Donnerstag, 15. Dezember 2011

Assange: Wer iPhone, gmail, Blackberry benutzt, ist in den Arsch gekniffen!



Dies ist zwar schon älter, aber es schadet nicht, von Zeit zu Zeit daran zu erinnern! Facebook gehört meines Wissens auch dazu!

Russia Today
vom 1. November 2011

Wikileaks-Gründer Julian Assange sagt, das Regierungen weltweit elektronische Geräte benutzt haben, wie Handys und Computer, um zu überwachen, was die Leute sagen, wohin sie gehen und was sie schreiben.
Der kontroversielle Journalist sprach auf einer Diskussionsrunde des Büros für investigativen Journalismus an der City University in London am Montag. Dort wurde Wikileaks neue Projekt eingeweiht: die Spyfiles. Sie liefern Details über die Verträge, die von privaten Überwachungs-Gesellschaften mit verschiedenen Regierungen in der ganzen Welt ausgehandelt werden, um Überwachungs-Software für elektronische Geräte zu entwerfen, die benutzt werden können, um die Aktivitäten von wem auch immer zu kontrollieren, über den diese Regierungen Genaueres erfahren wollen.
„Wer hier hat ein Blackberry? Wer hier benutzt Gmail? Nun, ihr seid alle in den Arsch gekniffen!“ rief Assange aus. „Die Realität ist, dass die Anbieter für Geheimdienste die Rechte für Massenüberwachungssysteme direkt an Länder in der ganzen Welt für alle diese Produkte verkaufen.“
Der Wikileaks-Gründer fuhr fort, dass diese internationalen Überwachungsgesellschaften, die hauptsächlich „in technisch entwickelteren Ländern“ sitzen, häufig ihre Produkte an weniger entwickelte Länder verkauften: Staaten, die vom Westen verachtet werden, weil sie angeblich autoritäre politische Regime haben.
Diese umfassten das Gaddafi-Regime in Libyen, dem die französische Gesellschaft Amesys Ausrüstungen lieferte, mit denen man Mitglieder der damaligen Opposition im Ausland – in den USA, England und Finnland beobachten konnte. Manche dieser Dissidenten gehören jetzt zur herrschenden Elite.
„Heute veröffentlichen wir 287 Dokumente über die internationale Massenüberwachungsindustrie – eine Industrie, die jetzt Ausrüstung an Diktatoren und Demokratien gleichermaßen verkauft, um ganze Bevölkerungen zu überwachen", sagte Assange zu Reportern.
Aber Software-Benutzer im Westen sind auch keineswegs sicher. Assange und andere Mitglieder der Gesprächsrunde berichteten den Reportern, wie westliche Geheimdienste elektronische Ausrüstung benutzten, um die Aktivitäten ihrer Bürger auszuspionieren. In England benutzte der MI5 offenbar spezielle Stimmerkennungs-Software, die in Handys eingebaut wird, die erkennen konnte, wer mit wem spricht. Andere Geheimdienste waren in der Lage herauszufinden, wo genau der Benutzer sich befand, was sie eintippten und wie sie aussahen. Eins dieser Programme erlaubte es den Diensten, Fotos von ahnungslosen Opfer zu machen, indem sie die in den Telefonen eingebauten Fotoapparate benutzten.
„Die physische Lokalisierung des Benutzers lässt sich feststellen, wenn sie das Handy dabei haben, selbst wenn es auf standby steht“, sagte Assange.
Wikileaks feierte kürzlich den ersten Jahrestag der kontroversiellen Veröffentlichung der US- Diplomaten-Kabel – was Assange zu einem Begriff machte.
Assange steht gegenwärtig unter Hausarrest in London, wo er plant, gegen das Urteil des britischen Gerichts Einspruch zu erheben, das beschloss, den Journalisten an Schweden auszuliefern, wo er wegen sexueller Belästigung zweier Frauen angeklagt ist. Assange fürchtet, dass seine Auslieferung an Schweden zu einer Überstellung an die USA führen könnte, weswegen er nächsten Montag Einspruch erheben wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten