Sonntag, 30. März 2014

Weibliche Öko-Krieger

Chipko Bewegung
Vandana Shiva
26. März 2014

In den vergangenen vier Jahrzehnten habe ich mich in den Dienst der ERDE und ökologischer Graswurzel-Bewegungen gestellt, beginnend mit der historischen Chipko Bewegung (Umarmt-die Bäume-Bewegung) im Zentral-Himalaya.

In jeder Bewegung, an der ich teilnahm, bemerkte ich, dass die Frauen die Entscheidungen trafen - sie entschieden den Lauf der Handlung und schützten unermüdlich das Land und die Quellen ihres Lebensgrundlage und -Unterhalts.
Frauen, die sich an der Chipko Bewegung beteiligten, schützten die Wälder, weil die Entwaldung und Abholzung in Uttarakhand zu Überschwemmugen, Erdrutschen und anderen Naturkatastrophen führten. Das führte zu Mangel an Brennstoff  und Viehfutter. Es führte zum Verschwinden von Quellen und Flüssen, was die Frauen zwang, immer länger und weiter nach Wasser zu gehen.

Das herrschende Beispiel von Waldwirtschaft basiert auf Monokulturen spezieller Arten, wobei die Wälder als Holz-Minen gesehen werden, die Holz produzieren und Geld einbringen, was zu Profiten führt. Die Frauen von Chipko lehrten die Welt und mich, dass Holz, Einkommen und Profit nicht die wahren Produkte des Waldes sind; die wahren Produkte sind Boden, Wasser und saubere Luft.

Heute bezieht sich die Wissenschaft darauf als ökologische Funktionenn des Ökosystems. Analphabetische Frauen aus dem Garhwal Himalaya lagen vier Jahrzehnte vor den Wissenschaftlern der Welt. 1981 wurde die Regierung gezwungen, die Abholzung im Zentral-Himalaya zu verbieten.

Am 22. April 2002, der zum Tag der Erde gemacht wurde, wurde ich von Frauen aus einem kleinen Dorf, genannt Plachimada in Palghat, Kerala, eingeladen, um an ihrem Kampf gegen Coca Cola teilzunehmen, die täglich 1.5 l Wasser abpumpte und das verbleibende Wasser in ihren Brunnen verseuchte.

Die Frauen waren gezwungen, täglich 10 km zu laufen auf der Suche nach Trinkwasser. Mylamma, eine indigene Frau, führte die Bewegung. Sie sagte, sie würden nicht mehr das Wasser holen. Coca Cola muss aufhören, ihr Wasser zu stehlen. Diese Frauen beschlossen, ein satyagraha (Kampf für die Wahrheit) zu beginnen gegen die Coca Cola Fabrik. Ich beteiligte mich solidarisch und unterstützte sie all die Jahre. 2004 wurde Coca Cola gezwungen, die Fabrik zu schließen.

1984 verursachte eine riesige Leckage in der Pestizid-Fabrik von Union Carbide in Bhopal den sofortigen Tod von 3000 Menschen. Immer noch werden tausende Kinder verkrüppelt geboren. Union Carbide ist jetzt im Besitz von Dow Chemicals, die sich weigert, Verantwortung für das Unrecht zu übernehmen. 1984 startete ich die Kampagne "Nicht noch mehr Bhopals, pflanzt einen Neem-Baum".

Die Frauen von Bhopal waren natürlich auch Opfer der Katastrophe, aber sie gaben weder ihre Hoffnung noch den Kampf für Gerechtigkeit auf. Z.B. führten Rashidabi und Champadevi Shukla ihren Kampf. Sie verhalften den Kindern, die mit Behinderungen geboren wurden, zu Rehabilitation. Sie gründeten die Chingari-Stiftung, um Frauen zu ehren, die das Unrecht der Multis bekämpfen. 2012 luden sie mich ein, um den Chingari-Preis den Frauen zu verleihen, die gegen das AKW in Kudankulam, Tamil Nadu kämpften.

1994 erfuhr ich, dass der Neem-Baum, mit dem Ungeziefer und Krankheiten in der Landwirtschaft bekämpft werden, von dem US-Ministerium für Landwirtschaft und dem Multi WR Grace patentiert wurde. Wir starteten eine Neem-Kampagne, um den Bio-Diebstahl zu stoppen. Mehr als 100 000 Inder unterschrieben die Initiative, um einen Prozess vor das Europäische Patenbüro zu bringen. Ich arbeitete mit Magda Alvoet, Präsidentin der Europäischen Grünen und Linda Bullard, Präsidentin der Internationalen Stiftung für Organische Landwirtschaft zusammen und wir kämpften 11 Jahre lang. Am 8. März 2005, am Internationalen Frauentag, hat das Europabüro das Patent von Bio-Piraterie gestrichen.

Woher kommt dieser Trend, dass Frauen ökologische Bewegungen führen gegen Entwaldung und Wasserverschmutzung, gegen giftige und atomare Gefahren? Ich glaube, es liegt teilweise an der Arbeitsteilung - es sind die Frauen, die für den Lebensunterhalt sorgen müssen - für das Heranschaffen von Nahrung, Wasser, Gesundheit und Pflege.

Was die Grundlagen der Ökonomie angeht, handeln die Frauen als Experten und Lieferanten. Obwohl die Arbeit der Frauen zur Beschaffung des Lebensunterhalts der wichtigst Aspekt menschlicher Aktivität ist, betrachet die patriarchalische Ökonomie dies nicht als Arbeit, sondern nur die Ökonomie des Marktes.

Das patriarchalische Modell der Ökonomie wird von einer einzigen Zahl beherrscht, dem Bruttonationalprodukt, das auf Basis einer künstlich geschaffenen Produktionsgrenze gemessen wird (wenn du produzierst, was du verbrauchst, dann produzierst du nicht).

Wenn die ökologische Krise, die durch ein ökologisch blindes Paradigma geschaffen wird, zum Verschwinden von Wäldern und Wasser führt, wegen der Gifte und Verschmutzung Krankheiten verbreitet werden und in der Konsequenz das Leben und Überleben bedrohen, dann sind es die Frauen, die sich erheben und die Gesellschaft wecken, um die Erde und das Leben zu retten. Frauen sind führend im Paradigmenwechsel, um die Ökonomie mit der Ökologie in Einklang zu bringen. Schließlich haben beide Wörter ihre Wurzel im Wort "oikos" - unser Heim.

Frauen sind nicht nur Experten für die Ernährungsökonomie. Sie sind auch Experten in der ökologischen Wissenschaft durch ihre tägliche Teilnahme an Prozessen, die den Lebensunterhalt liefern. Ihre Expertise ist in der Lebenserfahrung begründet und ist kein abstraktes und fragmentiertes Wissen, das nicht die Verbindungen im Netz des Lebens durchschaut.

Der Aufstieg der maskulinistischen Wissenschaft mit René Descartes, Isaac Newton, Bacon führte zur Vorherrschaft der reduktionistischen, mechanistischen Wissenschaft und einer Unterdrückung der Wissenssysteme, die auf Querverbindungen und -Beziehungen beruhen. Zu diesen gehört das gesamte indigene Wissen und das Wissen der Frauen.

Die gewalttätigste Darstellung mechanistischer Wissenschaft ist die Förderung der industriellen Agrikultur, was auch die genetisch veränderten Organismen als Lösung für Hunger und Unterernährung umfasst.

Industrielle Agrikultur benutzt Chemikalien mit Zusätzen, die für den Krieg entwickelt wurden. Genetisches Engineering basiert auf der Idee von Genen als den "Meister-Molekülen", die dem Rest des Organismus einfach gerichtete Kommandos erteilen. Die Realität ist, dass lebende Systeme sich selbst organisieren, interaktiv und dynamisch sind. Das Genom ist fließend.

In dem Maße, wie diese Fragen in den Mittelpunkt jeder Gesellschaft rücken, sind es die Frauen, die Alternativen durch Bio-Vielfalt und agro-Ökologie als wirkliche Lösungen für die Nahrungs- und Ernährungskrise anbieten. Wie ich beim Aufbau der Navdanya-Bewegunge gelernt habe, produziert Bio-Vielfalt mehr als Monokulturen. Kleine Familien-Landwirtschaftsbetriebe, die auf der Beteiligung der Frauen basieren, liefern 75 % der Nahrung, die in der Welt verzehrt wird. Industrielle Agrikultur liefert nur 25 %, zerstört aber 75 % der Ressourcen der Erde.

Wenn es um wirkliche Lösungen wirklicher Probleme geht, mit denen der Planet und die Menschheit konfrontiert sind,  dann sind es das unterdrückte Wissen und die unsichtbare Arbeit der Frauen, die auf gemeinsamem Schaffen und gemeinsamer Produktion mit der Natur beruht, die den Weg zum menschlichen Überleben und des Wohlergehens in der Zukunft führt.



Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Zum letzten Satz;
    Das betrifft vielleicht noch die Entwicklungsländer. Wenn man sich die heutige weibliche Jugend ansieht, die kann ja oftmals nicht einmal mehr kochen. Bei den jungen Frauen steht heutzutage Schönheit und Geld im Vordergrund.

    Im übrigen darf ich Ihnen bei dieser Gelegenheit meine Hochachtung für Ihr tatkräftiges Wirken (auch dieser Blog) aussprechen!

    AntwortenLöschen
  2. Buaaahhh, was für ein grauenhafter, lila Pudel. Mir wird ganz schlecht.

    AntwortenLöschen