Montag, 14. Januar 2013

Assad verteidigt die Souveränität seines Landes


Brigitte Queck
7. Januar 2013
Warum vermisst man eine solche Überschrift in einer sozialistischen Tageszeitung wie dem Neuen Deutschland ?
Man braucht noch nicht einmal Sozialist oder gar Kommunist zu sein, um DAS zu tun! Mit Überschriften wie “Assad gibt nicht auf“, wie auf der Titelseite der genannten Zeitung am 7.1.2013 geschehen, bringt man unwillkürlich zum Ausdruck: Ja, warum gibt Assad denn nicht endlich auf gegen eine Übermacht von ca. 80 000 NATO-Söldnern?! *
Ganz so, als ob Assad im Unrecht wäre!
Dem ist aber nicht so.
Ein souveräner Staat, mit einem gewählten Präsidenten an der Spitze, hat laut UNO-Charta, Artikel 51, das Recht auf Selbstverteidigung, auch im Verbund mit befreundeten Staaten!
Übrigens haben sich die USA auf eben diesen Artikel berufen, weil sie angeblich am 11. September 2001 angegriffen worden seien.
Seither führen sie bis heute mit ihren Verbündeten Krieg - in diesem Falle mit ihren NATO-Partnern - mit denen sie sich unter Mißbrauch von Artikel 51 im „Anti-Terroreinsatz“ gegen Afghanistan befinden. Und dieser sogenannte „Antiterrorkrieg“ ist von den US/NATO-Staaten seither auf beliebige Staaten in der Welt ausgedehnt worden.
Wir, die friedliebenden Menschen der Welt, erwarten von ihren Staatsoberhäuptern zumindest eine Einhaltung der UNO-Charta und von den Journalisten eine wahrhheitsgemäße Berichterstattung!

*siehe: Indymedia UK vom 31.12.2012. Dort wird berichtet, dass der Sekretär für 'Konferenzen von Parteien und Nationalen Kräften' im Libanon mitgeteilt habe, „dass zur Zeit ca. 80 000 ausländische Söldner neben der syrischen Opposition gegen das syrische Assad-Regime kämpfen.“

Dieser Text kam per mail zu mir und steht nicht auf der unten angegebenen Webseite. Aber dort findet man Artikel zu den Aktivitäten der "Mütter gegen den Krieg".

Keine Kommentare:

Kommentar posten