Sonntag, 23. November 2014

Die Menstruation von den Mythologien und dem Markt befreien

Wann und wie ich darauf gekommen bin, die Menstruation als normalen und grundlegenden Bestandteil der menschlichen Fortpflanzung zu sehen, kann ich nicht mehr sagen. Jedenfalls ist es mir dadurch gelungen, etliche Frauen zu ihrer Erleichterung von dem religiösen Wahn zu befreien. Ich bezeichnete es seither immer als 'das Blut des Lebens'.

Kandathil Sebastian

13. November 2014

Das Bild mit Dank von Sarah Maple


Judy Grahn schreibt in ihrem bahnbrechenden Buch "Blood, Bread and Roses" (Blut, Brot und Rosen): "Das Menstruationsblut ist das verborgenste Blut, das, von dem selten gesprochen und das beinahe niemals gesehen wird, außer insgeheim von Frauen, die sich in ein kleines Zimmer einschließen, um schnell und in vielen Fällen angeekelt ihre Binden und Tampons auszuwechseln, die blutige Baumwolle einzupacken, damit sie von niemandem gesehen wird,  das Gesicht verziehend beim Geruch und die Beweise wegzuspülen oder zu verbergen  ..."

In einem großen Teil der Geschichte hat die Gesellschaft das Wissen über die Menstruation in den Bereich der Mythologie und der Mysterien geschoben. Die tief verwurzelten Tabus über die Menstruation  und das andauernde Schweigen darüber machten die Menstruation zu einer "schlechten" und "schamhaften" körperlichen Erfahrung und hielten die Frauen fern von vielen wichtigen sozialen Räumen und Ereignissen.

Aber die Menstruation ist einer der fundamentalsten und offensichtlichsten Aspekte der weiblichen Geschlechts-Identität. Die Menarche (oder erste Menstruation) stellt den Beginn der Geschlechtsreife bei Mädchen dar und die Menstruation wird unabdingbarer Bestandteil des Lebens der Frauen bis zur Menopause und bedeutet die Gesundheit und Fruchtbarkeit 'normaler' Frauen.

Dieser Essay spürt den vergangenen und gegenwärtigen Mythologien über die Menstruation nach, um zu untersuchen wie diese mysteriösen Berichte benutzt worden sind, um die Identität der Frauen zu definieren und ihre Mobilität zu kontrollieren. Wir wollen auch analysieren, wie die vom  Markt beherrschte moderne Gesellschaft neue Mythen um die Menstruation geschaffen hat, um von der Menstruations-Hygiene und der Menstruations-Unterdrückung zu profitieren.

VON DEN 'HEILIGEN' ZU DEN 'PROFANEN' MENSTRUATIONEN

Viele Anthropologen beschreiben lebendig die speziellen Kräfte, die menstruierende Frauen in den frühen Zeiten der menschlichen Existenz besessen haben sollen. Das Menstruationsblut wurde als heilig und sehr stark angesehen, das endlose Heilkräfte besaß. In den Nomaden-, Jäger- und Sammler-Gesellschaften führten menstruierende Frauen die Männer, um die besten Jagdgründe zu finden.

In agrarischen Gesellschaften vertrieb die dem Menstruationsblut innewohnende weibliche Kraft Stürme, beschwichtigte Donner und Blitz und bewirkte sogar, dass 'Raupen, Würmer und Käfer von den Kornähren fielen'. Es vermochte kämpfende Armeen zum Friedensschluss zu bringen und zurückweichende Männer zu stärken, um Schlachten zu gewinnen. Es wurde von Schamanen und Orakeln benutzt, um starke magische Zauber zu machen sowie Zaubergetränke zur Reinigung, Vernichtung, Heilung und Menschen Erfolg im Leben zu verleihen.

Die Mond-Göttin der Mayas soll aus dem Menstruationsblut wiedergeboren worden sein. Einige Anthropologen sagen, dass die meisten Frauen in den alten Zeiten um den Neumond herum gleichzeitig menstruierten. Man ließ sie sich in 'Mond-Hütten' einschließen, um heilige Rituale zum Wohl der Gemeinschaft zu vollziehen. Wenn die Frauen aus den Hütten kamen, wurden sie anerkannt und verehrt wegen ihrer höheren 'Visionen' und Weisheit.

Alle indischen Hindus verehrten in den alten Zeiten menstruierende Frauen. Die drawidischen Hindus feiern selbst heute noch die Menarche ihrer Mädchen mit einem Fest und laden die Freunde der Familie zu besonderem Essen und Musik ein. Im Kamakhya-Tempel in Assam wird der Menstruations-Fluss der Göttin Kamakhya angebetet und das Blut der Göttin wird den Gläubigen als ein heiliges Opfer gereicht.

Später wurden diese 'heiligen' Mythen um die Menstruation beim Entstehen der Feudal-Gesellschaft 'profanisiert', in der die Patriarchen an die Macht kamen. Die meisten Gesellschafen begannen, die Menstruation als schlecht, schmutzig, schmerzhaft und dreckig zu bezeichnen. Die neu entstehenden Religionen hoben die patriarchischen Begriffe von der Menstruation hervor. Im Judaismus und Christentum  geht die Menstruation der Kindesgeburt voraus, die eine Strafe für die Frauen ist, weil sie den 'Mann' in Versuchung führten, von der verbotenen Frucht zu essen. Durch Leiden und Schmerzen wurde erwartet, dass sie 'den Unterschied zwischen Böse und Gut' lernen.

Der Hinduismus hat (mit wenigen kleinen Ausnahmen) im größten Teil seiner Existenz die Prinzipien des Varnshrama Dhrama angewandt, die in der Dichotomie von 'Reinheit' und 'Verschmutzung' wurzeln und jeden Teil des sozialen Lebens durchdringen. Folglich wird in den Hindu-Brahmanen-Familien von den menstruierenden Frauen verlangt, in einem abgetrennten Raum zu bleiben und vier Tage lang an keiner Form der häuslichen Arbeiten teilzunehmen. Ihnen wird nicht erlaubt, die Küche oder irgendeinen heiligen Bereich des Hauses zu betreten.

Weibliche Schauspieler und Tänzer müssen zuhause bleiben; Schneiderinnen dürfen nicht ihre Werkzeuge berühren. Alle müssen nach der Menstruation ein 'Reinigungsbad' nehmen.

Interessanterweise dürfen im indischen Staat Kerala [wo immerhin 20 % Christen leben. D. Ü.] Frauen im Menstruations-Alter immer noch nicht den Shabarimala-Tempel betreten.

Bis vor kurzem verwiesen die Brahmanen-Hindus in Nepal die menstruierenden Frauen in getrennte Hütten, oft in einen Kuhstall außerhalb ihrer Residenz. Die alte Praxis in Nepal, kleine Mädchen als Kumari-Göttinnen zu verehren bis zu ihrer Menstruation, ist das Thema vieler berühmter Bücher und Filme. Man glaubte, dass Kumaris die Inkarnation ihrer Göttin Taleju sind, die den Körper der Kumaris bei der Menarche verlässt.

Der Islam und die meisten Sekten des Buddhismus sehen die Menstruation als schmutzig an und lassen ihre Frauen nicht an wichtigen Gebeten und Ritualen während der Menstruation teilnehmen.

Orthodoxe Kirchen des Christentums verbieten den Frauen, die Heilige Kommunion während der Menstruation zu empfangen, obwohl es keine offizielle Lehre in keiner der großen Sekten des Christentums gibt, die festlegt, dass die Menstruation die Frauen unrein mache.

Aus dem Obigen geht hervor, dass menstruierende Frauen in den frühen Zeiten der menschlichen Existenz eine hohe Stellung innehatten, was sich mit dem Aufkommen des Patriarchats veränderte.

Laut Charlene Spretnak "setzte die patriarchalische Kultur die elementare Kraft des weiblichen Körpers herab und leugnete sie".  Diese neuen Auffassungen und die Manipulierung der heiligen Bilder von der Menstruation als 'schändlich' und 'schlecht' ist ein bewusster Versuch, die Frauen zu unterwerfen und ihre Mobilität in dem öffentlichen Bereich zu kontrollieren.

Menstruations-Mythen und die Wirklichkeit im Zeitalter des Menstruations-Marktes

Mensturations-Tabus bestanden und bestehen weiterhin in fast allen Gesellschaften ohne sichtbare Verminderung der damit verbundenen 'Verlegenheit' und 'Scham'. Es gibt viele neue Studien, die zeigen, dass die meisten Mädchen, selbst in den entwickelten Ländern sich unwohl fühlen, mit Jungen oder gar mit ihren Vätern über die Menstruation zu sprechen, und auch meinen, dass es etwas sei, das verborgen gehalten werden muss. Etwa 60 % der Frauen einer Studie sind nicht daran interessiert, überhaupt jeden Monat zu menstruieren.

In der modernen Welt ist ein tiefverwurzeltes neues Bild von der Menstruation wissentlich oder unwissentlich in der Gesellschaft entstanden - Menstruation als 'Problem' oder gar als 'Krankheit'. Dies ist das Produkt des neu entstandenen 'Menstruations-Marktes', der mehrere kommerziellen Anzeigen-Kampagnen durchführte, in denen dieses Bild gezeichnet wurde.

Der Menstruationsmarkt wird heute beherrscht von Produkten für Menstruations-Gesundheitspflege und Menstruations-Unterdrückung (zur Reduzierung oder Eliminierung der Blutungen). Die Pflege-Produkte helfen den Frauen, die physischen Symptome der Menstruation zu verbergen. Dazu gehören Binden, Tampons, Körbchen etc. Der Mark zur Mensis-Gesundheitspflege in Indien wird heute von Multis beherrscht wie Johnson & Johnson, Proctor & Gamble, Hindustan Unilever and Kimberly Clarke Lever.  Produkte zur Menstruations-Unterdrückung sind 'Pillen zur Verlängerung des Zyklus in Verbindung mit  Kontrazeptiven (COCP)' und andere kombinierte Hormon-Kontrazeptive die von großen Fharma-Firmen wie Pfizer vermarktet werden. Die COSCP s funktionieren im weiblichen Körper durch die effektive Unterdrückung in der Hirnanhangdrüse, die Entwicklung und die Freilassung des Eis in der Ovulations-Periode zu verhindern.

Das Entstehen des Menstrationsmarktes kann mit dem Aufkommen der Kotex-sanitär-Produkte nach dem 1. Weltkrieg begonnen haben. Sharra L. Vostral diskutiert in ihrem Buch 'Unter Verschluss: Eine Geschichte der menstruellen Hygiene Technologie' (Under Wraps: A History of  Menstrual Hygiene Technology) hervorragend, wie leicht verfügbare und sehr saugfähige Mittel produziert wurden als ein direktes Ergebnis des Krieges, dank der sehr effizienten Wundverbände, die aus Holzzellulose  von dem Kimberly-Clark Unternehmen in den USA entwickelt wurden. Sie führt weiter aus, dass "technisch geübte Frauen große Klugheit entwickelten, um Gürtel, Nadeln, Binden und Tampons aufzubereiten, um effektiv ihre ganze Mensturationsperiode zu verbergen".

Diese Maskierung ist eine Form des Absterbens, obwohl man es oft nicht so sieht. Indem eine Technolgie des Absterbens benutzt wird, kann eine Frau zeitweise als Nicht-Blutende auftreten, was ihr hilft, ihre Arbeitspflichten zu erfüllen, um nicht gefeuert zu werden, und ihren sozialen Verpflichtungen nachzukommen, um nicht als eine, die ihre Periode hat, gebrandmarkt zu werden." Eine andere Schriftstellerin, Lara Freidenfelds merkt in ihrem Buch 'The Modern Period: Menstruation in Twentieth-Century America' an, dass "neue Erwartungen in der Schule, beim Spiel und am Arbeitsplatz die Menstruation problematisch machten und die Frauen der Mittelklasse schnell neue Informationen und Produkte suchten, wodurch ihre monatliche Periode nicht ihr tägliches Leben unterbrach".

Die Suche nach neuen Produkten wurde auch durch das Wachstum der modernen Medizin erleichtert, die auf der Theorie von Krankheitserregern basierte und den Eindruck hervorrief, dass es für jedes Gesundheitsproblem ein klinisches Produkt gibt - eine Vorstellung, die später effektiv von der Pharma-Industrie zu Geld gemacht wurde.

Früher benutzten die Frauen in den Dörfern während der Menstruation Lumpen und alte Klamotten. Durch die Theorie von den Krankheitserregern wurde diese alte Praxis von der modernen Wissenschaft in Frage gestellt.

Diese unhygienischen Praktiken würden bei den Frauen Infektionen des Fortpflanzungstraktes (RTI) hervorrufen. Die Hygiene-Industrie forderte eine bessere Menstruations-Hygien, ein effektives Mittel, um ihre modernen Hygiene-Produkte an die Frau zu bringen.

Die Anwendung der Theorie von den Krankheitserregern und die Genehmigung der Menstruations-Unterdrückungs-Medikamente durch die FDA [US-Behörde zur Genehmigung von Medikamenten. D. Ü.] eröffneten großartige Gelegenheiten für die Industrie. Der Eifer moderner Frauen, die Menstruation zu vermeiden, öffnete einen großen Markt für ihre Produkte.

Es gibt Berichte, dass viele Heranwachsende ständig COCPs benutzen ohne Experten-Aufsicht. Die Gesellschaft für Menstruations-Zyklus Forschung warnte, dass die Benutzung der Produkte nicht von ausreichenden Studien abgesichert wurde. Niemand würde die Förderung dieser Produkte als eine Wahl des Lebensstils ansehen (im Gegensatz zu medizinischer Indikation).

Unglücklicherweise hüllt sich die ganze Werbung für COCPs über die Nebenwirklungen wie unregelmäßige Blutungen, Fleckenbildung etc. in Schweigen. Die negative Darstellung des normalen Mensturations-Zyklus in dem Reklame-Material ist noch beunruhigender.

Nicht nur die Pharma-Multis sondern auch mehrere NGOs in Indien werden auch (als Teil ihrer Wasser-, Kanalisations- und Hygiene-Projekte) in den Trend der Menstruations-Mythen der modernen Zeit gezerrt. Die indische Regierung hat die Steuern für Hygiene-Binden erheblich gesenkt und unterstützt mit Subventionen die Auslieferung an junge Mädchen.  Die aggressive Reklame fördert nicht nur den Verkauf der Binden, sondern verstärkt auch das Bild der Menstruation als Problem und Scham (man beachte nur die blaue Flüssigkeit, die anstelle von wirklichem Blut auf den Binden-Anzeigen benutzt wird, um die Absorptions-Eigenschaften der Binden zu zeigen).

Obwohl die Benutzung der Binden zur Reduzierung von RTI erst noch nachgewiesen werden muss, hat dies zu einem riesigen ökologischen Problem in vielen indischen Städten geführt. Ein kürzlicher Vorfall in der Stadt Pune, der von der SWACH-NGO berichtet wurde, ist nur die Spitze des Eisbergs.

Die Stadt erzeugt monatlich 10 Millionen benutzte Binden, die 140 Tonnen wiegen. Die Müllarbeiter weigerten sich, die großen Mengen an Binden zu entsorgen, weil sie die Handhabung dieses dreckigen Abfalls als 'Beleidigung' empfinden. Es ist auch ein großes Gesundheitsproblem, weil eine Binde zu 90 % aus Rohöl und Plastik sowie mit Chlorine gebleichtem Holz oder Baumwollpulpe besteht.

SWACH hilft gegenwärtig der Stadtverwaltung von Pune, den Abdfall zu beseitigen, obwohl die Klausel der Erweiterten Produzenten-Verantwortlichkeit laut Gesetz von 2011 zur Behandlung von Plastik erklärt, dass es in der Verantwortung des Herstellers liegt, für die Beseitigung des Produktes nach Benutzung zu sorgen.

DIE ZUKUNFT DER MENSTRUATION

Der wachsende Menstruationsmarkt in Indien ist riesig. 2010 hat ein führender Binden-Hersteller eine landesweite Untersuchung durchgeführt mit der Hilfe von AC Nielsen, eine Forschungsagentur zusammen mit einer angesehenen NGO und die Ergebnisse sind umwerfend. Nur 12 % der 355 Millionen menstruierenden Frauen Indiens benutzen Binden. Auf dem Land sind es interessanterweise nur 2 %, obwohl drei Viertel der indischen Bevölkerung auf dem Land wohnt. Der gegenwärtige Verbrauch in Indien wird auf bloß 2659 Millionen Stück pro Jahr geschätzt. Das bedeutet, dass für diejenigen, die nach einem riesigen Markt suchen, Indien die Zukunft ist!

Wird ein breites Bewusstsein durch starke Werbung betrieben, wird es eine große Nachfrage für die meisten dieser Produkte geben. In Europa und den USA hat die Benutzung der Binden bereits 90 % erreicht, womit der Markt saturiert ist. In Indien gibt es etwa 355 Mill. Frauen im Alter von 15 - 54 Jahren. Eine Frau wird im Schnitt 10 000 Binden in den 30 - 40 Jahren ihres Lebens benutzen, was für ganz Indien 58 500 Mill. Stück bedeutet. Ein Paket mit 8 Binden von Procter & Gamble oder Johnson & Johnson kostet zwischen 30 - 80 INR (= 40 cent - 1 €). Folglich bedeutet der Markt in Indien einen Wert von bis zu 58 Mrd. € und ähnliche Schätzungen kann man auch für die anderen Produkte des Hygienemarktes machen.

Während Indien mit seiner Sauberes-Indien-Kampagne voranschreitet, entsteht ein neuer Bereich für verschiedene Sauberkeitsprodukte auf dem wachsenden Hygiene-Markt. Wenn wir sicherstellen wollen, dass die Gesundheit der Frauen nicht ein Opfer inmitten dieser Hygiene-Kampagne und Produkte wird, müssen wir anfangen, zwei wichtige Ideen zu verbreiten:

1. Menstruation ist ein normaler und fundamentaler Aspekt der weiblichen Geschlechts-Identität - sie ist kein Mythos, kein Mysterium und auch kein zu lösendes Problem.

2. Die Gesundheit der Frauen sowie die Gesundheit insgesamt eines jeden einzelnen Individuums in der Gesellschaft hängt nicht davon ab, neue Produkte zu konsumieren, die clever als Antidota gegen unsere Krankheiten vermarktet werden.


Wir müssen uns auch erinnern, dass Frauen und Mädchen mit der Menstruation seit langem zu tun haben ohne die Hilfe des neuen, phantastischen Plastik-Komforts. Welche traditionellen Methoden sie benutzt haben, auch alte Kleidungsstücke, können eine  inhärente Klugheit beinhalten, die neu entdeckt und weiter durch heimische Forschung verfeinert werden könnte und hygienische Optionen sein könnten. Unsere Köpfe von den Mythen alter Zeiten zu befreien und von den Mythen des modernen Marktes ist der Weg vor uns für eine nachhaltige Zukunft.


Kandathil Sebastian ist ein Forscher über Öffentliche Gesundheit. Er ist auch Autor zweier Romane: 'Dolmens in the Blue Mountain' und 'Wisdom of the White Mountain'.


Quelle - källa - source


Kommentare:

  1. "Griechenland: Abtreibung oder Kündigung und Menstruations-Urlaub

    Eine schwangere Arbeitnehmerin in Griechenland wurde aufgefordert, abzutreiben oder zu kündigen, während in der Niederlassung einer internationalen Kette von den weiblichen Beschäftigten verlangt wurde, während der Menstruation unbezahlten Urlaub zu nehmen. ..."
    http://www.griechenland-blog.gr/2014/11/griechenland-abtreibung-oder-kuendigung-und-menstruations-urlaub/2133826/

    Der IWF, die EU und die Troika der Sklaventreiber und Ausbeuter machen so etwas möglich, was man auch als Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnen kann!

    AntwortenLöschen
  2. Correct the author's name please. It is Kandathil Sebastian

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Bericht einer "Pseudo-Entpanzerten-Emanze,oder der Freiheits Fixxirte Weckruf,einer
    mit Adamphobie belegten Frau?

    Hoffe mal Du hast Dich befreit!

    Kuss Ich
    Bey i

    AntwortenLöschen