenrevolution" gibt wie in Lybien, Syrien und der Ukraine.

    AntwortenLöschen