Freitag, 28. November 2014

Hisbollah hält Einzug im Irak


Da ich heute vorübergehend Schornsteinfeger spielen musste, reicht es nur zu diesem 


kurzen, aber bedeutungsvollen Artikel. Die Hisbollah wird nicht nur von Israel, sondern von allen gefürchtet. Und ihre Erfahrung könnte wirklich zu einem schnellen Ende der IS beitragen.

Ali Hashem

25. November 2014

Iran hat im Irak verschiedene Gruppen unterstützt und finanziert und war der wichtigste Alliierte des vorigen Premierministers und jetzigen Vize-Präsidenten Nouri al-Maliki und seiner Dawa Partei. Der Kleriker Muqtada al-Sadr stand dem Iran sehr naher, aber nicht nahe genug, um ihr Mann im Irak zu sein; er ist seinen eigenen Gedanken gefolgt, die mit denen des Iran übereinstimmten oder auch nicht. Dasselbe gilt für andere prominente Führer des Irak. Daher gab es keine irakische Kopie von Libanons Hisbollah. Das war so, bis der Islamische Staat (IS) unter dem selbsternannten Kalifen Abu Bakr al-Baghdadi Mosul invadierte und bis auf ein paar Meter an den Schrein der beiden Askari Imame in Samarra nördlich von Baghdad vorrückte.
"Das war ein anderer Tag," sagte mir ein iranischer Beamter mit einem tiefen Verständnis für das, was im Irak vor sich geht. "Haj Qasem Soleimani [Kommandeur der Quds (arabischer Name für Jerusalem)Streitmacht der Islamischen Revolutionswächter] und seine Männer zeigten, dass der Iran sich um den Irak als ein Land sorgt. Unser Kult-Führer ging persönlich hin und kämpfte mit den irakischen Freiwilligen, die seine Anwesenheit feierten," sagte der Beamte. "Wären nicht Haj Qasem und seine Leute gewesen, dann hätte die IS die Schreine des Profenten Mohammed zerstört, und deswegen ist heute einfach ein anderer Tag."

Iran unternahm große Anstrengungen, seinen politischen und religiösen Einfluss im Irak zu vergrößern. Es gab Iraner vor Ort, das ist nicht zu leugnen, aber es gab auch einen irakischen Kleriker, Sayed Hashem al-Haidari, in der politischen und militärischen Arena des Irak, der den Iranern  eine starke Legitimität vor Ort verlieh. Haidaris Videos zeigen ihn als eine Kopie des libanesischen Hisbollah-Führers Hassan Nasrallah mit seinen feurigen Reden, seinem Charisma und seinen starken Beziehungen zu Irans Höchsten Führer Ayatollah Ali Khamenei. Haidari ist aktiv gewesen während Ashoura, dem heiligen shiitischen jährlichen Fest zur Erinnerung an die Schlacht von Karbala, in der Imam Hussein, der Enkel des Profeten von der Umayyaden-Armee getötet wurde.

"Das ist sehr ähnlich dem, was in Bosnien geschah," sagte die offizielle Quelle zu Al-Monitor, "der Iran unterstützte die Moslems gegen Jugoslawiens Slobodan Milosovitsch, während die USA nur verbale Unterstützung gaben. Dasselbe im Irak. Wir sind diejenigen, die vor Ort kämpfen  und deswegen konnten die irakischen Kräfte mit Hilfe der Freiwilligen und der Peshmerga mehrere Städte zurückgewinnen, während die Luftangriffe der USA und ihrer Alliierten auf dem Schlachtfeld nichts bewirkten." Laut dem Beamten liegt Irans Teilnahme Kampf gegen die IS im Irak noch im Rahmen einiger Militärexperten und ein paar hundert gut trainierter Soldaten vor Ort, "aber der Iran ist bereit, seine Anwesenheit zu verstärken, wenn die irakische Regierung es will und die Kämpfe es erfordern."

Al-Monitor erfuhr aus einer irakischen Militärquelle vor Ort, dass dutzende bestens ausgebildete libanesische Hisbollah-Militärexperten im Irak eintrafen, um bei der militärischen Planung zu helfen. "Sie kämpfen nicht, aber sie helfen bei der Taktik, da sie in solchen Kämpfen große Erfahrung haben. Sie verstehen die Mentalität der IS-Kämpfer besser als sonst jemand," sagte die Quelle. Doch schloss er, zumindest für den Augenblick, die Möglichkeit aus, dass Hisbollah-Kämpfer direkt in den Krieg eingreifen werden. "Die irakischen Soldaten, die Armee und die Freiwilligen sind in der Lage, den Krieg allein zu beenden," sagte er.

Ein anderer hoher iranischer Beamter, der stellvertretende Außenminister Hossein-Amir Abdollahian, beschuldigte die US-gefürhte Koalition, die IS zu unterstützen. Er sagte zu Al-Monitor, dass die westlichen Länder beabsichtigen, ihre Interessen in der Region zu sichern: "Der Iran warnte die USA und die westlichen Länder bei verschiedenen Gelegenheiten vor der IS-Bedrohung und der wachsenden Präsenz von Terroristen in der kritischen NAH-Ost-Region. Diese Terroristen-Gruppen werden ihre Operationen fortsetzen, bis die USA und der Westen eine klare Position im Kampf gegen den Terrorismus beziehen."

Es stimmt, dass die iranischen Beamten gegenüber der US-geführten Koalition im Irak und Syrien misstrauisch sind, aber sie wissen, dass die Kooperation mit der Koalition dazu beitragen wird, den Kampf schneller zu beenden. Dasselbe gilt für Washington; daher verhandelten beide Länder die nukleare Frage mit den Augen auf Syrien und Irak, was vielleicht ein Grund war, das de facto Scheitern zu vermeiden und beschlossen, weiter zu verhandeln. Beide erreichten einen Konsens, dass sie es sich nicht leisten könnten, in diesem Moment aufzuhören.

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten