Donnerstag, 17. November 2011

Fukushima Fallout bedroht Japans Landwirtschaft



von Jennifer Carpenter am 15. November 2011



Map
Verteilung des radioaktiven Caesium-137 im Boden Japans
Neue Forschungen haben ergeben, dass radioaktives Material in Teilen Nordjapans das sichere Niveau für Ackerbau übersteigt.
Die Befunde liefern die ersten umfassenden Schätzungen der Verseuchung für ganz Japan nach der Atomkatastrophe 2011.
Die Nahrungsmittelproduktion wird wohl betroffen werden, meinen die Forscher.
Die Ergebnisse stehen im 'Proceedings of National Academy of Sciences' (PNAS) Journal.
Nach dem Unfall im Fukushima AKW wurden radioaktive Isotopen über Japan und seine Küstengewässer geblasen.

Befürchtungen, dass Ackerland verseucht würde, führten zu Untersuchungen, ob japanisches Obst und Gemüse sicher zum Verzehr wäre.
Eine frühe Studie erklärte, dass die Ernte ein Niveau von Strahlung hätte, die weit unter dem Sicherheitsniveau für den menschlichen Verzehr lägen.


Verseuchte Feldfrüchte


Jetzt schlug ein internationales Forscher-Team vor, dass diese Ergebnisse einen zweiten Blick verdienen.
Um das Verseuchungsniveau zu schätzen, haben Teppei Yasunari von der Weltraumforschungs-Vereinigung der Universität Maryland und seine Kollegen Proben von Erde und Gras in allen außer einer von Japans 47 Regionen genommen, um den Caesium-137 Gehalt zu messen. Diese Ergebnisse wurden mit Simulationen der Wetterverhältnisse nach der Kernschmelze verknüpft.
Caesium-137 verbleibt Jahrzehnte in der Umwelt und ist daher eine größere Sorge als andere radioaktive Elemente, die durch die Dampfwolke freigesetzt wurden, als das Kühlsystem des Reaktors versagte und Explosionen hervorrief.
Das Team fand, dass das Gebiet östlich von Fukushima ein Niveau von radioaktiven Elementen hatte, das über den Regierungsgrenzen für Ackerland lag.


Becquerels und Sieverts
* Ein Becquerel (Bq), nach dem französischen Physiker Henri Becquerel benannt, ist ein Maß für Radioaktivität
* Eine Menge von radioaktivem Material hat eine Aktivität von 1 Bq, wenn ein Kern pro Sekunde zerfällt – und 1 kBq, wenn 1000 Kerne pro Sekunde zerfallen.
* Ein Sievert (Sv) ist das Maß der Strahlung, das von einer Person aufgenommen wird, benannt nach dem schwedischen Medizinphysiker Rolf Sievert.
* Ein milli-Sievert (mSv) ist das tausenffache von einem Sievert.


Nach dem japanischen Gesetz für Nahrungs-Sicherheit werden 5000 Becquerel pro kg (Bq/kg) Caesium als sichere Grenze im Boden angesehen (Caesium-137 ist etwa die Hälfte des gesamten radioaktiven Caesiums und daher ist seine sichere Grenze 2500 Bq/kg).
Die Forscher schätzen, dass das Caesium-137 Niveau in der Nähe des AKWs acht Mal über der sicheren Grenze liegt, während es in anliegenden Regionen gerade unter diesem Limit liegt.
Die Studie zeigt, dass der größte Teil Japans weit unter dem Sicherheitslimit liegt (im Schnitt etwa 25 Bq/kg). Die relativ niedrige Belastung im westlichen Japan lässt sich durch die Bergkette erklären, die diese Regionen vor der Ausbreitung des radioaktiven Materials schützen, sagten die Autoren.
„Einige benachbarte Präfekturen … sind sehr nahe unter der Obergrenze des Limits, weshalb es örtliche Überschreitungen geben kann, wegen der großen räumlichen Veränderlichkeit der Ablagerung [von Caesium-137]“, erklärten die Forscher in PNAS.
Sie drängen die japanische Regierung, eine gründlichere Untersuchung der radioaktiven Verseuchung in Japan vorzunehmen, bevor man künftige Entseuchungs-Pläne entwirft.
Eine zeite Studie, ebenfalls in derselben Ausgabe von PNAS veröffentlicht, sammelte über 100 Bodenproben innerhalb eines 70 km Radius des AKWs, und fand ähnlich hohe Werte an Caesium-137 in der Präfektur Fukushima und den angrenzenden Gebieten.
Der Radioökologe [erforscht die Auswirkungen von Radioaktivität und Radioisotopen auf die ökologische Population oder Gesellschaft] Nick Beresford vom Zentrum für Ökologie und Hydrologie in Lancaster erklärte, dass wenn Caesium erst einmal im Boden ist, es an mineralische Komponenten gebunden wird, die seine Aufnahme durch Pflanzen begrenzen.
Doch hängt dieser Prozess vom Bodentyp ab. „Caesium bleibt in organischen Böden länger mobil, weswegen England und Wales immer noch in höheren Gebieten Beschränkungen seit Tschernobyl haben“, sagte er zu BBC News.
Pflügen und einige Düngersorten können den Bauern helfen, die Aufnahme der gefährlichen Elemente durch Pflanzen zu reduzieren, und bindende Mittel können dem Tierfutter hinzugefügt werden, um die Aufnahme durch den Darm zu reduzieren, fügte er hinzu.


Örtliche Messungen


Neue Daten vom Niveau der Hintergrundstrahlung 60 km nordwestlich von dem Daiichi AKW sind auch in dieser Woche von dem japanischen Physiker Tsuneo Konayashi von der Medizinischen Uni in Fukushima veröffentlicht worden.
Dr. Konayashi sah eine anfängliche Spitze von dem neunfachen des normalen Niveaus nur Stunden nach der Explosion im AKW; fünf Monate später war das Niveau auf das 1 ½ fache gesunken. Er fährt fort, die Radioaktivität zu messen und verteilt die Ergebnisse auf dem Campus.

Das Original liegt hier.

Keine Kommentare:

Kommentar posten