Mittwoch, 21. Dezember 2011

China gibt den Hauptforderungen des Rebellen-Dorfes nach




msnbc
am 21. Dezember 2011
Proteste in Wukan/Südchina
Die südchinesichen Behörden sind nach beinahe zwei Wochen Pattsituation mit der Polizei auf die Hauptforderungen der protestierenden Dörfler eingegangen; in einem seltenen Kompromiss erklärten sie sich bereit, die Verhafteten freizulassen und das konfiszierte Land an die Bauern zurückzugeben.
Der stellvertretende Sekretär der Kommunistischen Partei Zhu Mingguo in Guangdong sagte dem Protestführer Yang Semao am Mittwoch, dass die vier Dorfbewohner, die von der Polizei festgehalten werden, in den nächsten Tagen freigelassen würden, sagte Yang der Associated Press.
„Nachdem diese Angelegenheit erledigt ist, werden wie auch keinen Lärm mehr machen“, sagte Yang der Versammlung von Dorfvertretern und Reportern in Bezug auf die Proteste.
„Sie haben unseren ursprünglichen Forderungen nachgegeben“, sagte Yang zu Reuters. Aber er fügte einen Vorbehalt hinzu: „Wenn die Regierung ihr Versprechen nicht hält, werden wir wieder protestieren.“
Die Bedeutung der ungewöhnlichen Konzession der Behörden in Wukan hängt davon ab, wie die Einzelheiten aussehen, aber sie könnten Einfluss darauf haben, wie andere Proteste behandelt werden, besonders in dieser Ecke Südchinas längs der Küste, wo es in den vergangenen Jahren bereits Unruhen gab.
Nördwestlich von Wukan gab es in Haimen an der Küste am Mittwoch den zweiten Tag Proteste wegen eines mit Kohle befeuerten Kraftwerks.
Konflikte wegen Land und anderen Fragen sind in ganz Guangdong sehr intensiv gewesen, weil dieses Gebiet Chinas ökonomisch am meisten entwickelt ist und die Preise nach oben drückt.

In Wukan hat der Provinzbeamte Zhu den Vertretern des Dorfes und Yang auch gesagt, dass die Regierung 16.5 ha Land, die an ein Unternehmen verkauft wurden, zurückkaufen und dem Dorf zurückgeben würden.
Es gibt in Wukan noch mehr Ackerland, das verkauft worden ist und noch nicht verhandelt wurde, sagte Yang, aber er fügte hinzu, dass er glaube, die Frage würde höheren Orts angemessen geregelt werden.
„Ich glaube, dass die Zentralregierung diesem Vorfall große Bedeutung beimisst und uns nicht fallenlassen wird und auch keine Unverantwortlichkeit der niedrigeren Ebenen zulassen wird“, sagte Yang.
Wang Yang, der KP-Parteiboss von Guangdong, gab auch zu, dass die Dorfbewohner Grund zur Klage hätten, in einem Kommentar am Mittwoch in der Southern Daily, der offiziellen Provinzzeitung.
Es gab einige Zufälligkeiten in der Wukan-Affäre, aber auch etwas Unausweichliches“, sagte Wang laut dem Bericht.
Dies ist das Ergebnis von Konflikten, die sich über einen langen Zeitraum anhäuften im Laufe der ökonomischen und sozialen Entwicklung“, sagte Wang, der von vielen Analytikern Hoffnungen auf einen Platz in Chinas nächster zentralen Führungsrige hegt.
Am Mittwoch früh hatten sich ca. 300 Dörfler längs der Zufahrtstraße zum Dorf aufgestellt, um Zhu Mingguo, den Hauptunterhändler zu empfangen.
Image: Residents of the village of Wukan in Lufeng county, Guangdong province line the main road to welcome the government officials back into the village
Dorfbewohner heißen das Verhandlungsteam willkommen.
Ein Man hielt eine chinesische Fahne hoch und sagte über Lautsprecher: „Jeder heisst das Verhandlungs-Team der Kommunistischen Partei willkommen.“
Die Dorfbewohner hatten ein Spruchband enfaltet, das die Beamten willkommen hieß, um „die Wukan-Angelegenheit zu lösen“.
Wukan, ein Dorf mit beinahe 20000 Einwohnern ist seit Monaten ein Ort von schwelenden Protesten gewesen, weil Beamte Ackerland ohne ihre Zustimmung verkauften.

Image: Villagers dismantle a tree barricade on a road leading into the village of Wukan
Dorfbewohner räumen eine Barrikade am Dienstag beiseite, nachdem ein Übereinkommen mit der Regierung erreicht wurde.

Die Dörfler vertrieben örtliche Beamte und die Polizei vor zwei Wochen aus dem Dorf, als ihre Hauptvertreter festgenommen wurden. Einer der Verhafteten starb später in der Haft, was den Zorn der Dörfler noch vermehrte, weil sie glaubten, er sei geschlagen worden. Die Beamten sagten, er sei an Herzversagen gestorben.
Die Polizei zog sich Dienstag Nacht von den Checkpoints zurück, die sie aufgestellt hatte, und die Dorfbewohner räumten Baumstämme zur Blockade der Straße weg, sagte Yang.
Doch in Haimen blockierte eine große Gruppe von Demonstranten eine Landstraße und steckte am Mittwoch die Bäume an beiden Seiten in Brand , um eine Antwort auf ihre Forderung zur Einstellung des Baus für ein Kohlebefeuertes Kraftwerk zu erhalten.
Bereitschaftspolizei, Paramilitärs und Feuerwerker wurden eingesetzt, um den Protest an der Landstraße zu beenden.
Quelle

Keine Kommentare:

Kommentar posten