Freitag, 13. Januar 2012

OBAMA SCHICKT TRUPPEN IN DEN SÜDSUDAN



Genau die Art von Demokratie, die Libyen jetzt auch von den USRAEL/NATO Verbrechern erhalten hat. Und sie bekommt noch mehr Waffen, weil die ein "Schlüssel für den Weltfrieden" seien. Na großartig. Dann können die Völker sich massakrieren, während man in aller Ruhe das Öl abtransportieren kann.

von Jason Ditz
10. Januar 2012

Ethnische Gewalt nennend und mit der offenbaren Gewißheit, dass jedes Land auf dem Planeten wenigstens ein paar US-Soldaten vor Ort braucht, hat Präsident Obama seine Absicht kundgetan, Truppen in die Republik Südsudan zu schicken, um der neuen Regierung bei ihrer „strategischen Planung und Operationen“ zu helfen.
Das Kontingent, das vorerst aus fünf Mann besteht, kommt im Gefolge eines Berichts von einem Massaker, das von der UNO abgestritten wurde, und Klagen des  Südsudan, dass die sudanesische Regierung den effizienten Transport von Öl verhindere.
Die Ankündigung folgt auch nur wenige Tage einer anderen Erklärung von Obama, dass er an die „Volksbefreiungsarmee“ der südsudanesischen Regierung Waffen verkaufen wolle und dass diese Waffen ein Schlüssel für den „Weltfrieden“ seien.
Die Unabhängigkeit des Südsudan vom Norden wurde im Juli abgeschlossen und die Anzeichen dieser Woche deuten darauf hin, dass es ein moderner US-Marionetten-Staat wird mit massiven internen Unruhen und der Entsendung von US-“Beratern“.
Quelle

Keine Kommentare:

Kommentar posten