Donnerstag, 10. November 2011

US-Drohnen: erst töten - später Fragen stellen



Russia Today vom 7. November 2011

Während die fortlaufenden Drohnenschläge sowohl zuhause als auch im Ausland weiterhin Fragen aufwerfen, meint ein Bericht, dass diejenigen, die sich vielleicht die allerwenigsten Sorgen wegen der Angriffe machen, genau jene Behörden sind, die sie bewilligen.
Laut diesem im 'Wall Street Journal' veröffentlichten Bericht, werden eine große Zahl unbemannter Einsätze von US-Roboter-Drohnen ohne offizielle Identifizierung der Angriffsziele durchgeführt. Vielmehr werden Ansammlungen von Menschen, die verdächtigt werden, mit Terror-Gruppen in Verbindung zu stehen, beschossen in der Hoffnung, Feinde zu eliminieren.
Das WSJ schreibt, dass jene Attacken, von der CIA „Signature (Unterschrift)“ -Schläge genannt, den größten Teil der Drohneneinsätze der CIA ausmachen. Signatur-Schläge wurden erstmals unter Präsident George W. Bush durchgeführt und werden unter der Obama-Verwaltung weitergeführt trotz des Widerstandes der pakistanischen Behörden. Ein US-Konter-Terror-Beamter sagte anonym zum WSJ, dass doppelt so viele gesuchte Terroristen durch Signatur-Schläge getötet wurden als durch Angriffe, bei denen spezielle Ziele, „Personen“-Schläge, ausgesucht werden; aber Informationen über die Zahl der Opfer in beiden Fällen ist gering, abgesehen von dem, was die CIA veröffentlicht.
US-Beamte behaupten, dass Drohnen-Schläge in Pakistan nur 60 Tote gefordert haben, seit die Operationen vor 10 Jahren unter Bush begannen. Andere Agenturen kritisieren jedoch diese Statistik. In einem Bericht, der im Sommer von dem Büro Investigativer Journalisten in London veröffentlicht wurde, heisst es, dass zumindest 385 der Toten durch US-Drohnen Zivilisten sind. Die wirklichen Todesfälle, sagt das Büro, liegen mindestens 40% höher als die US-Regierung früher zugegeben hat.
Die Signatur-Schläge werden immer noch durchgeführt trotz wachsender Opposition seitens Pakistan. Nach dem nicht bewilligten Schlag im Mai, durch den der ehemalige Al-Qaida Führer Osama ben Laden getötet wurde, sind die Pakistaner wütender denn je geworden über die US-Operationen in Pakistan. Doch mit der Fortsetzung des Kriegs gegen den Terror steigen die Todeszahlen.
Im vergangenen Monat hat ein Schlag in Jemen zwei amerikanische Bürger getötet, verdächtigt, Verbindungen mit Al Qaida zu haben. Da hunderte Zivilisten ihr Leben an den verschiedenen Fronten verlieren, lohnt es sich dann, diese Schläge fortzuführen?
„Die Frage ist, 'ob es sich überhaupt lohnt, es jetzt noch zu tun', wo wir die Schlüsselfiguren von Al Qaida haben. Weshalb sind wir überhaupt noch dort?“ sagt ein Beamter des Weißen Hauses zum WSJ bei einem internen Treffen.
Bisher haben die USA 2011 mehr als 50 Drohnen-Schläge allein in Pakistan durchgeführt – obwohl sie vom Verteidigungsminister des Landes von ihren Basen aus verboten wurden. Jedoch sind die Operation bei weitem nicht nur auf Pakistan und Jemen beschränkt; US-Drohnen führten ca. 23000 Spionage-Missionen in den ersten neun Monaten von 2011 durch und insgesamt 145 Drohnenschläge zwischen April und November in Libyen.
Es wird erwartet, dass selbst nach der Ermordung von Gaddafi, die Drohnenschläge der Amerikaner weitergehen werden. Ein Bericht der Washington Post vom September 2011 behauptete, dass die CIA Drohnenbasen auf der arabischen Halbinsel und dem Seychellen-Archipel im Indischen Ozean baue, um die Zahl der Schläge zu erhöhen.
Unterdessen werden die Schläge in Pakistan weitergehen, wo der jetzige Plan ist, zuerst handeln und später Fragen stellen. Der jüngste Report enthüllt, dass für die CIA-geführten Schläge das Weiße Haus selten um Billigung gefragt wird. Stattdessen werden Obama & Co. erst informiert, wenn die Angriffe vorüber sind.
Und die pakistanischen Beamten, die sich der fortgehenden Anwesenheit der Amerikaner unterwerfen für den Fortgang des Kriegs gegen den Terror? Entsprechend dem gültigen Mandat, so enthüllt das WSJ, muss der CIA Pakistan nur über seine Signatur-Schläge im voraus informieren, wenn man glaubt, dass mehr als zwanzig Kämpfer getötet werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten