Donnerstag, 20. November 2014

Dramatische Korrelation zwischen GMOs und 22 Krankheiten

Kevin Zeese und Margaret Flowers

19. November 2014

Weltweite Proteste
Es gibt eine wachsende Bewegung zur Kennzeichnung von GMO-Nahrung und viele gehen weiter und fordern das vollständige Verbot von GMOs. Gerade gibt es eine enge Abstimmung-Initative in Oregon zur Kennzeichnung, die um 0.3 % zurückliegt. Sie sammelt Geld, um die Stimmzettel zu kontrollieren (wir bitten um Unterstützung). Jene, die von GMOs profitieren, haben 20 Mill. $ ausgegeben, um die Kennzeichnung in Oregon zu verhindern.  Mehrere Staaten im Nordosten haben Gesetze eingeführt, die eine Kennzeichnung erfordern.

Vermont wird verklagt, um die GMO-Kennzeichnung zu unterlassen. Die GMO-Profiteure haben eine ungewöhnliche Marktstrategie. Während die meisten Unternehmen mit ihren Produkten prahlen, gibt die GMO-Industrie hunderte Millionen aus, um ihr Produkt zu verbergen. Die USA erfordert keine GMO-Kennzeichnung trotz der Tatsache, dass 64 Länder der Welt GMO-Nahrung kenntlich machen.
Millionen sind gegen MONSANTO marschiert, um eine Kennzeichnung zu fordern oder das Verbot von GMO-Produkten. Es gibt einen nationalen Konsens für die Kennzeichnung, aber die Regierung ist unfähig, darauf einzugehen. In der Tat ist Obamas Nahrungsmittel-Zar ein ehemmaliger Boss von MONSANTO. Die riesige Korruption in der Regierung setzt die Gesundheit des amerikanischen Volkes aufs Spiel.

Die unten beleuchtete Forschung "Genetisch manipulierte Feldfrüchte, Plyphosate und die Gesundheits-Verschlechterung in den USA" wurde im Journal of Organic Systems im September veröffentlich und stellt eine Verbindung der GMOs mit 22 Krankheiten her in sehr hohem Maße. Wir haben viele der Graphiken aus der Studie hier abgedruckt, die diese enge Korrelation zwischen GMOs-Feldfrüchten, bei denen das Glyphosat-Herbizid benutzt wird und vielen Krankheiten aufzeigt.

Glyphosat wurde 1974 auf den Markt gebracht, aber erst seit 1990 gibt es Daten über seine Benutzung. MONSANTO hat Feldfrüchte genetisch verändert, damit sie gegen Glyphosat, das von MONSANTO verkauft wird,  resistent sind. Das führte zu einem dramatischen Anstieg des Einsatzes von Glyphosaten. Die Studie hebt hervor, dass "Glyphosat die Fähigkeit von Tieren, auch Menschen, außer Kraft setzt, die Xenobiotika zu entgiften. Das heißt, dass die Belastung mit zahlreichen Chemikalien in der Nahrung und der Umwelt, wie etwa Chemikalien zur Hormonbeeinflussung und Carcinogene in Ausmaß an Schäden bewirken, was nicht passieren würde, wenn der Körper in der Lage wäre, sie zu entgiften."

Die Korrelation ist kein Beweis für Kausalität. Aber die Autoren heben hervor: "Wir haben Daten von 22 Krankheiten mit hoher Korrelation und sehr hohem Stellenwert. Es erscheint höchst unwahrscheinlich, dass all dies ein willkürlicher Zufall ist."
Sie verweisen auch darauf, dass laut "einem Papier der American Academy  of Environmental Medicine über genetisch veränderte Nahrung: 'Verschiedene Tierstudien bedeutende Gesundheitsrisiken anzeigen, die in Verbindung mit dem Konsum von GM-Nahrung steht wie z. B. Unfruchtbarkeit, Immun-Dysregulierung, beschleunigtes Altern, Dysregulierung von Genen in Verbindung mit Cholesterol-Synthese, Insulin Regulierung, Zellsignalen und Protein Bildung, sowie Veränderungen an Leber, Niere, Milz und dem Verdauungssystem.'"

Die Schlussfolgerungen der Studie sind:
"Diese Daten zeigen deutliche und sehr signifikante Korrelationen zwischen zunehmendem Einsatz von Glyphosate, GMO-Feldfrüchten und der Zunahme  einer Vielzahl von Krankheiten. Viele der Graphiken zeigen eine plötzliche Zunahme der Krankheitsraten Mitte der 90-er Jahre, was zusammenfällt mit der kommerziellen Produktion von GMO-FELDFRÜCHTEN.  Die große Zunahme von Glyphosat-Einsatz in den USA ist vor allem der Zunahme and Glyphosat-resistenten Feldfrüchten zu danken.
.....

Die Wurzel des Problems ist, dass die Regulierung in den USA rückständig ist und die Menschen zu Versuchskaninchen macht anstatt sie zu schützen. Wie die Forscher schreiben:

" ... die Regeln in den USA sind reaktiv statt preventiv. Statt vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, wenn Ungewissheit über mögliche Schäden durch chemische oder andere Umwelteinflüsse besteht, dann muss die Gefahr unzweideutig nachgewiesen werden, bevor mit Gegenmaßnahmen begonnen wird.  Anstatt von der Industrie zu fordern, die Sicherheit ihrer Geräte oder chemischen Produkte zu beweisen, trägt die Öffentlichkeit die Last des Beweises, dass irgendetwas schädlich ist."

Was die nächsten Schritte angeht, so fordern die Forscher unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen (traurigerweise wird zu viel Forschung von eben jenen Unternehmen finanziert, die an den GMO-Feldfrüchten verdienen).

....

Unterdessen müssen die Menschen fortfahren, politisch zu handeln und die Kennzeichnung fordern, eine neues Regelwerk fordern, von dem das Vorbeugungsprinzip angewandt wird und darauf drängen, dass GMO-Nahrung verboten wird, jetzt, wo die Korrelation zu Krankheiten nachgewiesen wurde. Es gibt ein paar Dinge, die jeder tun kann, um sich vor GMO-Nahrung zu schützen: 1. organische Nahrung kaufen, 2. nach dem 'Kein GMO'-Siegel suchen, 3. GMO-Feldfrüchte meiden, wo GMOs häufig sind.

Die acht GMO-FELDFRÜCHTE sind Mais, Soja, Canola, Baumwolle, Zuckerrüben, Hawai-Papaya und in geringeren Mengen Zucchini und gelbe Kürbisse. Zucker hält sehr wahrscheinlich GMO-Zuckerrüben, es sei denn, er ist gekennzeichnet als reiner Rohrzucker. Milchprodukte enthalten ebenso sehr wahrscheinlich GMOs, es sei denn sie sind mit ohne 'rBGH', 'rBST' oder ohne künstliche Hormone gekennzeichnet.

Die wichtigsten Grafiken:





Einführung der GMO-Feldfrüchte in den USA



Krebsfälle in Leber und Gallenwegen


Krebs in Nieren und Nierenbecken


Krebsfälle in Urinröhre und Blase

 
Schilddrüsenkrebs

Todesfälle durch Bluthochdruck

 
Fälle von Gehirnschlag
 

Todesfälle durch Fettleibigkeit

 
jährliche Diabetes-Fälle


Verbreitung von Diabetes in USA



Störung des Metabolismus

 
Endstadium von Nierenerkrankungen


Magenerkrankungen


Darmerkrankungen


Autismus bei Kindern


Senile Demenz

 
Alzheimer

 
Parkinsonsche Krankheit

Kevin Zeese und Margaret Flowers sind Ko-Direktoren von Popular Resistance wo laufende Neuigkeiten über die Bewegung und Resourcen berichtet wird Sign up for their daily newsletter
  

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Kontrolle der Stimmzettel in Oregon - eine sehr lobenswerte Initiative, denn es gibt starke Hinweise auf Wahlmanipulation:

    Hier eine englisch-sprachige PDF dazu:
    "It Looks Like Monsanto Just Stole Another Election"
    http://mileswmathis.com/bronner.pdf

    AntwortenLöschen
  2. Ich wirklich dieses Artikels, eine Menge wertvoller Inhalte mögen. Und natürlich, sehr coole Bilder!

    AntwortenLöschen