Montag, 30. Januar 2012

TAUSENDE PROTESTIEREN GEGEN DEN KONSERVATIVEN ISLAM IN TUNESIEN



AFP
vom 28. Januar 2012


Tunesier demonstrieren auf der Habib Bourguiba Avenue in Tunis (Foto: AFP, Fethi Belaid)
Tausende Tunesier, verärgert über die zunehmende Bedeutung der ultra-konservativen Islamisten in einem Land, das erst kürzlich sich von der diktatorischen Herrschaft befreit hat, gingen am Samstag aus Protest auf die Straße.
Ein AFP-Korrespondent schätzte, dass mehrere tausend Aktivisten, Professoren, Künstler und andere die Straßen der Hauptstadt überfluteten, auch die Bourguiba Avenue, die bekannte Hauptstraße, die zum Zentrum der Proteste wurde, die zum Sturz des Diktators Zine el Abidine Ben Ali vor einem Jahr wurde.
Ein Teil der Tunesier sind verärgert über den zunehmenden Einfluss der radikalen Islamisten, bekannt als Salafisten, die in den vergangenen Wochen die Schlagzeilen beherrschen.
Die Polizei hat am Dienstag ein wochenlanges sit-in der Salafisten an der Universität in Manouba, 25 km außerhalb von Tunis, beendet. Die Salafisten sind wütend, weil die Universität den moslemischen niqab (Schleier, der Gesicht und Körper bedeckt) aus Sicherheitsgründen (wenn Studenten von Kopf bis Fuß verborgen sind) verbannt hat.


Auch Journalisten haben unter Angriffen der Salafisten gelitten.

„Wir sind hier, um gegen die Aggression gegen Journalisten, Aktivisten und Akademiker zu protestieren“, sagte Ahmed Nejib Chebbi, Gründer der Demokratischen Progressiven Partei. „Und um der Regierung zu sagen, dass die hart erkämpften Freiheiten nicht gefährdet werden dürfen.“
Sarah Kalthoum, eine pensionierte Lehrerin in den 70-ern, sagte, dass sie besorgt sei über die regressiven Ideen der Salafisten, wie sie es nannte.
„Wir haben unser Leben damit verbracht, die Menschen zu erziehen, und jetzt wollen einige Leute uns zurück in das 14. Jahrhundert bringen“, sagte sie.
Manche aus der Menge sagten, sie spürten ein überhandnehmenden Konservatismus in ihrem alltäglichen Leben.
„Der Gemüsemann sagte zu mir kürzlich 'Mir gefallen deine Jeans nicht' „, sagte Leila Katech, eine pensionierte Narkosefachärztin. „Ich sagte ihm, dass mir sein Bart nicht gefiele.“
Durch diese religiöse Brille wird „alles schwerer: einen Gynokologen zu besuchen, was man anziehen soll, wie man reden soll“, sagte Katech.
Nach Ben Alis Sturz stimmten viele Tunesier für die Islamistische Ennahda Partei, die jetzt die Regierung beherrscht.
Besorgt, ihre radikaleren Mitglieder abspenstig zu machen, hat die moderate islamistische Partei bisher geschwiegen oder zaghaft reagiert auf einige der Salafisten-Zwischenfälle.
„Diese Regierung ist nicht mitschuldig, aber willfährig“, sagte Chebbi.
Tunesien war das erste Land in der arabischen Welt, Massenproteste zu starten gegen die autokratische Herrschaft, wodurch Proteste in der gesamten Region in Gang gesetzt wurden und was als Arabischer Frühling bekannt wurde und zum Sturz von Ägyptens Hosni Mubarak und Libyens Muammar Gaddafi führte.

Quelle

Keine Kommentare:

Kommentar posten