Dienstag, 27. September 2016

Wer zögert, hat schon verloren und Russland zögerte

Ich stimme völlig überein mit Roberts und Cunningham. Vor allem empörte mich auch von Anfang an, dass sich die Russen auf den Zauber mit „moderaten Rebellen“ einließen. In jedem Land der Welt wird ein Typ, der mit einer Waffe rumrennt und wild um sich schießt, sofort erschossen oder in sichere Verwahrung genommen. Dieses Kasperl-Theater hat das syrische Volk viele Opfer gekostet. Auch das war ein verhängnisvolles Nachgeben gegenüber den USA. Man kann und soll verhandeln, aber niemals um Prinzipien feilschen. Das rächt sich immer. Hanebüchen war auch, sich von dem Stinkstiefel Erdogan zweimal an der Nase rumführen zu lassen. Einmal mit dem Plan der Pipeline nach Europa hätte doch gereicht. 


Wer zögert, hat schon verloren und Russland zögerte

Paul Craig Roberts

25. September 2016

Aus demEnglischen: Einar Schlereth

Die russische Regierung täuschte sich selbst mit ihrer Phantasie-Vorstellung, dass Russland und Washington eine Gemeinsamkeit im Kampf gegen die ISIS hätten. Die russische Regierung ging sogar auf die Vorstellung ein, dass die verschiedenen ISIS-Gruppen, die unter verschiedenen Pseudonymen operieren, „moderate Rebellen“ seien, die von den Extremisten getrennt werden könnten; und sie stimmten auch mehrmals Feuereinstellungen zu, als der Sieg greifbar nahe war, wodurch Washington die ISIS neu beliefern und selbst langsam US- und NATO-Kräfte in den Konflikt einbeziehen konnte. Die russische Regierung dachte offenbar auch, dass als Ergebnis des Coups gegen Erdogan, bei dem Washington angeblich beteiligt war, die Türkei aufhören würde, die ISIS zu untersützen und lieber mit Russland kooperieren würde. 

Nun, die Russen wünschten so innig oder vielleicht sollte ich sagen, so fieberhaft, ein Abkommen mit Washington, dass sie sich selbst betrogen. Wenn Finian Cunninghams Bericht korrekt ist, hat Washington Nutzen aus Russlands Drängen, dass Washington und die Türkei sich am Angriff auf die ISIS beteiligen sollen, gezogen, indem sie den Norden Syriens unter dem Vorwand des „Kampfes gegen ISIS“ invadierten.
Syrien ist jetzt geteilt worden und die angeblichen oder falschen „moderaten Rebellen“ können sich in den US/ türkisch besetzten Gebieten festsetzen und den Krieg gegen Syrien so lange fortsetzen, wie Washington will. Die westlichen Presstituierten werden berichten, dass die türkisch-amerikanischen Streitkräfte keine Invasoren sind sondern die ISIS bekämpfen.

Mit US- und türkischen und bald auch anderen NATO- Truppen in Syrien haben die neo-Konservativen genug Gelegenheiten, einen Konflikt mit Russland zu provozieren, wo Russland entweder zurückweicht oder mit Gewalt antwortet. Im Fall, dass Trump  Präsident wird, können die Neokons sicherstellen, dass Trump in einen Krieg verwickelt wird, der jeden Ausgleich mit Russland verhindern wird.

Es ist unklar, ob Außenminister Kerrys Bemühen, einen Waffenstillstand zu erzielen, aufrichtig war und er von der CIA und dem Pentagon vorgeführt wurde. Aber egal, wenn er aufrichtig war, ist er einfach unfähig, sich gegen die Neokonservativen durchzusetzen, die wie das Außenministerium mit der Victoria Nuland und einer Reihe anderer Kriegshetzer gesegnet sind.

Obama ist genau so weich, weswegen er ja von der Oligarchie als Präsident gewählt wurde. Eine Person ohne Erfahrung und Wissen ist ein ausgezeichnetes Werkzeug für die Oligarchie. Amerikanische Schwarze und weiße Liberale glaubten wirklich, dass ein unerfahrener Kandidat aus dem Nichts ohne eine Organisation im Rücken einen Unterschied machen könnte. Offenbar ist die Gutgläubigkeit der Mehrzahl der Amerikaner ohne Ende. Dieses amerikanische Kennzeichen der Gutgläubigkeit ist der Grund, dass eine Handvoll Neokons so lässig die Schafherde in endlose Kriege führen können.

Die amerikanischen Idioten sind jetzt schon 15 Jahre im Krieg und die Trottel haben keine Idee, was erreicht worden ist. Die Deppen merken nicht, dass die USA in ihrer jahrzehntelangen Anhäufung von Schwäche jetzt zwei großen Atommächten gegenübersteht: Russland und China.

Die Amerikaner sind von den Presstituierten, die dem Militär/Sicherheitskompelx dienen, gelehrt worden, dass ein Atomkrieg nicht viel anders ist als ein gewöhnlicher Krieg. Schaut euch Hiroshima und Nagasaki an, zwei Ziele der amerikanischen Atombomben. Heute, ein paar Jahrzehnte später, blühen diese Städte. Wo ist also das Problem mit den Atombomben?

Die Atombomben, die Washington auf diese hilflosen Zivilisten-Zentren warfen, während die japanische Regierung versuchte, sich zu ergeben, waren bloß Spielzeug -Gewehre verglichen mit den heutigen thermo-nuklearen Waffen. Eine russische SS-18 kann dreiviertel des Staates New York für ein paar tausend Jahre wegfegen. Fünf oder sechs von diesen „SATANEN“, wie sie von der US-Armee genannt werden, und die Ostküste der Vereinigten Staaten ist verschwunden.

Russland hatte einen Sieg für Syrien und Demokratie in der Hand, aber Putin fehlte die Entschlossenheit eines Napoleon oder eines Stalin und ließ den Sieg aus den Händen gleiten als Ergebnis falscher Hoffnungen, dass man Washington trauen könne. Jetzt würde ein russisch/syrischer Sieg erfordern, die Türken und die Amerikaner aus Syrien hinauszuwerfen.

Wenn Russland hart und schnell zuschlagen würde, könnte Russland Erfolg haben, indem es Washingtons Lüge nutzt und behauptet, es dachte die US- und türkischen Kräfte seien die ISIS, so wie es Washington behauptete, als es bewusst eine bekannte syrische Armee-Stellung bombardierte.

Wenn Russland wirklich die türkischen und US-Kräfte vernichtete, was es mühelos könnte, würde die NATO kollabieren, weil kein europäisches Land in einem 3. Weltkrieg zerstört werden möchte. Aber Russland will nicht durch eine entschlossene Handlung die NATO ausschalten. Die Russen wollen nicht kämpfen, bevor es ihnen nicht mit Gewalt aufgezwungen wird. Dann werden sie einen sehr hohen Preis bezahlen für ihre Unentschlossenheit, die in ihrem dummen Glauben wurzelte, dass Russland und die USA gemeinsame Interessen hätten. Der einzig gemeinsame Grund mit Washington ist Russlands Unterwerfung. Wenn Russland sich ergibt, kann Russland vom Westen akzeptiert werden und die Agenten Washingtons, die russischen Atlantiker/Integrationisten können Russland für Washington regieren.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Ich gehe mit Russland konform - sie wollen sich mal später nicht vorwerfen lassen sie hätten nicht alles versucht. Außerdem glaubt Russland immer auch noch an das Gute und reißt ungerne Brücken ab. Russland ist nicht der Drauf-Hau-Typ. Russland geht es wie der Polizei - egal was sie machen sie sind immer der Dumme. Am Ende wird abgerechnet und ich denke die Rechnung wird zugunsten von Russland gehen. Sie haben ja immerhin auch noch einen anderen - viel gefährlicheren Feind wie man auch jetzt wieder sieht. *Das Medienimperium* Wenn Russland der Haus-Drauf-Typ wäre wären wir vermutlich schon alle gar nicht mehr. Wir wären pulverisiert. Russland hat so viel mehr abzuwägen und sie denken und bedenken alles bis zum Ende. Es kommt der Tag wo sie drauf hauen und ich glaube der ist nicht fern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rita, ich meine, dass Putin bis jetzt schon ungeheuer viel versucht hat, um den Frieden aufrechtzuerhalten. Aber dass er den Sieg aus der Hand gab, bevor der Job zu Ende geführt war (was er selbst hoch und heilig versprochen hatte), ist ein kapitaler Fehler gewesen, den in erster Linie die Syrer büßen mussten. Und jetzt hat er den 2. Fehler gemacht. Du hast vielleicht schon in meinem Buch gelesen, dass ich in dem ultra-katholischen Bad Neustadt als Jüngster auf allen Schulen und als einzige waschechter Heide enorm 'gemobt' wurde. Ich habe gelernt auf die harte Weise, dass du miesen Typen, die dich angreifen, sofort und hart eins auf die Schnauze hauen musst. So konnte ich die großen, starken und bis 3 Jahre älteren Typen in die Schranken weisen und hatte meine Ruhe. Solchen Typen kannst du nicht mit Diplomatie und guten Worten kommen. Dann bist du ein schwacher Idiot.

      Löschen
  2. Das dumme an der Sache ist nur, daß wir Europäer und ganz speziell wir Deutschen keine unbeteiligten Zuschauer an einem potentiellen nueklearen Konflikt zwischen den USA und Russland sind, sondern bedingt durch die Anhäufung wesentlicher US-Militäreinrichtungen in Deutschland ein Erstschlagsziel!

    AntwortenLöschen
  3. Alles Mutmaßungen und Spekulationen. Und das auch noch auf der Basis von Nichtwissen. Wir "Wissen" nur was wir vorgesetzt bekommen. Selbst der innere Kreis, die Eingeweihten aus den Beteiligten wissen nicht wie ihre "Soldaten" reagieren und agieren. Viele handeln nach eigenem Gutdünken und Willkür, scheren sich einen Dreck darum was von oben befohlen wird.

    Ich denke das Putin genau weiß was er macht. Die Aktivitäten, personelle Veränderungen, Investitionen usw usf im militärischen Bereich, schmieden von Allianzen etc, deuten darauf hin das Rußland noch nicht so weit ist einen Krieg mit der Nato zu riskieren.

    Denn wenn man (zuerst) zuschlägt, sollte man auch ziemlich sicher sein das nicht nur ein Etappensieg im Ergebnis steht.

    "Wenn Russland wirklich die türkischen und US-Kräfte vernichtete, was es mühelos könnte, würde die NATO kollabieren, weil kein europäisches Land in einem 3. Weltkrieg zerstört werden möchte."

    Das die Nato/USA UND die Türkei in Syrien vernichtend! geschlagen werden könnte, ist - vorsichtig ausgedrückt - eine sehr sehr optimistische Annahme. Das die Nato/USA/Türkei sich jaulend mit eingezogenem Schwanz zurückziehen würden, ist eine völlig weltfremde Annahme.

    Kurzum, Rußland ist (noch) nicht in der Lage einen großen Krieg zu führen oder zu riskieren, zumal die Russen alles andere haben als Lust auf Kriege. Rußland hat bisher alle Kriege beendet und gewonnen. Ich denke dieser Maxime wird sich Rußland treu bleiben.

    Das sie sich - aus welchem Sack voll Gründen auch immer - ad hoc nicht in einen großen Krieg verwickeln lassen, obwohl die USA und der Westen alles daransetzt Rußland zu "überzeugen" einen großen Krieg zu beginnen! (denn genau so würde es dargestellt, Rußland als Kriegslüsternes Monster) zeigt in Bezug auf Rußland nur eines; das fehlen von Dummheit und Unlogik.

    Also genau das was die USA/Nato/Westen eimerweise gefressen hat und frißt, fehlt den Russen - und das ist gut so.

    Der Souverän



    AntwortenLöschen
  4. Russisches Militär und dessen Doktrin ist Defensiv und nur im Falle einer konventionellen Niederlage Offensiv Nuklear.Russland kann über seine Grenzen hinaus (1000 km) keinen Krieg gegen die USA/NATO führen und konventionell gewinnen,dazu ist deren Militär gar nicht ausgebildet.
    Russland selbst ist ein Landozean und in der Verteidigung unbezwingbar.Eine voll ausgerüstete mechanisierte US Panzerbrigade lebt da genau 3 Minuten lang und die wissen das.

    Für mich handelt Putin Weise,Vorausschauend und auch in unserem Interesse.Man muss den Hunden im US Apparat keinen Grund geben die Erde und damit die Menschheit zu zerstören,wenn es auch anders geht.
    Ja klar,ich weiß auch nicht was man dem allumfassenden Machtanspruch des Imperiums entgegensetzen soll außer Menschlichkeit und Friedenswillen.Putin eint hinter sich nicht nur Russen,der Man hat weltweit mehr befürworter als jeder andere und ich bin mir sicher das die durchaus auch aktiv werden können wenn es wirklich hart auf hart geht.
    Russland braucht nur eines,Zeit um die Herzen und vor allem Hirne der Menschen zu erreichen und die erreichen täglich mehr!

    AntwortenLöschen
  5. Das US /IS System ist absolut krank und kann kein Vorbild sein. Russland ist die ältere Kultur und muß nur warten, bis die Gegenseite versagt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich gebe Anonym 1 und Anonym 2 Recht. Russland handelt immer vorausschauend und lässt sich zu keinen impulsiven Handlungen nötigen. Was wäre denn gewonnen, wenn Russland härter eingreift, gar nix, auch nicht für die Bevölkerung, dann gäbe es kein Halten mehr für die kämpferischen Anteile in der westlichen Welt und die bremsenden Elemente könnten dem nichts mehr entgegensetzen. Also nur mal langsam mit dem Schrei nach Vergeltung. Syrien und Ukraine sind viel zu komplex, als es da eine einfache Lösung gäbe, auch für Russland.

    AntwortenLöschen