Dienstag, 11. November 2014

Den Planet retten - Veganer werden

Ich erinnere mich, dass wir in den 10 Jahren, die ich nach dem Krieg noch zuhause lebte bis zum Abitur, höchstens einmal in der Woche Fleisch aßen. Das waren feierliche Momente. Das Fleisch wurde aufgeteilt - für Vater das größte Stück und der Rest wurde gleich auf die drei Kinder verteilt. Später dann in der Studentenzeit gab es in der Mensa an den Universitäten auch keine üppigen Fleischrationen.  Und die Jahrzehnte danach mit Frau und Tochter haben wir auch relativ wenig Fleischwaren gegessen. Hier in Schweden ist es immer weniger geworden, je mehr ich über die Tierhaltung im allgemeinen und besonderen erfuhr. Ich habe Fleisch, Milch, Käse drastisch reduziert und werde es nun ganz aufgeben - bis vielleicht auf besondere Anlässe, wozu aber nicht Weihnachten und Ostern zählen. Das hat der Artikel bei mir bewirkt. Und bei euch? Es muss aber jetzt wirklich niemand kommen und mir sagen, was alles noch notwendig ist, um eine radikale Veränderung des Zustands der Welt herbeizuführen.



Chris Hedges

10. November 2014

Meine Haltung zum 'Veganer-werden' war ähnlich der des Augustinus, ein Zölibatär zu werden - "Gott, gib mir Enthaltsamkeit, aber nicht jetzt".

Aber bei einer Tier-Zucht als größte Ursache der Vernichtung von Spezies, der Wasserverschmutzung (1), toter Ozeanzonen und Habitat-Zerstörung (2) und mit der immer deutlicher werdenden Todes-Spirale des Ökosystem  ist Veganer werden die wichtigste und direkteste Änderung, die wir vornehmen können, um den Planeten und seine Spezies zu erhalten. Dies ist es, was meine Frau - die treibende Kraft hinter der Umstellung unserer Familie - und ich gemacht haben.

Tierzucht ist für mehr Treibhausgas-Emissionen verantwortlich als alle Transporte zusammen in der Welt - Autos, LKWs, Schiffe, Züge und Flugzeuge (3). Der Viebestand und ihr Kot und die Blähungen ergeben wenigstens 32 000 Millionen Tonnen Karbondioxyd (CO2) jährlich oder 51 % aller Treibhausgas-Emissionen weltweit (4). Vieh verursacht 65 % aller Emissionen von Lachgas, ein 296 mal schädlicheres Treibhausgas als CO2 (5). Futteranbau verbraucht 56 % des Wassers in den USA (6). 80 % der Sojabohnen-Ernte der Welt wird an Vieh verfüttert und das meiste Soja wird auf gerodeten Regenwaldflächen angebaut.

All dies findet statt, während 6 Millionen Kinder jedes Jahr auf dem Planeten hungers sterben und Hunger sowie Mangelernährung zusätzlich eine Milliarde Menschen betreffen (7). In den USA werden 70 % des Getreides an Vieh verfüttert, das zum Verzehr gehalten wird. (8)

Die Naturresourcen, die nur minimale Mengen an Tierprodukten erzeugen, sind umwerfend - 1000 Gallonen Wasser, um eine Gallone (3.78 l) Milch zu erzeugen. (9) Hinzu muss man die massive Rodung und andere Zerstörung von Wald rechnen, besonders im Amazonas - wo die Waldzerstörung auf 91 % gestiegen ist (10) - wodurch wir definitv die Lungen der Erde zum Wohle der Viehzucht zerstören. Unsere Wälder, besonders die Regenwälder, absorbieren CO2 aus der Atmosphäre und verwandeln es in Sauerstoff: die Wälder zu zerstören ist das Todesurteil für den Planeten. Land, das ausschließlich für Viehzucht verwendet wird, stellt jetzt 45 % der Landmasse der Erde dar. (11)

Und damit ist noch nicht der Sturmangriff auf die Ozeane erfasst, wo drei Viertel der wichtigsten Fischgründe der Welt übermäßig ausgebeutet werden und große Teile der Meere Gefahr laufen, tote Zonen zu werden.

Wir können, indem wir Veganer werden, uns weigern, an der Folter von Milliarden Tieren für den Profit von Multis teilzunehmen, und können gut dokumentierte Gesundheits-Vorteile mit einer Pflanzen-Diät gewinnen, insbesondere auf dem Gebiet der Herzkrankheiten und von Krebs.

Richard A. Oppenlander zeigt in seinem Buch "Comfortably Unaware: What We Choose to Eat Is Killing Us and Our Planet" (Bequem unwissend: Was wir als Nahrung wählen, tötet uns und unseren Planeten) erschreckende Szenarien, die vor uns liegen, wenn wir nicht unsere Ernährung ändern. Er schreibt, dass wir mehr Wasser sparen, wenn wir kein Pfund Rindfleisch essen - zu dessen Produktion 5000 Gallonen Wasser verbraucht werden (2) - als wenn wir ein Jahr lang nicht duschen; und dass die Hälfte des Wassers in den USA für die Tiere gebraucht wird. Er schreibt:

"Euer Beitrag zur Verschmutzung beginnt damit, was ihr für den Konsum auswählt. Es geht nicht um den gelegentlichen Kauf: es geht um jedes einzelne Lebensmittel, jeden Tag. Bei Fleisch und Tierprodukten ist die damit verbundene Verschmutzung massiv. Um das Tier aufzuziehen, das ihr auswählt, kommt eine riesige Ladung einher - von euch nicht bemerkt, was jedoch an anderer Stellung umso mehr sichtbar ist. Allein in den USA produzieren Hühner, Truthähne, Schweine und Kühe in den Fabrikfarmen in jeder Minute mehr als fünf Millionen Pfund Exkremente.

Kuh-Fabrik
Dies sind die Tiere, die jährlich aufgezogen werden, damit die Leute weiterhin Fleisch essen können, und sie produzieren mehr Exkremente, als die gesamte menschliche Bevölkerung in unserem Land. Dieser Dung ist verantwortlich für die globale Erwärmung, für Wasser- und Boden-Verschmutzung und den Verbrauch unserer Ressourcen. Der Abfall der Tiere für die Nahrungs-Produktion umfasst auch Anti-Biotika, Pestizide, Herbizide, Hormone und andere Chemikalien, die bei der Aufzucht und dem Wachstumsprozess verwendet werden. Hinzu kommt das Methan, das von den Tieren selbst enweicht sowie Karbon und Lachgas und zusätzliche Methan-Emissionen, die in dem gesamten Aufzucht-, Fütterungs- und Tötungsprozess entstehen.

Auf jedem gegebenen Feld können wir die zwölf bis 20 fache Menge an essbarem Gemüsen, Früchten und Getreide anbauen als in Pfunden von Tierprodukten. Wir benutzen im Grunde 20 mal mehr Land und Feldfrüchte und 100 mal mehr Wasser, sowie Wasser-, Luft- und Waldzerstörung, um Tiere zu produzieren zum Töten und Essen ... was weniger gesund ist als Pflanzen zu essen, die wir produzieren könnten.
Die Tierzucht-Industrie hat die Ausrede benutzt der nationalen Sicherheit, öffentlicher Sicherheit, der Handelsverträge und der Notwendigkeit für Business-Geheimnisse in etwa 12 Ländern und auf Bundesebene das Gesetz zum Schutz von Tierunternehmen, alles aufgepeppt mit anti-Terror-Gesetzen, um jeden an den Pranger zu stellen, der diese Industrie näher untersucht oder in Frage stellt.

Laut Patriot Gesetz ist es illegal, Erklärungen herauszugeben oder Aktionen durchzuführen, die den Profiten der Tier-Zucht-Industrie schaden. Radikale Veränderung muss, wie jede Herausforderung der Macht unseres Staats der Multis, außerhalb der Machtstrukturen aufgebaut werden zusammen mit den führenden Umweltgruppen, die sich geweigert haben, die Tier-Zucht-Industrie anzugreifen.

Sechs Mitglieder der Gruppe 'Stop Huntington Animal Cruelty' (SHAC) wurden vom Bundesgericht in Trenton schuldig befunden, 2006 ihre Webseite benutzt zu haben, um Angriffe auf Huntingdon Life Sciences, ein Tier-Test-Labor, durchzuführen.
Sie wurden angeklagt, das Gesetz zum Schutz von Tier-Unternehmen zu verletzen. Einer der Angeklagten, Andrew Stepanian, der inzwischen frei gelassen wurde, war in Isolationshaft in einer "communication management unit" des Bundes.

Angesichts der Menge von neuen Gesetzen, die das Fotografiieren oder Filmen verbieten, wie wir unser Vieh behandeln, könnt ihr nicht erwarten, viele Bilder zu sehen aus dem Inneren der riesigen Gebäude, wo die Tiere unter entsetzlichen Bedingungen gehalten werden und die Schlachtung erwarten. Erwartet nicht, dass Politiker, die von der Agro-Industrie gekauft sind, eine Diät empfehlen, die große Wirkung gegen die globale Erwärmung hätte. Und erwartet nicht, dass die Massenmedien, die von den Anzeigen der Industrie leben, uns darüber informieren, was diese Industrie auf dem Planeten tut.

"Cowspiracy: The Sustainability Secret" (Wortspiel mit Konspiration und KUH-spiration), ein neuer Dokumentar-Film über die Macht der Tierzucht-Industrie, ist ein starkes Puzzle bei der Strangulierung des Gemeingutes durch die Multis. Der Film versucht, das Publikum nicht nur über die Umwelteffekte der Tierzucht-Industrie zu informieren, sondern auch, was mit der Nahrung, die wir essen, geschieht und was hineingesteckt wird.

"Die Tier-Zucht-Industrie ist eine der mächtigsten Industrien auf dem Planeten," sagt der Journalist Will Potter in "Cowspiracy". "Die meisten Leute in diesem Land wissen von dem Einfluss des Geldes und der Industrie auf die Politik. Das können wir am deutlichsten an dieser Industrie beobachten. Die meisten Leute wären schockiert zu erfahren, dass Aktivisten für Tierrechte und Umwelt laut dem FBI die heimische Terrorbedrohung Nummer 1 sind ... Sie, mehr als jede andere sozialen Bewegung heute, bedrohen direkt die Profite der Multis."

Der Film beginnt mit Bruce Hamilton, dem Naturschutz-Direktor des 'Sierra Club', der die fatale Zukunft vor uns darlegt. "Die Klima-Wissenschaftler der Welt sagen uns, dass das höchste sichere Emissions-Niveau 350 Teile CO2 und Treibhausgase pro Million in der Atmosphäre beträgt. Wir sind bereits bei 400. Sie sagen uns, das Sicherste, was wir tun können, um gefährliche Implikationen wie Dürre, Hungersnot, menschliche Konflikte und große Vernichtung von Spezies zu vermeiden, eine Temperatur-Zunahme von 2 Grad Celsius zu erreichen. Wir nähern uns rapide diesem Niveau und mit all dem CO2 in der Atmosphäre werden wir es leicht überschreiten. Wir stehen kurz vor der nächsten großen Auslöschung von Spezies, wie es sie seit dem Verschwinden der Dinosaurier nicht mehr gab. Wenn ganze Länder wegen des Meeresanstiegs unter Wasser verschwinden, wenn ganze Länder finden, dass so große Dürre herrscht, dass ihre Bevölkerung nicht mehr ernährt werden kann und diese aus Verzweiflung in andere Länder emigriert, werden wir in der Zukunft Klimakriege haben."

"Und was ist mit der Tier-Zucht-Industrie?" fragt Kip Andersen, mit Keegan Kuhn Ko-Regisseur von "Cowspiracy". "Oh," antwortet Hamilton, "nja, was ist damit?"

Die Weigerung großer Umwelt-Organisationen, einschließlich Greenpeace, 350.org und Sierra Club, die Tier-Zucht-Industrie aufs Korn zu nehmen, zeigt nur, wie impotent die Aktivisten-Gemeinde angesichts der Macht der Multis geworden ist.

Ich habe telefonisch mit Kuhn in Berkeley und mit Andersen in San Francisco gesprochen.

"So viel mehr Menschen in der Gesellschaft und in der Regierung haben eine Verbindung zur Tierzucht als mit der Öl-Industrie," sagte Kuhn. "Die Öl-Industrie beschäftigt, relativ gesprochen, einen sehr kleinen Prozentsatz an Leuten und wird von einem kleinen Prozentsatz an Leuten kontrolliert. Die Agro-Industrie, sowohl Tierzucht als auch die Futterindustrie, umfasst eine viel größere Menge. Politisch ist sie eine größere Herausforderung. Unternehmen wie Cargill, eins der größten Lebensmittel-Unternehmen der Welt, kann US-Politik beeinflussen. Die Regierung sagt, man braucht erschwingliche Nahrungsmittel, was bedeutet, dass man diesen Unternehmen massive Subventionen geben muss. Der Glaube herrscht vor, dass wir Tierprodukte essen müssen, um zu überleben. Das ist etwas, was überhaupt nicht in Frage gestellt wird. Die Ölindustrie kann leichter in Frage gestellt werden, weil es Alternativen gibt. Die Leute haben nicht das Gefühl, dass es eine Alternative für Fleischnahrung gibt.

Warum sollten wir Gesetze wollen, die es uns erschweren zu erfahren, wie unsere Nahrung erzeugt wird," fragte Kuhn. "Kein Verbraucher will das. Man will größere Transparenz. Dies zeigt, wie stark die Industrie mit der Regierung verbandelt ist. Sie kann Gesetze machen und diktieren, die weder uns noch dem Planeten dienen.

Die Tiere verstecken, die Farmen verstecken, die ganze Frage verbergen ist das Marktinstrument, das von der Industrie benutzt wird," sagte Kuhn. "Ihre Haltung ist, was du nicht sehen kannst, das gibt es nicht. Es werden bis zu 10 Mrd. Tiere jedes Jahr in den USA geschlachtet. Aber wo sind diese 10 Mrd. Tiere? Wir leben in einem Land mit 320 Millionen Menschen. Wir sehen überall Menschen. Aber wo sind diese Milliarden Tiere? Sie sind in Schuppen versteckt. Dies erlaubt der Industrie, diese Abscheulichkeiten zu verüben, ob es die Behandlung der Tiere ist oder der Umwelt."

"Es gibt auch die Vermarktung von gras-gefütterten Tieren auf kleinen Höfen," sagte Andersen, "und während dies besser erscheint, ist es in Wirklichkeit schlimmer. Die Fabrikfarmen sind schrecklich für die Tiere, aber viel besser für die Umwelt als Tierzucht auf der Weide wegen der Methan-Emissionen, der Exkremente und all den Pferden und Wölfen, die getötet werden, damit das Vieh in Ruhe auf öffentlichem Land grasen kann, wofür wir mit unseren Steuergeldern zahlen. Wir haben im Film das Augenmerk nicht auf die Fabrikfarmen gelegt. Darüber  weiß jeder Bescheid. Wir wollten uns die sogenannten nachhaltigen Farmen anschauen. Als ob diese sogenannte humane Viehzucht die Antwort ist. In vieler Hinsicht sind diese Farmen schlimmer für die Umwelt, obwohl besser für die Tiere."

"Wenn wir in einer anderen Zeit wären oder wenn wir auf dem Planeten nur 1.5 Mrd. Menschen hätten, könnten wir uns mit halben Maßnahmen begnügen," sagte Kuhn. "Die Situation, mit der wir jedoch ökologisch zu tun haben, bedeutet, dass es keinen anderen Ausweg gibt als einen sofortigen Wechsel zu einem Lebensstil auf Pflanzenbasis.

"Wie können wir am besten unsere Resourcen nutzen?" fragt Oppenlander in "Comfortably Unaware". "Welche Nahrung wird die geringste Auswirklung auf unseren Planeten haben? Welche Nahrung kann am besten unsere menschliche Gesundheit und unser Wohlbefinden befördern und welche ist am teilnahmsvollsten? Müssen wir wirklich andere Lebewesen schlachten, um essen zu können? Oder ist es traurigerweise so, dass wir es so wollen?"

Wir haben nur noch wenige Jahre Zeit, im besten Fall, um radikale Veränderungen zu machen, um uns vor einem ökologischen Meltdown zu bewahren. Eine Person, die Vegan is, spart 1100 Gallonen Wasser, 20 Pfund CO2 gleich fast 3 qm Wald, 45 Pfund Getreide und ein fühlendes Tier jeden Tag. (13) Wir haben angesichts der Zukunftsaussichten keine andere Wahl.

Chris Hedges, dessen Kolumnen montags auf Truthdig erscheinen, hat fast zwei Jahrzehnte als Auslandskorrespondent in Mittelamerika, dem Nahen Osten, Afrika und auf dem Balkan verbracht. Er hat aus 50 Ländern für zahlreiche US-Zeitungen gearbeitet.

Fußnoten:

1. “Water Footprint Assessment.” University of Twente, the Netherlands.

2. “What’s the Problem?” United States Environmental Protection Agency. “Livestock’s Long Shadow: Environmental Issues and Options.” Food and Agriculture Organization of the United Nations. 2006.

3. Ibid.

4. Goodland, R; Anhang, J. “Livestock and Climate Change: What if the key actors in climate change were pigs, chickens and cows?” WorldWatch, November/December 2009. Worldwatch  Institute, Washington, D.C., USA. Pp. 10-19.

5. “Lifestock’s Long Shadow: Environmental Issues and  Options.” Food and Agriculture Organization of the United Nations. 2006.

6. Jacobson, Michael F. “More and Cleaner Water.” In “Six Arguments for a Greener Diet: How a More Plant-Based Diet Could Save Your Health and the Environment.” Washington, D.C.: Center for Science in the Public Interest, 2006.

7. Oppenlander, Richard A. “Comfortably Unaware: What We Choose to Eat Is Killing Us and Our Planet.” New York City: Beaufort Books, 2012.

8. Ibid.

9. “Water Trivia Facts.” United States Environmental Protection Agency.

10. Oppenlander, Richard A. “Food Choice and Sustainability: Why Buying Local, Eating Less Meat, and Taking Baby Steps Won’t Work.” Minneapolis, MN: Langdon Street, 2013. Margulis, Sergio. Causes of Deforestation of the Brazilian Rainforest. Washington: World Bank Publications, 2003.

11. Thornton, Phillip, Mario Herrero, and Polly Ericksen. “Livestock and Climate Change.” Livestock Exchange, No. 3 (2011).

12. Pimental, D., Pimental, M. “Sustainability of meat-based and plant-based diets and the environment.” American Journal of Clinical Nutrition, Vol. 78, 660s-663S, September 2003.

13. “Water Footprint Assessment.” University of Twente, the Netherlands. 


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Tja, widersprechen kann man diesen Fakten wohl kaum.
    Allerdings ist der Ansatz ziemlich radikal und damit auch unrealistisch. Es wäre schon viel gewonnen wenn es gelänge, die vegetarische zu vermitteln.

    AntwortenLöschen
  2. Und wieder einen blog verlassen wegen....
    Selten soviel .... gelesen. Ohne gruss peter k..

    AntwortenLöschen
  3. Veganer zu werden ist sicherlich ein gutes sinnvolles Ziel. Ich habe fast 20 Jahre gebraucht um ein vollständiger Vegetarier zu werden. Unter vollständig verstehe ich, dass ich keine Lust mehr auf das Zeugs verspüre, auch dann nicht, wenn jemand neben mir etwas davon ist. Egal wie"toll" das auch riechen mag. Mit Veganer sein geht es nur ehrlich step by step. Aber es führt kein Weg dran vorbei. Wer hat uns eigentlich erzählt, dass wir andere umbringen dürfen um sie zu essen? Das war wohl eher der Magen und die Bequemlichkeit.
    Ich als ehemaliger Metzger kann euch nur berichten, dass ich nie auch nur ein einziges Tier freiwillig zur Schllachtbank gehen sah. Tiere sind nicht so unsensibel wie wir Menschen, die wissen genau wo es hingeht.,
    Mord im Namen unseres Magens?
    Nein danke!

    AntwortenLöschen
  4. Bravo, Einarschlereth!!! Sie haben ihr Herz entdeckt. Dort sitzt der richtige Verstand. :)

    AntwortenLöschen
  5. Alex Illi, Agrar-Ingenieur, Ghana11. November 2014 um 23:02

    Und wieder einen Blog bestaetigt gefunden.
    Selten soviel Wahrheit gelesen.
    Mit lieben Gruessen

    P.S.: Gerade auch in der tropischen Landwirtschaft gibt es viele Methoden, die wegen ihrer wahren, vollkommenen Nachhaltigkeit und ihrer weitgehenden Unabhaengigkeit von aeusseren Inputs nach der Etablierungsphase, des minimalen finanziellen Aufwands, der Arbeitsersparnis, der gewaehrleisteten Ernaehrungssicherung durch hohe Ertraege auch in schlechteren Jahren - ohne Agro-Gentechnik und bei hoechstens minimalem, temporaeren Kunst-Duenger- und Pestizid-Aufwand - auch fuer Subsistenz- und "Kleinbauern" voll realisierbar und erschwinglich - von den Agro-Konzernen und ihren Mainstream-Media-Outlets wohl gar nicht gerne gesehen werden (Deshalb ist ihre zunehmende Verbreitung auch fast einzig das Verdienst einer "Gras Roots"-Bewegung und einiger engagierter Pioniere - die Farmer sehen, dass es funktioniert, und uebernehmen es aus dieser Motivation, auf mittlerweile Millionen von Hektar):
    Z.B. Evergreen Agriculture, Africa's Breadfruit Revolution (Jeff Marck & Global Breadfruit, Non-Profit Organisation), Improved Fallow & Intercropping with e.g. Tephrosia & Gliricidia, Vetiver System, Improved Planting Basins (Zai Pit System), Fertilizer Microdosing, Water Harvesting, Mucuna-Bohnen als Super-Bodenbedecker und insbesondere Kombinationen derselben u.v.m..

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe etwas gegen miese Tierhaltung, Quälerei. Wie wäre es denn wenn das übelste Tier dieses Planeten, nämlich der Mensch sich
    mal dezimieren würde? Wir hätten keine überfischten Meere und die Rinder könnten sich bis zum Einsammeln wie in Argentinien auf
    Weiden frei bewegen. Veganer.... wieder so ein Extrem, noch eine Bevormundung und über Jahrzehnte letztendlich weitere Verdummung.
    Daß die Gehirne bei Euren Kindern schrumpfen,ist schon klar, oder? Der heutige Mensch ist adaptiert an eine Ernährung wie vor 50.000
    Jahren.
    Der Prozeß der Menschwerdung ging nur über tierische Aminosäuren, vor allem Hirn und Innereien, das, was beim Aas übrig
    blieb, Es gibt zu all dem Studien, ich habe sie gelesen und jeder wird es im iNet finden, wenn er mag.

    Ich bin entschieden dagegen, noch mehr Nahrung, in diesem Veganer-Fall pflanzliche, zu produzieren, um noch mehr Menschen
    auf diesem Planeten ansiedeln zu können.

    Da es hier bei Einar je viel um Krieg geht, und ich auch die Prophs zur Zukunft kenne, wird es das dritte Weltgeschehen und die
    Naturkatastrophen schon richten. Wetten, daß danach niemand mehr etwas von den Veganern wissen will!

    AntwortenLöschen
  7. Musste mich wegen meiner Arthrose vegan ernähren. Die Alternative wäre gewesen, daß ich ein Pflegefall geworden wäre.
    Sich vegan ernähren, ist ein wenig wie mit dem rauchen aufhören. Irgendwann hat man es geschafft oder eben nicht. Für viele ist das Problem der Fleischersatz, der schmeckt nicht wirklich nach Fleisch. Ich habe mir damit geholfen, daß ich einfach irgendwann Abschied davon genommen habe, daß Nahrung unbedingt nach Fleisch schmecken muß.
    Sich vegan zu ernähren, ist aber nicht nur wegen dem Fleischverzicht eine Umstellung. Gerade am Anfang wenn man keine Ahnung von der Materie hat und im Discounter verzweifelt nach zB. veganem Brotaufstrich sucht, fallen viele in alte Gewohnheiten zurück. Es wird einem echt nicht leicht gemacht.
    Meine Arthrose ist übrigens geheilt, obwohl diese doch angeblich als unheilbar gilt. Aber wie das halt so ist mit den Zivilisationskrankheiten, wenn man vergleicht warum gewisse Länder in der Gesundheit besser da stehen, dann kommt man in der Regel immer auf die Ernährung als dem Grundübel. Schafft man dieses Übel ab, verschwinden auch die Zivilisationskrankheiten ganz von selbst.

    AntwortenLöschen
  8. Wer sich vegetarisch oder vegan ernähren möchte, soll dies tun. Aber bitte nicht ständig diese Missionierungsversuche. Ich kann Robert Fix, dem Kommentator von 23:15h nur zustimmen.
    Der Mensch ist ein Allesfresser und wir brauchen proteinreiche Ernährung. Natürlich muss man nicht vom Frühstück über das Mittag- und Abendessen ein Steak zu sich nehmen.
    Diese dogmatische Einstellung, dass die Welt eine bessere wäre, wenn wir nur alle vegan essen würden, ist für mich persönlich nicht relevant. Die Veganer essen meinem Essen das Essen weg - hat mal jemand gesagt, und das stimmt auch so.

    Über die Klimaveränderung sollte sich auch jeder mal unabhängig informieren. Wir hatten schon immer Wärmeperioden und Eiszeiten. Der CO2-Anteil war zu Zeiten der Dinosaurier höher als jetzt. Die Sonne und ihre Aktivität hat nämlich auch sehr viel damit zu tun. Die Klimaaufzeichnungen, die immer so medienwirksam zu Rate gezogen werden, sind in der Weltgeschichte noch nicht mal ein Wimpernschlag. Und ohne CO2 wachsen keine Pflanzen.

    Der Mensch trägt selbst die Schuld an Unglücken, wenn er zu dicht an die Meere baut.

    Ihnen viel Spaß mit der veganen Ernährung. Ich bleibe lieber beim saftigen Steak mit Pommes und Salat.

    Wofür man sorgen müsste: eine bessere Tierhaltung und auch bessere Bedingungen in den Schlachthöfen und das Schächten gehört komplett abgeschafft.


    Wir sollten dafür sorgen, dass nicht ungezählte Kinder zur Welt kommen, welche man nicht ernähren kann. Einzig die Hochfinanz hat doch ein Interesse am stetigem Wachstum, damit ihre heile Finanzwelt auf unsere Kosten nicht zusammenbricht. Weniger Menschen auf der Welt bedeutet nämlich auch weniger Konsumenten! Und davon kann es für gewisse Industriezweige auch nicht genug geben.

    Die Erde ist mit Menschen überbevölkert. Früher hat sich das durch höhere Sterblichkeit etwas ausgeglichen. Dank unserer Medizin heute, überlebt fast jeder. Wenn eine Frau dann 5 oder mehr Kinder in die Welt setzt, die sich auch wieder entsprechend fortpflanzen, wird es halt zu eng auf unserem Planeten.

    AntwortenLöschen
  9. ich kann den gedanken an das vielfältige leid der tiere kaum ertragen, je länger ich lebe.
    als junger mensch versuchte ich mich auf einer suedlichen insel als aussteiger.
    das halten von tieren gehörte zum leben. ihr tod auch.
    ich lebe vegetarisch, nicht vegan.
    es daemmert mir langsam, dass ich auf alle tierischen produkte verzichten will, so mir das glück, die freiheit und das wohlergehen der tiere eine ernste sache sind.
    mir ist es ernst.
    wenn die schlachthöfe glaswände hätten und mitten im ort, bei uns um die ecke, stünden-
    der fleischkonsum hätte sich alsbald geschrumpft
    auf eine anzahl derer, die leid und blut richtig antörnt.
    so sehe ich das.
    ich beobachte gesamtgesellschaftlich einen verlust an der fähigkeit, mitgefühl zu empfinden
    und beklage eine abstumpfung, die ich als erschreckend empfinde.

    unsere tolle christenreligion, die den tieren mal glatt die seele abgesprochen hat,
    ist mitverantwortlich,
    ebenso ein recht, das tiere als sache einstuft.

    jeder haustierhalter wird bestätigen, dass tiere eine seele haben.
    das schwein ist hochintelligent und sensibel,
    ebenso die witzigen ziegen,
    die friedlichen schafe und rinder,
    die hühner, gänse, enten.
    die hasen, rehe, strausse, alpakas und was sonst gerade angesagt ist.
    sie wollen frei und artgerecht leben, genau so wie wir auch.
    nicht gehalten werden, eingesperrt, genötigt, gezwängt, gedemütigt, entmündigt, geknechtet, gemordet.

    für mich ist unsere sogenannte tierhaltung, das,
    was mit uns selbst geschieht.
    ich finde, wir müssen uns davon befreien,
    die eigene würde und die unserer mitgeschöpfe gilt es, zurück zu erlangen.
    die maschinerie des todes ist nicht unweigerlich,
    wir können nein sagen,
    jeden tag.
    jeder versuch ist wertvoll.

    ich möchte mich nicht nicht mit dem leid meiner mitgeschöpfe ernähren, das ist ganz einfach.
    trotzdem rieche ich gerne den bratengeruch, konditionierung?leichenteile essen mag ich nicht, das ekelt mich, milch genauso.aber käse,möglichst alt, hhm.tja,mühsam,ein veganer werden zu wollen.
    aber lohnend.

    obwohl, auch der salat will leben.......
    ich weiss nicht, ob wegen philosophischer schlussfolgerungen solcher art schon menschen zu tode kamen, weil sie schlicht verhungerten.

    ohne tierhaltung würden locker alle menschen auf unserm schönen planeten satt, behaupte ich.
    das wir zu viele sind, mag sein, aber den befürwortern von bevölkerungsverminderungsprogrammen möchte ich gerne sagen,
    geht doch ihr zuerst, selbstmord der umwelt zuliebe und gut ist.
    damit die selektion auch am richtigen ende anfängt....


    so wie ich keine leichenteile, verpackt im supermarkt kaufe, auch nicht frisch beim metzger,
    so halte ich mir auch kein hausschwein, nenne es meinetwegen luise und nähre es möglischst fett und rund,
    um es dann eines tages heimtückisch dem henker zu überlassen oder selbst zu töten.
    irgendwie geht der mehrheit der mitmenschen wohl die fantasie ab,
    mich quält das.
    für mich ist es heimtücke. verrat. empathielosigkeit. blutrünstigkeit.
    etwa nicht?




    AntwortenLöschen
  10. Ach diese Kritiker - sie schreiben wild drauf los, ohne ein bisschen Verstand einzusetzen und auf die präsentierten Fakten einzugehen. Es geht nicht ums Missionieren, sondern ums Überleben. China ist ein Musterbeispiel. Eine der größten Kulturen lebte Jahrtausende lang fast fleischlos. Die Fleischfresser beschlagnahmen die Hälfte des landwirtschaftlichen Areals der Welt, vergiften die Gewässer, das Grundwasser, zerstören die (Regen)wälder, veranstalten permanente Schlachtfeste, und beklagen sich, wenn die anderen Menschen nicht vergiftet werden wollen. Mit Sprüchen wie: Die Veganer essen mir weg, was ich essen will. Das heißt, den Spieß umdrehen. Nur, dass dieser Satz völlig daneben geht. Wenn ich in meinem Garten Gemüse ökologisch anbaue, tue ich damit niemandem ein Leid an. Aber wenn ein Nachbar eine Schweinemast hinstellt, kann er das ganze Dorf vergiften. So zum Beispiel in Venezuela geschehen. Was sagte Chávez zu den Klagen der Dorfbewohner? Die Schweinemast wird ab sofort geschlossen. Die Menschen gehen vor dem Profit einzelner Kapitalisten. Und genauso muss dieses Problem global gelöst werden. Tierhaltung und Schlachtung liegt nahe am Kannibalismus und den haben wir ja auch abgeschafft oder?

    AntwortenLöschen
  11. "Den Planet retten - Veganer werden"
    Wir sollen also die Welt retten, indem wir keine tierischen Produkte mehr essen.
    Wer beweist den dann, dass das dann auch passiert? Oder wird vielleicht das Land-Grabbing dann trotzdem fortgesetzt, weil mit dem Ackerland ja auch andere Sachen intensiv angebaut und ausgebeutet werden können?
    Wenn keine tierischen Produkte mehr gegessen werde, wer garantiert uns, dass diese Produkte nicht für etwas anderes genutzt werden? Und wie sollen die Tiere, z.B. alte Haustierrassen, genutzt werden, wenn die Produkte nicht genutzt werden?
    Das Wichtigste ist aber doch: Sind denn wir für die Entwicklung der industriellen Entwicklung in der Landwirtschaft verantwortlich, dass wir jetzt alles wieder reparieren sollen?
    Meiner Meinung nach eine Strategie die Verantwortung des kapitalistischen System, alles gnadenlos auszubeuten, auf den einfachen Bürger abzuwälzen, wie in anderen Bereichen auch (z.B. Energiewende).
    Ich empfehle, das System zunächst zu durchdenken in Bezug auf alle Konsequenzen und in Bezug auf die Schuldigen.
    So jedenfalls kann man den Planeten nicht retten.

    AntwortenLöschen
  12. Einar, ach diese Missionierer.... Du widersprichst Dir selber in Deinen paar Zeilen: "Es geht nicht um's Missionieren".... "Und geanuso muss dieses Problem global gelöst werden." Was ist das anderes als Missionierung? Vielleicht noch neue Gesetze dazu? Jeder bekommt einen Ausweis in dem mit Barcode dokumentiert wird, welches Fleisch, Geflügel, Fisch er wann gekauft hat und es gibt natürlich Höchstmengen, die eingehalten werden müssen. Das gibt es schon in Schland z.B. beim Treibladungspulver, das in Schweden quasi frei ist.

    Wir hatten früher in der Familie auch einen 2.000m² großen Gemüsegarten. Wir Kinder mussten dort regelmäßig dafür mitsorgen, daß
    da nicht zu viel Unkraut wächst. Auf 5 Morgen liefen aber zudem noch Hühner, Enten, Gänse und ostfriesische Milchschafe und ab
    und an ein oder 2 Ferkel. Es gab also Milch, Butter, Käse, Fleisch und Geflügel und mit dem Bauern neben an wurde mal Fleisch getauscht von seinen Rindern. Ich selber hatte mit 14 den Sportfischerschein und habe reichlich Karpfen, Schleie, Aale und ab und an eine Forelle dazugesteuert. Das war für mich heile Welt und die lasse ich mir nicht kaputtreden nur weil es nicht überall auf der Welt so aussieht, Was Chávez gemacht hat - Chapeau! Das können die hier gerne auch machen. Und da das größte Übel das hier in den Kommentaren bereits angesprochene Schächten ist, fangen wir damit doch mal an.
    Es ist ja mittlerweile so weit, daß Geflügelschlachtzentren mit ihren Halsabschneidemaschinen 'gen Osten ausgerichtet sein müssen wegen welcher Kriegsreligion gleich noch? Aber da wagen sich die ganzen Feiglinge nicht ran... Der Islam gehört ja zu Deutschland.

    Es geht nicht ums Überleben, noch nicht, nicht hier. Und wenn welche nicht überleben, so what? Deutschland kommt auch mit 30 - 50 Millionen Menschen klar und wenn das Szenario, das Du so schön bei Saker übersetzt seinen Lauf weiter nimmt, dann erledigt sich dieses Problem von alleine und niemand wird mehr darüber nachdenken welche Nahrung er zu sich nimmt, Hauptsache nicht verhungern. Du bist so nah dran, warum kannst Du nicht sehen, wie es in der Zukunft weiter geht? Putin hat es doch gerade auf der Konferenz in Sotschi erzählt... Warum hört dort keiner zu? Wir leben in einer Zeitenwende ähnlich der um 1914 und das Ende wird sein, daß sich der Planet vom Virus Mensch ein Stück weit erholt. Europa wird genug eigene Probleme haben, die EU wird verschwinden, der Islam kehrt dahin zurück, wo er hingehört und keine Afrikaner kommen mehr über's Meer, um hier Vollpension zu erhalten. Die Weltbevölkerung wird sich alleine dezimieren und @tibota77 Du wirst es nicht überleben, Du bist zu schwach. Nur die Stärksten setzen sich durch, das war schon immer so und wird auch immer so sein.

    Letzten Sonntag habe ich gerade 6 Barsche geangelt. Filetiert, etwas Zitronenpfeffer und Salz und in Butter gebraten... Ich habe kein Problem damit, wen ihr anstatt dessen lieber ein paar Blätter esst. Der eine Barsch spuckte beim Herausholen aus dem Wasser übrigens gerade noch einen kleinen schon vorverdauten Fisch aus. Der Wurm war dann wohl das Minzplätzchen (Monty Python), der dem gierigen Barsch zu viel war. Aber wie sieht man hier, Kleine werden gefressen und der kleine Fisch hat im Bauch vom Barsch sicher noch gelebt und wurde lebend verdaut, bzw. ist erstickt.

    Robert

    AntwortenLöschen
  13. 1. Teil von 2en

    Von allzu fleischeslustigen Ideologen hoert man oft nur stereotyp wiederholte platte Pauschal-Parolen und Geschichtchen, statt fundierten Argumenten - wahrscheinlich, weil sie sonst nichts auf Lager haben:

    "Die Veganer/Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg"
    " Die 'Bevoelkerung' muss reduziert werden, statt noch mehr ernaehrt" (Womit sie ihrem ersten Punkt schon selbst widersprechen)
    " Veganern/Vegetariern oder deren Kindern schrumpfe das Jehirn" :)

    Oftmals fuehlen sie sich schon "missioniert" oder kritisiert, nur wenn jemand bei Tisch etwas vegetarisches ohne Fleisch bestellt.

    Allerdings gibt es leider auch einige Veganer/Vegetarier, die wirklich mit polemischen Begriffen bei jeder Ungelegenheit um sich werfen. Da ist mir auch schon mal die Hutschnur geplatzt, als ich einige Tage mit so einer Gruppe aggressiver Veganer-Fanatiker verbracht hatte. Ich moechte durchaus ausgewogen bleiben und nicht per se fuer eine "Seite" Stellung beziehen.

    Ich wuerde schon aus gesundheitlichen Gruenden niemanden dazu draengen, Vegetarier/Veganer (oder sonstwas) zu werden, denn nur wenn eine Umstellung aus Ueberzeugung und von Herzen und im eigenen, persoenlichen Tempo, ohne Zwang geschieht, kann eine gesunde Entwicklung zustande kommen.

    Allerdings scheinen die (angehenden) Vegetarier/Veganer oft die besseren Argumente zu haben:

    Solche nett-klingenden Sprueche etwa wie "Die Veganer/Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg" haben in der Realitaet keine Basis, denn es sind ja gerade die Voll-Fleischesser-Kollegen, die die Haupt-Ernaehrungs-Konkurrenz darstellen, weil sie ja das 10-20-fache des "Futters" fuer sich beanspruchen. Das ist unumstoessliches Natur-Gesetz, denn um ein Tier um 1 Kilogramm aufzumaesten muss es mit ca. 10-20kg pflanzlicher Nahrung versorgt sein. Das bedeutet eben auch, dass Fleischesser die 10-20fache landwirtschaftliche Flaeche besetzen. Deshalb z.B. die riesigen glyphosatverseuchten Maisflaechen allerorten.

    "Bevoelkerungsreduktion" in diesem Zusammenhang scheint oft einen besonders veraechtlichen Beiklang zu haben, zumal damit implizit (denn hierzulande geht die einheimische Bevoelkerung ja bekanntlich schon seit Jahren zurueck, Fleischesser hin oder her) und oft explizit die "Bevoelkerung" in Afrika und Lateinamerika etc. gemeint wird, obwohl dort die tatsaechliche Bevoelkerungsdichte weit, weit unterhalb des europaeischen oder nord-amerikanischen Niveaus liegt. Wie auch immer, eine "Bevoelkerungsreduktion" wird ohne jeden Zwang erreicht, indem der Lebens- und Bildungsstandard gehoben wird, wie alle Laender der Welt eindeutig beweisen. De facto reduziert sich die "Bevoelkerung" in den reicheren Laendern schon seit Jahren von selbst, und ueberall, wo die Lebensstandards steigen, sinken die Geburtenraten. Deshalb traegt eine gesicherte, gesunde Ernaehrung und produktive Landwirtschaft als Basis von Wohlstand und industrieller Entwicklung gerade zur "Bevoelkerungsreduktion" bei. Im uebrigen ist je nach Studie der globale Umschwungspunkt von Wachstum zu Rueckgang in Baelde oder mittelfristig absehbar.

    Aber nein, wenn es um die Verteidigung des ungehemmten Fleischkonsums geht, muss bei manchen schon noch die Apokalypse und aehnliches als "Argument" herhalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 2. & letzter Teil:


      Eine aktuell vielfach publizierte neue Studie kommt zu dem Ergebnis, maennliche Vegetarier lebten zwar laenger und gesuender, aber haetten geringere Mengen an Sperma und die Spermien seien traeger. Deshalb sahen sich die Massenmedien mehrheitlich sofort bemuessigt, sensationalistisch vor "Unfruchtbarkeit" zu warnen. Moeglich, aber z.B. die schwellenland-uebliche traditionelle Geburtenrate bei den meist vegetarischen Hindus deutet kaum auf weniger Kindersegen hin. (Das mit dem weniger an Ejakulat kann ich bei mir im Uebrigen auch nicht bestaetigen ;)

      " Veganern/Vegetariern oder deren Kindern schrumpfe das Gehirn" - die einige Jahrzehnte alte indonesische "Studie", auf welcher diese Behauptung wohl basiert, zog nicht in Betracht, dass zumindest in jener Zeit im tropisch-heissen Indonesien, wo die meisten noch immer keine Kuehlschraenke oder Lagerkeller besitzen, das Tofu ueblicherweise mit einem Spritzer Formaldehyd (Methanal !) konserviert wurde. Aus Unwissenheit - die dachten wohl, Methanal sei nur so eine Art von Alkohol. Ein Symptom von chronischer Formaldehyd-Vergiftung ist bekanntlich Abnahme an Gehirnmasse und Demenz.

      Neuerdings ist es auch recht populaer zu behaupten, Asiaten verwendeten Tofu nur in sehr geringen Mengen - die einzige Studie, die ich dazu gefunden hatte, kam zu dem Schluss, dass z.B. Japaner durchschnittlich etwa ein halbes Kilogramm pro Woche zu sich nehmen...
      Ich selber esse uebrigens ganz wenig Tofu, weil zumindest manche der hier erhaeltlichen Sorten meiner Verdauung nicht gut bekommen. Das haengt allerdings u.U. damit zusammen, dass manche der hiesigen Hersteller die Sojabohnen vorher nicht einige Stunden in Wasser einweichen und ankeimen, was ein krasses Faux-pas ist.

      (Angehenden) Veganern moechte ich empfehlen, auf ausreichende Vit. B12-Versorgung zu achten und auch Zink (letzteres wohl auch fuer Vegetarier und Fleischesser, weil es fuer extrem viele Enzyme gebraucht wird). Neueren Laborergebnissen zufolge haben manche Moringa-Blatt-Pulver etwa 1,4µg je 100g Vitamin B12 (in Form des nach derzeit gaengiger wissenschaftlicher Erkenntnis wohl menschen-metabolisierbaren, "bio-aktiven' Cyanocobalamin).
      Bitte pruefen Sie allerdings alles fuer sich selbst.

      Niemand hat hier Zwangs-Vegetarismus gefordert, soweit ich das gelesen habe, und auch Schaechten hat hier niemand gefo(e)rdert, also wird wohl am Thema des Artikels vorbeigeredet. In unseren Schlachthoefen ist aequivalente Brutalitaet und Gleichgueltigkeit zum Schaechten Gang & Gaebe: Toeten ohne Betaeubung oder mit unzureichender Betaeubung usw..

      Auch ob manche Tiere sich aehnlich verhalten wie manche Menschen kann als Mass fuer Menschlichkeit ja wohl kaum ein Vorbild sein.

      Löschen
  14. Es müsste heißen : "Den planet retten und anti-amerikaner werden" !
    Gerade habe ich bei Kopp gelesen : Deutsche Soldaten sollen unter amerikanische Befehlsstrukturen gestellt werden !
    Das ist zwar in der NATO sowieso bereits Realität, aber so deutlich haben sie es noch nie gesagt.
    Zu Zeiten des Vietnam-Kriegs wurde dieser Gedanke erstmals ausgesprochen, als diese Gauner sagten : " germans to the Front " !

    MfG grillbert aus Hamburg.

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab' noch einen, musste ich lachen...: "Gemüse-Faschismus nervt" Quelle: Christian Ulmen, von heute. Und Recht hat er. esst so viel Gemüse wie ihr wollt, setzt Euch gerne für die Tiere ein und vor allem gegen dieses islamische Schächten, wenn ihr euch traut, was ich stark bezweifele, aber geht mir mit eurem Bekehrungs-Faschismus nicht auf die Nerven. Mir reichen schon die Faschisten in der Regierung, die Faschisten, die immer brüllen "Nie wieder Deutschland" (Antifanten), usw., usf.. Ich brauche niemanden, der mir sagt, was ich zu essen habe!
    Robert

    AntwortenLöschen
  16. Als erste haben hier schon immer die Juden geschächtet und dann kamen die Moslems. Zweitens sind die Veganer/Vegetarier gegen jede Form von Schlachtung. Drittens hat der besonders eifrige Anti-Missionierer wieder schön an dem WICHTIGSTEN Argument vorbei geredet: Ich und die Mehrheit der Menschen wollen nicht von EUCH vergiftet werden!!! Wir wollen nicht, dass IHR UNSER ALLER LAND und WASSER klaut, damit ihr morgens, mittags und abends ein Schnitzel fressen könnt. Ich komme nicht in DEINE Wohnung, um dir eine ordentliche Portion Gift zu verabreichen, aber du schmuggelst sie heimtückisch und schleichend mir auf den Tisch. Aber das WILLST DU NICHT BEGREIFEN. Na klar, weil du dann einsehen müsstest, dass du der Kriminelle bist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Einar .
      Ich halte deine Einlassungen zum Teil für richtig. Es gibt sicher tausend Argumente für und gegen das Vegetariertum, deshalb möchte ich hier nur eines aufführen.
      Der Mensch hat in den Jahrmillionen in denen er auf dem Globus herumkrebst, alles gegessen was er bekommen konnte. Also etwar wie die Schweine. Man kann nicht aufgrund neuster humanitärer Erkenntnisse, inerhalb einer Generation die Ernährung umstellen. Das führt mit Sicherheit zu Mangelerscheinungen, denn das Fleisch beinhaltet bestimmte Mineralien und Vitamine die man nicht durch etwas anderes ersetzen kann. Alles ist auf diesem Gebiet bestimmt noch nicht erforscht.
      Allerdings, wer klein Fleisch mehr isst, kann auch von Monsantos nicht vergiftet werden.
      Ich hatte eine Tante, die der Meinung war, wenn sie nur noch destilliertes Wasser trinkt, lebt sie sehr gesund. Als nach vielen Jahren enorme gesundheitliche Probleme auftraten, hatte der Arzt große Probleme damit, herauszufinden, woher ihre Probleme kamen. Sie selbst hat auch an das destillierte Wasser nicht mehr gedacht.
      Ich bin Schiffsingenieur und wir haben aus Seewasser destilliertes Wasser hergestellt. Es wurde immer davor gewarnt dieses Wasser zu häufig zu trinken. Unter deutscher Flagge wurden sogar Mineralien zugesetzt um es trinken zu können.
      Sehr traurig wäre es sich wegen dieses Themas dermaßen in die Kletten zu kriegen, dass man nicht mehr miteinander spricht. Dann reagierten wir genauso dümmlich wie die Amerikaner, die das sicher zum Kriegsgrund erklären würen.

      MfG grillbert aus Hamburg.

      Löschen
  17. Sehr lustig Einar, alle Menschen, die Fleisch essen sind Kriminelle, weil sie Dir Dein Land und Wasser klauen? Geht's noch?
    Das ist noch um Längen hohler und verachtender als: "Die Veganer essen mir weg, was ich essen will" und damit geht dann
    Dein Outing einher: Missionierung, Kriminalisierung :=> Überwachung, Gesetze, Bestrafung... Du widerst mich an! Und wie
    Peter K. oben schon schrieb... Wieder einen Blog verlassen... ohne Grüße Robert

    AntwortenLöschen
  18. Vielen Dank für den Artikel, Einar.

    Nicht zu vergessen: die gesundheitlichen Aspekte, die hier nicht erwähnt wurden. Ich empfehle hierzu jedem, das Buch "China Study" von Dr. Campbell zu lesen!

    AntwortenLöschen
  19. Hallo

    ...Moechte gerne den an Vegetarismus/Veganismus Interessierten
    die vielleicht noch saftige, knusprige, leckere Alternativen vermissen
    den Blog & YT-Kanal von "Die Umsteiger" (Weg vom Fleisch) empfehlen
    weil der wirklich kongeniale, einfache Rezepte bietet
    wie man z.B. selbst vegane Mayo, Pizza, Wuerstchen, Steaks usw. usf. selbst herstellen kann.

    Eine vegane Essenskultur entwickelt sich gerade erst.

    Wenn Veganer manchmal partout als Schwaechlinge hingestellt werden sollen,
    kann eine Web-Suche nach "Patrik Baboumian" und vielen anderen Sport-Rekord-Haltern schnell Abhilfe verschaffen.
    Aber die oft erWAEHNTE "Schwaeche" soll wohl eher sensiblen Menschen dafuer unterstellt werden, Mitgefuehl mit Tieren zu haben. Haben die eine Ahnung :):):)

    AntwortenLöschen
  20. Die Welt retten durch Fleischverzicht ? So was von Lächerlich ! Nichts als moralisches Religionsgedönse und Ablenkung von der üblen
    Realität ! Um " die Welt " zu retten braucht dass Volk eine kampfstarke , am ende militärische Organisation, welche das US-Monster samt aller Vasallen endgültig venichtet. Fleischverzicht fordern schon die großen Religionen - natürlich nur für Ihre verblödeten Schafe.
    Vegetarismus und sonstige Verzichtsideologieen werden desshalb von der Systempresse massiv gefördert ....... .
    Und wem gehört die Systempresse - natürlich der Elite- die sich über die Verzichtsorgien Ihrer Untertanen halb tot lacht (leider ohne dabei zu krepieren).
    Gutes Gegengift gegen Untertanengeist findet sich im Ahrimanverlag !
    Gruß - Alexanderjunker@outlook.com .
    PS : Deine Arbeit,lieber einar, finde ich super und lese Deine Artikel gerne .


    Sehr gutes GEGENGIFT gegen Untertanenwesen findet Ihr im Ahrimanverlag !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne moralisch-ethische Umorientierung würde nur ein "unverzichtbares und einzigartiges" Imperium durch ein anderes ersetzt werden. So wie's in der Geschichte bisher schon immer war.

      "Fleischverzicht fordern schon die großen Religionen" - So was von Lächerlich (sic)! Wenn die Bischofskonferenzen, Imame, Rabbis u.ä. zusammentreten, rollen stets die fleischbefüllten Lastwägen von den örtlichen Großmetzgereien am Veranstaltungsort an, um orgiastische Fleischgelage wie dazumals in Rom zu versorgen.
      "Verzichtsorgien" im Bezug auf Fleisch werden in den Massenmedien keineswegs gefördert (höchstens mit subversivem Spin versehen), so was nennt man wohl selektive Wahrnehmung. Auch kognitiv dissonante Wahrnehmungsstörung mit sinnesleeren Konter-Parolen. (Außerdem bedeutet Vegetarismus/Vegansimus richtig angegangen noch nicht mal Verzicht: Ab und zu probiere ich noch Fleisch etc., aber es schmeckt mir nicht mehr. Wenn ich Lust habe, esse ich eben eine Woche lang Eier.)
      Gerade vom "US-Monster" und dessen MSM u. "Jugendkultur" (Massen-Musikszene etc.) wird Konsum jeder Art massiv PRopagiert: Rapper mit fetten SUVs, Humvees und Sportwägen vor Millionenvillas, mit phetten Goldketten, Markenklamotten, Yachten, pornographisch twerkenden PRostituierten und harten Drogen. Nicht nur bei HIP-Hoppern*, sondern durch die Bank werden Designerklamotten, Wucherei, harte Drogen, Konsumexzesse, Okkultismus, Selbstdefinition durch käufliche Äusserlichkeiten gefördert. Nicht zuletzt durch Kinder-Ikonen des Disney-Imperiums als Miley Cirus, auch wenn diese nach dem Mickey-Maus-Club auf unkonventionell und abgefahren machen. Von den Banken , Industrien und Regierungen werden Schuldenmachen und Konsumrausch mit allen Mitteln massiv befeuert, nicht zuletzt seit Jahren durch die Niedrigstzins-Vorgaben der Zentral-Banken. Denn unsere Wirtschaft basiert ja auf Wachstum, Wachstum, Wachstum (~=Konsum), exponentiellem Zinses-Zins-System bis zum regelmässigen Zusammenbruch an den Kapazitätsgrenzen der natürlichen (=menschlichen, tierischen, pflanzlichen, mineralischen) Ressourcen (~= Krieg, Krise, Blase).

      Stattdessen wurden die ursprünglich als populäre (d.h. vom Volke ausgehend) Friedensbewegung und Naturschutzbewegung gestarteten *HIPpies vom CIA unterwandert, mit Fake-Gurus und CIA-MKUltra-Drogen überflutet, mit CIA-Fake-Mord-PsyOps** ala Sharon-Tate, Manson Family, Unabomber usw. defamiert (d.h. beim Volk anrüchig gemacht) und zugrundegerichtet und notfalls per Präsidialdekret auf dem Universitätskampus zusammengeschossen (z.B. 1970 Kent State University: 1000 National Guards feuern in die Menge der anti-kriegs-protestierenden Studenten). **Sh. http://mileswmathis.com/updates.html

      Wer ein "Monster" mit dessen eigenen Mitteln (gewaltsame Vernichtung, Betrug, Geheimdienstarbeit, Wahrheitsverdrehung, subversive Unterwanderung usw.) schlagen will, eignet sich dessen Mittel selbst an und wird somit selbst wesenshaft zum nächtsten "Monster".

      Löschen