Samstag, 18. Februar 2012

KORREKTUR: UN-Syrien-Resolution: Welche Länder sagten NEIN?


HEUTE kommt eine Korrektur der ursprünglich gemeldeten Zahlen auf der Seite Atlasalternatif, demzufolge die Resolution von 142 Ländern angenommen wurde (nicht 137 wie unten gesagt) gegen 12 NEIN-Stimmen (unverändert) und 12 Enthaltungen (nicht 17 wie es unten steht). Atlasalternatif weist auf die sehr bedauerliche Tatsache hin, dass die Einheit der BRICS-Länder zerbrochen ist, d. h. Südafrika, Brasilien und Indien haben nicht den Mut für eine Enthaltung aufgebracht, wie immerhin sechs afrikanische Länder. Das ändert inhaltlich jedoch nichts an meinem Kommentar.


16. Februar 2012

Jetzt haben wir die Zahlen über das Abstimmungsverhältnis zur Syrien-Resolution vom 4. Februar 2012, die von den USA zusammengebraut wurde, in der UNO erhalten. Diese Resolution verurteilt die syrische Regierung und unterstützt einen Plan, der Assad von der Macht entfernen soll.
Von den 193 Mitgliedern der UNO haben 137 Länder für die Resolution gestimmt. Siebzehn Länder haben sich enthalten. Zwölf Länder haben mit NEIN gestimmt.
„Obwohl die Resolution nicht bindend ist, wird sie als eine starke internationale Verurteilung der 11-monatigen Krise in Syrien angesehen. Die Vereinten Nationen sagen, dass 5400 Syrer bei den Zusammenstößen zwischen Regierungskräften und den Demonstranten umgekommen sind.“ So tönt die Washington Post.
Welche Länder sagten NEIN?


Bolivien             Nicaragua
Belarus              Nordkorea
Kuba                  Russland
China                 Syrien
Ekuador             Venezuela
Iran                    Zimbabwe

17 Länder haben sich der Stimme enthalten:


Algerien           Namibia         Vietnam
Angola             Nepal
Armenien         Sri Lanka
Fiji                   St. Vincent
Kamerun          Surinam
Komoren          Tansania
Libanon            Tuvalu
Myanmar          Uganda


Die JA- Stimmen gehören natürlich alle zu den Lakaien der USA, die obendrein US-Besatzung im Lande haben (Japan, Deutschland gehören dazu) und/oder starke Militärbasen.
Bei den Enthaltungen kann man davon ausgehen, dass sie die Resolution nicht gebilligt haben, und dass schon diese Enthaltungen in Washington mit Sicherheit übel vermerkt werden.
Nach der Milchmädchenrechnung haben die USA die Mehrheit von 4 Mrd. Menschen hinter sich und die Nein-Sager NUR 2 Milliarden. Von einer „Isolation“ Syriens zu sprechen, ist Teil der Lügenpropaganda.
In dieser Rechnung fehlt obendrein nur die Kleinigkeit, dass die Menschen in unseren mehr oder weniger faschistischen“Demokratien“ absolut nichts zu sagen haben. Würde es eine gerechte, wirklich freie Abstimmung unter den 4 Mrd. „Ja-Sagern“ geben, würde die US-Mehrheit wie Schnee in der Sonne dahinschmelzen.
Wir haben in allen europäischen Ländern und selbst in den USA eine Mehrheit in den Bevölkerungen, die gegen den Krieg ist. Also sollten die Herren der USRAEL/NATO-Bombermafia das Maul mal nicht zu voll nehmen.

Die von Brigitte Queck und Hans-Jürgen Falkenhagen ins Deutsche übersetzten Texte der Syrien-Resolution sowie der Begründungen ihres Vetos von Russland und China sind hier zu finden.
Einige klärende Anmerkungen zur Resolution selbst haben Brigitte Queck und Hans-Jürgen Falkenhagen hier gemacht.

Kommentare:

  1. Mich wundert sehr, daß Indien nicht zu den Resolutionsgegnern gehört. Angeblich machen die doch dicke Ölgeschäfte mit Iran und bieten den Amis die Stirn. Das Syrien nur das Vorspiel zum Irankrieg ist, wissen wir ja. Das finde ich schäbig, vom Nachteil anderer zu profitieren.

    AntwortenLöschen
  2. Die Komoren haben die Resolution eingebracht und sich hinterher enthalten.

    Merkwürdig

    AntwortenLöschen