Montag, 3. März 2014

US-Agenten entfachen Bürgerkrieg in Venezuela

Dies hier ist mal wieder ein wunderbarer Beweis für die Richtigkeit der Gedanken von Marx. Der Propaganda-Apparat muss natürlich nach der Revolution in die Hand des Volkes übergehen. Die Herren - ob Adel, Bourgeoisie, Oligarchie und Imperialisten erst recht nicht  - werden niemals sich zurücklehnen und Däumchen drehen. Sie werden einer Revolutionsregierung jede Menge Knüppel zwischen die Beine werfen, Sabotage und Diversion betreiben, bis "der Beweis erbracht" ist, dass sie einfach unfähig ist. Das hat sich immer wieder gezeigt, aber die Revolutionäre sind immer die, die human und viel zu gutgläubig sind.


Nil Nikandrow
1. März 2014

 Leopoldo López, der Führer der radikalen Opposition 'Popular Will' (Volkswille), hat beschlossen, sich der Polizei zu stellen. Was hat ihn dazu bewogen?

Friedliche Demonstrationen!

Als er erfuhr, dass ein Verhaftungsbefehl ausgestellt wurde, ging er in den Untergrund und dann versuchte er, ins Ausland zu kommen. Doch änderte er seinen Entschluss, nachdem der Bolivarianische Nationale Geheimdienst (SEBIN) ein auf Band gesprochenes Gespräch veröffentlichte.

Zwei Männer aus der ultrarechten Emigrantengruppe in Miami diskutierten Pläne, López zu liquidieren und die Verantwortung der Regierung von Nicolas Maduro in die Schuhe zu schieben.
Einige Terroristen-Gruppen wurden nach Venezuela geschickt, die Komplizen in den Reihen des Teams von López hatten. Die CIA-Zentrale in Caracas wusste Bescheid über die Terroristen-Pläne. Sie rührte keinen Finger, um López zu schützen. Er war verurteilt, kaltblütig aus politischen Gründen ermordet zu werden, um den Interessen der Vereinigten Staaten zu dienen.

Die Verschwörer hofften, dieses "heilige Opfer" würde einen neuen Impetus dem Destabilisierungsprozess im Lande geben und die Leute auf die Straße bringen. Der Mord sollte auch die führende Position in den Reihen der Opposition von Enrique Capriles festigen, ein alter Rivale von López.

Die Spannungen in Venezuela wuchsen. López hatte der Regierung viele Probleme verursacht. Gleichwohl rief Diosdado Cabello Rondó, Präsident der Nationalversammlung (Parlament) die Familie López an und warnte sie vor der bevorstehenden Tat.

Die Frau von López sagte in einem Interview mit CNN, sie habe keinen Zweifel, dass die Aufnahmen echt seien. Die López-Familie kannte die Leute gut, die an der abgehörten Konversation beteiligt waren. López wurde persönlich von Diosdado Cabello auf seinem Weg zum Justizpalast begleitet. Ihm wurde die Garantie gegeben, dass die Untersuchungen der Ereignisse vom 12. Februar gerecht und unparteiisch geführt werden würden.

Die Aktionen der radikalen Oppositionsführer verursachten Verluste an Menschenleben, Schäden an Verwaltungs-Gebäuden und der Infrastruktur der Stadt, auch in der Metro. Zweifellos ist López schuldig, weil er es war, der zu "resoluten Aktionen" aufforderte. Er sitzt jetzt im Hochsicherheitsgefängnis und die Untersuchung hat begonnen.

In einer Rede vor den Arbeitern der PDVSA (die staatliche Erdölgesellschaft) sagte Präsident Nicolas Maduro, dass venezolanische Reaktionäre, die von Miami bezahlt werden, planten, ihren eigenen Kumpel und ultra-rechten Politiker López zu ermorden, um einen Bürgerkrieg zu entfachen.

Maduro erinnerte daran, dass die Verschwörer einen Fonds von Millionen Dollar geschaffen haben, um die Aktivitäten der Extremisten, Militanten und Mörder zu finanzieren. Er sagte, dass Leoppoldo López trotzdem beschützt werde.

Der Präsident sagte, dass Vater und Mutter von López gegen die Bolivairanische Revolution seien, aber tief in ihren Herzen wüssten, dass wir das Leben ihres Sohnes retten würden. Maduro sagte ferner, dass eine weitere Gruppe von US-Diplomaten des Landes verwiesen wurde, und behauptete, dass sie Vorzugsvisen ausgaben und ihren Konsulatsschutz ausnutzten, um Universitäten zu infiltrieren und Studentenunruhen anzufeuern.

Der venezolanische Außenminister Elias Jaua sagte, dass es sich bei den drei Diplomaten um die zweite Seketärin Breeann Marie McCusker, Vizekonsul Jeffrey Gorden Elsen und Kristoffer Lee Clark handle. Die Ausweisung schafft keine besonderen Probleme für die US-Spezialeinheiten, die Botschaftsschutz genießen, weil sie mehr als 200 Leute haben.

Technisch ist es schwierig genug, sie unter Bewachung durch die SEBIN zu halten. Es ist nicht auszuschließen, dass die Zahl der Diplomaten begrenzt wird, um subversive Aktionen zu vermeiden. Zweifellos  wird ein solcher Schritt die Intensität der CIA und anderer feindlichen Agenturen, die im Lande operieren, vermindern.

Venezolanische Politwissenschaftler sagen übereinstimmend, dass die Botschaft der USA in Caracas das wichtigste Koordinierungszentrum des umfassenden Komplotts gegen die Regierung ist. Das strategische Ziel Washingtons ist es, die Kontrolle über Venezuelas Reichtümer zu gewinnen - seine Mineral-Ressourcen.

Die Aufgabe der Konspirationen ist es, die Grundlagen der Regierung zu erschüttern und ihre Führung zu verunglimpfen, vor allem Nicolas Maduro, den Nachfolger von Hugo Chávez.

Es ist jetzt noch offensichtlicher geworden, dass Washington das Ziel verfolgt, einen blutigen Bürgerkrieg in Szene zu setzen, der als Vorwand dienen könnte für eine direkte militärische Intervention des Imperiums. Die Sprungbretter der US-Streitkräfte des Southern Command sind bereits in Kolumbien entlang der Grenze zu Venezuela, in Mittelamerika und der Karibik aufgestellt worden ...

Die 4. Operative Flotte verbessert regelmäßig ihre Fähigkeit, die venezolanische Küste zu blockieren und alle Versuche der ALBA (Bolivarianische Allianz der Völker unseres Amerika) zu verhindern, dem venezolanischen Volk zu Hilfe zu kommen.

Der Wirtschaftskrieg tobt, seit Chávez an die Macht gekommen war und nach Maduros Machtantritt hat er an Tempo zugenommen. Die Medien Venezuelas berichten, dass riesige Mengen gefälschter Waren aus Venezuela, vor allem Nahrungsmittel und Benzin, täglich an der Grenze zu Kolumbien, Guayana und Brasilien beschlagnahmt werden. Die Unternehmer sind mit den Aktionen der Regierung unzufrieden, mit denen sie versuchte, den Prozess des Handels in die Hand zu bekommen.

Folglich werden täglich lebenswichtige Güter versteckt. Laut dem sogenannten Volksgeheimdienst gibt es Verstecke für Zucker, Speiseöl, Milchpulver etc. Solche Güter werden sofort konfisziert und über Mercal verkauft, einem Netz von staatlichen Läden. Als Ergebnis nehmen die Brandstiftungen zu, wobei die Mercal- Läden mit billigen Preisen in Flammen aufgehen.

Die Regierung ist gegen die Fedecámaras (Handelskammer), die sich aus 12 Handelsgruppen zusammensetzt: Bankwesen, Landwirtschaft, Handel, Bau, Energie, Handwerk, Medien, Bergbau, Viehzucht, Versicherung, Transport und Tourismus.

Die haben ihre eigenen TV-Kanäle und Radiostationen, Zeitungen und ihre eigenen Internet-Portale. Bis zu 80 % der Medien sind in den Händen der Regierungsgegner. Vergeblich versuchten Chávez und Maduro, mit den Besitzern zu einem Kompromiss zu kommen.

Die Beschimpfungen gegen die Regierung gehen unentwegt weiter. Immer wieder folgen die Medien den CIA-Anweisungen. Maduro und Diosdado Cabello werden regelmäßig angegriffen, selbst mit direkten Drohungen, wo ihnen das Schicksal von Saddam Hussein und Gaddafi vorhergesagt wird.

Die Drohungen sind von faschistischer Ideologie gefärbt; sie werden gegen die Familien der Bolivarianer, selbst gegen deren Kinder gerichtet. Dieser Informations-Terrorismus wird gegen alle Politiker gerichtet, die beim Imperium in Ungnade fallen, auch in den Ländern der post-sowjetischen Ära. Oft wird von Internet-Benutzern die Frage gestellt, in welchem Land Maduro wohl eine sichere Zuflucht finden wird, wenn er vom Volk gestürzt worden ist. Dieselbe Frage wurde auch an den ukrainischen Präsidenten Janukowitsch gerichtet.

Die Sicherheitsbehörden verhüten viele Versuche, Brennpunkte mit Hilfe der "Maidan-Technologie" und "relevanter ukrainischer Erfahrung"  zum Sturz der legalen Regierung zu schaffen, zu verhüten. Speziell in Miami, Costa-Rica, Panama und anderen Ländern ausgebildete Gruppen junger Leute werden ins Land geschickt. Es werden Barrikaden errichtet mit Reihen ausgebrannter Autos und Busse ...

Immer häufiger berichtet die Polizei von Verbrechen, die ohne jede Motivation verübt werden, wie wahllose Schüsse auf Passanten, um Unzufriedenheit gegen die Regierung zu schüren, die unfähig ist, die Kriminellen zu bändigen. Zuvor ist diese Technik in Mexiko und von mexikanischen Drogenkartellen eingesetzt worden, und jetzt wird sie von der CIA noch verfeinert.

Schließlich werden alle Aktivitäten, die den Sturz der Regierungen in Venezuela, der Ukraine und von Russlands Alliierten zum Ziel haben, auch koordiniert. Könnte es der Versuch sein, Rache wegen des Versagens in Syrien zu nehmen?

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. ich mein, kann ja sein, kann aber auch 100%ige erfindung des autors sein. nicht das es unvorstellbar wäre. aber wer diesen behauptungen einfach so glaubt, vergisst, dass so propaganda und gegenpropaganda funktioniert.

    "Toren und gescheite Leute sind gleich unschädlich. Nur die Halbnarren und die Halbweisen, dass sind die Gefährlichen."
    Johann Wolfgang von Goethe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Faschismus ist ein Verbrechen, durch das Menschen sterben und Täuschung von Verbrechern ist eine Methode der Verbrechensbekämpfung.

      Löschen
    2. Wieviel bekommst Du für Dein schlaues Gift ? Wer weiß, wie diese Schlangenbrut aus "Gods's own land" in der Ukraine vorgeht, hat ein Gespür für die Wahrheit - ohne Bezahlung:
      https://www.youtube.com/watch?v=_EOyz8yS5cc

      Löschen
    3. Wer Augen und Ohren und ein Gehirn unter der Schädeldecke hat, der weiß, dass genau so verfahren wird, wie es in dem Artikel beschrieben wird, weil sie es immer so machen.

      Das heißt, Sie sind entweder völlig ahnungslos oder aber ein Troll.

      Löschen
    4. Wahrscheinlich Trolle. Oder gründlich brainwashed. Oder beides. Weiß der Kuckuck.

      Löschen
  2. nein, das ist nicht Rache für Syrien, das ist schlicht und ergreifend asozial, kriminell und läßt sich nur beseitigen, in dem die USA vernichtet werden oder - besser noch - von innen heraus verfaulen.

    AntwortenLöschen