Montag, 6. Februar 2012

Fernsehkanäle zeigen Pseudo-Massaker, um die syrische Armee anzuschwärzen und Resolutionen gegen Syrien herauszufordern

Obendrein möchte ich auf das lange Interview der Welt mit Jürgen Todenhöfer verweisen. Ja, ich weiss, dass er ein CDU-Mann ist, und ich weiss auch, was die Welt für ein Blatt ist. Ich kenne ihn aber schon aus der Zeit der sowjetischen Besetzung Afghanistans. Damals gab es natürlich viele Leute aus der konservativen Ecke, die dagegen demonstrierten und nur wenige Linke, die prinzipiell sozialistische Bomben nicht für besser hielten als kapitalistische. Aber Todenhöfer ist auch später gegen den Irak-Krieg gewesen. Er gehört also nicht zu denjenigen, die auf einem Auge blind sind. Außerdem halte ich es für wichtig, wenn ausnahmsweise auch in der Welt die Wahrheit berichtet wird.


von Al-Ibrahim /H. Said
am 5. Februar 2012


Die ständige Verdrehung, Verfälschung und Anstachelung der MainStreamMedien (MSM) in Satellitenkanälen sollen nur die Verbrechen und Aggressionen der bewaffneten Terroristengruppen in Syrien vertuschen.


Etliche Satellitenkanäle zeigten am Samstag Bilder von einem Haufen Leichen, manche mit Fesseln, und behaupteten, sie seien durch die Bombardierung der Armee umgekommen, während es in Wirklichkeit Leichen unschuldiger Bürger waren, die von Terroristengruppen gekidnappt, gefoltert und geschlachtet wurden.

Leute aus Homs erkannten Leichen als ihre Angehörigen auf diesen Bildern. Die Leichen mit Fesseln zeigen Spuren von Folter und organisiertem Mord und keinerlei Zeichen von Artellerie- oder Bombengranaten. Einige syrische Bürger riefen das syrische Fersehen an und versicherten, dass sie in den Lügenkanälen Angehörige erkannt hätten, die zuvor von bewaffneten Terrorgruppen gekidnappt worden waren.
Frau Thana al-Mohamad, Bewohnerin von Homs, sagte, dass sie zwei Verwandte erkannte, die vor 17 Tagen im Gouvernement Homs gekidnappt wurden. Khalid al-Shalabi, auch aus Homs, sagte aus, dass manche Terroristen sich mit Uniformen der syrischen Armee verkleiden und willkürlich auf Bürger von Homs schießen.

Dutzende unschuldigen Zivilisten sind gekidnappt worden an den verschiedensten Plätzen in Syrien; viele von ihnen wurden gefoltert, vergewaltigt und getötet von den Terroristen, die von Ländern wie Katar, der Türkei, Frankreich und vielen anderen unterstützt werden.
Jedoch sagten die Satelliten-Fernsehsender nicht, dass die Leichen, wären sie von Granaten getroffen worden, in kleine Stücke zerfetzt worden wären.
...
„Diese Aufputsch-Satellitensender, Partner der bewaffneten Gruppen und des sogenannten Istanbul-Rates haben eine hysterische Kampagne der Provokation und Anstachelung eingeläutet, um noch mehr syrisches Blut zu vergießen, damit die Haltung gewissere Länder im Sicherheitsrat der UNO beeinflusst wird“, sagten Informanten.
...
Derlei Kampagnen werden von manchen Beobachtern und Analytikern als ein trauriger Versuch angesehen, die laufenden Diskussionen des Sicherheitsrates der UNO über Syrien zu beeinflussen.

Den SANA-Korrespondenten in verschiedenen syrischen Gournernements zufolge verläuft das Leben normal auf dem Lande außerhalb von Damascus, in Hama und Homs, wo manche Medien wie al-Arabiya nicht nur fabrizierte Nachrichten sondern auch virtuelle Korrespondenten vor Ort erfanden.

Die Bürger von Homs, die jene Verbrechen, zu denen die provokativen Fernsehkanäle beigetragen haben, indem sie die Terroristen anfeuerten, aus unmittelbarer Nähe selbst erlebten, meinen, dass diese Fernsehkanäle das Pseudo-Massaker in Homs fabriziert haben, um die syrische Armee anzuklagen und die UNSC-Resolutionen gegen Syrien zu beeinflussen.
Sie sind auch der Meinung, dass das Verbrechen auf Befehl an die Terroristen von dem sogenannten Istanbul-Rat und seinem Chef, „dem kriminellen Ghalioun“ begangen wurde: Bürger aus Homs und anderen Orten zu töten und ihr unschuldiges Blut in den Lobbies des UN-Sicherheitsrates zu benutzen.

In einem Telephongespräch mit dem syrischen Fernsehen hat Jihad Da'Boul, ein Bürger aus dem Viertel Karm Shamsham, berichtet, dass über 300 Bewaffnete in der Nacht zuvor gewütet hätten und RPG-Granaten auf das Viertel feuerten, wodurch 5 Häuser völlig ausbrannten. „Die Leute gerieten in Panik, besonders die Frauen und Kinder.“
„Es war die Hölle“, sagten mehrere Bürger aus den Vierteln Ikremah, al-Zahra und al-Muhajrin und berichteten, wie sie in der vergangenen Nacht starkem Gewehrfeuer, Bomben und Mörserangriffen durch die Terrorgruppen ausgesetzt waren.

„Wäre die Armee hier gewesen, dann wären unsere Häuser nicht beschossen worden und diese unschuldigen Menchen wären nicht getötet worden“, sagte Da'd Darwish aus Ikremah wütend.
Die Bürger fordern die syrische Armee auf, nach Homs zu kommen, um sie vor den Verbrechen der bewaffneten Gangs zu beschützen.


Quelle

Kommentare:

  1. wen kümmert schon die wahrheit? unsere herrschende elite auf keinen fall...

    AntwortenLöschen
  2. aber sonst sind alle wohlauf? alles klar in der geisterbahn?

    AntwortenLöschen
  3. wie in Libyen auch,wird fleissig mit gefälschten Bildern die gewünschte Realität erzeugt.
    http://truthsyria.wordpress.com/2012/02/06/the-wahhabi-media-commemorated-the-30th-anniversary-of-hama-events-with-fake-footage/
    Hauptsache Tränendrüse drücken und dann angreifen.
    Es ist fast nicht mehr zum Aushalten.

    AntwortenLöschen
  4. Der Krieg in Syrien läuft schon seit einigen Monaten - die Vorgehensweise ist die gleiche wie in Lybien.
    Die vorgesehene UN-Resolution ist jetzt am Veto gescheitert, die Hetze der MSM als auch der Politiker geht unvermindert weiter und hat sich verstärkt.
    Die Verstärkung zeigt sich u.a. das keine Nachrichten mehr ohne das Thema Syrien gezeigt werden. Damit wird beworben: Wenn es keine Resulution gibt, na und, wir, die Nato werden es trotzdem durchziehen.
    Es gab ja auch keine "öffentliche Empörung" über Lybien, obwohl jeder (ausgenommen Blinde und Taube, die irgendwo in einer Almhütte eingeschneit sind) die Realität dort sehen kann.
    Fazit: Die Syrische Bevölkerung hat schon verloren, unbewaffnet und mit einem Iq von ca. 80 stehen sie zwischen den Fronten und werden zusammengebombt (wie in Lybien), Assad versucht sein unvermeidliches Ende hinauszuzögern ....
    Ansonsten, alles wie gehabt, IM WESTEN NICHTS NEUES

    AntwortenLöschen
  5. Mit einem IQ von ca. 82 sollte man sich nicht gleich auf's hohe Ross setzen

    AntwortenLöschen
  6. Todenhöfer hat sich in Libyen disqualifiziert!
    Er verherrlichte die"Freiheitskämpfer":

    http://www.youtube.com/watch?v=sUoSAho8g3E&feature=channel_video_title

    AntwortenLöschen