Sonntag, 6. Januar 2013

Syrien: Wer sprengt Tankstellen?

Stefan Lindgren

Syrien: Wer sprengt Tankstellen?

1. Januar 2013

Laut Nachrichtenbüro Reuters in Beirut verneint Syriens Regierung, dass seine Armee die jüngsten Bombenanschläge auf  Tankstellen verursacht habe.  Am Freitag haben Terroristen eine Autobombe an einer überlaufenen Tankstelle in Damaskus gesprengt.

Eine zweite Explosion am Donnerstag Abend tötete 11 Personen und verletzte 40 an einer Tankstelle, wo die Menschen auch Schlange nach Bensin standen, nachdem es zur Mangelware wurde, seit die Terroristen bewusst die wichtige Infrastruktur zerstören.
 

"Terroristen ... zündeten eine Sprengladung an der Qassioun Tankstelle in der Nähe des Krankenhauses in Barzeh, Damaskus, und töteten mehrere Zivilisten," teilte die staatliche Nachrichtenagentur SANA mit.
Der Konflikt, der oft als ein Konflikt zwischen verschiedenen religiösen Gruppen dargestellt wird, in dem der Präsident Assad nur die alawitische Minorität repräsentiert und die Terroristen die sunnitische Majorität des Landes, zeigt nun immer deutlicher sein wahres Gesicht. Es handelt sich um eine vom Ausland finanzierte Invasion durch Stellvertreter. Das militärisch wichtigste Instrument heißt Al-Nusra-Front und ist ein Ableger von Al-Qaida, ein Faktum, das die Doppelzüngigkeit der US-Nahost-Politik ins Rampenlicht stellt.

Die überwältigende Mehrheit der Sunniten haben nichts mit den Angriffen der al-Nusra-Front zu tun. Die Terroristen greifen ohne Unterschied den zivilen Luftverkehr an, so dass der Flugverkehr nach Damaskus zwischendurch unterbrochen wir; sie sprengen Bomben an Tankstellen und anderen zivilen Objekten, töten ausländische Journalisen, die sich nicht von ihnen gängeln lassen und nehmen Geiseln.

Muhamad al-Zawahiri, Bruder von Zaiman al-Zawahiri, die Nummer Eins in der Al-Qaida-Hierarchie nach dem Tod von Osama bin Laden und also USAs "größter Feind" auf der Welt, wurde von syrischen Behörden im Nordosten des Landes gestern ergriffen. Aus Washington sind keine Glückwunsch-Telegramme eingetroffen.


Amerikanische Soldaten sind voll damit beschäftigt, Patriot anti-Raketen-Batterien an Syriens Grenze zur Türkei zu installieren. Ca. 400 amerikanische Militärs und Ausrüstung vom 3. Battaillon und der 2. Luftverteidigungs-Artillerie von der Basis Fort Sill in Oklahoma werden in den kommenden Tagen an der syrischen Grenze eintreffen.


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten