Dienstag, 29. Januar 2013

Es gibt keine Worte in keiner Sprache, um die Gräuel der NATO-Contras zu beschreiben

Dies ist ein Artikel nach meinem Geschmack, daher habe ich auch diese 10-seitige Übersetzung auf mich genommen. Auch die Seite von der Silvia Cattori kann ich sehr empfehlen (liegt ja auch rechts auf meiner Seite). Eine aufrechte und radikale Frau.
-->

Frankreich und Katar und die Neue Welt Un-Ordnung

Gearóid Ó Colmáin
26. Januar 2013


Laut der hervorragenden Enthüllungsjournalistin Silvia Cattori [hier ist ihre Webseite] hat das barbarische Bombenattentat vom 15. Januar auf die Universität Aleppo die Terroristengruppe Al-Nusra auf sich genommen. Diese Information sollte für jene keine Überraschung sein, die die Ereignisse in der Levante seit dem 17.März 2011 genau verfolgt haben, als unbekannte Heckenschützen in der südlichen Stadt Deraa das Feuer eröffneten und mehrere Polizisten sowie unschuldige Demonstranten erschossen.

Seither haben Scharfschützen und Dschihadisten Todesschwadronen aus Libyen, Tschetschenien, Bangladesch, Indonesien, Türkei, Saudiarabien, Katar, Jordanien und u. a. sogar aus Frankreich und England, gefördert vom NATO-Geheimdienst und Geld der Petro-Monarchen vom Golf einen Genozid-ähnlichen, unkonventionellen Krieg gegen das syrische Volk geführt, der sehr stark von ausgeklügelten Kampagnen der Desinformation der kontrollierten Mainstream-Medien unterstützt wurde, wobei alle von den Terroristen begangenen Verbrechen systematisch der syrischen Regierung angelastet wurden.

82 Studenten der Uni Aleppo wurden am 15. Januar 2013 durch eine Rakete von den heiß geliebten „Rebellen“ der Medien ermordet, diesen Gangs von verurteilten Verbrechern, Drogenschmugglern, Vergewaltigern, Kinderschändern und gewöhnlichen Verbrechern, die dem leichtgläubigen westlichen Publikum als „Revolutionäre“ präsentiert werden.

Seit 2011 sind über 2000 Schulen und Erziehungsstätten von diesen Terroristen zerstört worden, die versuchen, den syrischen Staat zu zerstören, um einen „Neuen Nahen Osten“ aufzubauen, der mit den geopolitischen Zielen der NATO und der Golfstaaten übereinstimmt. Wann wird dieser Alptraum des Terrorismus enden?

Unterdessen herrscht eisiges Schweigen in Paris, London und Washington – nicht ein Wort der Verurteilung nach den Gräueln voriger Woche. Anders als beim Houla-Massaker im vorigen Jahr, begangen von den Rebellen, aber der Regierung in die Schuhe geschoben, gab es seitens Paris, London und Washingtons keinen Ruf nach einer internationalen Untersuchung nach dem Aleppo-Attentat. Jeder weiß, wer die Täter waren. Also herrscht Schweigen. Feiglinge verstecken sich. Feiglinge sehen es auf die Schwachen und Wehrlosen ab. Feiglinge heucheln und benutzen Deckmäntel für ihre Handlungen. Das westliche Armee -Geheimdienst-Establishment besteht aus verächtlichen Feiglingen. Sie verstecken sich hinter pompösem Neusprech über Menschenrechte und Demokratie, um die grauenhaftesten Verbrechen zu begehen, die der Mensch kennt. Sie bomben andere Länder, indem sie Knöpfe an Komputern tausende Kilometer von Tatort entfernt drücken. Sie schicken vollgedröhnte Psychopaten los, um zu töten, zu rauben und das Volk zu vernichten in  Ländern, die ihnen im Weg stehen.

Das kaltschnäuzige Schweigen der westlichen Regierungen zum Massaker in Aleppo steht in scharfem Widerspruch zu den starken und unzweideutigen Verurteilungen, die aus Brasilien, Venezuela, Russland und China kamen. Die aufsteigenden Mächte der Welt legen Zeugnis ab von der Selbstzerstörung der westlichen Zivilisation durch das Übermaß an Anmaßung, Gier und Megalomanie.

Es gibt keine Worte in keiner Sprache, um die Gräuel der NATO-Contras zu beschreiben, die gegen das Volk von Syrien begangen werden. Aber die Welt schaut mit Erschrecken und Horror zu. Große Teile Lateinamerika wissen, was vor sich geht. Auch große Teile Asiens und Russlands wissen, wer hinter der Gewalt in Syrien steckt. Die Wahrheit wird irgendwann herauskommen. Die Machtbalance der Welt verändert sich früher oder später, die Kriminellen hinter diesen neokolonialen Kriegen und ihr riesiges Netzwerk von Kollaborateuren wird vor Gericht gestellt werden. Es gibt Anzeichen, dass Jordanien sich auf die Seite Iraks, Irans und Syriens schlagen will, nachdem es im Januar mit Irak Öllieferungen vereinbart hat. Dies könnte für die Terroristen im westlichen Syrien fatal werden, da bisher Jordanien als Basis für ihre Terrorkampagne diente. Der syrische Staat ist stark genug, um zu überleben. Der Geist des syrischen Volkes ist unbezähmbar.

Die Illusionen des arabischen Frühlings haben sich verflüchtigt. Niemand kann behaupten, dass es sich bei dem arabischen Frühling um Demokratie und Menschenrechte drehte. Die Moslem-Bruderschaft hat in Tunesien , in Ägypten und Libyen
die Macht ergriffen mit westlicher Hilfe. Niemand kann mehr so tun, als ob der Konflikt in Syrien sich um Demokratie dreht.

Der französische militär-industrielle Komplex summt jetzt vor orgiastischer Freude, dass die französischen Truppen das mineral- und gasreiche Mali zurückerobern, unter dem Vorwand, den Terrorismus zu bekämpfen, während französische Spezialeinheiten mit Al-Qaida verbundene Terroristen trainieren und ausrüsten – ein geopolitisches Theater des Absurden, eines Jonesco würdig!

Frankreich ist eine der kulturell und politisch gebildetsten Zivilisationen der Welt und hat eine lange militante linke Tradition. Doch die einzige Frage, die die offizielle „linke“ Intelligentia in Paris heute auf die Straße bringt, ist die Schwulen-Hochzeit. Die französische „Linke“ wird bald wieder in den Straßen von Paris marschieren zur Unterstützung eines neuen Gesetzes, das die Homosexuellen-Hochzeit erlaubt.

Während die französische Regierung zwei afrikanische Länder 2011 bombardierte und zerstörte; und Frankreich in einem endlosen Kolonialkrieg in Afghanistan verwickelt ist und die „Heimat der Menschenrechte“ einen geheimen Krieg gegen Syrien seit dem vorigen Jahr führt und jetzt versucht, sich den Weg zurück nach Mali frei zu bomben und schon die Zerstörung Algeriens und des Uranreichen Niger als nächste avisiert. Kurz und gut, die neokoloniale Aggression der französischen Regierung hat zum Tod von hunderttausenden unschuldiger Menschen geführt und hat das Leben von Millionen anderen zerstört, und die Regierung ist mitschuldig an Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und führt uns einem Weltkrieg immer näher, aber die französische „Linke“ kümmert sich nur um Schwulen-Hochzeiten!

Außerdem ist die heimische Repression in Frankreich auf dem Vormarsch und immer mehr Truppen werden in die Straßen von Paris geholt, um die Bevölkerung vor potentiellen „Islamisten“ zu „schützen“, die von den Golffreunden der französichen Regierung finanziert werden, während Frankreichs afrikanische und maghrebinische Immigranten grundlos von der Polizei an jeder Ecke angehalten und schikaniert werden. Aber wenn juckt es, wenn die Homosexuellen nur heiraten dürfen!

Eine etwas positivere Neuigkeit ist, dass es ermutigende Anzeichen von zunehmendem politischem Widerspruch unter mehr moderaten Beamten des französichen Imperialismus gibt. Es scheint, dass die US-Strategie des Chaos, die nihilistische Politik der Unterstützung islamistischer Terroristen, um einen Staat zu zerstören und zu behaupten, dass man sie in einem anderen Staat bekämpft, nicht mehr übersehen werden kann. Der frühere französiche Außenminister Dominique De Villepin sagte am 18. Januar auf Radio France Inter, dass die Ursache der Destabilisierung Malis der NATO-Krieg in Libyen 2011 war. De Villepin gab zu, dass Libyen jetzt in der Hand von Dschihadisten-Milizen ist.

Als Antwort auf die Frage eines Anrufers bezüglich Katars Rolle bei der Finanzierung der Islamistengruppe schien de Villepin anzudeuten, dass es möglich sei, dass „gewisse Golfstaaten“ islamistische Extremstengruppen in Mali und Syrien finanzieren. Es ist schade, dass es unmöglich ist, die exakte Antwort auf die Frage nach der Rolle Katars wiederzugeben, weil France Inter dies auf ihrer Podcast-Version ausgelassen hat. Man hat De Villepins sehr wichtigen Vorschlag gestrichen, dass Frankreich in Verhandlungen mit Russland treten sollte, um aus der geopolitischen Sackgasse in Syrien herauszukommen. Die drei wichtigsten Bemerkungen von De Villepin sind also von den Kriegspropagandisten des staatlichen französischen Rundfunks gelöscht worden. Es ist seltsam, dass in diesen kriegerischen Zeiten selbst die Stimmen des gemäßigten Imperialismus Anathema für die heulenden Kriegshunde sind.

Katars Finanzierung des Islamistenterrors in Mali, Libyen, Syrien und anderswo und die inzestuöse Beziehung zwischen den absolutistischen Golf-Emiraten und dem Quai d'Orsay ist jetzt kein Geheimnis mehr für die informierten Teile der französichen Öffentlichkeit.

Marine Le Pen, Präsidentin von Frankreichs weit rechts stehender Partei Front National sagte am 18. Januar zu France Inter : „Ich möchte hier auf eine Inkohärenz verweisen. Wir sind Alliierte von Katar, ein Land, das Terroristen in der ganzen Welt finanziert.“

Wie ich schon in früheren Artikeln betont habe, öffnet die Abwesenheit einer echten anti-imperialistischen Linken die Tür für den extremen rechten Opportunismus. Marine Le Pen operiert sehr geschickt.

Sie versteht, dass ein bedeutender Teil der französichen Öffentlichkeit verblüfft ist über die Liebesaffäre des Quai d'Orsay mit den Golf-Despoten. Le Pen gibt einen Fingerzeig, aber erklärt nicht die wahren Gründe für diese Beziehung. Diese Liebesaffäre mit dem Golf-Despotismus hat mit den konvergierenden Klassen-Interessen zu tun. Die Golf-Despoten unterstützen den neo-liberalen Kapitalismus. Sie sind autoritär und neo-feudal. Es gibt nichts, was die westlichen Kapitalisten mehr lieben als autoritäre Regime, die den westlichen ökonomischen Interessen gehorchen und jeden Widerspruch zerschlagen. Zum Beispiel hat man den Dichter aus Katar, Mohammed Al-Ajami zu lebenslang verurteilt wegen des Verbrechens, den Emir von Katar kritisiert zu haben.

Die extreme Rechte wird niemals die Klassenbasis der Allianz des Westens mit dem Wahhabiten-Terrorismus erklären, denn die extreme Rechte repräsentiert dieselbe Klassenbasis wie ihre „moderaten“ Rechten und ihre „Zentrums“- Linken Opponenten. Deshalb benutzt Le Pen ihren Zugang zu den Mainstream-Medien, um die unzufriedenen französichen Bürger zu täuschen, ihre Kandidatur bei den nächsten Präsidenten-Wahlen zu unterstützen. Bis dahin wird das Chaos, das Hollandes Regierung im Nahen Osten und ganz Afrika angerichtet hat, die Bühne frei geben für Le Pens faschistisches Programm, „die Ordnung wiederherzustellen“. Erst einmal an der Macht, wird die wahre Natur der Tyrannei der Front National losgelassen gegen das, was in Frankreich an wahren linken Gegnern übriggeblieben ist.

Wie in den 30-ger Jahren ebnet eine „schwache soziale Demokratie“ den Weg für den Aufstieg der extremen Rechten. Nur diesmal gibt es keine kommunistische Partei, um sie zu bekämpfen.

Stattdessen gibt es lächerliche Figuren wie Jean-Luc Mélanchon, Führer der „linken“ Koalition unter dem Namen „Front de Gauche“. Mélanchon sprach auch auf France Inter am 18. Januar, wo er nur einfach Reserviertheit gegenüber der Legitimität der französichen Intervention anmeldete. Doch gefragt, ob er mit dem Kommentar des ultra-konservativen Giscard d'Estaing übereinstimme, dass die französiche Intervention „Neo-Kolonialismus“ wäre, sagte Mélanchon, dass er solche Begriffe nicht benutzen würde. Man sollte nicht vergessen, dass Mélanchon Frankreichs Bombardierung Libyens 2011 guthieß und auch Frankreichs geheimen Krieg gegen Syrien gutheißt. Und dies ist ein Mann, der behauptet, „links“ zu sein und Bewunderer des wirklich anti-imperialistischen Führers Hugo Chávez von Venezuela! Das nennt man Inkohärenz!

Dies ist nicht das erste Mal, dass Katars Finanzierung des islamischen Terrorismus von den Mainstream-Medien zugegeben wurde. Das vielgelesene satirische Journal Le Canard Enchainé veröffentlichte im Juni 2012 einen Artikel, der die von den alternativen Medien längst enthüllte Tatsache bestätigte, dass Frankreichs engster „Partner“ im Nahen Osten in der Tat ein Staats-Sponsor des islamistischen Terrorismus sei.

Alain Chouet, ehemaliger Chef des französichen Geheimdienstes hat auch die Rolle Katars bei der Finanzierung des islamischen Terrorismus in Syrien und Mali bestätigt. Es ist jetzt unmöglich, die schreckliche Tatsache hinter Frankreichs ausländischen Kriegen zu ignorieren, da immer mehr Beamte und Mainstrem-Journalisten das Komplizentum der französichen Regierung mit dem Terrorismus enthüllen. Die Spezialeinheiten und Terroristengruppen der Petro-Monarchien zu benutzen, um Ressourcenreiche Länder zu destabilisieren und geopolitische Ziele zu erreichen, macht es nur Idioten und Beschränkten unmöglich, die verheerende Realität dieses Wahnsinnsdranges nach globaler Hegemonie zu sehen.

Nach der Unterdrückung der Pariser Kommune 1871 hat die reaktionäre französiche Regierung von Adolphe Thiers die katholische Religion in der Erziehung gefördert als Mittel, die französische Arbeiterklasse von sozialer Gerechtigkeit abzulenken und hin zu Pietät und Gehorsam gegenüber dem bürgerlichen Staat. Eine ähnliche Politik hat der britische imperiale Staat in Irland angewandt nach dem Scheitern des 'Young Irelander' Aufstandes 1848. Katholische Seminare schossen aus dem Boden und die irischen Arbeiter wurden gelehrt, mit ihrem Schicksal in diesem Leben zufrieden zu sein, um im nächsten Leben belohnt zu werden. Das ist die gegenwärtige Politik vieler europäischer Regierungen, die zulassen, dass feudale Monarchien vom Golf die Moslembevölkerung in unseren proletarischen Vororten ihrer Kontrolle zu unterwerfen. So ist Katar jetzt der größte Investor in Frankreichs armen Vororten, wo junge, ignorante Moslems in neo-feudalem Obskurantismus indoktriniert werden, womit man sie vom Weg des Klassenkampfes und der sozialen Befreiung ablenkt.

Die Absurdität der französichen Außenpolitik wird ganz offensichtlich, wenn man die Tatsache erwägt, dass das säkulare Syrien der Baath-Partei mehr als irgendein anderes Land im Nahen Osten tiefe kulturelle Bindungen an Frankreich hat. Bis zum vergangenen Jahr besuchten französiche Touristen in Scharen Syriens hunderte atemberaubende historischen und archeologischen Sehenswürdigkeiten. Die syrische Regierung ist immer ein eifriger Befürworter der französichen Kultur gewesen. Syrien ist eines der wenigen arabischen Länder gewesen, wo Bücher atheistischer Autoren weithin gelesen wurden. Säkularismus ist für das moderne Syrien ebenso fundamental wie für Frankreich.

In diesem Sinn ist Bashar al-Assads Syrien ironischerweise das am meisten pro-westliche Land im Nahen Osten und Frankreich hätte keinen besseren Alliierten gegen den islamistischen Terrorismus als die Syrische Arabische Republik haben können, doch Paris unterstützt die Islamisten! Sowohl der syrische Präsident als auch der syrische UN-Botschafter Dr. Bashar Ja'afari sprechen Französich. Trotzdem wurde Dr. Ja'afari niemals eingeladen, im französichen Fernsehen oder Radio zu sprechen. Nicht einmal ist der syrischen Regierung erlaubt worden, ihre Seite der Geschichte dem französichen Publikum darzulegen. Die korrupten Eliten von Paris sind nur daran interessiert, mit den halb-alphabetischen Verbrechern der Golfstaaten zu reden, die ihr eigenes Volk in Unwissenheit halten und die barbarischste Form des anti-Islam in der ganzen Welt propagieren. Schließlich ist der Zustand der Knechtschaft, den die Bewohner dieser Länder genießen, das Modell einer Gesellschaft für degenerierte transatlantische Oligarchen.

Trotz der Anstrengungen einiger von Frankreichs bedeutendsten Arabisten, wie dem weltberühmten Franco-Syrier Bassam Tahhan, die französiche Öffentlichkeit über die wahre Natur der Ereignisse in Syrien zu informieren, fährt die französiche Elite fort, ihre Verbrechen mit blassen Erklärungen über Menschenrechte und Demokratie zu vertuschen. Blogger Alain Jules sagte es anschaulich:

Sturm und Wut lauern hinter einer gekneteten
Fassade der Güte.
Die permanente Weigerung, Hände zu schütteln, 
das Diktat, die Gewalt und der ständige,
morbide und demütigende Logos.“

Und bei der Beschreibung der französichen Szene der 30-er Jahre in Paris schrieb Michael Jabara Carley:

Dies war die 'Republik der Kumpel' , wo rigoros anständige Menschen gut mit einigermaßen anständigen Menschen zurechtkamen, die wiederum mit schummrigen Leuten zurechtkamen, die ihrerseits mit verächtlichen Gaunern auf gutem Fuße standen.“ 1)

Verächtliche Gauner lenken immer noch unsere Welt, wie Malcolm X nur zu gut verstand, und ihre Medien-Diener in allen Sprachen machen Überstunden, damit wir die Gauner lieben und ihre Opfer hassen.





Gearóid Ó Colmáin wurde in Cork/Irland  geboren und lebt gegenwärtig in Paris. Er ist 
ehemaliger 2-sprachiger Kolumnist  von Metro Eireann. Seine Interessen sind Geopolitik,
Globalisierung, Philosophie und Künste. Er ist Mitglied des 'Pôle de renaissance communiste
en France' (PRCF), eine politische Bewegung, die den Marxismus-Leninismus propagiert und
die Bildung einer revolutionären kommunistischen Partei in Frankreich.


Fußnote:
1) Carley, Micheal Jabara, 1939: The Alliance That Never
Was And the Coming of World War II, Chicago: Ivan R. Dee,
1999) p.15. 
 
Quelle - källa - source 

Kommentare:

  1. Ich bin verwirrt, die NSDAP war eine linke Partei mit einem linken Programm, wenn man es denn gelesen hat.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, eine linke Partei, die mit den Feudalherren und Krautjunkern, mit der Großindustrie und Bourgeoisie unter einer Decke steckte, und von der Hochfinanz, inkl. Wallstreet, ausgehalten wurde. Um das zu wissen, muss man etwas mehr als deren Programm gelesen haben. Prima Programme gibt es wie Sand am Meer.

    AntwortenLöschen
  3. Es kommt der Tag da steht auf der Seite unseres Ausenministeriums

    Es wird von einer Reise nach Paris abgeraten weil man nicht für die Sicherheit garantieren kann. So wie es Heute schon in der Innenstadt von Brüssel nach 19 Uhr ist!

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr interessanter Artikel - Leider von einem Marxisten. Denn es ist ja gerade der Marxismus, den die Neo-Kolonialisten und globalen Kriegstreiber auferstehen lassen wollen.

    AntwortenLöschen