Sonntag, 16. November 2014

'Russland spricht die Sprache, die Washington versteht'

Finian Cunningham

15. November 2014

Hat Russland die Grenze seiner diplomatischen Toleranz der US- und seiner NATO- Alliierten erreicht? Moskaus Erklärung in dieser Woche, mit der Entsendung von Lang-Streckenbombern in den Golf von Mexiko - Amerikas eigenen Hinterhof - deutet das an.

Schnellster Langstreckenbomber der Welt

Dieser Zug erscheint als rücksichtsloses Schraubenanziehen bei den Spannungen zwischen den Rivalen des Kalten Krieges. Die russischen strategischen Tupolev Bomber können atomare Gefechtsköpfe tragen, und wie erwartet, hat die Entscheidung, das Karibische Meer zu patroullieren von Washington eine scharfe Antwort erzeugt, die Moskau vor Risiken warnte.
Aber erstens ist es nicht Russland, das etwas Illegales tut. Es hat ein Recht, mit Kriegsflugzeugen in welchem internationalen Luftraum auch immer zu fliegen, wie es alle Länder tun, um Trainingsmanöver zu absolvieren.

Selbst Washingtons Beamte haben knurrend zugegeben, dass Russland das Recht habe. Der Christian Science Monitor zitierte den Pentagon-Sprecher Oberst Steve Warren, der sagte, dass "Russland ein Recht hat, im internationalen Luftraum zu fliegen".

Doch können wir sicher sein, dass die Falken in Washington wütend sein werden und dies als Wladimir Putins "Unverschämtheit" ansehen werden, Kriegsflugzeuge in unmittelbare Nähe der USA zu schicken.  Für die de facto US-Kriegspartei aus Republikanern und Demokraten bestätigt dieser neue russische Schachzug ihre Anklagen, dass Putin versucht, "die Muskeln der Sowjetära" zu spannen. Oder, wie der amerikanische NATO-Befehlshaber General Philip Breedlove es ausdrückte, Russland "schicke die Botschaft, dass es eine große Macht ist".

Das ist ein typisch arrogantes Missverständnis Washingtons der Situation. Es ist nicht Putin, der provokativ ist oder mit expansionistisches Ambitionen daherkommt. Es ist einfach so, dass Russland der USA ihre eigene Medizin zu schmecken gibt und in einer Sprache, die von den arroganten  Kriegshetzern in Washington verstanden wird.

Seit dem Fall der Sowjetunion 1991 hat die US-geführte NATO eine unaufhörliche Kampagne der Einkreisung von Russland geführt. In völliger Missachtung der bindenden Abkommen, wie dem Gründungsakt zwischen NATO und Russland 1997, ist die US-Militärallianz bis an die russischen Grenzen mit Kriegsflugzeugen, Kriegsschiffen, Raketen und Truppen vorgestoßen. Es ist Washington, das drohend expansionistisch ist, nicht Russland.

Die Destabilisierung der ehemaligen Sowjetrepublik Ukraine, um ein illegales, anti-russisches Regime einzusetzen, das die russisch-ethnische Bevölkerung im Osten des Landes massakriert - trotz eines angeblichen Waffenstillstandes - ist von Moskau als eine rote Linie angesehen worden.

Washington hat militärische Hilfe an das Regime in Kiew geschickt und sein Training von neo-Nazi-Brigaden verstärkt, die in Menschenrechtsverbrechen gegen das Volk von Donetsk und Lugansk verwickelt sind - einfach nur, weil es sich weigert, den illegalen Regime-Wechsel in ihrem Land anzuerkennen.

Die jüngsten Reports dieser Woche sagen, dass das Kiew-Regime eine Eskalation seiner militärischen Angriffe auf die Ostregion in Verletzung des Waffenstillstandes, den es am 5. September unterzeichnete, vorbereitet. Vergangene Woche hat es willentlich Donetsk beschossen und zwei Jugendliche getötet. Dies ist nur das neueste Verbrechen einer langen Liste, das von dem West-gestützten Regime seit seiner Offensive im April begangen wurde.

Jene Offensive erfolgte nur Tage nach dem geheimen Besuch des CIA-Direktors John Brennan in Kiew zu einem Treffen hinter verschlossenen Türen mit dem sogenannten Premierminister Arseni Yatsenjuk, der von der Bevölkerung im Osten als "Untermenschen" sprach, die "gesäubert" werden müssten. Seit dem siebenmonatigen vom Westen voll unterstützten Staatsterrorismus Kiews sind 4000 Leute getötet worden und bis zu einer Million Flüchtlinge geworden.

Doch angesichts dieser Aggression stellen Washington und seine NATO-Alliierten in Europa ständig die Realität auf den Kopf und klagen Russland an, den Konflikt anzuheizen, den sie selber hochfahren mit Handels-Sanktionen als Strafe.

Mit der servilen Hilfe der gesamten Westmedien hat Washington, seine europäischen Lakaien und das Marionetten-Regime in Kiew schamlos Stories erfunden von russischen Streitkräften, die die Ukraine invadieren. Bilder von Armee-Konvoys werden wieder und wieder gezeigt ohne nachprüfbare Daten oder Orte. Auf Basis von NATO-Lügen und empörender Doppelzüngigkeit hat Russland angeblich die ukrainische Souveränität verletzt.

In dieser Woche wiederholte der russische Sprecher des Außenministeriums Alexander Lukaschewitsch erneut Moskaus Verneinung, dass es Truppen oder militärische Ausrüstung in die Ostukraine geschickt habe. Er sagte zu den Behauptungen: "Statt Fakten zu liefern, sind alles, was sie geliefert haben, unbegründete Anklagen. Es wäre weit besser, Fragen an die westlichen Beamten zu stellen, die solche Erklärungen abgeben, um Spannungen zu erzeugen und ihre Handlungen zu rechtfertigen."

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow war direkter. Er sagte: "Wir haben bereits aufgehört, auf die unbegründeten Erklärungen des Oberkommandierenden der NATO in Europa, General Philip Breedlove, zu hören, dass er russische Militär-Konvoys "gesehen" habe, die in die Ukraine einmarschieren".

Es scheint, dass Moskau es endlich müde geworden ist, normale diplomatische Gespräche mit den idiotischen Amerikanern und ihren europäischen Marionetten zu führen. Putin hat wohl Obama kurz auf der APEC-Konferenz getroffen und auf dem G20-Gipfel in Australien, aber es ist berichtet worden, dass der russische Führer kein Gespräch mehr aus dem Weißen Haus entgegennimmt - zum Kummer von Obama.

Wenn man es mit einem irrationalen, arroganten Schikaneur zu tun hat, ist die einzige Sprache, die er versteht, aggressive Gewalt. Russland hat das Recht, seine Patrouille-Flugzeuge nahe der USA zu platzieren. Schließlich haben US- Kriegsflugzeuge dies nahe der russischen Grenzen seit Jahren gemacht. Nur glaubt die arrogante, außergewöhnliche Nation, sie habe das Recht, das  ohne Konsequenzen zu tun. Und keine noch so große Menge an diplomatischer Argumentaion wird auf ein arrogantes Monster Eindruck machen.

Anders gesagt, mit vergeblicher Diplomatie zu plänkeln und nicht auf Washingtons Kraftmeierei zu reagieren - das wäre eine verantwortungslose Option. Einen Schikaneur darf man nicht ermutigen. Stattdessen mus man ihn stellen und zurückstoßen.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. 'Russland spricht die Sprache, die Washington versteht'

    Dieser Gedanke kam mir auch, also, dass eine wirkliche Ansage notwendig ist. Musste dabei an 'Avatar - Aufbruch nach Pandora' denken. Wie Feinde Freunde werden können.

    Allerdings ist das mit dem derart geistig gestörten US-Regime beinahe unmöglich, denn es handelt sich mit dem paranoiden US-Regime um selbst fabrizierte Einzigartigkeit und um den selbst induzierten Wahn der 'Unentbehrlichkeit'.

    Wollen wir mal hoffen, dass es noch zur Besinnung kommt.


    Gute Besserung, Einar.

    AntwortenLöschen
  2. Mir jedenfalls wird ganz flau im Magen wenn ich daran denke, dass nach den Präsidentschaftswahlen 2016 im Weißen Haus wieder ein Republikaner und schlimmstenfalls dazu noch ein scharfer Falke sitzt. Dagegen dürfte der Drohnenpräsident und Kriegsnobelpreisträger Obama noch ein Kindergarten sein. Wir kennen die unterschiedlichen US-Administrationen und ihren aggressiven außenpolitischen Kurs seit langem und ein kluger Analytiker weiß, dass sie einer großen Schwäche geschuldet sind, die vorrangig in ihrem geldpolitischem System verwurzelt ist. Was mich mehr bestürzt ist die desaströse, unterwürfige und destruktive Haltung der EU und ihrer i.m.A. illegitimen Vertreter, die mit ihrem Kurs wider den Interessen der europäischen Völker handeln. Der mühsame Aussöhnungsprozess mit Russland wird weggewischt, so als ob es die Politik Brandts und Bahrs niemals gegeben hätte. Und das beste: niemanden interessiert es noch! Wo sind all die studierten Experten? Wo sind die Zeitzeugen mit Lehren aus der Geschichte? Wo sind die Personen des öffentlichen Lebens, die hierzu Stellung beziehen könnten? Alles charakterlose und geschmierte Feiglinge geworden?

    Passend dazu das Zitat aus einem bekannten Film: Wer ist der größere Tor? Der Tor oder der Tor, der ihm folgt? (Obi Wan Kenobi)

    AntwortenLöschen
  3. Wenn Janukowitsch nach Donetzk zurückkehren würde, wäre damit die Illegalität der Junta in Kiew klar, und würde nach internationalem Recht anders bewertet.

    Es gab die Meldung von Alex Jones, Mitte 2013 befand sich kein US Langstreckenbomber mehr, für Wochen,auf US Stützpunkten! Waren alle verlegt oder in der Luft.
    Che

    AntwortenLöschen
  4. Scheinbar gibt es keinen Dolmetscher, der von unserer Menschlichen Sprache, in die Sprache dieser Scheußlichkeiten übersetzen kann.Also muss man dann notgedrungen, sie in ihrer Sprache ansprechen, obwohl wir sie nicht im entferntesten Beherrschen und so von ihnen, immer nur als Humanmüll wahrgenommen werden, der nicht versteht, mit Desinformation,Mord, Terror, Vergewaltigung, Massaker, in dieser einzigen und Wahren Art, sich dar zu stellen.

    AntwortenLöschen
  5. https://www.youtube.com/watch?v=d2M5l__vCwo

    Putin to Merkel : No matter what you do, you will be fucked anyway
    Das hat gesessen... rofl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS IST SCHON EINE WEILE HER ,ALS ICH DIE KURTZ VIDIOS SAH.PUTIN HATJA RECHT, UND DER DUMME VERSTÖRTE GESICHTSAUSDRUCK VON MER-EKELN , ICH HABE MICH KOESTLICH AMÜSIERT.DAS DIESES EKELHAFTE GESTELL MAL DIE RICHTIGE ANWORT KRIEGT.

      Löschen
  6. http://qpress.de/2014/11/16/obamas-fauxpas-amerikanische-aggression-ist-eine-bedrohung-fuer-die-welt/comment-page-1/#comment-13309
    Passt wohl recht gut zu obigem Beitrag !

    AntwortenLöschen
  7. Wann gehen wir eigentlich auf die Straße? Oder stecken den Reichstag in Brand? Ich hätt Zeit....

    AntwortenLöschen
  8. Im neuen Buch " WENN DAS DIE DEUTSCHEN WÜSSTEN ….. "
    dann hätten wir morgen eine Revolution ! von Daniel Prinz.
    ISBN 978-3-938656-27-3 steht (Zitate) :

    Seite 85:
    "Seit dem Beginn des zweiten Weltkrieges gibt es auf der
    Welt kaum noch souveräne Staaten, …"
    "Sie unterstehen weiterhin alle der SHAEF-Kriegsgesetzgebung,
    weil die meisten Länder ab 1945 die SHAEF-Gesetze akzeptiert
    und sich denen somit untergeordnet haben."
    "Was wir daher unbedingt brauchen, ist ein Friedensvertrag mit
    allen Ländern dieser Erde. Wie Sie bisher sicherlich feststellen
    konnten, geht es hierbei schon lange nicht mehr um den Frieden
    in Deutschland allein. Es geht um den Weltfrieden."

    Seite 92:
    "Der Weltfrieden kann nur von Deutschland ausgehen. Die Deutschen
    müssen den anderen mitteilen, dass die Voraussetzungen für
    Friedensverhandlungen gegeben sind, nicht umgekehrt."


    Deshalb:
    Ohne Friedensvertrag werden wir kein souveränes Land und
    bleiben die Kolonie der Alliierten. (Hauptalliierter die USA)

    Ohne Friedensvertrag sind mit uns laut SHAEF-Vertrag von
    1944 alle von Deutschland und den Alliierten besetze
    Gebiete noch unter Kriegsrecht. Dazu gehört auch die
    Ukraine. (SHAEF-Vertrag Art. 52 Kontrolle und Beschlagnahmung
    von Vermögen) !!

    Mit einem Friedensvertrag fällt die Feindstaatenklausel der UNO,
    das Bretton-Woods Abkommen (Weltweites Dollar Geldsystem),
    die Weltbank, IWF, Lissabon-Vertrag, ESM, TIPP usw.
    weg. Es gibt dann keine Veto-Mächte mehr - sondern nur noch
    Mehrheitsentscheidungen der Länder dieser Erde !!


    Вставайте за мир во всем мире!
    Russische Version

    http://youtu.be/xx3phyLTLyA


    Steht auf für den Weltfrieden !
    Deutsche Version:

    https://www.youtube.com/watch?v=-nmYkp40Ous


    Stand up for world peace
    Englische Version:

    https://www.youtube.com/watch?v=LNzCPbUr_CE&feature=youtu.be

    Eine Information der Gemeinde Neuhaus in Westfalen -
    Spread this message ! - Распространяй это послание !
    Bitte weiterverbreiten - weiterleiten ……. Gruß matthias

    AntwortenLöschen
  9. Das sind Wahnsinnige die sind Irre ,wenn wir jetzt nicht auf die Straße gehen kann uns keiner mehr retten.
    Die Administration braucht diesen Krieg,Merkel und Kriegstreiber Gauck,und Bombenuschie haben alles dazu
    in die Wege geleitet.Hält denen jemand die Pistole an die Schläfe? Die richtige Adresse EZB Frankfurt ,Deutsche Bank
    Das Machtzentrum ist in Frankfurt nicht in Berlin.Der Bundestag ist eine ausfürende Abteilung ohne Macht.
    So wie Putin müssen wir jetzt handeln.Ihr werdet alle benutzt,Ihr laßt Euch benutzen,Ihr seid dabei,Ihr habt Schuld!
    Wie wollt Ihr das Euren Kindern erklären? Wann gehen wir auf die Straße?Ich hätt Zeit...

    AntwortenLöschen
  10. Solange die "Deutschen" diese "Politiker" akzeptieren oder besser gesagt gewähren lassen, kommt so etwas wie ein Friedensvertrag nie zustande. Diese Leute stehen auf der Gehaltsliste der CIA, der Transatlantischen Brücke, und, und, und. Sie würden mit einem Schlag diese dicken Pfründe los und müssten sich auf der anderen Seite dann vor einem Tribunal verantworten müssen, wo schlimmstenfalls der Strick wartet. Wer von denen sollte daran Interesse haben. Zur Erinnerung: 1990 hat Genscher den Vorschlag nach Übernahme des Kaliningrad Oblast (Ostpreussischer Teil) in die BRD abgelehnt. Der Vorschlag kam immerhin von Gorbi. Warum wohl? Weil die Deutschen oder die Mehrzahl von Ihnen aufgewacht wäre. Damit wäre ein Friedensvertrag und das Ende der "BRiD" eingeläutet worden.

    AntwortenLöschen
  11. SPRACHE: Russland sollte zur Abschreckung und Kriegsvermeidung immer mehr und betonter wiederholen, dass es den Westen in Schutt und Asche legen kann. Die Sprache in diesem kurzen
    https://www.youtube.com/watch?v=br8wXpnYwEM&list=UU5H_U6z_YhWaEUFG9fqR-qw Videoüber Stalin find ich genial. Würde mich freuen, wenn auch jemand von Euch es kommentieren würde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Frage ist, was Russland die stalinsche Machtpolitik gebracht hat. Außer Not und Elend ist da nicht viel von übrig geblieben nach 1990. Ist übrigens ein Ammenmärchen, das mit dem Agrarland. Russland war 1914 die viertgrößte Industrienation der Welt, noch vor Frankreich, mit Wachtumsraten höher als das Deutsche Reich.

      Die Deutschen hatten 1914 jedes Recht eine starke Flotte zu bauen und mit den arroganten Engländern in der einzigen Sprache zu sprechen, die diese verstanden, Gebracht hat es uns allerdings nichts. Die Klugheit einer Politik misst sich am Erfolg, nicht am Jubel der Zeigenossen und da ist es noch viel zu früh ein Urteil abzugeben.



      Löschen
  12. Sehr geehrter Herr Blechmann, auch damals schon, zwang die City of London, das Deutsche Reich, über ihre Repräsentanten, die Deutschen Banken, den Reichs-Kanzler Bismarck, zu entmachten, um damit den Weg für eine Feindschaft zu Russland, frei zu räumen.Immer wenn von IHNEN eine Feindschaft zu Russland organisiert wurde, ging es den Menschen, in Zentraleuropa dreckig. Das ist auch heute, aktuell wieder im Gange.

    AntwortenLöschen
  13. Infoliner sagt:

    Weil Du von mir auch anderes kennst: Ja Einar, hier stimme ich Dir voll und ganz zu!

    AntwortenLöschen
  14. Ich würde den Begriff "Marionette" durch Komplize ersetzen.

    Marionette entschuldigt das Verhalten der Menschen, denn es wird so getan, als sei man nur ein Stück Holz, das keine andere Möglichkeit hat, als den Fäden zu folgen.

    Wir aber, und auch Merkel, sind keine Holzpuppen, sondern MENSCHEN.
    Mit Verstand, Moral, Gewissen.

    Wenn man Geld geboten bekommt, kann man ablehnen.
    Wenn man erpresst wird und Angst hat, kann man zurücktreten.

    Es gibt keinen wirklichen Grund, warum die europäischen Regimeführer mitmachen.
    Außer einem:

    Sie wollen es.

    Wer etwas aber willentlich macht, ist keine Marionette. Sondern ein Komplize, der sich etwas von der Beute verspricht.

    AntwortenLöschen