Dienstag, 8. Juli 2014

MONSANTO FÄLSCHT DOKUMENTE

In Anbetracht der Tatsache, dass es mittlerweile hunderttausende, wenn nicht Millionen Opfer des GMO-Industrie-Komplexes gibt, schreibt Colin Todhunter sehr zurückhaltend und vorsichtig. Das betrifft uns doch alle. Und wem das eigene Leben und die eigene Gesundheit scheißegal ist, der könnte vielleicht an seine oder alle Kinder denken. Und was ist mit den hunderttausenden Anwälten? Glauben sie, sie würden von dem Gift nicht betroffen? Warum werden nicht pausenlos Prozesse gegen diese Verbrecher anhängig gemacht? Es gibt ja sogar inzwischen Präzedenzfälle. Also da weitermachen und auch die Regierungen zwingen zur Herausgabe ihrer geheimen Papiere.
Seht auch das kurze VIDEO am Ende des Artikels.

Colin Todhunter

6. Juli 2014

2011 sagte 'Earth Open Source', dass die offizielle Billigung von Glyphosate (der wichtigste Bestandteil des Unkraut-Vernichters Roundup) übereilt, problematisch und voller Fehler ist [1]. Der umfassende Überblick von bestehenden Daten deutete an, dass die Industrie-Aufsichtsbehörden in Europa seit Jahren gewusst hatten, dass Glyphosat Geburts-Defekte bei Embryos von Tieren bei Labor-Versuchen erzeugen. Diese Zusammenfassung weckte Fragen über die Rolle der mächtigen Agro-Industrie bei der Fälschung von Daten betreffend Produktsicherheit und ihren unzulässigen Einfluss auf die Aufsichtsbehörden.

Trotz seiner weit verbreiteten Anwendung gibt es aktuell wenig Überprüfung von Glyphosat in der Nahrung, dem Wasser und der Umwelt allgemein. Im vergangenen Jahr  haben die 'Friends of the Earth (FoE)' und 'GM Freeze' eine Studie in Auftrag gegeben zu Urin-Proben von Freiwilligen in 18 Ländern Europas [2]. Sie fand heraus, dass im Schnitt 44 % der Proben Glyphosat enthielten. Die Proportion der positiven Beispiele waren unterschiedlich in den Ländern; Malta, Deutschland, England und Polen hatten die meisten positiven Tests während Mazedonien und die Schweiz die niedrigtsten hatten. Alle Freiwilligen, die Proben lieferten, lebten in Städten und keiner hatte mit Glyphosat-Produkten zu tun gehabt oder sie angewandt vor den Tests. Es war die erste Studie dieser Art Europa-weit über die Anwesenheit des Unkraut-Vernichters in menschlichen Körpern.
Laut dem von Kollegen geprüften Report, der voriges Jahr in dem Wissenschafts-Journal 'Entropy' [3] veröffentlicht wurde, wurden Spuren von Glyphosat auch in der Nahrung gefunden. Diese Reste vermehren die schädlichen Effekte von anderen chemischen Resten und Giften in der Nahrung auf die Umwelt, was die normalen Körper-Funktionen stört und Krankheiten hervorruft, laut den Autoren der Studie Stephanie Seneff, wissenschaftliche Forscherin am Massachusetts Institute of Technology, und dem Wissenschafts-Berater Anthony Samsel. Die Studie sagt, dass die negative Auswirklung auf den Körper heimtückisch sei und sich nur langsam zeigt wie etwa in schädlichen Entzündungen des Zellensystems im ganzen Körper.

In Mississippi enthielten 75 % der Luft- und Regenproben Glyphosat-Mengen, die ernste physiologische Folgen für Menschen haben können [4]. Selbst wenn man sorgfältig in der Auswahl der Nahrung ist, kann man diesem Gift nicht entweichen. Sayer Ji von 'GreenMedInfo' sagt: "Die Realität ist, dass die Umwelt so sehr mit dem 'Fall out' des ständig sich ausweitenden GM und agrochemischen Anbaus gesättigt ist, dass selbst, wenn man irgendwie vermeiden kann, verseuchte Nahrung zu essen, man gezwungen wird, sich mit den nachteiligen Gesundheits-Auswirkungen zu befassen, da man Luft zum Atmen und Wasser zum Trinken braucht." [5]

2010 hat die Provinz-Regierung von Chaco in Argentinien einen Report herausgegeben über Gesundheitsstatistiken aus der Stadt La Leonesa. Er zeigte, dass zwischen 2000 und 2009 nach der Expansion der genetisch veränderten Soja-und Reis-Pflanzen in der Region (und der Anwendung von Glyphosat) die Krebsrate bei Kindern sich verdreifacht hat und die Rate der Geburts-Defekte sich in der gesamten Provinz fast vervierfachte [6].

Wie in Chaco hat die Einführung von Roundup-Ready Saatgut in den USA zur zunehmenden Glyphosat-Benutzung geführt. Unter Benutzung offizieller US-Daten erklärt Dr. Charles Benbrook, Forscher und Professor am Zentrum für nachhaltige Agrikultur an der Washington Staatsuni, dass seit 1996 die Glyphosat-Rate in der Anwendung auf Baumwollfarmen pro Jahr sich verdreifacht hat, bei Sojabohnen verdoppelt und bei Mais um 39 % gestiegen ist. Die durchschnittliche jährliche Zunahme an Pounds (=450 g) Glyphosat für Baumwolle betrug 18.2 %, bei Soja 9.8 und bei Mais 4.3 Prozent, seit das Herbizid-tolerante Saatgut eingeführt wurde [7].

Glyphosat wurde 2002 für die Anwendung in ganz Europa freigegeben. Doch gibt es zunehmend mehr Beweise, dass Glyphosat mit einer Reihe von ernsten Gesundheits-Problemen  und Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer, Autismus, Unfruchtbarkeit und Krebs in Verdindung steht [8]. Wenn die Aufsichtsbehörden ihren Job anständig gemacht hätten, würden wir jetzt nicht in dieser Situation stecken.

FoE erklärt, dass die Aufsichtsbehörden in Europa nicht eigene Sicherheitstests machten, sondern sich auf die Daten der Produzenten verließen. Natürlich ist seit einiger Zeit bemerkt worden, dass die Aufsichtsbehörden in Europa, den USA und Kanada Pflichtverletzung zeigten und stattdessen die Bedürfnisse der großen Nahrungs- und Agro-Industrie-Konzerne und ihre Produkte prioritierten und nicht die Sicherheit der Öffentlichkeit. Wir wissen, dass direkte Korruption und ernste Interessen-Konflikte die wichtigsten Faktoren in dieser Hinsicht waren [9,10,11,12].

Es gibt was zu verbergen

Die Behörden haben viel zu verantworten. Aber sie schweigen. Claire Robinson von der 'GM Watch' bemerkte, dass zuvor in diesem Jahr eine Gruppe von Freiwilligen für chinesische Nahrungssicherheit Chinas Ministerium für Landwirtschaft die Forderung vorlegten, die Studie zu veröffentlichen, die das Sicherheitszertifikat für den Import von Monsantos Roundup rechtfertigte. Sie sagt auf der Webseite von GM Watch:

"Das Ministerium antwortete, dass Roundup 1988 registriert wurde auf Basis eines toxikologischen Test-Berichts, der von der Test-Firma Younger Laboratories in St Louis, Missouri veröffentlicht wurde. Es handelte sich dabei um einen 'acute exposure toxicity test' (solche Tests setzen Versuchstiere für wenige Tage dem Gift aus), bei dem Ratten Roundup verabreicht wurde und auf die Haut von Kaninchen aufgetragen wurde. Man behauptete, es habe keine Auswirkungen auf Augen oder Haut gegeben und auch keine Allergie. Die Freiwilligen baten das Ministerium die Studie freizugeben, und dieses wiederum fragte Monsanto. Monsanto antwortete, dass die Studie ihr eigenes kommerzielles Geheimnis darstelle und dass es nirgendwo in der Welt enthüllt worden sei und man nicht einwillige, es jetzt zu enthüllen. Die Freiwilligen legten Widerspruch gegen die Entscheidung ein." [13]

In Europa hat Tony Tweedale, Berater in Brüssel für Fragen der NGO-Giftigkeit und Risiko-Einschätzung, die europäische Nahrungssicherheits-Behörte (EFSA) gefragt, die beiden wichtigsten Studien über chronische Gifte wie Glyphosat freizugeben, auf die sich die deutsche Aufsichtsbehörde verließ, als sie die akzeptable tägliche Einnahme der Chemikalie festlegte.

Robinson bemerkte, dass sowohl die deutsche Behörde (deren Entscheidung die Basis für die weit verbreitete Benutzung von Glyphosat bildet) und EFSA sich weigerten, Tweedales Forderung, die Studien freizugeben, mit der Begründung verweigerten, dass es kommerzielle konfidentielle Information sei. Das 'Pesticide Action Network Europa' fragte zuvor die deutsche Behörde, alle langfristigen Giftigkeits-Studien zu Glyphosat freizugeben. Sie weigerte sich ebenfalls mit der Begründung von kommerzieller Vertraulichkeit.

Laut Robinson wirft all dieses offizielle Mauern Fragen auf, was diese Industrie-Studien wohl enthalten, dass die Öffentlichkeit sie nicht sehen darf. Es ist anzunehmen, dass die Industrie und die Behörden etwas zu verbergen haben.
Die 'Earth Open Source Review' erwähnte bei Beginn dieser Artikel-Niederschrift, dass die eigenen Studien der Biotech-Industrie von 1980 und 1990 zeigten, dass Glyphosat bei Versuchstieren Geburts-Defekte verursache. Während die Industrie-Studien selbst im Besitz der deutschen Regierung sind und geheim gehalten werden, hat Earth Open Source die deutsche Zusammenfassung der Studien, die im Netz liegen, untersucht. Der Report wurde der EU-Kommission vorgelegt und führte zur Zulassung von Glyphosat in Europa 2002.

Die Autoren von Earth Open Source fanden, dass die deutsche Aufsichtsbehörde die Beweise für Geburts-Defekte  abwies unter Benutzung unwissenschaftlicher Gründe.

Claire Robinson sagt: "... würde die deutsche Regierung oder die EFSA die Industrie-Studien freigeben, könnten unabhängige Wisssenschaftler die Daten erneut analysieren (und auch die Methodologie), und zu eigenen Schlüssen über die Sicherheit von Glyphosat kommen. In Anbetracht des früheren Versagens bei der Risiko-Einschätzung könnte diese vielleicht nicht mit den Ergebnissen der Behörde übereinstimmen.'

In seinem neuesten Buch 'Poison Spring' (Bloomsbury) hat der ehemalige Mitarbeiter der US-Umweltschutzbehörde (EPA) Evaggelos Vallianatos den EPA-Wissenschaftler Adrian Gross zitiert, der sagte, dass seine Kollegen, die EPA Toxikologen "sich direkt die Einschätzung des Unternehmens vornehmen und Wort für Wort alles für ihre eigene Einschätzung dieser Studien wiedergeben".

Ganz ähnlich zur Behauptung von Vallianatos hat der ehemalige Monsanto-Boss in Indien in den 80-er Jahren gesagt, dass das Unternehmen die Daten fälsche und die sogenannten Prüfer diese Daten einfach akzeptieren [14].

Und dies ist die Crux der Angelegenheit: wirkliche, unabhängige Risiko-Analysen werden übergangen und die "Aufsicht" besteht daraus, blind die zweifelhaften Industrie- Behauptungen oder Studien zu akzeptieren, die bloß sagen, dass ihre Produkte sicher seien. Gleichwohl ist dies eine Industrie, die versuchte, die jetzt erneut publizierte Studie des Seralini-Teams über GMO und Glyphosat runterzumachen. Während die Seralini-2-Jahres-Studie jetzt schon dreimal von Kollegen geprüft wurde, behält die Industrie ihre eigenen fehlerhaften 3-Tages oder 3-Monate-Studien geheim und versteckt sich bequemerweise hinter dem Begriff  'kommerziell vertraulich' und verhindert, kontrolliert und zensiert unabhängige Forschung über ihre Produkte [15]; wenn das nicht gelingt, dann setzt sie Schmierkampagnen in Gang, Einschüchterung, Schikane und Diskreditierung von Forschern, deren Ergebnisse ihnen nicht passen [16/17].

Wenn die Seralini-Studie und der Rest der in diesem Artikel angeführten Beweise eines zeigen, dann ist es, dass die Behörden tun sollten, was ihre Aufgabe ist und mit der Untersuchung der Produkte korrekt von vorne beginnen, die dem Agro-Business die Erlaubnis gab, uns mit ihnen zu vergiften. Jedoch, auf Basis der ersten Reaktionen der Seralini-Studie, scheint die EFSA sich bereits entschieden zu haben. William Engdahl erklärt:

"Ein Sprecher der EFSA erklärte ohne jede Prüfung vor ein paar Wochen nach der Veröffentlichung der Seralini-Bombe, dass EFSAs Analyse gezeigt habe, dass die Mängel in dem Papier von Seralini et al  bedeuten, dass es von unzureichender wissenschaftlicher Qualität für eine Risiko-Einschätzung sei. Wir glauben, die Fertigstellung dieses Einschätzungs-Prozesses Klarheit in die Frage gebracht hat ... ' Ernste Fehler in Entwurf und Methodologie des Papiers von Séralini et al bedeuten, dass es nicht den akzeptierten wissenschaftlichen Standards entspricht und folglich gibt es keine Notwendigkeit, frühere Sicherheits-Einschätzunge für den genetisch modifizierten Mais NK603 zu untersuchen." Nichts dazu, worin die "ernsten Fehler" bestehen oder warum der 2-Jahres-Test nicht von anderen unabhängigen wissenschaftlichen Gruppen wiederholt werden kann, um zu entscheiden, ob Seralinis Ergebnisse korrekt sind oder nicht ..." Fall abgeschlossen, meine Damen und Herren, und stellen Sie keine weiteren Fragen ..." Die Mainstream-Medien in Deutschland und in der ganzen EU haben pflichtschuldigst diesen Nonsense geschluckt als Ende der Diskussion. Monsanto Mais und Monsantos Roundup Herbizid sind "sicher". [18]

Wenn jemand  vor ihnen stünde und ihre Gesundheit bedrohte oder das Leben oder die Gesundheit ihrer Kinder, würden sie da nicht handeln? Es gibt wenig Unterschied in der Situation und dem, was mächtige Unternehmen mit ihren Politikern und Bürokraten im Schlepptau [19/20] mit unserer Nahrung tun. Unsere Gesundheit wird für die kommerziellen Interessen von ein paar mächtigen Super-Unternehmen geopfert.

Zumindest würde die Öffenlichkeit wollen, dass Prüfer prüfen und nicht Produkten-Werbung betreiben.


[1]http://earthopensource.org/index.php/reports/17-roundup-and-
birth-defects-is-the-public-being-kept-in-the-dark

[2] http://www.foeeurope.org/weed-killer-glyphosate-found-human-
urine-across-Europe-130613

[3]  http://www.mdpi.com/1099-4300/15/4/1416

[4] http://ecowatch.com/2014/02/27/monsantos-roundup-found-in-75
-of-air-and-rain-samples/

[5] http://www.greenmedinfo.com/blog/roundup-weedkiller-found-75
-air-and-rain-samples-gov-study-finds?page=2

[6] http://www.pagina12.com.ar/diario/elpais/1-147561-2010-06-14.html

[7] http://www.pagina12.com.ar/diario/elpais/1-147561-2010-06-14.html

[8] http://www.gmoevidence.com/wp-content/uploads/2013/09/
Glyphosate-Destructor-of-Human-Health-and-Biodiversity.pdf

[9] http://www.globalresearch.ca/stench-of-eu-corruption-in-
monsanto-gmo-whitewash/5316294

[10]  http://rense.com/general33/fd.htm

[11] http://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2011/05/
14/dr-shiv-chopra-on-corrupt-to-the-core.aspx

[12] http://corporateeurope.org/pressreleases/2014/04/european-
parliament-demands-stricter-regulation-conflicts-interest-eus-food

[13] http://gmwatch.org/index.php/news/archive/2014/15519-the-
glyphosate-toxicity-studies-you-re-not-allowed-to-see

[14] http://indiatoday.intoday.in/story/Monsanto+'faked'+data+for
+approvals+claims+its+ex-chief/1/83093.html

[15] http://www.globalresearch.ca/gmo-scandal-the-long-term-
effects-of-genetically-modified-food-on-humans/14570

[16] http://www.gmwatch.org/latest-listing/1-news-items/12715-
seralini-vs-fellous-a-gmo-libel-case-over-independent-
expertise-and-science

[17] http://www.globalresearch.ca/gmo-researchers-attacked-
evidence-denied-and-a-population-at-risk/5305324

[18]  http://www.gmfreecymru.org/documents/engdahl.html

[19] http://www.globalresearch.ca/monsanto-syngenta-and-bayer-
cropscience-the-gmo-biotech-sector-cant-win-the-scientific-
debate-the-options-are-co-option-deception-and-collusion/
5381725

[20] http://timesofindia.indiatimes.com/business/india-business/
Filmmaker-Mahesh-Bhatt-calls-Veerappa-Moily-a-corporate-mole effects-of-genetically-modified-food-on-humans/14570

[16] http://www.gmwatch.org/latest-listing/1-news-items/12715-
seralini-vs-fellous-a-gmo-libel-case-over-independent-
expertise-and-science

[17] http://www.globalresearch.ca/gmo-researchers-attacked-
evidence-denied-and-a-population-at-risk/5305324

[18]  http://www.gmfreecymru.org/documents/engdahl.html

[19] http://www.globalresearch.ca/monsanto-syngenta-and-bayer-
cropscience-the-gmo-biotech-sector-cant-win-the-scientific-
debate-the-options-are-co-option-deception-and-collusion/
5381725

[20] http://timesofindia.indiatimes.com/business/india-business/
Filmmaker-Mahesh-Bhatt-calls-Veerappa-Moily-a-corporate-mole
/articleshow/31215130.cms


Quelle - källa - source

Siehe auch dieses Video über die Segnungen des Glyphosats:


Kommentare:

  1. "Und was ist mit den hunderttausenden Anwälten? "
    Und was ist mit den vielen Millionen Richter/innen, Staatsanwälte, Staatsbedienstete und ihre Familien, Kinder, Enkel, Ärzte ...

    Betreibt ein Teil der Gierigen in der USA - EU biologisch-chemische Volksausrottung? Argentinien, Indien, Deutschland ...

    "Glyphosat wurde 2002 für die Anwendung in ganz Europa freigegeben." zur gleichen Zeit kamen zumindest in Deutschland so Worte wie Rentner-schwemme und auch leere Kassen etc. aus den politischen Sprachrohren Medien. Volksvernichtung durch Vorenthaltung von Gesundheitsleistungen, zumindest bei der AOK. Wenn man nicht aus politischer Unfähigkeit oder Gier und mittels Diskriminierungen zahlen kann so werden Regressforderungen etc. angedroht. So die Gesetze und die Handlungen durch Anstalten wie die AOK in Deutschland.

    Aber es beruhigt ein wenig, das nicht nur durch atomare Verseuchungen wie u.a. durch Tepko/Japan/USA etc.. sondern auch durch biologisch-chemische Ausrottungs-instrumente vielen Millionen Richter/innen, Staatsanwälte, Staatsbedienstete und ihre Familien, Kinder, Enkel, Ärzte, Aldi & Lidl Kunden der der Gier und der Willkür ausgesetzt sind.

    In Deutschland müssten 81 Mio. auf die Straße gehen, aber nein auch betroffene Journalisten, Redakteure und Verleger tragen zur Volksverblödung, Unterdrückung und Ausrottung bei.

    Ob die Manager von google, Facebook, VW, Deutsche Bank, Daimler und BMW bis zur NSA - BND etc. und ihren Familien auch den Giften wie Glyphosat ausgesetzt werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitat - Anfang:

      Ob die Manager von google, Facebook, VW, Deutsche Bank, Daimler und BMW bis zur NSA - BND etc. und ihren Familien auch den Giften wie Glyphosat ausgesetzt werden?

      Zitat - Ende

      Nachdem ich vor etlichen Jahren in einem Forum las, dass bei Monsanto kein Gentechnikfraß in deren Kantinen kommt, ist davon auszugehen, dass das bei obigen ebenso gehandhabt wird.

      Nur die Masse der unteren obrigkeitshörigen Handlanger wie Polizisten, Soldaten etc. dürften dieses zweifelhafte "Vergnügen" aufgetischt bekommen, sich selbst vergiften zu dürfen - im wahrsten Sinne des Wortes! Das normale Volk natürlich sowieso, denn das will man ja "weg" haben. Und wenn das erst einmal weg ist, werden auch die massenhaften obrigkeitshörigen Handlanger beseitigt... Denn diese "Kostenfaktoren" braucht die Elite dann auch nicht mehr!

      Löschen