Dienstag, 10. September 2019

Sünden der arabischen Führer

Hier habe ich ein Dokument von 18.5 Seiten übersetzt, aus dem ich viel gelernt habe, obwohl ich mich seit Jahrzehnten mit Palästina befasst habe und mit vielen Palästinensern in Frankfurt und Hamburg intensiv zusammenarbeitete. Ganz neu war mir, dass die Al-Saud Familie von einer jüdischen Familie in Isfahan/Persien abstammt und der Diktator El Sisi in Ägypten von sephardischen Juden abstammt. Da braucht einen ja gar nichts mehr zu wundern, wenn die Saudis von Anfang an engstens mit Israel kooperierten und jetzt im Jemen noch enger mit den Verbrechern zusammenarbeiten und sogar nukleare Waffen dort getestet haben. Dass auch El Sisi die Araber hasst wie die Pest und daher lieber mit dem Zionisten-Pack unter einer Decke steckt. USA fest in der Hand von AIPAC und einem Evangelical Zionist und einem echten Zionisten an der Regierung. Nimmt es da Wunder, dass Israel nach Lust und Laune den Libanon, Syrien, den Irak und den Jemen bombardiert?     

Dr. Elias Akleh
5. Sept. 2019


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Da stehen sie alle - die gekauften US-Kulis.

Ein amerikanischer Freund stellte mir die folgende Frage: Wie kommt es, dass die große arabische Welt, die sich vom Osten des Persischen Golfs bis zum Westen des Atlantiks und von der nördlichen türkischen Grenze bis zum Süden des Indischen Ozeans mit all ihrem Reichtum an Öl und Gas erstreckt und Billionen von Dollar für den Erwerb anspruchsvoller amerikanischer, britischer und französischer Waffen ausgibt, den Zionismus nicht daran hindern konnte, Palästina zu besetzen, und auch heute noch nicht in der Lage ist, den winzigen Terrorstaat Israel zu besiegen?

Aufgrund des zionistisch kontrollierten und erbärmlichen amerikanischen Bildungssystems und der zionistischen Kontrolle über die Medien ist es für den durchschnittlichen Amerikaner schwierig, die moderne arabische Geschichte im Allgemeinen und die palästinensische Sache im Besonderen zu verstehen. Man muss es erleben, um die Tiefe der realen Geschichte zu verstehen, besonders die große mündliche Geschichte und die undokumentierten Ereignisse.

Der Mittlere Osten wurde von vielen verschiedenen Beduinenstämmen arabischen Ursprungs bewohnt, bis sie 661 n. Chr. durch die islamische Herrschaft vereint wurden und Teil des islamischen Umayyadenkalifats wurden, das sich von Ost-Indien bis Spanien im Westen erstreckte und die Regionen des Mittleren Ostens und Nordafrikas umfasste. Diese Situation dauerte mehr als 600 Jahre unter verschiedenen Formen islamischer Kalifate bis 1362 n. Chr., als das Osmanische Reich die Herrschaft über den gesamten Nahen Osten für 400 Jahre bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs übernahm.
Gemäß dem Sykes-Picot-Abkommen teilten Großbritannien und Frankreich den Nahen Osten in verschiedene Mandate auf und installierten ihre eigenen arabischen Marionettenherrscher.  Großbritannien überreichte Palästina den zionistischen Juden. Um ihre britischen Gehälter in Gold und ihre herrschenden Positionen in ihrer respektiven Regionen (Staaten) behalten zu können, hatten die rabischen Marionetten stillschweigend akzeptiert und zugestimmt, Palästina den Zionisten zu opfern. Die Angst vor Volksaufständen haben diese arabischen Führer so getan, dass sie gegen den ungerechten und illegalen UN-Teilungsplan von Palästina von 1948 seien; sie schickten nur wenige Truppen (insgesamt nur 20.000 arabische Soldaten nach Palästina, um die 80.000 zionistischen Terror-Milizen zu bekämpfen. Das eigentliche Ziel dieser Truppen war es nicht, den einseitig erklärten terroristischen Staat Israel zu zerstören, sondern Israel daran zu hindern, Gebiete zu besetzen, die laut Teilungsplan einem palästinensischen Staat gehörten. Arabische Führer wollten einen palästinensischen Staat, der die zionistische Expansion verhindert.

Von 1948 bis heute haben die meisten arabischen Führer, einschließlich der Arabischen Liga, vorgegeben, die palästinensische Sache zu unterstützen; aber  insgeheim haben sie die Palästinenser allein gelassen, um sich dem zionistischen Völkermordanschlag zu stellen, als wären sie eine nichtarabische ausländische Bevölkerung; sie haben sich auch heimlich gegen sie und gegen jede arabische Organisation oder Regierung verschworen, die sie unterstützen wollten  Sie teilten die falsche Hoffnung des ersten israelischen Premierministers Ben Gurion, der sagte, dass die "alten [Palästinenser] sterben und die Jungen vergessen werden". Doch die nachfolgenden palästinensischen Generationen tragen immer noch die Schlüssel für die Häuser ihres Großvaters in Palästina und kämpfen aggressiver für ihre Freiheit und ih Recht auf Heimkehr.

Hier folgt eine kurze Geschichte der Sünden einiger arabischer Führer:

Die saudischen Herrscher: Ihre Geschichte begann mit Hussein ibn Ali Al-Hashemi, dem Sharif (Herrscher) von Mekka auf der arabischen Halbinsel, der ein Abkommen mit den Briten schloss, bekannt als das Hussein-McMahon-Abkommen, in dem er zustimmte, auf britischer Seite in den Ersten Weltkrieg einzutreten und eine arabische Revolte gegen das Osmanische Reich zu führen. Im Gegenzug würde Großbritannien ihm helfen, einen panarabischen Staat im Nahen Osten zu gründen. Nach der Niederlage des Osmanischen Reiches musste Sharif Hussein feststellen, dass Großbritannien ihn betrogen hatte und einen Vertrag mit Frankreich (das Sykes-Picot-Abkommen) geschlossen hatte, um die Region unter sich aufzuteilen und nebenbei mit der Balfour Erklärung Palästina den Zionisten versprachen.


Aufgrund von Husseins Widerstand gegen diesen Verrat unterstützten und bewaffneten die Briten Abdul Aziz Al-Saud mit seinen extremistischen Wahhabiten, um Hussein 1925 zu stürzen und 1932 das Königreich Saudi-Arabien zu errichten. Für die britische Unterstützung schrieb Abdul Aziz einen Brief an Sir Percy Cox, den britischen Hochkommissar, in dem er seine Zustimmung zur Übergabe Palästinas an zionistische Juden erklärte. Es ist wichtig zu erwähnen, dass die Familie Al-Saud ursprünglich jüdisch (arabische Quelle, englische Quelle) aus der Stadt Isfahan ist, deren Gründungsgroßvater Mordechai bin Abraham bin Moshe Al-Donamy hieß, der seinen Namen in Marikhan Al-Saud änderte, als er auf die Arabische Halbinsel ausgewandert war.

Es muss gesagt werden, dass die Politik der aufeinander folgenden saudischen Könige die drastischsten Auswirkungen auf die Verbreitung von politischem Chaos, Spaltungen, Hass, Kriegen und Zerstörungen innerhalb der arabischen Staaten im Allgemeinen und die schlimmsten negativen Auswirkungen auf Palästina speziell zum alleinigen Nutzen des zionistischen israelischen Projekts hatte.

1945 verlagerte König Abdul Aziz die Treue für Großbritannien an die USA; der Hauptanhänger Israels. Obwohl Berichte darauf hindeuteten, dass der saudische König seine Ablehnung des israelischen Projekts gegenüber Präsident Roosevelt während ihres Treffens auf dem USS Quincy-Zerstörer zum Ausdruck brachte, wurde die geheime saudi-israelische Geheimdienstkooperation und militärische Zusammenarbeit fortgesetzt, wie in letzter Zeit mehrfach bekannt wurde.

Diese militärische Zusammenarbeit, die von 'Foreign Affairs' enthüllt wurde, kam 1964 während des Bürgerkriegs im Nordjemen ins Spiel als ein israelischer Militärpilot, Aryeh Oz, 14 Ladungen saudische Waffen für Royalisten im Jemen abwarf. Eine solche militärische Luftkooperation findet auch heute wieder im Jemen statt. Es wurde berichtet, dass die israelische Luftwaffe israelische Waffen, Raketen und andere militärische Ausrüstung an Saudiarabiens Basis Khamis Mushait in Asir lieferten. Es wurden auch auf der Basis Israelische Offiziere durch jemenitische Scud-Raketen getötet. Während des gegenwärtigen saudischen Krieges gegen den Jemen nutzte Israel mit Zustimmung des saudischen Königs die Gelegenheit, seine taktischen Atomwaffen zu testen und im Mai 2015 setzten israelische Militärpiloten nukleare Waffen auf Sana'a im Jemen ein.
1966 sandte der saudische König Faisal bin Abdel Aziz einen Brief an den amerikanischen Präsidenten Lyndon Johnson, in dem er ihn aufforderte, Israel dazu zu drängen, Ägypten, Jordanien und Syrien anzugreifen und Gaza, den Sinai, das Westjordanland und die Golanhöhen zu besetzen, um um das Palästina Problem zu beenden und die Pläne des ägyptischen Präsidenten Nasser zur Gründung einer Arabischen Union zu durchkreuzen. Der König forderte Johnson auch auf, einen kurdischen Staat im Irak zu errichten. Dies war ein Vorstoß in Richtung Sechstagekrieg 1967.

Saudi-Arabien hatte Israel auch während seines Krieges im Libanon 2006 militärische Informationen zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2014 wurde berichtet, dass Saudi-Arabien den größten Teil des israelischen Waffenarsenals finanziert und 1 Milliarde Dollar für die Ermordung iranischer Atomwissenschaftler zur Verfügung gestellt hatte. Durch die 'Panama Papiere' wurde bekannt, dass der saudische König Salman bin Abdul Aziz den Wahlkampf von Israels Premier  Netanyahu im Jahr 2015 mitfinanzierte.

Es ist der ganzen Welt bekannt, dass Saudi-Arabien mit Katar, der Türkei, Israel und den Vereinigten Staaten bei der Schaffung, Finanzierung und Bewaffnung aller terroristischen Gruppen; ISIS und ihre Ableger zusammengearbeitet hat, um Syrien noch vor dem Geständnis des ehemaligen Premierministers Hamad bin Jassim von Katar zu zerstören.

Saudische antiarabische Haltung zur Unterstützung Israels war nicht exklusiv für die herrschende Familie. Saudische Prinzen, Geschäftsleute und Geistliche hatten viele Male ihre Unterstützung für Israel zum Ausdruck gebracht, indem sie den palästinensischen Widerstand und die Intifadas verteufelten. Die Aussagen des saudischen Milliardärs Al-Walid bin Talal in einem Interview mit der kuwaitischen Zeitung "Alqabas" waren nur ein Beispiel. Al-Walid brachte seine Unterstützung für Israel gegen die palästinensische Intifada zum Ausdruck und forderte eine saudi-israelische Koalition gegen die so genannte iranische Bedrohung.
Der Mythos der iranischen Bedrohung wird von den saudischen, israelischen und amerikanischen Politikern und Medienmärchen weit verbreitet, um die Aufmerksamkeit von der tatsächlichen israelischen Bedrohung der Region abzulenken. Die politische und militärische Zusammenarbeit zwischen Saudi-Arabien und Israel ist offengelegt worden und soll als Beispiel dafür dienen, dass sich der Rest der Golfstaaten der iranischen Bedrohung stellt. Im Rahmen dieser saudi-israelischen militärischen Zusammenarbeit bildeten die beiden Länder eine gemeinsame Miliz zur Kontrolle des Roten Meeres. In letzter Zeit versuchen die Saudis, israelische Iron Dome Raketen zu erwerben, um jemenitische Raketen zu stoppen.

Der saudische Verrat an Arabern und die Zusammenarbeit mit dem israelischen Terror-Staat würde Bände füllen. Dies drang erst kürzlich  an die Öffentlichkeit und man braucht nur den Nachrichten zu folgen, um den Umfang zu verstehen.

Die ägyptischen Herrscher: Die saudischen Herrscher sind nicht die einzigen arabischen Verräter. Auch die ägyptischen Herrscher haben die gleiche Rolle gespielt. Gamal Abdel-Nasser war der einzige echte Führer, der sich für die arabische Einheit einsetzte und die Palästinenser unterstützte. Er gründete und unterstützte die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) unter der Leitung von Yasir Arafat. Doch er wurde verraten und es gibt den Verdacht, dass er ermordet wurde und nicht an einem Herzinfarkt starb.

Nach Nassers Tod (Ermordung) wurde Muhammad Anwar el-Sadat Präsident. Sadat entledigte sich aller einflussreichen ägyptischen Politiker entweder durch Zwangspensionierung oder durch Inhaftierung und stellte Ägyptens Wirtschaft auf den Kopf, indem er sich von der Sowjetunion strennte und sich der Pro-Israel USA anschloss. Sadat ist bekannt für zwei Errungenschaften (Sünden) - den Oktober- Krieg von 1973 und den Friedensvertrag mit Israel.
Nach dem 6-Tage-Krieg wurde der Suezkanal für den internationalen Verkehr gesperrt. Diese Schließung war sowohl für die westlichen Unternehmen als auch für Ägypten kostspielig.  Der Oktoberkrieg 1973 war Henry Kissingers (damals der amerikanische Außenminister) Plan, dieses Problem zu lösen. Dieser Krieg war eine Verschwörung zwischen Sadat und Kissinger, um den Suezkanal wieder für das Geschäft zu öffnen und die syrischen Streitkräfte zu zerstören (Alan Harts "Zionismus, Der wahre Feind der Juden"; Band II). Diese Verschwörung wurde auch in einem Memo von Vladimir Vinogradov, dem sowjetischen Botschafter in Kairo, bestätigt:

"Sadat ging eine Verschwörung mit den Israelis ein, verriet seinen Verbündeten Syrien, verurteilte die syrische Armee zur Vernichtung und Damaskus zur Bombardierung, ließ die Panzer von General Sharon ungehindert zum Westufer des Suezkanals durchfahren und plante tatsächlich die Niederlage von Ägyptens Armee im Oktoberkrieg."

Nach dem Waffenstillstand besuchte Sadat Israel und hielt eine Rede in der Knesset und schloss Friedensvereinbarungen, die 1979 mit den Camp-David-Abkommen ihren Höhepunkt erreichten, die israelischen Schiffen den freien Durchgang durch den Suezkanal ermöglichten und die Straße von Tiran und den Golf von Aqaba als internationale Wasserwege anerkannten. Diese Anerkennung und der Ausstieg Ägyptens aus dem israelisch-arabischen Konflikt waren ein großer Gewinn für Israel. Nachdem die ägyptische Armee neutralisiert war, stand es der gesamten israelischen Armee frei, sich auf die PLO im Libanon zu konzentrieren, die schließlich 1982 zur israelischen Invasion und Verwüstung des Libanon führte.

1981 wurde Sadat ermordet und von Hosni Mubarak abgelöst, der 30 Jahre lang Ägypten regierte. Die Familienmitglieder von Mubarak sind nicht nur Ägypter, sondern auch britische Staatsbürger. Neben seiner repressiven Herrschaft und dem Diebstahl von rund 134 Milliarden Dollar an ägyptischem Vermögen war Mubarak ein guter Freund für Israel. Er verkaufte ägyptisches Erdgas aus Israel zu einem Preis, der viel billiger war als der Weltmarktpreis. Seine Frau, Suzanne Mubarak, erhielt 300 Millionen $ israelische Bestechung, um Veränderungen in den ägyptischen Schulbüchern zu bewirklen, vor allem auf dem geschichtlichen und religiösen Gebiet, um eine positive Wirkung für Israel zu gewinnen.
Mubarak leitete die Feindschaft gegen die Palästinenser ein, insbesondere im Gazastreifen ein, die vor 1967 ägyptische Staatsbürger waren. Als Israel 2007 eine Belagerung des Gazastreifens durchsetzte, schloss sich Mubarak Israel bei der Belagerung an und schloss den Rafah-Übergang, die einzige Lebenslinie, die nach Gaza führte. Noch schlimmer war, dass er 2009 eine Stahlbarriere unter der Erde an der ägyptischen Grenze zu Gaza baute und die Schmuggeltunnel für Lebensmittel-nach Gaza überflutete.  Als Vermittler zwischen Fatah und Hamas sabotierte Mubarak tatsächlich jeden möglichen Kompromiss zwischen den beiden Parteien.

Abdel Fattah El-Sisi wurde 2014 ägyptischer Präsident. Er ist ein Sephardi-Kryptojude, der Sohn einer marokkanischen jüdischen Mutter, Malikah Titani und der Neffe von Uri Sabbagh, Mitglied in der politischen Partei von David Ben Gurion. Er war der einzige überlebende ägyptische Flugkapitän beim Absturz von EgyptAir 990 1999, weil er seinen Flugplan in letzter Minute geändert hatte. Es waren 33 ägyptische Militärs, darunter drei ägyptische Atomwissenschaftler, im Flugzeug, die von einer militärischen Ausbildung in den USA zurückkehrten.

El-Sisi hatte die Hamas des Terrorismus beschuldigt und die Belagerung des Gazastreifens verschärft. Er evakuierte und zerstörte die ganze Stadt Rafah an der Grenze zwischen Gaza und Ägypten, um eine 8 Meilen lange Pufferzone zu schaffen, um Gaza-Tunnel zu zerstören und die Palästinenser zu ersticken und  auszuhungern. Er übergab die beiden strategischen Inseln Sanafir und Tiran am Roten Meer den Saudis, die sie ihrerseits an Israel weitergaben. Diese beiden Inseln kontrollieren den Seeverkehr zu den Häfen Aqaba in Jordanien und Eilat in Israel. El-Sisi behauptet, dass Ägypten die Versöhnungsgespräche zwischen Hamas und Fatah-für die Vereinigung vermittele, wenn die Fakten zeigen, dass El-Sisi tatsächlich diese Versöhnungsversuche sabotierte, um die Palästinenser gespalten zu halten.

Nachdem El-Sisi jede echte politische Opposition (wie etwa den ehemaligen Chef der Streitkräfte Sami Anan, Menschenrechtsanwalt Khaled Ali, den ehemaligen Premierminister Ahmed Shafik und den Armeechef Ahmed Konsowa) eliminiert hatte, gewann er die Wahl 2018 mit 97% der Stimmen; ein äußerst verdächtiger Prozentsatz, der von früheren ägyptischen Präsidenten als Beweis für die Popularität verwendet wurde. Die Wahlbeteiligung lag jedoch nur bei 41%. Bei der Wahl kam nur ein weiterer Kandidat zum Einsatz - ein begeisterter El-Sisi-Anhänger.  Gegen El-Sisi kandidierte Moussa Mustafa Moussa, Vorsitzende der liberalen El-Ghad-Partei, und eine El-Sisi-Loyalistin. Moussa sollte dem Wahl-Spektakel nur ein demokratisches Gesicht geben.

Die jordanischen Könige: 1921 wurde Transjordanien (Jordan) aus dem Ottomanischen Reich herausgeschnitten und laut Sykes-Picot Abkommen in ein britisches Protektorat umgewandelt. Der von den Briten installierte Abdullah bin Hussein bin Ali als Herrscher mit der stillschweigenden Zustimmung und der Akzeptierung der Errichtung einer jüdischen Heimat in Palästina. King Abdullah traf sich mehrmals mit Golda Meir, damals die Vertreterin der jüdischen Yishuv und bildete den - wie es genannt wurde - Hashemiten-Zionisten-Vertrag, laut dem die Zionisten mehr Land besetzen konnten, als von dem Teilungs-Plan erlaubt war., während Abdullah sich die Westbank unter den Nagel riss. Das geschah 1948. Auf seinem Weg zum Gebet in der Al-Aqsa Moschee in Jerusalem, um dann einige israelische Generäle zu treffen, wurde er von einem palästinensischen Nationalisten ermordet.

Hussein bin Talal; der Enkel von König Abdullah, wurde 1952 König von Jordanien, als er erst 17 Jahre alt war. Er wurde unter pro-israelischer und britischer Aufsicht aufgezogen und ausgebildet. Er war Absolvent der British Harrow School und der Royal Military Academy Sandhurst. Die Gehälter seiner Regierung sowie sein eigenes Gehalt wurden ursprünglich von der britischen Regierung und später von den nachfolgenden amerikanischen Regierungen gezahlt. Als Arbeitnehmer musste er die Anweisungen seines Arbeitgebers befolgen.

Viele erfolgreiche Diasporapalästinenser, die nach nachause zurückkehrten, um Unternehmen/Fabriken im Westjordanland zu gründen und die Wirtschaft zu verbessern, standen vor zwei großen Hindernissen. Erstens bekamen sie keine Lizenzen oder Genehmigungen für ihre Unternehmen, es sei denn, sie gründen das Unternehmen in der Ostbank Jordaniens und vor allem in der Hauptstadt Amman. Zweitens mussten die Gebühren für eine solche Geschäftslizenz unter dem Tisch mit einem großes Bestechungsgeld aufgestockt werden oder mit einer Teilnehmerschaft für den verantwortlichen Minister versehen werden. Dies deutet  vorausschauend auf die künftige Besetzung des Westjordanlandes im Jahr 1967 durch Israel hin.
Ich habe den Sechstagekrieg überlebt.  Entgegen den Berichten initiierte die israelische und nicht die jordanische Armee den Angriff. Mein Haus überblickte die Hauptschlacht um Jerusalem. Auf einem hohen Hügel in meiner Stadt befand sich eine jordanische Militärbasis, die strategisch die gesamte Stadt Jerusalem überblickte. Bevor ein Schuss abgegeben wurde, wurde diese Militärbasis vollständig evakuiert, und die Militärlaster fuhren auf einer alten Wüstenstraße südlich an der Stadt Hebron vorbei zum Ostufer. Nur wenige palästinensische Soldaten widersetzten sich den Rückzugsbefehlen und griffen die einfallenden israelischen Panzer auf dem gegenüberliegenden Hügel an, bis ihnen die Munition ausgegangen war. Israelische Kampfflugzeuge übersäten das Gebiet mit Napalmbomben.

Nach dem Krieg erzählte mir ein entfernter Verwandter, der Kapitän der jordanischen Armee in Amman war, dass seine Brigade  in geschlossenen LKWs unbewaffnet geladen und nach Jericho gefahren wurde, um sich der israelischen Armee zu stellen. Ihm wurde gesagt, dass sie dort Waffen erhalten würden. Aber es wurden keine Waffen geliefert, und schließlich befahl er seinen Truppen, nach Hause zu gehen.

Nach der Schlacht von Karameh im März 1968, als die PLO-Kämpfer und die jordanische Armee einen israelischen Angriff auf die Stadt zurückschlugen, wuchs die PLO an Zahl und Waffen. Als die Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) im September 1970 drei Passagierflugzeuge zu einem verlassenen jordanischen Flugplatz entführte, zerstörte König Hussein unter amerikanischen Druck PLO-Basen in Jordanien, Mit importierten israelischen "uzi"-Maschinengewehren konnte die jordanische Armee PLO-Basen zerstören und Arafat aus dem Jordan vertreiben.  Dies wurde bekannt unter dem Namen Schwarzer September.
König Hussein hatte separate geheime Kontakte mit israelischen Beamten wie Moshe Dayan, Yigal Alon, Yitzhak Rabin und Golda Meier. Früher flog er mit seinem eigenen Hubschrauber ins von Israel besetzte Jerusalem oder überquerte die Grenze in den Häfen von Aqaba/Eilat für diese Treffen. Vor dem Krieg im Oktober 1973 warnte er Golda Meier vor dem bevorstehenden Angriff.

Der jetzige König Abdullah II. ist nicht besser als sein Vater oder sein Großvater. Da sein Gehalt von der amerikanischen Regierung bezahlt wird, muss Abdullah nach amerikanischen Anweisungen springen. Sein Königreich war eine wichtige Verbindung zwischen israelischen Produkten und der arabischen Welt. Jordanien arbeitet mit Israel am Kanal der beiden Meere zusammen; bekannt auch als Red Sea-Dead Sea Water Conveyance, dessen erklärtes Ziel es ist, das Tote Meer vor der Verdunstung zu bewahren, während sein langfristiges verstecktes Ziel darin besteht, ein vorläufiger Wasserkanal zu sein, der das Rote Meer mit dem Mittelmeer durch das besetzte Palästina (Israel) verbindet, um den ägyptischen Suezkanal zu umgehen. Das Königreich hatte im September 2016 angekündigt, dass es Gas aus Israel (gestohlenes palästinensisches Gas) für 10 Milliarden Dollar importieren wird, trotz des Angebots von Algier, Jordanien mit allem notwendigen Gas zu viel niedrigeren Preisen zu versorgen.

Schlimmer noch ist die militärische Zusammenarbeit zwischen Jordanien und Israel und Amerika gegen Syrien. Irbid, eine jordanische Stadt, die im Süden an der syrischen Grenze liegt, hatte ein militärisches Operationszentrum, zu dem jordanische, israelische und amerikanische Offiziere gehörten, die neue ISIS-Rekruten ausbildeten, bevor sie das syrische Gebiet betraten. Jordanien hatte im September 2016 auch 12 seiner Hauptmänner nach Israel geschickt, wo sie sich mit israelischen Militärbeamten in der israelischen Militärakademie in der Stadt Netanya trafen, wie der Israeli Yede'ot Ahranot berichtete. Diese jordanische- israelische Geheimdienstkooperation findet immer noch unter dem Vorwand der Bekämpfung terroristischer Gruppen statt.

Palästinensische Führer: Viele betrachten Yasser Arafat als palästinensischen Freiheitskämpfer und Helden. Eigentlich war er das Schlimmste, was den Palästinensern passieren konnte. Er akzeptierte die israelische Besetzung Palästinas und hatte mit der Unterzeichnung des Osloer Abkommens seinen Genehmigungsstempel für die Balfour-Deklaration praktisch paraphiert. Balfour gab ein "Versprechen" für ein jüdisches Heimatland, ein Land, das er nicht versprechen durfte, dann erfüllte Arafat das Versprechen von Balfour, und unter Missachtung der Rechte palästinensischer Landbesitzer gab er den Zionisten sogar mehr palästinensisches Land; Land, auf das er keinerlei Recht hatte, es zu vergeben.

Man sollte den Mut haben, klar zu sagen, dass Arafat nichts anderes als ein korrupter Militärdiktator war. Seit der Übernahme der PLO im Jahr 1969 bestand er darauf, die totale Kontrolle über alle Entscheidungen und Finanzen ohne jegliche Rechenschaftspflicht zu haben. Obwohl er durch hinterhältige Methoden zum Führer der PLO gewählt wurde, wurde Arafat nie offiziell von Palästinensern unter israelischer Besatzung oder in Flüchtlingslagern gewählt bzw. ausgewählt, um sie zu vertreten. Er hatte ihnen seine Vertretung aufgezwungen.

Viele wären überrascht zu erfahren, dass Arafat die israelische Besetzung Palästinas längst akzeptiert hat, und alles, was er wollte, war ein kleiner Teil davon für die Palästinenser, eine Zwei-Staaten-Lösung. Dies war eine Lösung, die die Palästinenser ursprünglich nicht akzeptieren wollten, und Arafat musste sie ihnen nach und nach verkaufen. 1968 hat er ein politisches Programm für einen demokratischen Staat Palästina entwickelt - eine Einstaatenlösung, bei der Juden und Araber gleichberechtigt zusammenleben. Im Februar 1974 veröffentlichte der Zentralrat der PLO das "Arbeitspapier", in dem die arabische und internationale Anerkennung des palästinensischen Rechts gefordert wird, "eine nationale Behörde auf allen Ländern einzurichten, die der zionistischen Besetzung entrissen werden können". Dies ist eine Zweistaatenlösung, jedoch ohne jegliche Bestimmungen über Jerusalem. (Alan Hart: "Arafat: Terrorist oder Friedensstifter?")
Arafat war ein lausiger Politiker. Er war nicht in der Lage, jordanische Liebe und Respekt zu gewinnen, was dazu führte, dass seine PLO 1970 im Schwarzen September aus dem Jordan geworfen wurde. Anstatt aus seinen jordanischen Erfahrungen zu lernen, machte er den gleichen Fehler im Libanon, der ihn die Vertreibung aus dem Land im Bürgerkrieg 1982 kostete. Im Gegensatz zu den anderen arabischen Führern, die sich vom irakischen Saddam Hussein nach seiner Invasion in Kuwait 1990 distanzierten, eilte Arafat zu einem Treffen und umarmte ihn in der Hoffnung auf mehr finanzielle Unterstützung. Obwohl die Umarmung ein arabischer kultureller Gruß ist, hatte sie Arafat doch den Zorn der Führer des arabischen Golfs und ihre finanzielle Unterstützung gekostet. [Hier widerspricht sich der Autor. Gerade hat er uns die arabischen Führer als elende und korrupte Kreaturen geschildeert - zu Recht. Diese Distanzierung fand natürlich auf US-israelischen Druck statt, weil Saddam die Palästinenser immer unterstützt hat und weil er wie Gaddafi und Assad ein säkularer,nationalistischer
Führer war. D. Ü.]

Arafats schlimmster Fehler: Am schädlichsten für die Palästinenser war seine Unterzeichnung des Osloer Abkommens im Jahr 1993. Während der arabisch-israelischen Friedensverhandlungen war das arabische Team gespalten; jedes arabische Land handelte separat mit Israel aus, so dass das palästinensische Verhandlungsteam in einer schwächeren Position war. In seiner Eile, einen Sieg auf politische Ebene zu erzielen, umging Arafat das Verhandlungsteam der Palästinenser  und unterzeichnete das Osloer Abkommen, ohne seine bewusst verzerrten Rechtsaussagen und seine gefährlichen Schlupflöcher genauestens zu prüfen. Die Abkommen gewährten Israel eine vollständige und bedingungslose Anerkennung und das Recht, auf dem usurpierten palästinensischen Land zu existieren, aber kein Versprechen für einen palästinensischen Staat, keine Anerkennung der Resolutionen 242 des UN-Sicherheitsrates (Rückzug Israels aus den 1967 besetzten Gebieten), keine Anerkennung der Resolution 194 des UN-Sicherheitsrates (palästinensisches Rückgaberecht), kein Ende der israelischen Besatzung, kein Einfrieren der israelischen illegalen Kolonien (Siedlungen) und keine Entschädigungen für alle zerstörten palästinensischen Städte und für alle von Israel begangenen Massaker an Palästinensern.

Gefährlicher als das war, als Arafat den palästinensischen Kampf für Freiheit und Unabhängigkeit als Terror- und Gewaltakte einstufte und das Engagement der PLO für den Schutz der israelischen Sicherheit zusagte. In dem so genannten "Briefwechsel" zwischen Arafat und Rabin erklärte Arafat in seinem Brief vom 9. September 1993, dass:
"Die PLO anerkennt das Recht des Staates Israel, in Frieden und Sicherheit zu leben...... Die PLO verzichtet auf den Einsatz von Terrorismus und anderen Gewalttaten und übernimmt die Verantwortung für die PLO-Elemente und das Personal, um deren Einhaltung zur Verhinderung von Verletzungen und Verstößen gegen  die Disziplin zu sichern ..."

Die palästinensischen Sicherheitskräfte wurden von dem amerikanischen General Keith Dayton ausgebildet und wurden zu Israels Stellvertreter- Polizei, die den palästinensischen Dissens unterdrückte und viele palästinensische Aktivisten verhaftete. Arafat übergab das Schicksal seiner Palästinensischen Autonomiebehörde und das Schicksal seines Volkes den israelischen Launen, als er zustimmte, dass Israel als palästinensische Steuerbehörde fungieren wird, bevor es Geld auf die Konten der PA einzahlt.

Trotz all seiner politischen Zugeständnisse an Israel wurde Arafat mit Polonium, eine radioaktive Substanz, vergiftet, um den Weg für einen angenehmeren und versöhnlicheren Diktator, Mahmoud Abbas, frei zu machen.

Abbas ist der schlimmste palästinensische Verräter. Er führte mit den Israelis geheime Verhandlungen, die zu den verheerenden Oslo-Abkommen führten. Arafat traute ihm nicht und verweigerte ihm zunächst die Einreise in das Westjordanland. Später zwangen die USA und Israel Abbas im März 2003 als Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde Arafat und den Palästinensern auf.  Ein Machtkampf zwischen Abbas und Arafat über die Kontrolle der palästinensischen Sicherheitsdienste führte dazu, dass Abbas 130 Tage später im September 2003 zurücktrat. Nachdem Arafat im November 2004 "entfernt" wurde und ein besser geeigneter Nachfolger wie Marwan Barghouti  von Israel inhaftiert wurde, gewann Abbas gefälschte Präsidentschaftswahlen im Januar 2005. Er ist auch heute noch Präsident, obwohl seine Amtszeit im Januar 2009 abgelaufen war.

Farouk Kaddoumi, Mitbegründer der Fatah und späterer Vorsitzender des Zentralkomitees der Fatah, beschuldigte Abbas und Mohammed Dahlan, damals Leiter der Präventiv-Sicherheitskräfte in Gaza, eine Verschwörung mit Ariel Sharon eingegangen zu sein, um Arafat und andere palästinensische Beamte zu ermorden (arabische Quelle). Ihm wird auch vorgeworfen, sich mit Israel bei der Ermordung von Khalil al-Wazir, einem militärischen Führer und Mitbegründer der Fatah, verschworen zu haben. Al-Wazir wurde im April 1988 in Tunis von israelischen Attentätern ermordet. Abbas wohnte neben al-Wazir und hatte seinen Wachen befohlen, al-Wazir nicht zu retten.

Abbas ist ein schlimmerer Diktator als Arafat. Er wurde vom Schlächter Ariel Sharon in seiner Rede vor der AIPAC und von dem ehemaligen israelischen Kabinettsminister Efraim Sneh begrüßt, die ihn als "den mutigsten Partner, den wir je hatten" bezeichneten. Als Präsident der Palästina-Autonomiebehörde, der Vorsitzende der PLO und der Vorsitzende der Fatah kontrollierte Abbas die drei Gewalten der Legislative, der Judikative und der Exekutive und kontrollierte damit praktisch jeden Aspekt des palästinensischen Lebens; politisch, Sicherheit, finanziell, wirtschaftlich und sogar sozial. Er entledigte sich sofort der alten Wachen von Arafat durch Zwangspensionierung oder Inhaftierung.

Abbas und seine beiden Söhne, Yasser und Tarek, waren so korrupt -  sie stahlen palästinensisches Geld  und monopolisierten große Unternehmen - dass die Fatah die Parlamentswahlen 2006 an die Hamas verlor. Dann planten Abbas und Mohammed Dahlan den gescheiterten militärischen Aufstand in Gaza gegen die Hamas, was zur palästinensischen Teilung führte; Abbas im Westjordanland und Hamas im Gazastreifen.

Abbas' Politik ist erz-zionistisch und anti-palästinensisch. Er gab sein Recht auf die Stadt seiner Geburt auf - Safad. Die zionistischen Kolonien (Siedlungen) in Westjordanland und al-Quds hatten sich von 230.000 Siedler-Besatzern im Jahr 2005 auf mehr als 750.000 Besatzer im Jahr 2018 vervierfacht, ohne dass die PA ernsthafte Einwände erhobenhat. Ihm ist die "Sicherheitszusammenarbeit" mit Israel wichtig; der Schutz der Israelis und nicht der Palästinenser, eine nach seinen eigenen Worten sehr SACRED (HEILIG)-geladene Angelegenheit, die zur Unterdrückung aller palästinensischen Oppositionellen, zur Gefangennahme vieler palästinensischer Widerstandskämpfer und zur Inhaftierung und Folterung vieler palästinensischer Aktivisten durch Abbas' Sicherheitskräfte führte, wie von der Arabischen Organisation für Menschenrechte in Großbritannien (AOHRUK) berichtet. Abbas hat die Fatah von einem einst selbsternannten Befreier zum Unterdrücker der Palästinenser gemacht.

Während seiner Diktatur sprang das palästinensische Haushaltsdefizit 2018 auf 15 Milliarden Dollar in die Höhe. Er erzwang den Vorruhestand und senkte die Gehälter der Mitarbeiter um fast 50% und eliminierte viele öffentliche Stellen, was die Arbeitslosigkeit auf 56% erhöhte. Er unterdrückte die Meinungsfreiheit und erließ ein Gesetz über Cyberkriminalität, um elektronische Opposition zu unterdrücken. Er hielt Geld und humanitäre Hilfe für den Gazastreifen zurück und verteidigte und unterstützte die israelischen Kriege gegen Gaza in den Jahren 2008/9, 2012 und 2014.

Die palästinensischen Friedensverhandlungsführer setzten ihre erfolglosen Scharade-Verhandlungen mit Israelis fort, die mehr Land an Israel abgaben, während sie praktisch nichts im Gegenzug erhielten, bis zu einem Punkt, an dem der Chefunterhändler Sa'eb Erekat erklärte, dass sie Israel den "größten Jerushalayim der Geschichte" gegeben haben.

Bei seinem Treffen mit Präsident Trump am 20. September. 2017 äußerte Abbas seine Bereitschaft, Trumps Friedensvorschlag (Deal of the Century) akzeptieren zu wollen, doch Trump kündigte nach zwei Monaten die Pläne seiner Regierung an, die amerikanische Botschaft nach al-Quds (Jerusalem) zu verlegen und die Stadt zur Hauptstadt Israels zu erklären.

Wie könnten Palästinenser mit solchen arabischen Führern ihre Heimat und ihre Freiheit wiedererlangen, und wie könnten sich die Araber unter einer Regierung zu vereinigten arabischen Staaten zusammenschließen? Bei solchen Führern, wer braucht da Feinde?

Dr. Elias Akleh ist ein arabischer Amerikaner mit palästinensischer Abstammung. Seine Familie wurde nach der Nakba 1948 aus Haifa, Palästina, vertrieben und das Eigentum seiner Familie stahlen die Zionisten. Dann wurde die Familie während der Naksah 1967 wieder aus dem Westjordanland vertrieben, nachdem die Zionisten auch noch den Rest Palästinas besetzt hatten.


Mit Hilfe von DeepLtranslator.com übersetzt.
Quelle - källa.- source

Kommentare:

  1. Danke für den hoch interessanten Bericht den ich auf vk geteilt habe und der großen Anklang fand.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rita, lange nichts gehört. Ich schicke dir noch ein mail. Ciao

      Löschen
  2. Ich fühlte mich lange Zeit solidarisch mit den arabischen Ländern bzw. den Menschen dort, aber seit gut einem Jahr bröckelt meine Sympathie gegenüber den Arabern und allen anderen sumnitischen Muslimen. Sollen sie doch in ihren Ländern für Ordnung sorgen und aus unseren Ländern verschwinden. Wir sind für die Missstände und Armut dort nicht verantwortlich, und sie haben auch keinerlei Mitleid mit "Ungläubigen".
    Jedes Land, das sie aufgenommen hat, hat Probleme mit ihnen, obwohl sie gehätschelt werden, und dort, wo sie in der Mehrheit sind, haben die Nicht-Muslime unter Gewalttaten zu leiden.

    "Erschießt sie alle": Schwarzer Rapper ruft in Schweden dazu auf, Weiße zu versklaven und zu töten
    https://deutsch.rt.com/gesellschaft/92227-erschiesst-sie-alle-schwarzer-rapper/?utm_source=browser&utm_medium=push_notifications&utm_campaign=push_notifications

    Schweden: Marodierende Gangs ziehen durch die Vorstädte
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=120&v=PEfNwSEFVzI


    AntwortenLöschen
  3. So viel dummes Zeug auf einem Haufen. Es ist genau andersherum. Aber du hast wohl die vergangenen Jahrzehnte verpennt und nicht mitbekommen, dass USNATORAEL dort ein Dutzend oder mehr Kriege und Besatzungen durchgeführt haben mit Millionen toten ARABERN. Wo sind die Millionen toten Weißen? Jetzt setze dich hin und informiere dich mal, bevor du so einen Mist in die Welt hinausschickst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den "Mist" habe ich aus "russia today", wie man am link erkennen kann.
      Und wenn wir die Muslime aufnehmen, die vor USNATORAEL flüchten, sollten die hier nicht durch Gewalttaten, Vergewaltigungen und Verachtung von Ungläubigen und Frauen auffallen.

      Löschen
    2. Der Publizisten Alexander Meschnig schreibt auf seinem Facebookprofil zur Frage: Wie ist die gegenwärtige Situation in Deutschland?
      „Man lässt über eine Million Einwanderer aus tribalistischen, patriarchalen und gewaltaffinen Kulturen ins Land, verzichtet weiter auf den Schutz der eigenen Grenzen und verlangt von allen anderen europäischen Ländern, dasselbe zu tun oder zumindest den Folgen einer solchen Entscheidung (Verteilung der Migranten) zuzustimmen.

      Man ist der stolze Vorreiter einer hysterisierten Klimabewegung, ergeht sich in Untergangsszenarien, beschwört Bilder der Apokalypse, hat in einer 16jährigen mit Asperger-Syndrom eine Heilige gefunden und zerstört um eines Prinzips willen mutwillig die heimischen Industrien, auf denen der Reichtum des Landes beruht.

      Man stilisiert sich als moralische Autorität, steht hoch über den Trumps, Putins und Orbáns dieser Welt und hat bereits in Gestalt der Partei der Grünen den gender- und diversitysensiblen „neuen Menschen“ institutionalisiert.

      Man folgt bis hin zur eigenen Selbstzerstörung abstrakten Rechtsprinzipien und gesteht in der Festhaltung an von der Wirklichkeit überholten Asylgesetzen allen Menschen auf der Welt ein prinzipielles Recht auf Partizipation am deutschen Sozialstaat zu.

      Man sieht überall Rechte oder Nazis und warnt unaufhörlich in aufgeregtem Ton vor Zuständen wie 1933, kategorisiert die gehäuften Gewalttaten der Eingewanderten aber immer noch als vernachlässigbare Einzelfälle.

      Das Schlimmste und Unerträgliche ist aber, dass ein infantiles, von der Realität abgehobenes Wunschdenken, politisch hegemonial geworden ist. Jede noch so abwegige Position, jede nervige Klima- oder Flüchtlingsaktivistin, jede noch so absurde Forderung, erhält Aufmerksamkeit in den Erziehungsmedien. Dass ist die eigentliche, unfaßbare Neuerung unserer Zeit. Man könnte sie als den endgültigen Triumph der Dummheit bezeichnen.“

      Was für Deutschland gilt, gilt scheinbar auch für Schweden.

      Löschen
    3. Ich wüsste nicht eine Frage, in der ich dem Berliner Sauhaufen, der sich regierung nennt, zugestimmt hätte.

      Löschen