Samstag, 1. November 2014

Kampagne von WALMART-Eigner WALTON gegen Solarzellen

Die USA sind die klassische Demokratie, wie sie sich die Bürger, die zu den Einprozentern gehören, vorstellen. Nur sie haben das Recht zu reden und zu handeln, der Rest hat das Maul zu halten und zu malochen. Und das hat Marx eine Diktatur genannt und vorgeschlagen, dieses Spiel mal andersherum zu spielen: dass wir, die 99 % das Sagen und Handeln übernehmen und die Einprozenter das Maul zu halten haben. Ehrlicherweise hat er das die Diktatur des Proletariats genannt.
Schön ist es auch zu beobachten, wie die demokratischen Einprozenter ihre eigenen Regeln ständig verändern in der Weise, dass sogar der Schein einer Mitsprache - das Wahlrecht - immer enger gefasst wird. Sie sind einfach berauscht oder besoffen von ihrer Einmaligkeit und Unersetzlichkeit, dass sie schnurgerade auf den Abgrund zurasen.


Das soll's nicht mehr geben, weil es Waltons Profit mindert!

Kampagne von WALMART-Eigner WALTON gegen Solarzellen

Einar Schlereth
1. November 2014


Eine der reichsten Multi-Milliardärs-Familien, die Waltons, stecken viele Millionen Dollar in eine Kamagne, um die Solarzellen-Industrie und die Solaranlagen auf den Dächern zu zerstören.


Die Waltons haben Mehrheitsanteile in 'First Solar', ein Unternehmen in Malaysia, die große Solaranlagen herstellen für Großabnehmer, die versuchen, die Standards für saubere Energie zu verwirklichen. Um die Geschäfte zu befördern, versucht das Unternehmen, Anlagen für Einzelhäuser stark zu besteuern bzw. ganz zu verbieten.

In Arizona hat man das schon erreicht, indem der Verkauf von privaten Anlagen um 40 % gesunken ist, nachdem von den Waltons Gebühren durchgesetzt wurden. Das wiederum hat dazu geführt, dass in Arizonas Solar-Industrie zahllose Arbeiter entlassen musste.

Nicht zufrieden damit, haben die Waltons auch Millionen an pro-fossile-Brennstoff-Gruppen vergeben wie den American Legislative Exchange Council (ALEC) und an 'Americans for Prosperity' der Gebrüder Koch. Gleichzeitig führen die Waltons eine groß angelegte Kampagne durch, in der sie sich als Pioniere einer grünen Politik darstellen. Wie passt das eigentlich mit der Politik zusammen, den immer beliebter gewordenen Weg vieler amerikanischer Familien der Installation von Solaranlagen auf dem Dach zu versperren?

Gegen diese verlogene Politik haben sich Gruppen gebildet, um die Heuchelei der Waltons zu  entlarven und ihre Politik zu stoppen.
Tja, so sieht die Wirklichkeit aus, während die Klima-Change-Leugner immer behaupten, dass wir von den 1 % bezahlt werden.



Wer Lust hat, kann auf dieser Seite http://act.credoaction.com/sign/walmart_rooftop_solar
auch eine Petition unterschreiben.

Kommentare:

  1. katastrophal schlecht recherchiert.
    das gesetz sieht lediglich vor, dass es für geleaste solarzellen keine steuerERLEICHTERUNGEN mehr gibt. das geschrei von euch linken, die jede steuererleichterung ja als neoliberales teufelszeug ansehen, scheint ein bisschen schwer verständlich....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ein Schwätzer, weißt nicht mal, was du selbst schreibst. WIR sind FÜR, nicht gegen Erleichterung, Außerdem habe nicht ich den Artikel geschrieben, sondern nur übersetzt. Glaube aber eher CREDO als dem Gewäsch von dir.

      Löschen
    2. gott, so schwer von begriff? natürlich seid ihr in diesem fall, wo ihr eine ideologische glaubenssache angegriffen fühlt, für die steuererleichterung. aber für jede industrie, die nicht teil des erneuerbaren-komplexes ist habt ihr nur verachtung übrig und würdet sie am liebsten abschalten. und wer oder was "credo" ist, weiß ich nicht, noch interessiert es mich.

      Löschen
  2. Infoliner sagt:

    Da gehört auch noch eine Recherche hierher über das Verhältnis der eingesetzten Energie bei der Herstellung von Solarzellen zum Energiegewinn beim Einsatz derselben. Außerdem gehören auch die Umweltverschmutzung und die Produktionsbedingungen in den Herstellerländern dazu. Es gibt keine ähnlich unwirtschaftliche und dumme Lösung wie Solarzellen. Merkt man, wenn schon nicht an den Daten, so doch daran, daß die Dinger gefördert werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Güte, also ihr habt wirklich nicht die geringste Ahnung. Ich kenne hier einen Mann seit 20 Jahren, der 10 qm² Solarzellen selbst auf sein Dach legte und damit vom frühen Frühjahr bis in den späten Herbst 2 x 500 l Tanks auf bis zu 80° C erwärmt und damit sein Haus heizt und Warmwasser hat. Und ich habe einen "Sonnenfänger" selbst gebaut und aufs Dach gesetzt, der mir bis vor kurzem warmes Wasser zum Duschen und Sonstiges lieferte. Seit 12 Jahren. Völliger Blödsinn, nicht war? Ihr widersprecht, um zu widersprechen. Von Praxis keine Ahnung. Solche Typen brauchen wir.

      Löschen
  3. Schade, daß es bei uns keinen Walton gibt. Diese ganze Energiewende ist der größte und dümmste Schildbürgerstreich, denn die Welt je erfunden hat. Es gibt keine Erwärmung, der Meeresspiegel steigt nicht signifikant an, der Eisschild in der Antarktis hat Rekordwert erreicht, der CO2-Gehalt in der Atmosphäre liegt auf einem extrem tiefen Niveau im Vergleich zu früheren Zeiten (früher über 6000 ppm statt den heutigen 400).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben wahrlich genug Waltons schon hier, die das Land auslutschen und nun in den Krieg hetzen wollen. Aber du kannst dich ja schon mal als Freiwilliger melden.

      Löschen
    2. als ob dieser walton was damit zu tun hat- die us regierung ist pleite und muss kosten sparen. heute trifft es halt die solarförderung. der artikel ist einfach eine überflüssige denunzierung nach dem motto "die bösen globalen konzerne.

      Löschen