Montag, 5. September 2016

Haiti: Die Behörden setzen den 'Ausverkauf' der Insel La Gonâve aus


Eine positive Maßnahme, begleitet wieder von den unverschämtesten Forderungen der Obama-Mafia. Aber die Haitianer versuchen zäh sich nach und nach dem Griff der USA zu entwinden.


Ésili Dantò email
5. September


Aus dem Englischen: Einar Schlereth
Ein Gürtel quer durch Haiti voller Edelmetalle
Ich bin wirklich glücklich über die Nachricht, dass Haiti die Ausländer gestoppt hat, Haitis ölreiche Insel La Gonãve zu plündern. Nun ja, es wurde zumindest 'ausgesetzt'. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung und es gibt ein gutes Gefühl, dass jemand in Haitis gegenwärtiger Führung sich tatsächlich um das Land unserer Vorväter kümmert, für das wir gekämpft, geblutet und endlos bezahlt haben.

Die Kerle an der Macht haben zwei gute Dinge getan: sie haben den Vampiren und ihren Haiti-Leichenfressern gesagt, dass sie sich zum Teufel scheren sollen; und den Verkauf unseres Kontinentalsockels um La Gonâve auszusetzen und Haitis Wahlen selbst zu finanzieren.

Nicht dass Wahlen unter einer Besatzung legitim sind. Aber das Volk liebt es, auf die Straße zu kommen, um ein bisschen ihr Elend loszuwerden, loszutanzen und sich in der Aufmerksamkeit und Umwerbung der Politiker für ihre Stimmen zu sonnen. Es ist ein kleines Zeitfenster, wenn jene mit einer Plattform sich auf ihre Bedürfnisse und Wünsche konzentrieren, auch wenn es nur Lippenbekenntnisse sind.
La Gonâve
Aber wir alle wissen, dass die US-EU Columbus Mannschaft nicht einen vom Volk gewählten Präsidenten wünscht, den sie nicht besitzen. So ist es bald Schluss mit lustig. Obwohl es im Oktober 2016 wohl eine weitere „Sola Election“ geben wird in einem besetzten Haiti und dem Typen vom Radio Vision 2000, der praktisch in der Tasche von Gilbert Bigio und seiner Lafito Port Mannschaft ist, so hat Haiti zumindest seine eigene Wahl bezahlt. Es geschieht in den USA genug, um dem Haiti-Widerstand Gelegenheit zu bieten, einen Ausweg zu bieten aus der üblichen ausweglosen Lage. Die Obama Typen haben natürlich Haiti gezwungen, ihre Wahlgelder bei den Gaunern von der UNO zu hinterlegen wie nicht anders zu erwarten.

Die UNDP wird wahrscheinlich 6 – 8 % der 39 Mill. $ Wahlgelder sofort abschöpfen als Verwaltungsgebühr. Diese extra Steuer brauchte Haiti nicht. Ganz zu schweigen von den Obamas Kanaillen unter Führung von Kenneth Merten, die die interim Regierung von Haiti zwangen, den Vertrag zum Drucken der Wahlzettel nach Saudiarabien zu vergeben, um Haiti noch mehr zu plündern. Damit nicht zufrieden, haben die US-EU Kleptomanen gedroht, die Überweisungen der Auslands-Haitianer zu stoppen, weil das ein Mittel zur Geldwäsche wäre. Was Obama wirklich meint, ist, dass seine Clinton/Bush Kumpane nicht wollen, dass die Diaspora Spenden an gewisse Kandidaten vergibt. Das bringt uns zu der Aktion vom 30. August, den Ausverkauft von La Gonâve auszusetzen. Ich bin stolz auf Haitis Widerstand. Das könnte riesig sein, wenn die interim-Regierung unserem Rat folgte, alle Martelly-Dekrete für null-und-nichtig zu erklären, pronto. Alaso Ayisyen, alaso.

Chapeau für diesen Ministerrat und das Finanzministerium, die halfen, den Ausverkauf von La Gonâve zu stoppen. Sie ergriffen die Maßnahme ironischerweise wegen Obamas „Drohung der finanziellen Isolation Haitis wegen seiner Geldwäscherei und dem Terorismus, Gesetze zu finanzieren, die nicht dem neuesten Standard entsprechen“. Ich kann selten so laut lachen! Das sollte Obamas Kumpane hindern, Haiti wegen Geldwäsche zu schikanieren als Grund für die Drohung, die Überweisungen zu stoppen!
Weitere Lektüre:


Haitis unermesslicher Reichtum

Keine Kommentare:

Kommentar posten