Samstag, 10. September 2016

Afrikanische Union ist der Gendarm des Westens in Afrika


Begreifen die Afrikaner nicht, dass sie nur eingesetzt werden, um sich gegenseitig zu zerfleischen und der Westen dann in aller Ruhe alle Schätze abtransportieren kann? Aber für diese Aktionen werden wohl die dümmsten Trottel eingesammelt. Aber was rede ich? Hier in Europa geschieht ja im Moment genau dasselbe. Alle Europäer sind bereit, geschlossen gegen die Russen zu marschieren. Die Menschen sind sowohl hier als auch dort völlig verblödet worden.
Thomas Mountain
9. September 2016


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

AU-Mission in Somalia

Die Afrikanische Union (AU) ist der Gendarm des Westens in Afrika und ist immer mehr mit ihren vereinigen nationalen Streitkräften dazu ausersehen, Länder zu invadieren und zu besetzen, anstatt Frieden zu stiften. Das neueste potentielle Opfer der Afrikanischen Union, unterstützt vom großen Bruder, der UNO, ist der Südsudan. Zuvor wurde Burundi von den AU „Friedensstiftern“ mit Invasion gedroht. Und dies ist nur der Anfang einer Liste mit beabsichtigten Zielen und wirklichen Invasionen und Besetzungen.

Die AU hat ihre korrupten, vom Westen bezahlten Pfoten in fast jedem dreckigen Krieg auf dem Kontinent, angefangen mit der Invasion von Somalia (und der darauf folgenden Erzeugung der Al Shabab) bis zum Krieg in Azawad (Mali) und dem dreckigsten von allen, dem Gemetzel im Kongo.

Eine Menge blumiger Rhetorik ist von und über die AU benutzt worden, aber die Geschichte zeigt eine ganz andere Story. Von vorne: Der Vorgänger der AU war die OAS, die in Addis Ababa gegründet wurde, der Hauptstadt von Äthiopien, als es eine Kolonialmacht war und einen Kampf gegen Eritrea führte, das seine Unabhängigkeit wollte. 1991 siegte Eritrea in dem Krieg. Bedenkt also, dass die OAS als „anti-koloniale“ Organisation in Addis Ababa gegründet wurde und damit von vornherein zwei Gesichter hatte.


Addis Ababa selbst ist gegründet worden auf den Ruinen der Oromo-Stadt Finfinnee (die Europäer waren nicht die einzigen Imperien-Bauer in Afrika), kolonisiert und von dem ethnischen Amhara/Abessinien-Imperium annektiert worden.

Die Abessinier oder Äthiopier kolonisierten die Oromo-Völker am Horn von Afrika zusammen mit den Anuak, Bengul, Sidharna, Afar, Somali/Ogadeni und Tigray (u. a.) und schufen das moderne abessinische Imperium der Menelik- und Haile Selassie-Linie, die 1974 durch einen Militär-Staatsstreich beendet wurde.

Die Oromo, die an die 40 % der äthiopischen Bevölkerung ausmachen, sind die größte Nationalität in Afrika. Ihre Sprache ist die zweit-beliebteste Sprache auf dem Kontinent. Dieses einst stolze und mächtige Volk zu kolonisieren, war kein kleines Unternehmen. Es erforderte Jahrzehnte Kampf und große Mengen europäische Waffen, die vor allem von den Italienern geliefert wurden. Egal wie tapfer und wagemutig ihre Kavallerie war, für die sie berühmt und gefürchtet wurden, so überwinden am Ende Feuerwaffen die Speere und Bögen. Mit der Niederlage der Oromo begann einer der größten, barbarischsten Genozide und Zerstörung eines Volkes in der Geschichte.

Nach einem schlechten Start fuhr die OAU fort in 1960-er, 70-er und 80-er Jahren, die richtigen Worte über afrikanisch Unabhängigkeit auszuspucken, schaute aber untätig zu, als westliche Interessen unseren Kontinent vergewaltigten und plünderten im Namen der „Demokratie und Souveränität“. Die OAU unterstützte aktiv die Äthiopier in ihrem Krieg gegen den eritreischen Unabhängigkeits-Kampf bis die Eritreischen Rebellen-Panzer durch die Straßen Addis Ababas fuhren und den von Sowjets unterstützten Diktator Mengistu aus dem Lande jagten.

Am Ende verwandelte sich die OAU in die AU und ihre Rolle als Gendarm in Afrika trat ans Licht. 1998 invadierte Äthiopien Eritrea, eine unerhörte Verletzung der AU-Charta. Obendrein plünderten die äthiopischen Schlägertrupps die eritreische Botschaft und misshandelten eritreische Diplomaten in Addis Ababa mit Billigung der AU-Führung.

Während der folgenden 2 Jahre zerstörten äthiopische Truppen das Land und vergewaltigten die Frauen, während die AU auf ihren Händen saß und nichts zur Beendigung des Verbrechens tat. Im Gegenteil, sie unterstützte heimlich das Regime mit Waffen und Diplomatie.

Heute wackelt das vom Westen unterstützte Regime der ethnischen tigrinnischen Minorität und seine Agazi-Todesschwadronen eröffnen das Feuer auf die Oromo und Amhara-Demonstranten, töten tausende im Herzen Äthiopiens und die AU steht schweigend daneben oder murmelt unter Druck ein paar Worte über die Notwendigkeit von Gewaltlosigkeit auf beiden Seiten.

Gleichzeitig unterstützt die AU die Soldaten in Somalia, die vergewaltigen und morden, und auf dem Schwarzmarkt Waffen an ihren früheren Feinde Al Shabab verkaufen, schmuggeln und erpressen, und die AU-Führung schaut weg. Und das nur in Somalia. Und wieviel mehr Armeen gibt es, die von der AU gesponsert werden vom Kongo bis zur Zentralafrikanischen Republik und Mali, um angeblich „den Frieden zu bewahren“?

Gendarm des Westens in Afrika zu sein, fordert seinen Preis, denn wo es Unterdrückung gibt, da wird es Widerstand geben und die AU geht einer Krise entgegen. Ihr Gastgeber, das äthiopische Regime, scheint sich dem Ende zu nähern, und Afrikas größte Nation, die Oromo, haben das Licht am Ende eines sehr langen dunklen Tunnels gesehen. Der Duft der Freiheit und Unabhängigkeit liegt in der Luft und mischt sich mit den Feuern auf der Straße vor blockierten Straßen.

Werden die vom Westen genährten fetten Bonzen der AU an ihren Schreibtischen in Addis Ababa glauben, dass die am Ende unabhängigen Oromos die AU weiter in ihrer hart erkämpften neuen Hauptstadt Finfeinnee (Addis Ababa) dulden? Oder irgendein anderes Volk Äthiopiens , das nach Freiheit oder Unabhängigkeit schreit und sich vom faulenden Körper des abessinischen Regimes losmachen will? Oder wird die AU gar nach Truppen rufen, um das neue unabhängige Oromia zu invadieren und zu besetzen?

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten