Montag, 19. Dezember 2011

Libyen und der Wasser-Faktor


An diesem Beispiel wird zum - wievielten (?) - Male deutlich gemacht, worum es bei der Ermordung von bis zu 150 000 Libyern und ihres geliebten Führers Gaddafi, der Abschaffung der demokratisch gewählten Regierung, der 'in-die-Steinzeit-Bombardierung' dieses reichsten Landes mit dem höchsten Lebensstandard in ganz Afrika eigentlich ging - Erdöl, aber noch mehr das Wasser. Und den Diebstahl des ACHTEN WELTWUNDERS, das vom Westen ständig lächerlich gemacht wurde (natürlich weil es von Gaddafi und Afrikanern aus eigener Kraft erbaut wurde), jetzt aber dem französichen Verbrecher- und Diebsgesindel  Milliarden-Gewinne einbringen wird.
LIBYEN UND DIE SCHAFFUNG DES ZIONISTEN-GEBILDES IN PALÄSTINA WERDEN IN DIE GESCHICHTE ALS DIE SUPERVERBRECHEN DER ALTEN KOLONIALHERREN EINGEHEN UND ALS SCHANDE FÜR DIE GESAMTE MENSCHHEIT, DIE SIE ZUGELASSEN HAT.


von Garikai Chengu
The Herald
vom 15. Dezember 2011
Es wird zunehmend akzeptiert, dass Wasser das zu werden verspricht, was das Erdöl im 20. Jh. gewesen ist: die kostbare Ware, die den Reichtum der Nationen bestimmt. Die westliche Militärinterventionen in Irak, Libyen und die bevorstehende in Syrien werden gleichermaßen vom Durst nach Profit durch Wasser bestimmt wie vom Wunsch, das Öl zu klauen, Waffen zu verkaufen und lukrative konkurrenzlose Baukontrakte zu gewinnen. Die militärischen Invasionen sollen angeblich der Befreiung dienen.
Der britische Verteidigungsminister Philip Hammond ließ kürzlich die Katze aus dem Sack, indem er offiziell bestätigte, dass England 200 Mrd. Pfund Gewinn mit Wiederaufbauverträgen in Libyen machen werde bei bloß 300 Mill. Pfund Investitionen. Laut dem amerikanischen Centre for Public Integrity werden die westlichen Länder bis zu 1 Billion US $ Gewinne durch Privatisierung, Nutzbarmachung, Reinigung und Verteilung von Wasser machen in einer Region, wo Wasser oft teurer als Öl ist.
Obwohl unser Planet zu zwei Dritteln aus Wasser besteht, stehen wir vor einer akuten Wasserknappheit. Diese Knappheit widerspricht unseren Vermutungen. Grob 70% unserer Welt ist Wasser, aber das Problem ist, dass 97% aus Salzwasser besteht. Sehr gut für Fische, weniger gut für Menschen. Von dem Frischwasser der Welt sind nur 1% zum Trinken verfügbar, während 2%  in Gletschern und Eis eingeschlossen sind.
Anders ausgedrückt: würde das ganze Wasser der Erde durch einen 11 Litereimer ausgedrückt, würde das Frischwasser eine Tasse füllen und davon wäre nur der letzte Tropfen trinkbar.
Außerdem, damit Wasser brauchbar wird, muss es angezapft, bearbeitet, verpackt, transportiert und ausgeliefert werden. Genau wie Gold, Kohle Gas oder Öl. Doch anders als bei Öl gibt es für Wasser keinen Ersatz, Alternativen oder Lückenbüßer.
Die Natur hat festgelegt, dass der Wasserbestand festliegt. Doch die Nachfrage steigt ständig, da die Weltbevölkerung wächst und sich bereichert. Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Verschmutzung, Verstädterung und die rasante Entwicklung der Güterherstellung wirken ständig derart zusammen, dass die Nachfrage die Lieferung bis 2030 um 40% übertreffen wird.
Mehrere Monate vor der Invasion Iraks warf die CIA das Gespenst hydrologischer Kriege an die Wand, „in denen Flüsse, Seen und Wasseradern nationale Sicherheitsfragen werden würden, um die gekämpft wird oder die kontrolliert werden müssen“ durch Stellvertreter-Armeen und Marionettenstaaten.
Am 17. April 2003 erhielt in Irak der US-Multi Bechtel konkurrenzlos einen Wiederaufbau-Vertrag von der US-Agency for International Development. Der erste Vertrag mit 680 Mill. $ lief über 18 Monate. Jetzt liegt er bei 100 Mrd. US $ und ist der größte Wiederaufbauvertrag in Irak.
Der lukrativste Wiederaufbauvertrag in Irak ging nicht darum, die Ölinfrastruktur zu reparieren, Schulen und Krankenhäuser zu bauen oder die bombardierte Infrastruktur wiederherzustellen. Es ging um das Anzapfen, Verarbeiten und die Verteilung von Wasser.
Die geheime, dunkle und konkurrenzfreie Natur des Wasserkontrakts wird durch eine unfassbare Tatsache noch verschlimmert. Bechtel hat viele seiner früheren Projekte verpfuscht. In Kalifornien hat Bechtel ein Atomkraftwerk in der falschen Richtung gebaut. In Boston wurde der Job für einen berüchtigten Tunnel mit 2.5 Mrd.$ veranschlagt und wurde am Ende mit 14.6 Mrd. US $ das teuerste Projekt der US-Geschichte. Das Tunnel-Projekt litt unter Anklagen schlechter Verarbeitung, Korruption, krimineller Verhaftungen und sogar vier Toten.
In Bolivien hat Bechtel das Wasser privatisiert, was die Preise um 35% in die Höhe trieb; dadurch wurden Krawalle verursacht, bei denen mehrere Menschen starben; Bechtel wurde hinausgeworfen und verklagte dann die Regierung wegen der Aufsage des Vertrags. Seit der Jahrtausendwende war Irak das erste Opfer des Hydro-Imperialismus und die Ermordung von Oberst Gaddafi markiert das zweite. Damit wurde die Diktatur Oberst Gaddafis [Chung ist US-Journalist und arbeitet an der Harvard Uni und so lang reicht sein Atem nicht, die Wahrheit über Gaddafi herauszufinden!] durch die Diktatur der Multis ersetzt.
Ausdehnung des Libyschen Sandstein Aquifers

Kufra-Oasen mit künstlich bewässerten Feldern
An erster Stelle in dieser neuen Ordnung stehen Frankreichs globale Mega-Wasser-Gesellschaften Suez, Ondeo und Saur, die fast die Hälfte des Weltwassermarkts kontrollieren. Die Multis reissen privates Wasser an sich, was bereits ein 400 Mrd. $ Geschäft ist. Jetzt sind sie dabei, Mrd. $ von dem 8. Weltwunder – dem Great Man-made River scheme (GMMR = der große menschgemachte Fluss) einzuheimsen.
Dieses Projekt war die Idee von Oberst Gaddafi und machte Libyen – ein Land aus 95% Wüste – selbstversorgend in Nahrung mit Oasen-Wirtschaft. Das GMMR ist der Nubische Sandstein-Aquifer, ein unterirdisches Wasserereservoir mit einem Volumen von 373000 km³ Wasser (ca. 10% des Mittelmeers), der größte Grundwasserleiter der Welt. Sodann besteht der Komplex aus 4000 km Wasserrohren tief im Sand vergraben, die täglich 2 Mill. m² Wasser täglich transportieren konnten.
Gaddafi hat bewirkt, dass dieser Komplex von Libyern entworfen, von Libyern gebaut und für das Wohl der Libyer dasein sollte. Jetzt wird es mit Sicherheit von Franzosen zu überhöhten Kosten wiederhergestellt [es wurde von der NATO bombardiert. D.Ü.] zum Wohle der Aktienbesitzer. Die libyschen Steuerbezahler erhalten die Rechnung und höhere Kosten für Wasser [das Wasser war unter Gaddafi kostenlos! D. Ü.]
Für die westlichen Führer, die Multis, die ihre politischen Kampagnen finanzieren und für die jüdische Lobby, die das Rückgrat des korporativen Amerika ist, handelt die Intervention in Syrien jedoch nicht ausschließlich um Profit. Es geht um etwas viel Wichtigeres – um Israel.
Die israelischen Führer versichern, dass Assad eine existentielle Bedrohung von Israel an zwei Fronten sei. Erstens unterstütze Syrien Aufständische und Radikale im Libanon, in Palästina und Irak und schüre die Kriegslust Irans. Noch wichtiger, Assad stelle in der Frage des Wassers eine noch größere Bedrohung für Israel dar.

Quelle

Keine Kommentare:

Kommentar posten