Samstag, 8. März 2014

Die Krim ist jetzt Teil von Russland, erklärt das örtliche Parlament


Hier haben wir einen Artikel aus dem 'unabhängigen' Guardian, der mal wieder entlarvend ist. Punkt eins, der Herr Walker verschweigt, dass beim Referendum die Mehrheit der Bevölkerung zustimmen muss. Punkt zwei, er verschweigt auch, dass Russland das Recht hat, bis zu 25 000 Mann auf der Krim zu stationieren. Sie scheinen jedoch nur eingegriffen zu haben, um die Terroristen, die von der Türkei ins Land geschickt wurden, unschädlich zu machen, wonach sie in ihre Stützpunkte wieder zurückkehrten. Punkt drei: Walker behauptet, Russland habe eine große pro- russische Bevölkerung. Das ist eindeutig falsch. Vor 60 Jahren war die Krim noch russisch und wurde vom (wohl besoffenen) Chruschtschow  der Ukraine geschenkt. Die Mehrheit SIND Russen und an zweiter Stelle kommen die Tataren, und beide wollen nichts von den Ukrainern wissen. Punkt vier: Der Herr tut so, als ob die Bande, die sich im Parlament nach Sturz des gewählten Präsidenten eingenistet hat, legal sei. Das tut allerdings eine Menge unserer Politiker auch. Punkt fünf: Er setzt Faschistenbande  und die Krim kämpft für die Freiheit in Anführungsstriche, um zu zeigen, dass das ja lediglich russische Propaganda sei. Am Ende kommt noch ein Hammer: Ob Putin wohl Gewalt anwenden werde, um die ukrainischen Offiziere zum Überlaufen zu zwingen. Das beweist die völlige Ahnungslosigkeit dieses sauberen Herrn 'Journalisten' - Presstitute ist angebrachter. Es sollte sich herumgesprochen haben, dass die ukrainische Armee ein Sauhaufen ist. Putin wird den Teufel tun, um sich 'mit Gewalt' diese Läuse in den Pelz zu setzen. Herr Walker sollte sich mal die Fotos anschauen von der riesigen Demo in Moskau zur Unterstützung der Krim oder das Foto aus Charkow, wo die Menschen Russland bitten, ihnen zu helfen.

Massendemo in Moskau für die Krim
Demo in Charkow
Shann Walker
Vom 'Guardian' in Simferopol
6. März 2014


Das Referendum zur Union mit Russland am 16. März wird 'nur die Entscheidung ratifizieren', während die Duma an einem Gesetz arbeitet, das es den Territorien leichter macht, sich Russland anzuschließen.

Die de facto Behörden der Krim haben erklärt, dass sie das Territorium als Teil von Russland ansehen nach einer prompten Abstimmung im örtlichen Parlament.

Am Donnerstag morgen sagte die Abgeordneten, dass ein Referendum für den 30. März geplant sei, das die Wähler befragen sollte, ob sie mehr Autonomie von Kiew wollten. Doch jetzt wird es am 16. März abgehalten mit der Frage, ob sie sich Russland anschließen wollen und es wird nur die Ratifizierung einer Entscheidung sein, die bereits gefallen ist.
Das Parlament appelierte auch an Moskau, seine Entscheidung, um eine Union mit Russland nachzusuchen, zu unterstützen.

Der russische Abgeordnete Sergej Mironow sagte, dass die Duma, das russische Parlament, den Appell der Krim in der nächsten Woche erwägen könne. Die Duma hat bereits begonnen, an einem Gesetz zu arbeiten, dass es neuen Territorien leichter mache, Russland beizutreten, das deutlich mit Hinblick auf die Ereignisse in der Krim geschieht. Am Dienstag hatte der russische Präsident Wladimir Putin kategorisch gesagt, dass Russland "nicht erwäge", Krim an Russland anzuschließen.

Auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt der Krim Simferopol sagte der stellvertretende Premierminister der Region, Rustam Temirgaliew, dass das Parlament mit 78 : 0 bei acht Enthaltungen abgestimmt habe, das Referendum am 16. März zu halten. Er sagte, dass die Entscheidung, die auch das Einverständnis gab, mit den Vorbereitungen zum Anschluss an Russland zu beginnen, "tritt mit unmittelbarer Wirkung in Kraft". Das Referendum wird gehalten, um die Entscheidung "bloß zu bestätigen".

Temirgaliew sagte, dass ab Donnerstag die einzigen legalen Truppen auf der Krim die russische Armee sei.

"Alle Truppen eines Drittlandes werden als illegale Banden behandelt, mit allen Konsequenzen, die das mit sich bringt," sagte er.

Kurz nachdem die Entscheidung verkündet wurde, bestätigte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, dass eine Beobachtermission von mehr als 30 Mann, die entsandt worden war, um die Situation auf der Halbinsel zu entspannen, "daran gehindert wurde, das Territorium der Krim zu betreten".

Die Ukraine hat eine Anzahl von Militärbasen auf der Krim, die von bewaffneten örtlichen Freiwilligen und der russischen Armee in den vergangenen Tagen umzingelt wurden. Russland hat verneint, dass seine Truppen in der Region daran teilnehmen, obwohl es genug Beweise für das Gegenteil gibt. Die ukrainischen Soldaten in den Basen stehen unter Druck, sich den russischen oder den Krim-Streitkräften anzuschließen, aber haben es in der Hauptsache nicht getan.

Während die Ereignisse vor Ort sich schnell ändern, ist die große Frage, ob die Offiziere en masse überlaufen werden und ob Russland Gewalt anwendet, wenn sie es nicht tun.

In Kiew sagte der Wirtschaftsminister der Ukraine Pavlo Sheremeta, das Referendum sei illegal, aber in Simferopol sagten Politiker, das Referendum sei nur noch eine Formalität. Die Krim hat eine große pro-russische Bevölkerung, von denen viele mehr Autonomie wollen statt einem Anschluss an Russland.

Die eigentliche Absicht des Kremls in der Krim war nicht klar, und viele Analytiker meinte, dass Putin sich mit mehr Autonomie oder einer de facto Unabhängigkeit für die Region zufrieden geben würde, aber die Ereignisse vom Donnerstag scheinen anzudeuten, dass die Entscheidung getroffen wurde, die Region zu annektieren.

"Wir haben eine Gruppe von russischen Spezialisten hier, die daran arbeiten, den russischen Rubel in der Region einzuführen," sagte Temirgaliev. Er fügte hinzu, dass das gesamte ukrainische Staatseigentum in der Region nationalisiert werden würde.

Vor dem Parlament in Simferopol schwenkte eine Gruppe von etwa 100 Leuten russische Fahnen und sangen die russische Nationalhymne und ein neue "Krim-Hymne", die beginnt: "Die Insel Krim kämpft für Freiheit" und fortfährt mit höhnischen Worten über die "Faschistenbande" in Kiew und ihre westlichen Helfer.

Die Vorgänge wurden von zwei oben-ohne-Frauen der Protestgruppe Femen unterbrochen, die auf die Bühne kam und auf ihren Körpern die Worte geschrieben hatten "Stoppt Putins Krieg". Sie wurden geschlagen und von der Menge älterer Frauen angeschrieen, bevor sie von Kosacken heruntergezogen und mit einem Polizeiwagen abgeführt wurden.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Zitat:
    Vor 20 Jahren war die Krim noch russisch und wurde vom (wohl besoffenen) Gorbatschow der Ukraine geschenkt.

    Im Jahre 1954 schenkte der aus der Ukraine stammende Staatschef Nikita Chruschtschow die Halbinsel der Ukraine und der konnte richtig saufen.
    Das ähnelt dann in gewisser Weise dem Jugoslawen Tito ( Kroate), der die Albaner den Serben bescherte, mit dem Resultat, was wir jetzt haben!!!
    Das Ergebnis auf der Halbinsel Krim hat sich aber dann nicht so umgekehrt, wie im Kosovo, wo auf eine Albanerfamilie im Schnitt 10 Kinder folgten. ;-)

    Das sind dann 60 Jahre Schenkungszeit...
    Gorbatschow konnte vor 20 Jahren nichts schenken, da er als Präsident 1991 abdanken musste. Sein Nachfolger Jelzin, ein schwerer Alkoholiker, hatte mit der Schenkung aber auch nichts zu tun.

    Der Bevölkerungsanteil auf der Krim stimmt , wie oben beschrieben.

    LG aus Sachsen

    AntwortenLöschen
  2. Au weia, habe die beiden Vögel Chruschtschow und Gorbatschow miteinander verwechselt, die zusammen mit Jeltsin - der schlimmste der Troika - Russland am meisten geschadet haben. Keiner von den dreien hat sich auf das Volk gestützt, sondern alle haben Kabinettspolitik betrieben. Chruschtschow hätte eine offene Kritik unter Beteiligung des ganzen Volkes führen können. Gorbatschow stützte sich auf die Partei (ausgerechnet, die in ihren höheren Etagen total korrumpiert war), statt die Volksmassen zu mobilisieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. NACHTRAG: Habe hier einen recht guten Artikel gefunden - 'Wie die Krim zur Ukraine kam' (http://www.welt.de/print/wams/kultur/article125588099/Wie-die-Krim-zur-Ukraine-kam.html) - wo der Autor den Historiker Sasse zitiert, der sagt, dass die ganze Angelegenheit mehr oder weniger illegal gewesen sei und im wesentlichen auf ein Gemauschel zwischen Chrustschow und dem Ukrainer Kiritschenko zurückging.

      Löschen
  3. Es ist nur zu hoffen, das in der ehemaligen Ukraine ( seit dem Nato Putsch, existiert dieser Staat nicht mehr ) , genügend Menschen aufwachen und für sich und ihre Kinder, ein Sklavendasein verhindern. Wenn sie ein menschenwürdiges Leben wollen, so haben sie nur die eine Chance, sich Russland an zu schließen.

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Felix, du hast Recht, so lange keine Wahlen stattgefunden haben, gibt es keine legitime Regierung. Aber die Wahlen im Mai werden wahrscheinlich wie die von 1933 in Deutschland vor sich gehen. Mit hinreichend Terror kann man die Leute ja auf Vordermann bringen, wie wir wissen. Und zweitens - die Russen werden die ganze Ukraine wohl nicht haben wollen. Was sollen sie mit dem nazi-verseuchten Westen anfangen? Es wäre gut, wenn sich die östlichen Regionen für autonom oder ihren Anschluss an Russland erklären würden. Dann könnte die ganze Nazi-Mischpoke in ihrem eigenen Saft schmoren - und auf Hilfe aus dem Westen warten, bis sie schwarz werden.

    AntwortenLöschen