Freitag, 20. September 2019

"Drohnenangriff" auf saudisches Öl - Wer profitiert davon?


Von Tony Cartalucci


16. September 2019
Aus dem Englischen: Einar Schlereth
ARAMCO Ölraffinerien brennen.

In zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien, die sich im Besitz von Aramco befinden, wurden riesige Brände gemeldet. Während sich die saudischen Behörden weigerten, die Schuld zuzuweisen, begannen Medien wie die BBC sofort anzudeuten, dass entweder Jemens Houthis oder der Iran dafür verantwortlich waren.

Die BBC in ihrem Artikel "Saudi-Arabien Ölanlagen brennen nach Drohnenschlägen" würde in Richtung der Oberseite ihres Artikels spritzen:

"Iran-orientierte Houthi-Kämpfer im Jemen wurden für frühere Angriffe verantwortlich gemacht.


Nach einer zweideutigen und beweisfreien Beschreibung der vermeintlichen Anschläge enthielt die BBC sogar einen ganzen Abschnitt mit dem Titel "Wer könnte hinter den Anschlägen stecken", der sich der politisch sinnvollen Spekulation widmete, die letztlich auf Teheran abzielte.

Die BBC behauptete:

Houthi-Kämpfer wurden für Drohnenangriffe auf die Shaybah-Erdgasverflüssigungsanlage im vergangenen Monat und auf andere Ölanlagen im Mai verantwortlich gemacht.

Die iranisch ausgerichtete Rebellenbewegung kämpft gegen die jemenitische Regierung und eine von Saudi-Arabien geführte Koalition.

Jemen befindet sich seit 2015 im Krieg, als Präsident Abdrabbuh Mansour Hadi gezwungen wurde, vor den Houthis aus der Hauptstadt Sanaa zu fliehen. Saudi-Arabien unterstützt Präsident Hadi und hat eine Koalition von Regionalländern gegen die Rebellen geführt.

Die Koalition startet fast täglich Luftangriffe, während die Houthis oft Raketen in Saudi-Arabien abfeuern.

In der Geschichtsstunde der BBC fehlen bewusst mehrere wichtige Fakten, so dass die Leser Schlussfolgerungen ziehen können, die die Agenda des Westens gegenüber dem Iran bequem voranbringen.


USA und Saudiarabien gegen MENA


Der Krieg im Jemen war das Ergebnis von dem USA unterstützten Regimewechsel gegen den Jemen - zusammen mit Tunesien, Algerien, Libyen, Syrien und Ägypten - ab 2011.
Die größten Feindseligkeiten begannen, als das von den USA installierte Marionettenregime 2015 gestürzt wurde. Seitdem haben die USA und ihre saudischen Verbündeten den Jemen brutalisiert und verwüstet und damit eine der schlimmsten humanitären Krisen des 21. Jahrhunderts ausgelöst.

Der UN-eigene Nachrichtendienst sagt in einem Artikel mit dem Titel "Humanitäre Krise im Jemen bleibt die schlimmste der Welt"; die UNO warnt:

«Schätzungsweise 24 Millionen Menschen - fast 80 Prozent der Bevölkerung - benötigen im Jemen Hilfe und Schutz, warnte die UNO am Donnerstag. Angesichts der Hungersnot, die Hunderttausende von Menschenleben bedroht, wird die humanitäre Hilfe immer mehr zur einzigen Lebensader für Millionen im ganzen Land.»

Die Ursache dieser Katastrophe ist die bewusste Blockade des Jemen. Reuters berichtet in ihrem Artikel «UN- Chef für Hilfsgüter appelliert für eine vllige Aufhebung der Blockade Jemens»:

"Die Vereinten Nationen appellierten am Freitag an die von Saudis geführte Koalition, die Blockade gegen den Jemen aufzuheben, da bis zu 8 Millionen Menschen vor dem Hungertod stehen.»

Im Wesentlichen wollen die Vereinigten Staaten mit der größten Wirtschaft und dem mächtigsten Militär der Welt - versuchen zusammen mit ihren Verbündeten in Riad, eine ganze Nation durch Bombenangriffe, Hunger und Krankheiten von der Landkarte zu tilgen.

Die saudische Aggression im Namen Washingtons beschränkt sich nicht nur auf den Krieg gegen den Jemen. Saudi-Arabien hat eine Schlüsselrolle bei der Radikalisierung, Bewaffnung und Finanzierung von US-unterstützten Terroristen gespielt, die versuchen, die Regierung Syriens zu stürzen und ferner den Irak und sogar den Iran selbst zu destabilisieren.

Ebenso wurden die Militanten, die Libyen im Jahr 2011 überrannten, aus extremistischen Netzwerken ausgewählt, die jahrzehntelang von Riad finanziert wurden. So bedroht Saudi-Arabien nicht nur den benachbarten Jemen, sondern den gesamten Nahen Osten und Nordafrika (MENA) und sogar darüber hinaus.


Saudi-Arabien das Opfer?


Der jüngste Artikel der BBC, in dem versucht wird, die saudi-jemenitischen Feindseligkeiten als tit-for-tat-Konflikt und nicht als den verzweifelten Überlebenskampf des Jemen darzustellen, ist ein weiteres Beispiel für die Heuchelei des Westens von wegen Aufrechterhaltung der Menschenrechte, aber auch für die Mitschuld der westlichen Medien bei der Förderung dieser Heuchelei.


Saudi-Arabien ist kein Opfer.


Wenn die USA die Invasion im Irak und den Sturz ihrer Regierung auf vorsätzlich falsche Behauptungen über den Besitz von "Massenvernichtungswaffen" stützen können, wären Jemen dann nicht berechtigt, mit allen Mitteln die Kampfkraft Saudi-Arabiens anzugreifen und zu untergraben, da es und seine US-Verbündeten offen einen von der UNO selbst eindeutig verurteilten Aggressionskrieg führen?

Die Houthi-Kämpfer und auch der Iran wären durchaus im Recht, die Wirtschaftsmaschine anzugreifen, da schließlich auch die UNO mehrfach die saudische Aggression mit ihren westlichen Sponsoren gegen den Jemen und sein Volk als illegal bezeichnet haben.

Durch die Provozierung solche Attacken – ein Schlüssel der US-Machinationen – werden bedauerlicherweise noch weitere und noch destruktivere Konflikte in der Region entfacht.


Zwei Möglichkeiten


Die Angriffe auf die saudischen Ölanlagen bedeuten eine von zwei Dingen.
Entweder ist es tatsächlich eine Vergeltung gegen Saudi-Arabien für seine kriminellen Aktiitäten in der ganzen Region und das Vorzeigen neuer militärischer Fähigkeiten, wodurch die Kosten für Riad weiter steigen werden – oder es war eine eingefädelte Provokation von den USA, um noch mehr Militär nach Saudiarabien zu bringen und die Spannungen in der Region mit den Houthis im Süden und dem Iran im Osten weiter zu erhöhen.

Der jüngste Abgang des US-Nationalsicherheitsberaters John Bolton veranlasste viele zu der Annahme, dass die USA ihre Außenpolitik - insbesondere gegenüber dem Iran - ändern könnten. Es war jedoch viel wahrscheinlicher, dass es ein Mittel war, die USA als "Friedensstifter" darzustellen, bevor die USA eine weitere Runde von Versuchen unternahmen, die Spannungen mit dem Iran zu eskalieren und, wenn möglich, einen breiteren Konflikt auszulösen, der seit Jahren von US-Sonderinteressen angestrebt wird.

Die USA haben die jüngsten und höchst fragwürdigen Vorfälle im Persischen Golf bereits genutzt, um die Entsendung Hunderter von Truppen nach Saudi-Arabien zu rechtfertigen. Die New York Times berichtete in einem Artikel vom Juli 2019, «dass man weiere 500 Mann nach Saudi-Arabien schicken wolle".

Sie sind die Vorhut von weiteren Truppenvestärkungen in der Region, da die Spannungen zwischen Teheran und Washington ständig steigen.

Seit dem Mai sind in einer Reihe von Angriffen sechs Öl-Tanker im Golf von Oman beschädigt worden [Das war doch alles gefakt, lieber Tony. D. Ü.], wofür man Teheran verantwortlich machte. Der Abschuss einer amerikanischen Drohne im Juni durch eine iranischen Boden-Luft-Rakete hat die Spannungen weiter verschärft, so dass Trump militärische Schläge gegen den Iran billigte, was er aber schnell wieder zurücknahm [was hat eine US-Drohne über iranischem Territorium zu suchen? D. Ü.]

Mit der zunehmenden Anzahl von US-Truppen in Saudi-Arabien bekommen die Amerikaner eine gute Stellung für künftige offensive Angriffe gegen den Iran in einem künftigen Krieg und zur Durchführung defensiver Operationen zum Schutz Saudiarabiens und seiner wichitgen Infrastruktur. [Ja, das haben wir gesehen, wie das alles geschützt wird. D. Ü.]
Für die Alliierten Washingtons besteht die Gefahr, dass in einer großen Auseinandersetzung sie zwischen alle Fronten geraten. Das könnte für diese Länder den Anreiz erhöhen, die ausgestreckte Hand der künftigen potentiellen Alliierten wie Russland und China zu ergreifen, um einen neuen und ganz anderen Weg zu gehen.
Mit Hilfe von DeepL translator übersetzt.


Tony Cartalucci ist in Bangkok ansässiger geopolitischer Forscher und Autor, insbesondere für das Online-Magazin "New Eastern Outlook", in dem dieser Artikel ursprünglich veröffentlicht wurde. Er ist ein regelmäßiger Mitarbeiter von Global Research.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Guten Tag,

    mir fehlt hier eine grundsätzliche Überlegung:
    Unterstellt, die mehr als 20 Drohnen kamen aus dem Iran, dann frage ich mich, wie haben die es geschafft, unbemerkt vom kompletten US-Militär und all den westlichen militärischen Helferlein im Golf von Hormus und in Saudi-Arabien ihr Ziel unbehelligt anzusteuern und zu treffen? Normalerweise hören die Amerikaner jeden Pups im Iran. Hier nichts? Welchen Wert hat die hochgezüchtete und wahnsinnig teure Militärtechnik, wenn sie im Angriffsfall völlig nutzlos zur Abwehr ist. Ja, nicht einmal einen Alarm auslösen kann.
    Wie wahrscheinlich ist das?

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Schauspiel hat seine Akteure und als Kriminalistische war immer meine Frage: Wer hat welches Motiv?
    Ich persönlich bin mir auch ohne dazu Antworten zu haben nur in Einem ganz sicher: Den Iran zu zerbomben schadet den JewSA und Israel augenblicklich mehr, als es ihnen nützt. Ähnlich wie die TRUMP-Monarchie das auch seit seinem Amtsbeginn alles nur noch schlimmer macht, den Absturz des wertlos-westlichen Systems unfreiwillig beschleunigt. Soll mir hier in Thailand recht sein, eine Sintflut fernab erleben zu dürfen, nicht erleiden zu müssen.

    AntwortenLöschen
  4. Wem nutzt es?? Wer will unbedingt in dieser Region den Großen Krieg?
    Wenn man diese Frage beantwortet hat, dann kennt man die Wahren Täter!
    Der Iran kommt meiner Ansicht nach nicht in Frage! Alleine schon aus
    Furcht einen nicht gewollten Krieg gegen Ihr Land selber zu provozieren!
    Das wäre genau Das worauf Usrael wartet! Aber vieleicht wollten Sie nicht
    so lange warten? Diese ganze Aktion riecht wie selbst gemacht!

    AntwortenLöschen