Donnerstag, 3. Januar 2013

Ahmadinedschad verurteilt Druck zur Durchsetzung islamischen Verhaltens

-->
Ahmadinedschad erinnert sich wohl an die Frühzeit des islamischen Imperiums. Die Eroberer Spaniens etwa waren nicht im geringsten daran interessiert, Proselyten zu gewinnen. Die Christen traten freiwillig zum Islam über, weil sie von ihren allerchristlichen Herrschern bis aufs Blut gepeinigt und ausgebeutet worden waren. Missionierung ist im Islam eine späte Errungenschaft, die hauptsächlich auf das christliche Vorbild zurückgeht. Dem Iran würde es gut anstehen, ein Beispiel an Großzügigkeit und Toleranz zu bieten.
Iranische Mädchen lernen vor einem Schulkomplex in Teheran

AFP
31. Dezember 2012

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinedschad hat sich gegen die Anwendung von Druck gewandt, um den Menschen islamische Werte aufzuzwingen, insbesondere auf  Studenten, berichteten die Medien.


„Man kann Dinge nicht durch Dekrete und Direktiven erzwingen; etwas, was durch Gewalt erzwungen wird, hat nicht den geringsten Wert“, sagte Ahmadinedschad in einer Rede am 30. Dezember.

An manchen Universitäten werden weibliche Studenten gezwungen, den chador [Kleid, das den gesamten Körper bedeckt und nur das Gesicht frei lässt] zu tragen, aber durch die Art, wie sie dazu gezwungen werden … wäre es besser, dass er nicht getragen wird, da es wertlos wird“, sagte er. Er kritisierte auch die Kriterien der Auswahl von Studenten und zitierte den Fall eines Studenten, dem der Zugang zur Uni in den 80-er Jahren verweigert wurde, weil er sich rasiert hatte.
Frauen bei der Arbeit
Ahmadinedschad erwähnte auch den Fall eines Mädchens, dem ein Platz an der Uni verweigert wurde, weil sie „auf der Straße mit einem Jungen gesprochen hatte und ihr Kopftuch ein Zentimeter zu weit hinten saß“, weswegen das Haar sichtbar wurde. Er sagte, dass nach seiner Intervention, beide ihren Platz erhalten hatten.
Ahmadinedschad verurteilte auch einige der Fragen, die Universitätskandidaten bei Interviews für Regierungsjobs gestellt werden.
Da wurden die Leute gefragt, ob sie Alkohol trinken oder verbotene sexuelle Beziehungen pflegen. Dies ist eine Beleidigung und verstößt gegen die Religion.“


Quelle - källa - source
mehr Fotos

Keine Kommentare:

Kommentar posten