Freitag, 2. Dezember 2011

BOMBEN-REISE: 600 Libyer „kämpfen bereits in Syrien“


Na, ist das nicht wunderbar - nun gibt es al-Qaida Mobile Einsatzkommandos, die in einer Art Bomben-Tourismus von der NATO um die ganze Welt gekarrt werden. Aber das sind natürlich keine Söldner. Söldner sind nur die schwarz-afrikanischen Gastarbeiter in Libyen, die nach wie vor nach Lust und Laune unter dem rassistischen NATO-Oberbefehl gekillt, gefoltert und vergewaltigt werden. Da können Nigeria und andere afrikanische Länder protestieren so viel sie wollen, das kümmert die zutiefst um die Menschenrechte besorgten christlichen NATO-Mitglieder keinen Deut und ihre arabischen diktatorischen Bettgenossen noch viel weniger.




BOMBEN-REISE: 600 Libyer „kämpfen bereits in Syrien“
von Russia Today (RT)
am 30. November 2011
Die libysche Regierung will offenbar ihre erfolgreiche Erfahrung beim Sturz von Gaddafi mit gleichgesinnten Syrern teilen. Sie hat, laut Medienberichten, 600 Mann ihrer Truppen losgeschickt, um den örtlichen Kämpfern gegen das Assad-Regime beizustehen.
Die Kämpfer sind der „Freien Syrischen Armee“ beigetreten, der militanten Gruppe, die Angriffe auf die syrische Armee durchführt, berichtet die ägyptische Nachrichten-Webseite Al-Ray Al-Arabi. Der Bericht sagt, dass die Truppen Syrien über türkisches Territorium betreten haben.
Der Einfall ist mit Zustimmung des Vorsitzenden Mustafa Abdul Jalil des Libyschen Nationalen Übergangsrates (NTC) geschehen. Der NTC hat angeblich Freiwillige willkommen geheißen, die der Verstärkung beitraten.
Am vergangenen Freitag berichteten britische Medien von einem geheimen Treffen zwischen NTC-Vertretern und syrischen Rebellen in Istanbul. Die libysche Regierung erklärte sich bereit, Waffen, Geld und Kämpfer an die Syrer zu liefern.
Bashar al-Assads Regierung hat wiederholt ausländische Kräfte angeklagt, bewaffnete Gruppen und Waffen nach Syrien einzuschleusen und damit die herrschende Gewalt anzuheizen.
Mitte Oktober war der NTC die erste Regierung, die Syrischen Nationalen Rat der Rebellen als die legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannte.
Die libysche Bevölkerung hat reichlich Waffen, die sie während des Bürgerkrieges durch Plünderung von Armeelagern, durch Schmuggel oder als Hilfe von NATO-Mitgliedern und Ländern wie Katar erhielt, die am Sturz von Muammar Gaddafi beteiligt waren. Der NTC hat Schwierigkeiten, die ex-Rebellen zu entwaffnen, die ihre Waffen behalten wollen, entweder zum persönlichen Schutz oder als Mittel, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.
Im November gab es in Tripolis einen Massenprotest von Rebellen, die verlangten, dass der NTC ihre Löhne bezahle. Manche drohten sogar, die neue Regierung zu stürzen, so wie sie die alte gestürzt haben, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt würden.
Bewaffnete, nicht beschäftigte und kampflustige Jugendliche in ein anderes Land zu schleusen, kann ein passender Schachzug für den NTC sein. Die syrische Regierung jedoch wird sie wohl als Söldner betrachten, die von dem NATO-Mitglied Türkei in ihr Land gelassen wurden als Alternative zu einem regelrechten Krieg, der nicht möglich ist ohne die Zustimmung des UN- Sicherheitsrates.


Ergänzung:

Cynthia McKinney schrieb gerade in einem mail, dass es sich um 700 Soldaten handle, die unter dem Kommando von dem NATO-al-Quaida-Alliierten Belhadj stünden (der gerade noch Chef der „Rebellen“truppen in Tripolis gewesen ist, dem aber wohl nach mehreren Attentaten gegen ihn der Boden unter den Füßen zu heiß wurde) und zur „humanitären Intervention“ in Syrien anreisten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten