Sonntag, 1. September 2019

Tourismus frisst die Welt

So unvollkommen der Artikel ist, so hat er doch meiner Seele gut getan - denn ich hasse den Tourismus seit Jahrzehnten. Zu oft habe ich die Wut auf die Touristen in den Augen der Einheimischen gesehen, zu oft habe ich gesehen, wie die Touristen sich an der Armut der Menschen geradezu aufgeilen, wie oft blutjunge Mädchen und Jungens ausgenutzt (vergewaltigt?) werden, wieviele Schäden für ein Land entstehen (der Golfplatz bekommt zuerst Wasser, der Bauer kann sehen, wo er bleibt). Und wo ist der Sinn? Nun, das wäre eine andere Diskussion.

Noah Smith

Stausteuern scheinen die unvermeidliche Antwort zu sein.

12. August 2019
Taucht in die Menge ein. Fotograf: Miguel Medina/AFP/Getty Bilder
1953 machten die Bergsteiger Tenzing Norgay und Edmund Hillary die erste bestätigte Besteigung des Mount Everest, des höchsten Gipfels der Welt. In jüngster Zeit ist der Everest so beliebt geworden, dass Fotos auftauchen, die riesige Reihen von Kletterern zeigen, die darauf warten, denselben Gipfel zu überwinden. Auf sehr hoch gelegenen Pfadene, wo einst nur Norgay und Hillary auftauchten, sterben heute Kletterer wegen Gedränge.

Eine weniger dramatische Version dieser Szene wird in der ganzen Welt gespielt - im Guten wie im Bösen. Die Zahl der internationalen Touristen ist seit Mitte des 20. Jahrhunderts mehr oder weniger exponentiell gestiegen und betrug 2018 rund 1,4 Milliarden. Europa hat den größten Anteil, aber die Region Asien und der Pazifik holen schnellauf:

Packen Sie Ihre Koffer:

Internationale Touristenankünfte
Source: United Nations World Tourism Organization via Our World in Data

Dieses Wachstum wurde durch Zusammenwirken mehrerer Faktoren bewirkt. Am offensichtlichsten ist, dass die verfügbaren Einkommen weltweit gestiegen sind, wobei die Gewinne Chinas in den vergangenen Jahren ganz besonders beeindruckend waren. Die Menschen leben länger und haben weniger Kinder, was ihnen Zeit und Freiheit gibt, mehr zu reisen. Gebiete, die früher tabu waren, sind jetzt zugänglich, da die Welt seit dem Ende des Kalten Krieges allgemein friedlicher und offener geworden ist.

Auch die Technologie hat eine Schlüsselrolle gespielt. Flugreisen sind billig und allgegenwärtig. Tickets, Hotels, Touren und Nahverkehr können schnell online gebucht werden. Das Internet hat den Massen auch Informationen über die touristischen Ziele der Welt gegeben, von japanischen heißen Quellen über das kalifornische Weinland bis hin zu den Gletschern Islands. Seit einiger Zeit hat Google Maps es leichter gemacht, sich in einem fremden Land zurechtzufinden, Übersetzungsapps haben die fremdsprachige Kommunikation weniger einschüchternd gemacht, 'Uber' bietet einfache Transportmöglichkeiten in vielen internationalen Städten und Airbnb hat die Palette der verfügbaren Unterkünfte erweitert.

Der Tourismus ist ein großes Geschäft für die Länder, die es schaffen, Horden von Besuchern anzuziehen. Die direkten Einnahmen aus dem Tourismus beliefen sich 2017 auf 1,6 Billionen Dollar, was 2 Prozent der gesamten Weltwirtschaft entspricht:
Reisen werden immer häufiger und das Big Business wird immer größer.

Tourismuszunahme weltweit (Quelle: Weltbank)

Der World Travel and Tourism Council schätzt, dass der Umfang der dem Sektor zuzuschreibenden Wirtschaftstätigkeit viel größer ist, 2018 8,8 Billionen Dollar erreicht und bis zu 10% aller Arbeitsplätze auf der Welt unterstützt.


Aber der Tourismus hat seine Schattenseiten. Wie das Everest-Beispiel zeigt, unterliegt die Reise zu den beliebtesten Reisezielen den so genannten Stau-Externalitäten - wenn Sie an einen berühmten Ort gehen, macht Ihre Präsenz das Erlebnis für alle anderen etwas weniger bequem und komfortabel. Multiplizieren Sie diesen Effekt mit Millionen, und die Touristen der Welt drängen sich aus einer schönen Zeit heraus. Ich fühlte dies selbst, als ich kürzlich in Golden Gai war, einem Barviertel, das früher eines der versteckten Juwelen Tokios war, weil es nun von westlichen und chinesischen Touristen überlaufen wurde.

Für Städte kann das Erlebnis noch qualvoller sein. Selbst wenn Touristendollars in die Kassen der lokalen Unternehmen fließen, so belasten die Massen von Reisenden die Infrastruktur, die nie gebaut wurde, um so viele menschliche Körper zu versorgen. Wenn eine Stadt versucht, den Zustrom durch den Bau großer Mengen an neuer Infrastruktur aufzufangen, werden diese Straßen und Züge in der Nebensaison leer bleiben und die Stadt verliert ihre touristische Attraktivität. Reisende können mit Airbnb [Erklärung hier. D. Ü.] untergebracht werden, aber das kann die Mieten für Einheimische erhöhen. Logistisch gesehen ist es einfach ineffizient, dass jeder Standort der Welt immer bereit ist, viel mehr Menschen aufzunehmen, zu ernähren und zu transportieren, als dort tatsächlich leben.

Diese Probleme werden sich nur noch verschärfen, da mehr Länder in Asien, Afrika und anderswo zu den entwickelten Ländern gehören. Die neuen Mittelschichten aus Indien, Bangladesch und Indonesien wollen ihre Chance haben, die Schweizer Alpen, die Kanäle von Venedig und die Lichter des Times Square zu sehen.

Leider wird es einen Punkt geben, an dem der Übertourismus das Reisen sowohl logistisch unangenehm als auch viel weniger angenehm für alle macht. Das Problem kann gemildert werden, indem Touristen auf weniger überfüllte Orte verteilt werden, wie es Japan versucht. Einige Reiseziele, wie Amsterdam, schränken die Werbung und die Eigenwerbung ein. Aber irgendwann wird es keine andere Wahl geben, als den Touristen eine Gebühr zu berechnen.

Einige Orte versuchen dies bereits. Venedig wird bald damit beginnen, die Leute, die für Tagesausflüge in die Stadt kommen, mit einer Taxe zu belegen. Dies hat Neuseeland bereits eingeführt. Verschiedene andere europäische Länder und Städte haben Steuern auf Hotels und andere Übernachtungsmöglichkeiten eingeführt oder planen dies. Dies ist der simple Einsatz der Staupreisgestaltung, die lehrbuchmäßige wirtschaftliche Lösung für das Problem der Überbelegung.

Der unvermeidliche Anstieg der Staupreise wird eine schlechte Nachricht für die aufstrebende globale Mittelschicht sein. Es bedeutet, dass der Traum von billiger Weltenbummelei nie für alle sein wird - zumindest nicht, wenn man berühmte Orte besuchen will. Reisen zu Premium-Destinationen wie Venedig werden irgendwann zu Dingen, die sich nur der Wohlhabende leisten kann. Es wird mehr Touristen geben als in der Zeit vor den Flugreisen und dem Internet, aber der Tourismus kann nie so allgemeiner Mittelklasse-Luxus werden wie Schnittbrot oder Autos.

Die Welt ist groß, aber sie ist nicht groß genug, um der persönliche Spielplatz für alle zu sein.

Diese Spalte spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder der Bloomberg LP und ihrer Eigentümer wider.

Um den Autor dieser Geschichte zu kontaktieren:
Noah Smith unter nsmith150@bloomberg.net


Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten