Samstag, 7. Januar 2012

Irans Raketen-Tests: Verschwindet!


Der Autor zeigt mit diesem Artikel keineswegs eine besondere Vorliebe für das iranische Regime, sondern nur seinen Grechtigkeitssinn. Iran hat nicht eines der westlichen Länder bedroht oder angegriffen, trotzdem wird es seit dem Sturz des Shahs, eines Massenmörders, der nichtsdestoweniger der Liebling aller westlichen Staaten und Medien war, unentwegt bedroht, unterminiert, durch Sabotageakte und Sanktionen geschwächt und sogar gebombt (erinnert man sich noch an den kriminellen Luftangriff der Israelis gegen das iranische Atomkraftwerk?). Ist es ein Wunder, das Iran aufgerüstet hat und heute in der Lage ist, sich mit selbst entwickelten und produzierten Raketen zu verteidigen und zurückzuschlagen? Das wird im Westen natürlich als beispiellose Frechheit angesehen. Diese Länder sollen gefälligst vor uns kriechen, unsere Schuhe küssen und dankbar sein, dass wir ihnen ihr Öl für einen Mini-Vorzugspreis abkaufen - so wie die Saudis und das übrige Scheich-Gesindel. Dann dürfen sie auch ruhig so reaktionär, ultra-fundamentalistisch, anti-demokratisch und auch frauenfeindlich sein, wie sie wollen. Gleichzeitig fragt der Autor auch, warum Israels reale - nicht geträumte - Atomwaffen nicht zur Diskussion stehen. Nun, das ist in der westlichen Welt so, aber andernorts wird diese Frage durchaus diskutiert. Dazu ein kleines VIDEO am Ende.

Von Timothy Bancroft-Hinchey
6. Januar 2012

Reichweite der Shahab-3 Raketen

Die Islamische Republik von Iran hat ihre 10-tägigen Militärübungen im Persischen Golf mit dem erfolgreichen Test der Ghader-Raketen abgeschlossen, die eine Reichweite von 200 km haben, nachdem eine Boden-Luft-Mittel- strecken-Rakete am 1. Januar abgeschossen wurde. Während die westlichen Terroristen-Staaten mit den Säbeln rasseln, kommt von Teheran eine laute und klare Botschaft: Verpisst euch!

Verschwindet! Ist Irans Botschaft, nachdem die FUKUS-Nationen (Frankreich, England, USA) kriegerische Andeutungen machten nach dem krassesten Beispiel in der Welt von Terrorismus in Libyen, ein Konflikt, der noch lange nicht vorbei ist, obwohl die westlichen Medien schweigen und die gewalttätigsten Terroristen Libyens an die syrische Front verfrachtet wurden.
Die iranischen Militärübungen sind bedeutsam, da die Ghader-Raketen mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden können und mit einer Reichweite von 200 km sowohl als Boden-Luft als auch als Boden-Wasser-Raketen gegen Schiffe dienen können. Außerdem macht sie ihr ausgeklügeltes Navigationssystem für alle Arten von Radar unsichtbar. Es ist eine von Iran entwickelte und massenproduzierte Rakete, die in der vergangenen Woche an das Verteidigungsministerium, die Seestreitkräfte und auch an die Islamischen Republikanischen Garden ausgeliefert wurden.

Die Auslieferung in einer großen Anzahl spricht eine deutliche Sprache für die US-Seestreitkräfte in der Region, weil ihr Masseneinsatz den Golf zu einem Unterwasser-Schrottplatz machen könnte und tausende weitere US-Familien zur Trauer um ihre Söhne und Töchter in fremden Unternehmungen bringen könnte, die nichts mit den USA zu tun haben. Vielleicht, wenn die USA mit ihren Schiffen zurückweicht in den Golf von Hormuz, um dann einen Angriff zu starten, würden sie selbst den schmalen Seeweg mit ihrem eigenen Schrott blockieren, durch den 20% der Welt-Öllieferungen passieren.
Die Unverschämtheit des Westens gegenüber Iran und sein Atomprogramm kennt keine Grenzen: es ist nicht illegal für ein Land, für friedliche Zwecke Atomenergie zu entwickeln, um die Abhängigkeit von Öl zu reduzieren. Aber wie auch immer, wo gibt es eine Diskussion über Israels Atomarsenal? Wenn Israel auf seinen 100 Atomraketen sitzen kann, warum zum Teufel nicht auch Iran?

Irans Raketen:
Shahab-3b: 2500km
Sajjil-1 & 2: 2000km
Shahab-3a: 1800km
Shahab-3: 1300km
Shahab-2: 500km
Zelzal: bis 400km
Fateh: 170 km
Tondar: 150km

Quelle

ISRAEL ERWEITERT DIE REICHWEITE SEINER ATOMWAFFEN
video
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen