Samstag, 12. Juli 2014

Humanitäre Krise gerät außer Kontrolle, da Hilfe ausbleibt

Südsudan - das USRAEL-Kind, das dem größten Land Afrikas Sudan herausgerissen wurde und schon bei der Geburt halb tot war - ist ein neuer 'failed state' nach dem Gusto der Imperialisten. Sie können - während die Bewohner sich gegenseitig massakrieren - mit den Worten Michael Parentis 'die Sahne abschöpfen', d.h. in diesem Fall das Erdöl. Für humanitäre Hilfe sind die Ölmultis natürlich keineswegs zuständig. Darum sollen sich die humanitären Fuzzies und Schwafler kümmern. Damit sind selbstverständlich wir gemeint, die für Frieden eintreten, für soziale Gerechtigkeit und Bestrafung unserer kriminellen Regierungen.

Humanitäre Krise gerät außer Kontrolle, da Hilfe ausbleibt

Countercurrents

10. Juli 2014
Stima, 18 and her baby Moses. Photo: Keiran Doherty/Oxfam
Sudsüdan ist gegenwärtig Afrikas größte Krise mit beinahe 4 Millionen Menschen, einem Drittel der Bewohner des Landes, die von großem Hunger bedroht sind. Hilfe hat bisher nur die Hälfte von denen erreicht, die sie brauchen. (1)

Die UNO warnte, dass 50000 Kinder an Unterernährung sterben könnten, wenn die Hilfe nicht verstärkt wird. Seit die Krise im Dezember 2013 begann, haben die Kämpfe 1.5 Millionen Menschen gezwungen, ihr Heim zu verlassen und die Zahl steigt weiterhin an.
Beinahe 400 000 Menschen aus dem Südsudan sind bereits Flüchtlinge in den benachbarten Ländern. Im UN-Lager in Bentiu liegt die Kindersterblichkeit über dem Katastrophen-Niveau.

Da Mangelernährung und Krankheiten ansteigen und immer mehr Menschen gezwungen sind, ihr Heim zu verlassen, gerät die Krise außer Kontrolle. Am 3. Jahrestag der Unabhängigkeit Südsudans hat OXFAM gewarnt,  dass die Aufrufe zur Hilfe versagen. Aufrufe um Gelder für Hilfe versagen ebenfalls. Der Bitte der UNO um 1.8 Mrd. $ wurde kaum zur Hälfte nachgekommen. Oxfams eigener Aufruf um Hilfe ergab nur die Hälfte der benötigten 30.35 Mill. $.

Dringender Bedarf an Geldern

"Die Aufmerksamkeit der Welt liegt woanders als für Afrikas schlimmste humanitäre Krise, die zu einem wahren Elend wird. Wir starren in einen Abgrund und können eine Hungersnot nicht vermeiden, wenn keine Gelder eintreffen, um den Menschen zu helfen, die vom Verhungern, Krankheit und Gewalt bedroht sind. Mehr als sechs Monate seit Krisenbeginn, kam die Hilfe ins Stottern und wird ohne rechtzeitige Geldtransfusion völlig versagen," sagte Oxfams Geschäftsführerin Winnie Byanyima.

Mangelernährung und Cholera

Eine Oxfam-Pressemitteilung sagte: "In den drei am schlimmsten betroffenen Gegenden Südsudans - Upper Nile, Unity und Jonglei - steigt die Mangelernährung bei Kindern an. Tausende Menschen, darunter auch viele unterernährt, sind im UN-Lager in Bentiu, im Staat Unity, in den vergangenen Wochen eingetroffen und in einer 6-wöchigen Periode sind 100 Kinder gestorben. In den UN-Lagern Malakal, Upper Nile, und Bor, Jonglei, leben die Menschen unter entsetzlichen Bedingungen. Sie waten knietief in Schlamm und Wasser."
Lager Bor in Jonglei

Laut Oxfam, erhöht das stehende Wasser von den schweren Regenfällen der Säson das Krankheitsrisiko. In Juba, der Hauptstadt, gab es Mitte April einen Ausbruch von Cholera, der zwar eingedämmt werden konnte, aber Befürchtungen bestehen, dass er sich in andere Gebiete ausbreiten könnte. Die Kämpfe in Upper Nile hemmen stark die Lieferung von Hilfe. Und in Jonglei wurden 400 000 Menschen zur Flucht gezwungen.

Flüchtlinge sind schwach und erschöpft

Wie Oxfam sagt, sind die Flüchtlinge, denen es gelang, sich in benachbarte Länder zu retten, schwach und erschöpft. Über 158000 sind in Äthiopien eingetroffen. In Krankenhäusern der Ärzte ohne Grenzen stirbt ein Kind auf zehn. Weitere 117000 Flüchtlinge kamen nach Uganda, 85000 in den Sudan und beinahe 40000 nach Kenya.

Politische Krise


Winnie Byanyima sagte: "Dies ist nicht eine Krise, die von Dürre oder Überflutung verursacht wurden. Die Leute Südsudans können erst wieder neu anfangen, wenn die Kämpfe aufgehört haben. Während die Friedensgespräche stocken, gibt es wenig Hoffnung auf ein schnelles Ende des Konfliktes ohne anhaltenden Druck aller Parteien, eine friedliche Lösung zu finden. Und Friede wird erst eintreten, wenn alle Menschen Südsudans zustimmen.
Die von der Krise betroffenen Zivilisten, die damit nichts zu tun hatten, werden großzügige internationale Hilfe brauchen, um Hunger und weiteres Leiden zu verhindern. Um unserer gemeinsamen Humanität willen, dürfen wir nicht wieder die Krise unbeachtet lassen."

Hilfe in Gefahr

Eine Gruppe von sieben großen internationalen Hilfs-Organisationen sagten, dass ihnen 89 Mill. $ fehlen, während die humanitäre Krise der Hungersnot immer näher rückt. (2)

Sie warnte, dass ihre Hilfe in Gefahr ist wegen des Mangels an Geldern. Wolrd Vision schätzt, dass 250000 Kinder von ernster Mangelernährung bedroht sind. Dieser Organisation fehlen 33 Mill. $. 'Save the Children' fehlen 19.5 Mill. $. 'Care International fehlen 9 Mill. $ zur Fortsetzung ihrer Arbeit. 'Christian Aid' braucht zusätzliche 7 Mill. $ und 'Tearfund' hat ein Defizit von 2.4 Mill. $.
....
Die Nahrungsmittel-Märkte funktionieren nicht

Die Vorräte der Familie schmelzen, weil sie mit Flüchtlingen teilen und in manchen Fällen sind ihnen im Laufe des Konfliktes die Vorräte gestohlen worden. Die Märkte funktionieren nicht und die Handelsrouten sind unterbrochen, was die Krise zusätzlich erschwert. Zerstörung, Plünderung und Beschlagnahme von Gesundheitszentren hat Dienstleistungen behindert und vielen Einrichtungen fehlt es an Nachschub.

Die Hilfsbemühungen werden nicht nur durch den Mangel an Geld behindert, sondern auch durch Unsicherheit, schlechte Straßen, so dass in manchen Gegenden die Hilfe nur aus der Luft abgeworfen werden kann.

'Tearfund' berichtete, dass die Zahl der mangelernährten Kinder und Mütter in ihren sechs Hilfsniederlassungen in abgelegenen Gegenden in Jonglei sich vervierfacht habe im Vergleich zur selben Zeit des Vorjahres. Neuzugänge haben sich jeden Monat seit März verdoppelt, ein Trend, der noch zunehmen wird.
....
Wendy Taeuber vom Internationalen Roten Kreuz sagte: "In dem Maße, wie Nahrung knapper wird, nehmen Frauen größere Risiken auf sich, um ihre Familien zu ernähren. Sie legen weite Strecken zurück, um nach Essbarem zu suchen oder Holz zu sammeln für den Eigenbedarf oder zum Verkauf, und um Wasser zu suchen. Die zunehmende Nahrungsunsicherheit bringt Frauen und Mädchen in ernste Gefahr von sexueller Gewalt, Ausbeutung und Misshandlung."

Die Kinder sind Opfer furchtbarer Gewalt geworden, die um sie herum ausbrach und ganze Gemeinschaften erfasste. Hunderttausende sind heimatlos geworden. Viele haben gesehen, wie Freunde, Eltern und Familienmitglieder angegriffen und getötet wurden. Tausende sind von ihren Familien getrennt worden. Bis Ende August werden zwei Millionen Kinder an Hunger leiden.

Pete Walsh, Direktor von 'Save the Children' sagte: "Die erste Generation der Kinder des neu gebildeten Landes essen potentiell ungesunde Beeren, um einen weiteren Tag zu überleben. Sie brauchen Hilfe und wenn wir länger warten, wird jede Hoffnung verloren sein."

Fußnoten:

[1]
http://www.oxfam.org/en/pressroom/pressrelease/2014-07-09/
3rd-anniversary-south-sudan-independence

[2]
http://www.oxfam.org/en/pressroom/pressrelease/2014-07-09/
aid-effort-avert-south-sudan-famine-jeopardy

Quelle - källa -source

Keine Kommentare:

Kommentar posten