Mittwoch, 9. Januar 2013

Vandana Shiva Video-Interview über Nahrungs- und Saatgut-Sicherheit, GMO etc


9. Januar 2013
  
Dieses Video ist zwar schon etwas älter (vom 29. März 2011), aber es ist dermaßen aufschlussreich über Vandanas Aktivitäten und Ziele, dass es auch für jene, die es schon kennen, lohnend ist, es nochmals anzuhören.

Es wurde während des 3-tägigen Kurses "Großmutters Universität" aufgezeichnet auf der von ihr 1987 gegründeten Navdana Biovielfalt Farm in Dehradun, in der Provinz Uttarakhand/Indien - und zwar in einer recht öden, unfruchtbaren Wildnis. Hier kann man sehen, was aus der Wildnis geworden ist.

Eines ihrer Hauptziele  war die Rettung von traditionellem Saatgut, das in rasendem Tempo am Verschwinden war. Später kamen die Züchtung und Verteilung von Saatgut hinzu, Forschung und Training in nachhaltiger Landwirtschaft. U.a. hat sie - wie im übrigen andere Institute (darunter ein schwedisches) auch - nachgewiesen, dass MONSANTOS Behauptung, mit GMO-Baumwolle Mammuternten einzufahren, eine fette Lüge ist. Das glatte Gegenteil ist wahr. Vandana sagt, man könne die Felder besichtigen, wo die Bauern die GMO-Baumwolle anbauten - die sind jetzt Wüste - wo sie 500 kg pro ha ernteten, während Vandana auf ihren Feldern zwischen 1500-2000 kg erntet.

Hier spricht sie sich auch sehr scharf und eindeutig zum indischen 'Development & Progress'-Programm aus. "Wir sind trotz unseres Wachstums von 9% zur Hauptstadt des Hungers und Unterernährung in der Welt geworden. Die Kehrseite von 'Entwicklung & Fortschritt' ist Hunger, Vertreibung, ist der Verlust der Kultur und die Schaffung von tiefem und unumstößlichem Elend für die große Mehrheit des Volkes und für die winzige Minderheit an der Spitze eine gewaltige Konzentration von Reichtum. Indien hat also auch unter den 100 Spitzenmilliardären in der Welt mindestens zwanzig - Diebe und Räuber, die dem Volk seine Ressourcen gestohlen haben, das Land gestohlen haben, uns den Strom zurückverkaufen, der uns gehört, das Gas und das Öl, das uns gehört ...  diese Art Ökonomie ist keine Ökonomie des Wachstums sondern eine Ökonomie des Diebstahls, Enteignung des Bodens im Gemeinbesitz und deswegen brauchen wir eine andere Wirtschaft."

Auf diesem Link hier unten kann man auch einen Großteil ihrer Aussagen lesen, allerdings auch auf Englisch.
Quelle - källa - source 

Keine Kommentare:

Kommentar posten