Dienstag, 13. Dezember 2011

Geheime US-französische Drohnen-Basis in Libyen?


Dies also ist einer Gründe für die Zerschlagung der souveränen, gewählten Regierung Libyens gewesen - neben dem Ölklau natürlich. Ich füge unten das Video von der algerischen Webseite bei als Dokument, weil auf der dortigen Karte klar die Flugrouten der Drohnen ersichtlich werden und dort auch von israelischen Drohnen die Rede ist, was Bill Weinberg wohl aus guten Gründen nicht erwähnt. Aber erstaunlich ist es nicht, denn die Israelis sind überall dabei, wo es um Spaltung, Zerstörung und die Ermordung von Arabern und insbesondere Schwarzen geht.

Von Bill Weinberg
am 11. Dezember 2011
Von links nach rechts: Mauritanien, Niger, Mali und Libyen. Der schwarze Punkt im Süden Libyens ist Katroune.

Die Webseite Algeria ISP (die arabische Quellen zitiert) berichtet am 11. Dezember, dass die USA und Frankreich gemeinsam eine geheime Drohnen-Basis in der libyschen Wüste errichtet haben, in der Nähe von Katroune. Flugzeuge von der geheimen Basis fliegen angeblich über Niger, Mali und Mauritanien mit dem offenbaren Auftrag, die Sahara nach Waffenhandel zu durchsuchen, der von al Qaida Netzwerken im islamischen Maghreb (AQIM) betrieben wird. Algerien hat sich Berichten zufolge geweigert, Drohnen das Überfliegen seines Territoriums zu erlauben.
Am 3. Dezember stimmte der UN-Sicherheitsrat für eine Resolution, die von den USA und England eingebracht worden war, die das Mandat der UN-Unterstützungesmission in Libyen (UNSMIL) bis zum 16. März 2012 verlängerte. UNSMIL wurde am 17. September vom Sicherheitsrat für eine anfängliche Periode von 3 Monaten geschaffen, um Sicherheit wiederherzustellen und die politische und ökonomische Erholung Libyens in Gang zu setzen.
Die militärische Mission der NATO in Libyen, Operation Vereinte Beschützer getauft, endete am 31. Oktober nach beinahe 10 000 Bombeneinsätzen. Aber UNSMIL hat auch eine militärische Komponente. Der Sicherheitsrat sagte, das Mandat der UNSMIL „soll außerdem, in Koordienierung und Konsultierung mit dem Übergangsrat von Libyen, Hilfe für die nationalen Anstrengungen Libyens umfassen, der Bedrohung durch Verbreitung all der Waffen und sonstigen Materials jeder Art, insbesondere tragbare Luftabwehrraketen, zu begegnen“. (RIA-Novost, Xinhua vom 3. Dezember; CNN vom 31. Oktober; NATO Webseite Unified Protector)
Die Frage, woraus eigentlich die „Übergangsregierung Libyens“ besteht – und insbesondere ihre Sicherheitskräfte – ist eine offene Frage. Der Guardian berichtete am 7. Dezember, dass die Bewohner von Tripolis an jenem Morgen aufwachten „in einer Stadt, die von Sicherheitskräften zum Stillstand gebracht worden war, um Gangster-Milizen zu beseitigen“. Wir nehmen an, dass die „Sicherheitskräfte“ jene Milizen sind, die loyal gegenüber jener Fraktion im NTC sind, die gerade die Oberhand hat, und „Gangster-Milizen“ diejenigen, die gerade im Kampf mit dem NTC stehen.
AP berichtete am 11. Dezember, dass „revolutionäre Kämpfer mit Truppen der nationalen Armee“ nahe des Flughafens von Tripolis zusammenstießen, wobei es einen Toten gab. Sowohl „revolutionäre Truppen“ als auch „nationale Armee“ sind nicht näher definiert. Die „revolutionären Kämpfer“ sind wohl Milizen aus der Gebirgsstadt Zlintan im Westen, die den Flughafen von Tripolis kontrollieren und das Feuer auf den Konvoi von General Khalifa Hifter, den Kommandeur der „jungen nationalen Armee“, eröffneten.
Die „junge nationale Armee“ kontrolliert also nicht einmal den Flughafen der Hauptstadt. Der Flughafen scheint ein besonderer Brennpunkt zu sein. Das Digital Journal berichtete am 28. November, dass Demonstranten eine Startbahn blockierten und ein tunesisches Flugzeug am Starten hinderten, um zu fordern, dass der NTC jene Verantwortlichen vor Gericht stelle, die den Tod von mehreren Souq al-Juma Milizleuten verursachten, die offenbar in einen Hinterhalt gerieten und von Mitgliedern einer rivalisierenden Fraktion getötet wurden, als sie versuchten, drei Gaddafi-getreue Leute in Bani Walid zu verhaften.
Obwohl unklar ist, wer eigentlich die Macht innehat, hat sich Libyens Ölindustrie „schneller als erhofft“ erholt, wie BBC News am 8. Dezember berichtet. Vor dem Konflikt produzierte Libyen 1.6 Millionen Fass täglich. Während der Kämpfe kam die Produktion praktisch zum Stillstand. Jetzt werden – laut der National Oil Company – täglich 840 000 Fass gepumpt. Die NOC hat gesagt, dass ihre Experten Ende 2012 den Stand von vor dem Konflikt erreichen würden.


Quelle
video

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen