Samstag, 10. September 2016

Mit Fotos: Die Nord-west Kanu-Stämme kommen zur historischen Versammlung bei Standing Rock zum Schutz der Umwelt (4. Update)


Das Camp bei Nacht.
Nun haben wir hier den 4. Update mit einem Superartikel der Netzfrauen
Sie berichten von der ständig größer werdenden weltweiten Solidarität der indigenen Völker aus der ganzen Welt. Diese Menschen, die viel weniger Mittel und Möglichkeiten haben als wir, wissen genau, was Solidarität ist. Aus Ecuador, Hawai, Peru und vom Amazonas kommen Delegationen, wird Geld geschickt. Gleichzeitig wird der Terror der Polizei und der Armee gegen das immer größer werdende Lager auch immer größer und schärfer. Selbst Frauen und Kinder wird von Helikoptern aus mit Tränengas besprüht, Menschen werden verprügelt und verhaftet. Die Amerikaner tun das, was sie am besten können: gegen Schwächere und UNBEWAFFNETE mit aller Brutalität vorzugehen. Genau das, was ich als 8-jähriges Kind schon erlebte,  als ein US-Düsenjäger eine Frau, die mit Kinderwagen über ein Feld rannte, beschoss und wendete, um seinen Job zum gewollten Ende zu bringen. So haben sie es in Korea gemacht, in Vietnam, in Afghanisten, Libyen, Syrien und hundert anderen Ländern auch. Und nicht zu vergessen: Die US-Regierung hat noch jeden, JEDEN Vertrag, den sie mit den Indigenen schloss, zu ihren Gunsten ausgelegt oder einfach gebrochen, manchmal, wenn die Tinte der Unterschrift noch nicht trocken war. So, wie sie es heute auch machen - siehe Syrien.

Hier kommt der 3. Update mit einem Artikel, wie sich viele tausend Menschen auf den Winter vorbereiten, denn in North Dakota kann die Temperatur auf  -40°C fallen. Die Solidarität unter all den indigenen Völkern ist enorm. Täglich kommen neue Lieferungen mit Decken, Kleidung, Nahrungsmitteln und Getränken und vor allem auch Holz. Es müssen die Zelte winterfest gemacht werden, Blockhäuser zum Schutz der Nahrung müssen gebaut werden, Geräte zur Wasseraufbereitung aufgestellt werden, das Abfallproblem muss gelöst werden etc.  



Hier wird uns eine Grafik gezeigt, auf der die geballte Finanzmacht zu sehen ist, die  hinter dem Ölpipeline-Projekt steht.
Erfreulich ist, dass auch Weiße Solidarität zeigen, politisch und materiell.

Mit Gewalt, Hunden und Pfeffersprayern geht diese famose US-Demokratie gegen die indigenen Völker vor - wie gehabt seit hunderten Jahren. Reporter, die Berichte schreiben von den Übergriffen an Frauen, Kindern, Männern, die friedlich von ihrem "Recht auf Meinungsfreiheit" Gebrauch machen, werden verhaftet.
 
Hier kommt eine tolle Story. Gegen Amy Goodman von Democracy Now! ist in der Tat ein Haftbefehl in Nord Dakota erlassen worden wegen ihrer Berichterstattung über den Widerstand der Sioux gegen die kriminelle Ölpipeline IM Missouri Fluss. Und hier noch ein Artikel, wie die größten Wallstreet-Banditen eine Flotte Caterpillar nach Standing Rock geschickt haben, um absichtlich die heiligen Begräbnisstätten der Sioux zu zerstören . Dort findet ihr auch die Liste einiger der weltgrößten Banken, ja die Deutsche Bank ist natürlich auch dabei, die die 30 Mrd. Dollar für das Projekt gezeichnet haben. So handeln die christlichen amerikanischen Demokraten.

Sioux Würdenträger demonstrieren.

Sarah van Gelder
10. September 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth 


In Cannonball, Nord Dakota treffen die Leute ein.
Die Besetzung, um den Bau der Dakota Verbindungs-Pipelin zu bauen, ist zum größten Treffen der Nationen in 100 Jahre geworden. Es ist das erste Mal, dass alla sieben Gruppen der Sioux Nation seit der Schlacht am Little Bighorn zusammentreffen.

Am Donnerstag kamen Dutzende Stammesfamilien aus dem ganzen Nordwesten mit dem Kanu an, um sich dem Lager am Misssouri Fluss zur Unterstützung der Standing Rock Sioux anzuschließen. Es war ein Festtag und formeller Begrüßung, als die Stammesfamilien eintrafen und um die Erlaubnis baten, an Land zu kommen im Sioux-Land. Tausende Leute von beinahe 200 Stämmen haben die Lager besetzt. Am Freitag hat das Justizministerium eingegriffen und den Bau gestoppt, nachdem das US-District Gericht der Forderung des Stammes nach zeitweiliger Unterlassung nicht stattgegeben hatte.

Der Nord-Dakota Gouverneur hat die Nationalgarde in Bereitschaft versetzt. Die 1170 Meilen (1883 km) Pipeline soll 470 000 Barelöl täglich am Reservat entlang und unter dem Missouri Fluss, der das Trinkwasser für Millionen Menschen liefert transportieren.

Sarah van Gelder reiste mit den Nordwest-Kanufamilien nach Standing rock und machte dieser Aufnahmen.

Quelle - källa - source














Kommentare:

  1. vielen dank für die fotos und den beitrag aus MEINEM indianerland. möge ihr selbstbewußtsein licht und kraft für die ganze welt geben.

    AntwortenLöschen
  2. so toll, dass ich davon erfahren darf !!!!! es ist so wichtig und die Berichterstattung ist so einseitig und agressiv in den Massenmedien, dass ich sie kaum noch ertrage. Ich denke weiterhin gut von den echten Amerikanern, d.h. den Indigenen, aber auch den "normalen", die sich der Situation bewusst sind und oft viel riskieren um auf die extrem hinterhältige und freche Versklavung und Zerstörung aufmerksam zu machen.

    AntwortenLöschen