Sonntag, 29. September 2019

Die Stimme der palästinensischen Flüchtlinge im Libanon muss gehört werden

27. September 2019 

Videos & Photo Stories
Ich bin gerade von einem Besuch im Libanon zurückgekehrt und die Situation dort ist für palästinensische Flüchtlinge miserabel. Selbst unmittelbar nach dem Sabra- und Shatilla-Massaker 1982 wollte kein Palästinenser sein Gastland verlassen. Während dieses Besuchs sah ich jedoch, dass Palästinenser vor der kanadischen Botschaft demonstrierten und forderten, dass sie nach Kanada gehen dürfen. Darüber hinaus ermutigt die libanesische Regierung Menschenhändler offen, Palästinenser aus dem Libanon zu holen.

READ: Die palästinensischen Flüchtlinge im Libanon und das Recht zu arbeiten
Die Arbeitslosigkeit unter palästinensischen Flüchtlingen im Libanon liegt bei mehr als 60 Prozent, und 72 Berufe werden ihnen außerhalb der Grenzen der Lager verweigert. Die Infrastruktur und Einrichtungen in all diesen Lagern haben sich in jeder Hinsicht verschlechtert. Die Alten sterben, und die Jungen stehen unter dem Druck existenzieller Bedrohungen, um sich zu erinnern. Sie wollen einfach gehen, weil sie es nicht länger aushalten können. Das ist natürlich genau das, was Israel sehen will. Palästinenser, die keine Hoffnung mehr sehen, jemals von ihrem legitimen Recht auf Rückkehr in ihre Heimat Gebrauch zu machen.
Während des Sabra- und Shatila-Massakers arbeitete ich im Gaza-Krankenhaus mit Blick auf die Gegend. Leider ist das Krankenhaus nicht mehr in Betrieb und es gibt viele enteignete Familien, die so gut sie können eine miserable Existenz aufbauen. Im Inneren werden Wände und Decken durch austretendes Wasser und Abwasser beschädigt. die Geister der Vergangenheit verfolgen die kaum lebenden Geister der Gegenwart, während die Jungen schreien, um zu fragen, wo die Menschheit in all dem steckt. Ihre Stimmen sind heiser und ihre Tränen sind trocken gelaufen.
In diesem Jahr waren mehr als achtzig ausländische Delegierte anlässlich des 37. Jahrestages des Massakers anwesend. Wir wollten den Palästinensern im Libanon mitteilen, dass sie nicht vergessen werden. Sie erwiderten unsere Solidarität mit überwältigender Liebe und Großzügigkeit und gaben uns, was sie sich in Bezug auf Essen und Geschenke nicht leisten konnten.
Bei meiner Rückkehr nach London erfuhr ich, dass einer meiner geplanten Vorträge an einer renommierten weiterführenden Schule vom Schulleiter abgesagt worden war, nachdem der Schule böswillige E-Mails über mich geschickt worden waren. Als ob Vorwürfe, ich sei "antisemitisch", weil ich für die Rechte der Palästinenser eintrete, nicht genug für die Anti-Palästina-Lobby sind, stehe ich jetzt vor dem Vorwurf, ein "weißer Supremacist" und Sympathisant des Ku Klux Klan zu sein. Das ist kein Scherz. Die Mädchen in der besagten Schule waren extrem verärgert, weil sie hart gearbeitet hatten, um das Gespräch zu führen.
Der nächste Vortrag, den ich halten werde, sah, wie sich der lokale Labour-Abgeordnete unter Druck der Anti-Palästina-Lobby zurückzog. Zum Glück wird die Veranstaltung selbst noch stattfinden.
Trotz all dieser Herausforderungen und persönlichen Beleidigungen - die Anti-Palästina-Aktivisten können das Thema aufgrund ihrer Lügen und Fehlinformationen nicht objektiv angehen, weshalb sie auf den Boten schießen - müssen die Stimmen der Palästinenser gehört werden. Diejenigen von uns, denen Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit am Herzen liegen, sind verpflichtet, dafür zu sorgen, dass wir uns so lange wie nötig für sie einsetzen. Für mich gibt es keine andere Möglichkeit.

Quelle – källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten